Galapagos

Blaufußtölpel „halten Ausschau“ nach Besuchern, die nach einigen Monaten Lockdown die Inseln wieder besuchen dürfen. Junge Seelöwen „warten“ in den Buchten auf Schnorchler, mit denen Sie sich tummeln können. Zwischendurch lümmeln sie sich auf Stegen oder auf verwaisten Besucherbänken herum. Ab und zu kommen sogar kleine Wale in die Buchten.

Die Zahl der flugunfähigen Galapagos-Scharben hat zugenommen. „La Nina“ bescherte ihnen von der Küste Perus mehr kaltes Wasser aus der Tiefe – und damit mehr Nahrung. Der Rückgang der Touristen hatte zur Folge, dass die Tiere ungestört brüten konnten. Während die Zahl der „Stummelkormorane“ 2019 mit 1914 Exemplaren angegeben wurde, zählten Mitarbeiter des Nationalparks jetzt 2220 Tiere. Auch dem kleinen Galapagos-Pinguin, der seltensten und „stark gefährdeten“ Pinguinart, geht es gut: 2019 wurden 1451 Tiere gezählt, 2020 1940 – ein Höchststand seit 2006.

 „Die Natur hat sich erholt“, meinen Galapagos-Naturführer; das Meer sei viel klarer geworden. Durch die Ruhe des monatelangen Lockdowns – 2019 wurden 271.000 Besucher gezählt – hat sich die Natur verändert: Jungtiere kommen neugierig näher, wenn man schnorchelt – sie „kennen“ noch keine Touristen; und scheue Wasserschildkröten fressen Algen direkt an der Küste.

Doch der Lockdown hatte auch negative Effekte. Die Charles-Darwin-Forschungsstation war geschlossen, es gab weniger Geld für den Naturschutz. Projekte konnten nicht weitergeführt, eingeschleppte Tier - und Pflanzenarten (z.B. Ratten, Brombeeren) nicht wie sonst bekämpft werden. Auch die Schiffe der Nationalparkverwaltung stellten ihre Patrouillen ein; vermutlich gab es in dieser Zeit vermehrt illegale Fischerei. Tauchguide Mathias Espinosa sagt: „Es würde Galapagos guttun, wenn Touristen mutiger wären und vorbeikämen. Auch um die Natur zu erhalten: Denn der Tourismus bringt das Geld dafür.“

Mittlerweile sind einige Schiffe wieder unterwegs: Die erste Kreuzfahrt nach dem Lockdown startete am 7. August – mit sechs Gästen. Die Besucher erleben zurzeit ein Galapagos-Tierparadies wie vor 50 Jahren, mit wenigen Menschen und sehr zutraulichen Tieren.

Wenn Sie das auch genießen wollen, begleiten Sie Maja Homberger und Dieter Müller auf der Sonderreise, die am 15.04.2021 startet. Eine Beschriebung der Tour durch das Inselparadies finden Sie unter diesem  LINK zur Sonderreise Galapagos