POLEN

Schmetterlinge & Pflanzen in Nordost-Polen

Übersicht

EINIGE HIGHLIGHTS 

  • Besuch der tierreichsten Nationalparks Polens
  • Ausgiebe Exkursionen im  Biebrza-Nationalpark
  • Europas einzigster Flachland Urwald: Bialowieza
  • Schmetterlinge im UNESCO Biosphärenreservat

Erfahrene lokale Naturführer zeigen Ihnen zur Hochsaison der Schmetterlinge, Libellen und Wildpflanzen interessante Beobachtungsorte in den schier endlos erscheinenden Biebrza-Sümpfen und im weltberühmten Urwald von Białowieza. Abhängig vom genauen Reisetermin können bei dieser Reise seltene Tagfalter wie Schwarzer Apollo, Maivogel, Hochmoor- und Randring-Perlmuttfalter, Baltischer Samtfalter, Großer Eisvogel, Blauschillernder Feuerfalter und Östlicher Perlmuttfalter beobachtet werden. Daneben können einige besondere Libellenarten beobachtet werden und Sie werden zahlreichen Pflanzen begegnen, die in Mitteleuropa weitestgehend verschwunden sind. Nicht zuletzt werden auch Vogelfreunde auf ihre Kosten kommen, denn mit Arten wie Wachtelkönig, Schrei- und Schelladler, Seggenrohrsänger, Zwerg- und Halsbandschnäpper, Weißrücken- und Dreizehenspecht hat diese Reise auch ornithologisch sehr viel zu bieten!

Programm

PROGRAMM

POLEN

SCHMETTERLINGE & PFLANZEN IN NORDOST-POLEN

1. Tag: Warschau – Biebrza-Sümpfe

Dreistündiger Bustransfer von Warschau zu den Biebrza-Sümpfen mit einem ersten Beobachtungsstopp in der Nähe der Unterkunft. Nach dem Einchecken in der Unterkunft in Ort Dobarz können Sie bei einem ersten Abendspaziergang das Konzert der Laubfrösche und Rotbauchunken erleben und Ausschau nach dämmerungsaktiven Faltern halten.

2. - 4. Tag: Biebrza-Nationalpark

Auf einem trockenen Deich gelangen Sie weit in den sonst nahezu unzugänglichen Nationalpark. Dabei werden verschiedene typische Lebensräume durchquert, wobei das Spektrum von eher trockenem Grasland über verschiedene offene Sumpf- und Moorlebensräume bis hin zu Sumpf- und Moorwäldern reicht. Entsprechend vielfältig ist die Spanne der hier vorkommenden Tagfalterarten: Zu erwarten sind Raritäten wie Schwarzer Apollo, Wald-Wiesenvögelchen, Maivogel und Schwarzfleckiger Golddickkopffalter, ab Frühsommer auch der Östliche Perlmuttfalter. Auch einige Orchideen, darunter der Frauenschuh und die Zweiblättrige Waldhyazinthe kommen vor. Das Gebiet gilt als eines der besten, um den seltenen Seggenrohrsänger zu sehen. Am Nachmittag wandern Sie zu einer blumenreichen Waldlichtung, auf der zahlreiche Tagfalter fliegen, beispielsweise Brauner Eichen- und Kreuzdorn-Zipfelfalter sowie verschiede Scheckenfalter. Ein Pfad führt Sie zu einem weiteren Moorgebiet, in dem Storchschnabel-Bläuling und diverse Dickkopffalter zu finden sind. Mit Glück können Sie auch Wiesenweihe, Schrei- und Schelladler gut beobachten.

Ein Tagesausflug führt in das Sperrgebiet des Biebrza-Nationalparks zum berühmten „Roten Sumpf“, das einen wichtigen Zufluchtsort für Elche, Wölfe und Luchse darstellt und als eines der besten Schmetterlingsgebiete Osteuropas gilt. Auf einer Wanderung entlang der Sanddünen, wo Orchideen und viele andere Wildblumen gedeihen, können Sie ausgiebig Ausschau nach Schmetterlingen halten. Zum hier vorkommenden Artenspektrum zählen u.a. Mädesüß- und Magerrasen-Perlmutterfalter, Großes –und Wald-Wiesenvögelchen, Vogelwicken-Bläuling, Schwarzer Apollo und Maivogel. Mit Großem -, Violettem-, Lilagold-, Braunem- und Kleinem Feuerfalter kommen im Gebiet fünf Feuerfalterarten vor. Während der Mittagspause an einem Aussichtspunkt können Sie nach Elchen, Wölfen und Adlern Ausschau halten. Zauneidechsen und Kreuzottern sonnen sich gerne auf den Sanddünen. Auch sind hier diverse Libellen zu entdecken.

Ein weiterer Tagesausflug führt Sie zu einigen der besten Beobachtungsgebiete der Biebrza- und Narew-Auenlandschaft. Auf der Busfahrt durch traditionell bewirtschaftete Landschaften, vorbei an Feldern mit großen Mengen von Weißstörchen, gibt es immer wieder Stopps, um an Aussichtspunkten oder blumenreichen Trocken- und Feuchtwiesen nach Greifvögeln, Elchen und verschiedensten Schmetterlingsarten Ausschau zu halten. Mit etwas Glück sehen Sie Weißflügel-Seeschwalben, Schwarzstörche und den Wiedehopf. Darüber hinaus besuchen Sie an diesem Tag historische Stätten der Region.

5. Tag: Biebrza – Bialowieza-Nationalpark

Während des Bustransfers zum Bialowieza-Nationalpark machen Sie einen Zwischenhalt am berühmten Siemianówka-See, einem Paradies für Vogelbeobachter und Libellenfreunde. Mehr als 300 Vogel-und verschiedene Amphibien- und Reptilienarten wurden hier erfasst. Einen weiteren Beobachtungsstopp legen Sie im Flusstal der Narewka ein, wo ebenfalls viele seltene Tier- und Pflanzenarten vorkommen, etwa Wachtelkönig und Sperbergrasmücke oder das unscheinbare Vorblattlose Leinblatt, das in Deutschland nur noch an vier Stellen wächst.

6. – 7. Tag: Bialowieza-Nationalpark

Zwei Tage stehen Ihnen für Exkursionen im einzigen Flachland-Urwald Europas zur Verfügung. Sie gelangen bei einer Wanderung in den einzig zugänglichen Teil des Kerngebiets des UNESCO-Biosphärenreservats. Der dichte totholzreiche Urwald bietet mit riesigen, jahrhundertealten Bäumen, vielen Pilzarten, Flechten, Insekten und Vögeln Überlebensmöglichkeiten, u.a. für Weißrückenspecht und Halsbandschnäpper. Rund 700 Wisente leben auf der polnischen Seite im Bialowieza Nationalpark. Obwohl die Tiere in freier Wildbahn schwer zu finden sind, zeigen sich die Wildtiere im Schutz der Dämmerung.

Auch im wenig bekannten westlichen Teil des Bialowieza-Waldes werden Sie unterwegs sein und Lebensräume von Schmetterlingen aufsuchen. So haben sich entlang ehemaliger Eisenbahntrassen viele Wildblumen angesiedelt, die Schmetterlinge anziehen: Mehrere Perlmuttfalterarten sind hier zu finden, ebenso wie der Alexisbläuling oder der Braune Eichen-Zipfelfalter. An den Topilo-Teichen tief im Wald suchen Sie nach seltenen Libellenarten und können mit Gelbring- und Schillerfaltern sowie dem Großen Eisvogel rechnen.

8. Tag: Bialowieza-NP – Warschau

Die heutige Strecke führt durch die Kreidehügellandschaft des Bugtals, wo weitere bisher nicht gesehene Schmetterlingsarten zu erwarten sind, etwa der Kleine Eisvogel, der Zwergbläuling, der Kurzschwänzige Bläuling oder verschiedene Dickkopffalter. Nachmittags erreichen Sie Warschau und beginnen Ihre Rückreise.

Termine/Preise

TERMINE & PREISE

POLEN

SCHMETTERLINGE & PFLANZEN IN NORDOST-POLEN

Gruppenreise:    8 Tage / 5 - 8 Teilnehmer
  

DUMA Teilnehmer mit Deutsch sprechender Reiseleitung
04.06.2021 - 11.06.2021 1.960 € Buchen & Reservieren

Internationale Teilnehmer mit Englisch sprechender Reiseleitung
12.06.2021 - 19.06.2021 1.240 € Buchen & Reservieren
10.07.2021 - 17.07.2021 1.240 € Buchen & Reservieren

Einzelunterkunft: 125 €
Flüge:    ab 100 € plus 120 € Flughafengebühren
TEILnehmerzahl:

ab 5  - 8 Personen

LEISTUNGEN, DIE ÜBERZEUGEN:
  • alle Transfers, außer Flughafentransfers
  • 8 Übernachtungen im Doppelzimmer in landestypischen Pensionen
  • 1 Abendessen am ersten Tag, danach 7 x Vollpension
  • alle Eintrittsgelder für die Nationalparks
  • Exkursionen wie im Programm angegeben
  • Je nach Termin mit Deutsch oder Englisch sprechender Reiseleitung
OPTIONAL:
  • internationale Flüge
NICHT ENTHALTEN:

Internationale Flüge, die wir Ihnen auf Wunsch im Namen und auf Rechnung der Fluglinien zu tagesaktuell günstigsten Tarifen vermitteln. Getränke, übrige Mahlzeiten, Reiseversicherungen, Rail & Fly in der 2. Klasse innerhalb Deutschlands 79 €, persönliche Ausgaben

HINWEISE:

Beide Nationalparks können ganzjährig besucht werden. Jahreszeitlich unterschiedlich sind die Tiersichtungsmöglichkeiten. Wisente und Elche lassen sich von Ende Oktober bis Mitte April am besten beobachten. Biber können von Ende März bis Dezember in einer Entfernung von 3 – 30 m von einem Beobachtungsstand oder vom Boot aus beobachtet werden.

Wir sind verpflichtet darauf hinzuweisen, dass diese Reise im Allgemeinen für Personen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet ist. Im Einzelfall sprechen Sie uns bitte an.
Die Reise wird zusammen mit anderen Veranstaltern angeboten.
Die Mindestteilnehmerzahl muss bis 4 Wochen vor Reisebeginn erreicht sein.
Der gesetzlichen Pflicht für Pauschalreiseveranstalter zur Kundengeldabsicherung kommen wir durch Übergabe eines Sicherungsscheins der R&V Allgemeine Versicherung AG nach.
Lesen Sie die Infos und Reisebedingungen.

Infos

POLEN

Informationen von A - Z

 
Allgemeines zu Polen

Deutschlands Nachbar im Osten wird als Reiseziel häufig unterschätzt – selten ist Polen der erste Gedanke, wenn es um die Urlaubsplanung geht. Dabei hat das Land einiges zu bieten: Im Vergleich zur restlichen Europäischen Union leben auf diesem Fleckchen Erde die meisten Tier- und Pflanzenarten – das schließt auch bedrohte Arten ein, die sich sonst nirgendwo mehr in freier Wildbahn beobachten lassen. Besonders die polnischen Nationalparks stellen ein echtes Eldorado für Natur- und Tierliebhaber gleichermaßen dar – hier erleben Polen-Reisende die letzten Urwälder Europas, die gänzlich unberührt durch Menschenhand vielen Spezies Unterschlupf gewähren.

Die geographische Vielfalt Polens prädestiniert das Land geradezu für Tier- und Naturreisen: Auf über 300.000 Quadratkilometern bietet die Republik Polen ein perfektes Zusammenspiel aus Küstengebieten, Rückenlandschaften, Tief- und Hochländern und Gebirgen. Vom Aktiv-Urlaub in den feuchten Mooren und Wäldern bis hin zum Wander-Urlaub im Revier von Elchen, Hirschen und Wölfen – Sie bestimmen wohin die Reise geht. Grandiose Naturkulissen sind nicht das Einzige, was Polen-Reisende bei einem Besuch des vielseitigen Landes erwartet: Auf Reisen im slawischen Land findet sich selbst in vielen Kleinstädten und kleinen Pensionen ein kostenloser Internetzugang. Wer bei der günstigen Handy-Nutzung auf Nummer sicher gehen möchte, sollte zu einer Prepaid-Karte (internet na karte) greifen: Gegen Vorlage des Personalausweises gibt es die praktischen Plastikkarten an fast jedem Kiosk. Damit lassen sich innerhalb des Landes günstig Anrufe tätigen und selbst in entlegenen Gegenden im Internet surfen. Aber Achtung: Häufig haben die Karten eine zeitlich sehr begrenzte Gültigkeit. Nach Ablauf dieser können zunächst nur noch ankommende Anrufe entgegengenommen werden – nach etwa vier Wochen wird die Prepaid-Karte gänzlich unbrauchbar. In Polen haben Reisende noch ein Urlaubs-Feeling aus Prä-Euro-Zeiten: Bezahlt wird nämlich mit dem polnischen Zloty – Banknoten erhalten Sie im Wert von 10, 20, 50, 100 und 200 Zloty. In Münzform können Polen-Reisende mit 1, 2 und 5 Zloty bezahlen sowie mit 1-, 2-, 5-, 10- und 50-Groszy (Groschen).

Während Sie sich im Umgang mit der ungewohnten Währung üben, erzählen die Geldscheine auch von der bewegten Geschichte Polens: Auf ihnen prangen die Portraits polnischer Könige. Wer noch weiter in die Historie des Landes vordringen möchte, wird mit vielfältiger Kultur belohnt. Vom Mittelalter über die Aufklärung bis hin zum Jungen Polen durchlebte das Land eine wechselvolle Geschichte geprägt von unterschiedlichen Kulturen und Religionen, die ihre Spuren hinterließen. Heute ist Deutschlands östlicher Nachbar ein nicht versiegen wollender Quell künstlerischen Anspruchs und Inspiration – und damit in jedem Fall eine Reise wert. Wie wichtig den Polen ihre Geschichte ist, wird bereits bei der Nationalflagge des Landes deutlich: Seit 2004 wird an jedem 2. Mai der sogenannte Flaggentag gefeiert. Optisch stellt sich die polnische Nationalflagge als horizontal zweigeteiltes Rechteck in Rot und Weiß dar. Eingeführt wurde sie 1919 und ist seit 1997 als Staatssymbol durch die Verfassung fest im Leben der Polen verankert. Zu offiziellen Anlässen ziert zusätzlich das polnische Staatswappen die Mitte des weißen Streifens.

Das Klima von Polen

Das Reiseland Polen befindet sich, ähnlich wie Deutschland, in einer gemäßigten Klimazone. Es wird geprägt durch den fließenden Übergang von See- zum Kontinentalklima und weist typischerweise gemäßigte Temperaturen auf. Feuchte Luftmassen vom Atlantik treffen auf die trockene Luft des eurasischen Kontinents – das Wetter in Polen ist also ebenso abwechslungsreich wie seine Natur. Entlang einer gedachten Linie zwischen Gdansk und Krakau steht der Osten des Landes unter dem Einfluss eines eher kontinentalen Klimas: Die Sommer sind hier mit einer Durchschnittstemperatur von 24° C angenehm warm und trockener als im Nordwesten. Ideale Voraussetzungen für Wildtierbeobachtungen in den unberührten Wäldern der im Osten gelegenen Nationalparks Polens. Die Winter sind hier kalt und schneereich – ideal für Winterbeobachtungen. Speziell in der Zeit von Dezember bis März geht es mit dem ersten Morgengrauen hinaus, um nach wilden Tieren am Waldrand Ausschau zu halten. In den westlichen Regionen ist das Klima von maritimen Einflüssen geprägt. Die Sommer sind daher feuchter und weniger warm und im Winter gibt es mehr Niederschläge bei geringeren Temperaturen. Polen bietet zu jeder Jahreszeit eine Vielzahl an Möglichkeiten, einen traumhaft schönen Urlaub zu verbringen.

Informationen zu Einreisebestimmungen

Für Ihre Reise nach Polen benötigen Sie als deutscher Staatsbürger folgende Dokumente:

- Reisepass oder vorläufiger Reisepass
- Personalausweis oder vorläufiger Personalausweis
- Für Kinder: Kinderreisepass

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Seite zu Einreisebestimmungen und medizinischen Hinweisen sowie auf der Seite des Auswärtigen Amts.

Druck