Vielfalt am Ende der Welt

„Ein langes Blütenblatt aus Meer, Wein und Schnee“: So beschrieb der Nobelpreisträger Pablo Neruda sein Land, das Reisenden eine riesige Vielfalt an Eindrücken bietet. Unsere Chile-Reise präsentiert Ihnen vor allem die Extreme: Im Norden die trockenste Wüste der Welt, im äußersten Süden das wilde Patagonien, ein Eldorado für Naturwanderer, Fliegenfischer – oder auch Selbstfahrer auf der Carretera Austral. Damit nicht genug: Zu Chile gehört auch „Rapa Nui“, die mehr als 3.500 km entfernt mitten im Südostpazifik liegende Osterinsel. Der Autor Larry Olmsted vom US-Magazin Forbes hat dieses isolierte Eiland mit seinen rätselhaften Steinriesen gerade zum „zweifellos interessantesten  Ort auf Erden“ erklärt. Lesen Sie mehr dazu auf http://www.forbes.com/sites/larryolmsted/2011/07/22/the-most-interesting-place-in-the-world/