Ngorongoro-Nationalpark in Tansania

Einmalig ist das Naturschauspiel, das der grandiose Ngorongoro-Krater, Caldera (Einbruchkrater mit der Fläche von 26,4 ha, Durchmesser zwischen 17 und 21 km), im Serengeti-Ökosystem bietet. Er liegt auf 1.700 m Höhe und hat 400-600 m hohe steile Wände. Einmalig ist auch das besondere Schutzgebiet, das 1959 geschaffen wurde, indem große Teile des Kraterhochlands in die „Ngorongoro Conservation Arera“ (NCA) einbezogen wurden, um den ansässigen Maasai Raum zu geben. Dass hier Weidewirtschaft, Naturschutz und Tourismus bestens nebeneinander bestehen können, ist auch Bernhard Grzimek zu verdanken, der den Krater „achtes Weltwunder“ nannte. Die NCA mit mehr als 8.200 km² Größe umfasst auch die Oldupai-Schlucht und Laetoli mit wichtigen Funden zur Menschwerdung, so dass sie nicht nur als Weltnaturerbe und Biosphärenreservat, sondern seit 2010 auch als Weltkulturerbe gelistet ist.
Auf einer Safari im Ngorongoro-Krater hat man die Chance, in unterschiedlichen Naturräumen – Kurzgrassavanne, Wald, Hippo-Pools und Sodasee - eine atemberaubende Vielfalt der ostafrikanischen Tierwelt zu entdecken. Allerdings steigen zum Kraterboden nur einzelne Elefantenbullen hinab, gar nicht Topis, Impalas und Massai-Giraffen (offenbar reicht auch die Vegetation im Krater nicht für spezialisierte Vegetarier aus). Während im Krater das ganze Jahr über etwa 15.000 bis 25.000 Tiere leben (viele Grasfresser wie Zebras, Büffel, Weißbartgnus, Thomson- und Grantgazellen, so dass Löwen und Leoparden, Fleckenhyänen und verschiedene Schakalarten reichlich Beute finden), kann der Tierbestand in der gesamten NCA zur Zeit der „Migration“ enorm anwachsen. Eine Tierart hat am Krater ein Refugium gefunden: Spitzmaulnashörner (meist um die 20) werden mit Hilfe der Frankfurter Zoologischen Gesellschaft so gut geschützt und überwacht, dass Touristen eine gute Chance haben, die bedrohten Kolosse am Kraterboden leibhaftig zu erleben.
Wer eine Tansania-Safari plant, weiß: Auch wenn viele Touristen den Krater aufsuchen - er ist immer erlebenswert!

Zurück zur Liste