Magellanpinguine in Patagonien

Was man viele Jahre vergeblich versucht hatte, ist jetzt gelungen: Bei Magellanpinguinen entwickelten sich nach künstlicher Befruchtung gesunde Jungtiere. Warum war dieser Zuchterfolg überhaupt wünschenswert? Heutzutage sind einige Pinguinarten vom Aussterben bedroht. Ölverschmutzung der Meere, Überfischung und auch der Klimawandel haben Pinguinbestände in freier Natur reduziert. Sie nach „unterstützter Fortpflanzung“ wieder auszuwildern wäre eine gute Hilfe. Magellanpinguine, die wenig Scheu vor Menschen zeigen, sind gerade noch auf der „sicheren Seite“ (Vorwarnliste der Weltnaturschutzunion IUCN). Besuchen Sie die putzigen Frackträger auf unseren Reisen nach Argentinien oder Chile oder auch auf den Falkland-Inseln!