Ruanda

Ruanda, liegt in Äquatornähe, hat ein mild-feuchtes Klima und beeindruckt durch eine Landschaft mit „Tausend Hügeln“. Es ist dicht besiedelt von kleinen Dorfgemeinschaften. Dennoch bleiben beeindruckende Naturgebiete mit immergrünen Bergwäldern, imposanten Vulkanen, Savannen-Landschaften und dem großen Kivu-See. Geschützt wird die Natur durch ein verantwortungsvolles Tourismus-Management das Mensch und Natur in Einklang bringt.

Die größte Attraktion Ruandas - und eines der beeindruckendsten Naturerlebnisse der Welt - ist die unmittelbare Begegnung mit einer der überlebenden Berggorillafamilien, die in den dichten Wäldern des Volcanoes-Nationalparks umherstreifen. Diese sanftmütigen, kommunikativen Geschöpfe mit ihren komplexen Persönlichkeiten und den Tiefen des Verständnisses und der Emotionen, über die wir noch wenig wissen, hinterlassen bei jedem Besucher einen bleibenden Eindruck. Wenn man einen liegenden Silberrücken beobachtet, der die um ihn herumtollenden Kleinkinder toleriert, oder eine stillende Mutter, die das Gewicht ihres Säuglings ausgleicht und amüsiert durch die Bäume zu einem hochfliegenden Jet hinaufschaut, scheinen sie Menschen einer anderen Art zu sein, keine Tiere.

Doch das Land hat noch viel mehr zu bieten. In den Nebelwäldern des Nyungwe Forest National Park können Sie Schimpansen, Stummelaffen und eine interessante Vogelwelt beobachten. In den Savannen des Akagera-Nationalparks sogar Großwild mit Elefanten Büffeln, Giraffen, verschiedene Antilopen und mit viel Glück auch die wieder angesiedelten Spitzmausnashörner und den seltenen Schuhschnabelstorch. Eindruck.


Wann sollte man nach Ruanda reisen?

Urlaub in Ruanda ist das ganze Jahr über möglich, aber die beliebtesten Reisezeiten sind die lange Trockenzeit von Juni bis September und die kürzere Trockenzeit von Dezember bis Februar.

Wann kann man was  n Ruanda sehen?

Der Januar ist Teil der ersten Trockenperiode, die Mitte Dezember beginnt und sich über den gesamten Januar bis in den Februar hinein fortsetzt, und ist eine großartige Zeit für Gorillatrekking.

Im Februar ist das Wetter zu dieser Zeit relativ ähnlich wie im Januar, der die kurze Trockenzeit beendet. Der Anfang des Monats ist trockener als das Ende, was den Februar zu einer großartigen Zeit macht, um Schimpansen und Gorillas auf der gleichen Safari zu verfolgen.

März und April sollte man aufgrund heftiger Regenfälle meiden.

Im Mai gibt es nach der Regenzeit noch recht viel Regen. Die Berggorillas halten sich meist an den unteren Berghängen auf, wo es wärmer ist und sie mehr Nahrung finden. Daher können die Wanderungen kürzer ausfallen, obwohl Sie bei der Durchquerung der dichten Regenwälder mit viel Schlamm und Dreck rechnen müssen.

Der August ist aufgrund des warmen und trockenen Wetters die beste Zeit des Jahres für das Trekking zu den Berggorillas. Allerdings muss man in den Virunga-Bergen auch in der Trockenzeit immer mit einem Regenschauer rechnen. Im Akagera-Nationalpark sind die Tiere an noch nicht ausgetrockneten Wasserstellen leichter zu finden, und man kann sie in größerer Zahl sehen.

Im September geht die Trockenzeit langsam zu Ende. Für Gorillatrekking ist der September immer noch eine gute Zeit. Es ist warm, und obwohl es mehr regnet als im August und Juli, sind die Regenfälle nicht allzu heftig.

Im Oktober beginnt die Zeit der kurzen Regenfälle. Im Gegensatz zu den langen Regenfällen im März und April sind die Schauer oft nur kurz. Bäume und Pflanzen beginnen zu blühen, was die Landschaften noch grüner und schöner macht und die reiche Vogelwelt erfreut. den Gorillas im Regen machen.

Im November halten die kurzen Regenfälle an, und das Wetter ähnelt dem von Ende Oktober. Die Gorillas können zu dieser Zeit selbst bei Regen Schutz suchen, oder die Jungtiere können sich in den Wassertropfen austoben.

Der Dezember markiert das Ende der kurzen Regenzeit und den Beginn der kurzen Trockenzeit. Der Boden ist wieder viel trockener, wodurch das Gorilla Tracking einfacher wird.

Aktuelle COVID-19 Reisebestimmungen

Generelle Informationen

Bei allen Reisen wird zu besonderer Vorsicht geraten.

Auf allen Flügen von, über und nach Deutschland gilt die 3G-Regel. Damit müssen auch Reisende ab 12 Jahren, die aus Deutschland abfliegen, vor Antritt der Reise und unabhängig von den Einreisebestimmungen des Ziellandes einen Impf-, Immunitäts- oder Testnachweis vorlegen.

Informationen zur Einreise

Bei Einreise vorzulegen: Schnelltest. Durchführung der Antigen-Schnelltests vor Einreise: 72 Stunden.
Verpflichtend bei Einreise: Schnelltest.
Minderjährige bis zum Alter von und einschließlich 4 Jahren sind von der Testpflicht befreit.

Der Testnachweis sollte (falls von der Test-Station/Apotheke/etc. angeboten) auch die Pass-/Personalausweisnummer des/der Reisenden enthalten, da dies von einigen Airlines für die Beförderung verlangt wird. Wir weisen darauf hin, dass manche Länder generell nur einen im Labor bearbeiteten und ausgewerteten »RT-PCR-Test« für die Einreise akzeptieren. Andere PCR-Tests wie z.B. Express-PCR-Test, PoC-PCR-Test oder PCR-Schnelltest können mitunter dazu führen, dass die Einreise verweigert wird.

Bei Ankunft wird auf Kosten des Reisenden (60 US-Dollar) ein PCR-Test durchgeführt. Es wird empfohlen, den Test bereits 2 Tage vor Einreise zu buchen und zu bezahlen.

Touristen, die die Nationalparks besuchen wollen und daher z.B. von der Quarantäne ausgenommen sind, müssen während des Aufenthalts unter Umständen zusätzliche Tests durchführen lassen.

Es sind derzeit keine Informationen zu Einreiseerleichterungen für Genesene bekannt.

Innerhalb von 3 Tagen vor Reiseantritt muss eine Passenger Locator Form online ausgefüllt und ein Testnachweis hochgeladen werden (eine Buchungsbestätigung für die Quarantäneunterkunft muss angehängt werden).

Die Grenzen sind geöffnet, die Einreise auch auf dem Landweg gestattet.

Mit unvollständigem Impfschutz gibt es keine Einreiseerleichterungen.

Touristen, die Nationalparks besuchen wollen, unterliegen keiner Quarantäne. Alle sonstigen Reisenden müssen sich in ein ausgewiesenes Hotel begeben und das Testergebnis abwarten. Ausnahmen müssen vom Hotel rechtzeitig beantragt werden.

Transitreisende sind verpflichtet, bei Einreise einen negativen Antigentest (nicht älter als 72h) vorzulegen. Transitreisende, deren Aufenthalt 12 Stunden überschreitet, müssen bei Ankunft einen PCR-Test am Flughafen durchführen. Das Testergebnis ist im vorgesehenen Transithotel abzuwarten. 

Informationen zu Quarantäne-Bestimmungen, Test-Vorschriften und eventuellen Ausnahmen für geimpfte Transitreisende finden sich (sofern verfügbar) in den jeweiligen Kategorien.

Es gibt keine Quarantäne bei vollständigem Impfschutz bei Einreise.

Als vollständig geimpft gelten Reisende, die die Grundimmunisierung abgeschlossen haben (d.h. zwei Dosen eines zugelassenen Zweidosis-Impfstoffes oder eine Dosis eines zugelassenen Einmalimpfstoffes erhalten haben).

Verbindliche Auskünfte darüber, welche Impfstoffe in einem Land für die Einreise akzeptiert werden, können nur die entsprechenden Botschaften, Konsulate und nationalen Behörden erteilen.

Geimpfte müssen auf dem Landweg kein negatives Testergebnis vorlegen.

Vor Ort

Touristische Aktivitäten können lediglich mit einem 48h alten Antigen-Schnelltest (RDT) und mit einem Nachweis einer Unterkunft unternommen werden. Vorab muss ein Online-Formular ausgefüllt werden.

Öffentliche Sportstätten bleiben größtenteils geschlossen, Fitnessstudios sind geöffnet (Maximalauslastung von 10%). Die Ausübung von individuellem Sport im Freien ist ebenso gestattet. Sportstätten und Schwimmbäder in Hotels dürfen nur von Gästen genutzt werden.

Für Besuche der Nationalparks Nyungwe, Nyungwe Gishwati-Mukura und der Vulkane wird ein negatives PCR-Testergebnis (nicht älter als 72 Stunden) benötigt. Der Akagera-Nationalpark kann zudem auch mit einem höchstens 72 Stunden alten Antigen Schnelltest (RDT) besucht werden. Saunen, Pools und Massagesalons dürfen für Geimpfte mit negativem Test unter Auflagen öffnen.

In den Lockdown-Gebieten sind sportliche Aktivitäten und Sport im Freien untersagt.

Nachtclubs sind geschlossen.

Der internationale Flugverkehr findet über den Kigali Airport regulär statt. Auf dem Flughafengelände gilt Maskenpflicht.

Der öffentliche Nahverkehr ist in Betrieb. In Verkehrsmitteln besteht Maskenpflicht.

Der öffentliche Verkehr ist in Lockdown-Regionen eingestellt. Lediglich Fahrten zum Einkauf, zur Gesundheitsversorgung und Lieferdienste sind gestattet. Grenzübertretungen von Distrikten sind in allen Teilen des Landes untersagt, außer für die Besorgung von Nahrungsmitteln und aus medizinischen Gründen.

Der Transport von Touristen zu ihren Hotels ist gestattet. Reisen zu touristischen Orten sind in der Regel mit einem 48 h alten Antigentest möglich, benötigen aber eine Anmeldung. Lediglich für den Besuch des Nationalparks Nyungwe, Gishwati-Mukura und der Vulkane ist ein PCR-Tests (nicht älter als 72 h) erforderlich.

Staatliche und private Unternehmen durften den Betrieb eingeschränkt wieder aufnehmen, ebenso Teile der Industrie. Bei der Verfügbarkeit von Läden und Geschäften muss mit Einschränkungen gerechnet werden, so schließen Geschäfte schon um 23 Uhr.

In den Gebieten des Lockdowns dürfen nur Supermärkte, Tankstellen und Apotheken öffnen.

Viele Geschäfte und Dienstleistungsbetriebe akzeptieren nur noch bargeldlose Zahlungen.

Restaurants dürfen ihren Innen- sowie Außenbereich mit Kapazitätsbeschränkungen öffnen. In Bars und Restaurants in Kigali und vielen weiteren Städten gilt ebenfalls eine Kapazitätsbeschränkung.

Hotels und andere Unterkünfte sind geöffnet und können gebucht werden. Für alle Hotelaufenthalte sind neben PCR-Tests auch Antigen Schnelltests (RDT) zugelassen, die für 120 Stunden gültig sind. Schnelltests können von zugelassenen privaten Kliniken durchgeführt werden.

Werden Reisende während ihres Aufenthaltes positiv getestet, müssen sie sich für 14 Tage in ihrer Unterkunft oder dem Hotelzimmer isolieren. Während dieser Zeit werden COVID-Tests durchgeführt.

Zusatzinformationen zu den Besuchen von Nationalparks:

Alle Touristen müssen sich 72 Stunden vor dem Besuch der ruandischen Nationalparks einem COVID-19-Test unterziehen. Tests können nach Mail-Vereinbarung oder unter der Hotline 0788313800 gebucht werden.

Vor Ort gibt es Erleichterungen für negativ Getestete und Geimpfte.

Touristische Aktivitäten sowie Besuche von Nationalparks, Konzerten und Festivals sind unter Umständen nur mit dem Nachweis eines Impfschutzes oder eines 48 Stunden alten PCR- oder Antigen-Schnelltests möglich. Zudem muss eine Unterkunft nachgewiesen werden.

Auch öffentliche Verkehrsmittel sowie Pools, Massagesalons, Saunas und Bars sind nur geimpften Personen zugänglich. Öffentlicher Zusammenkünfte sind ohne Begrenzungen möglich, wenn alle Personen geimpft und getestet sind.

Es bestehen keine Bewegungseinschränkungen mehr in Ruanda.

Die generell Maskenpflicht in der Öffentlichkeit wurde am 14.05. abgeschafft. Menschen werden jedoch weiterhin dazu ermutigt, in geschlossenen Räumen eine Maske zu tragen.

Soziale Zusammenkünfte sind unter Auflagen wieder erlaubt (s."Erleichterungen"). Beerdigungen dürfen mit max. 20 Personen stattfinden, Hochzeiten mit max. 75 Personen sind erlaubt.

Versammlungen sind unter Auflagen zu besuchen (s. "Erleichterungen"). Veranstaltungen wie Konzerte, Festivals oder andere Festivitäten sind bis auf Weiteres untersagt.

Es gibt eine Teilnehmerbeschränkung von 50 Personen. Konferenzen und Meetings dürfen mit einer Auslastung von 50% des Veranstaltungsortes stattfinden.

7-tages Inzidenz:

Aktueller Wert: 0. Vorwoche: 0

Datenquelle: Our World in Data / European Center for Disease Control. Die Daten liegen nur auf Länderebene vor und werden täglich aktualisiert.

Ausreise-Informationen

Durchführung der Tests 72 Stunden vor Abreise.

Alle Reisenden müssen einen negativen RT-PCR- oder Antigentest vorlegen (max. 72 Stunden alt). Reisenden wird empfohlen, die Tests mindestens 2 Tage im Voraus online zu reservieren (Auswertung kann bis zu 48 Stunden dauern). Allen Reisenden, die COVID-19 Symptome aufweisen oder die positiv auf COVID-19 getestet wurden, wird die Ausreise verweigert und sie werden zur Untersuchung in eine Quarantäneunterkunft gebracht. Weitere Informationen zur Ausreise stellen die Behörden zur Verfügung (unter 'departure').

Die Ausreise nach Burundi ist aktuell nicht möglich.

Bei Ausreise werden Gesundheitsuntersuchungen durchgeführt.

Ein-/Rückreise nach Deutschland

Es gibt keine Test- oder Quarantänepflicht für Genesene bei Ein-/Rückreise.

Genesene sind bundesweit von Quarantäne- und Testpflichten befreit, es sei denn, sie sind aus einem Virusvarianten-Gebiet nach Deutschland eingereist. Genesene benötigen einen Nachweis über einen positiven PCR-Test (oder einen anderen Nukleinsäurenachweis), der mindestens 28 Tage und maximal 3 Monate zurückliegt. Genesene dürfen keine Symptome einer möglichen Covid-19-Infektion aufweisen. Weitere Informationen stellt die Bundesregierung zur Verfügung.

Für Reisende, die aus einem risikofreien Gebiet einreisen, besteht keine Anmeldepflicht über die digitale Einreiseanmeldung bei Rückkehr nach Deutschland. Die genauen Regelungen können Sie dem Merkblatt des Gesundheitsministeriums entnehmen.

Es gibt keine Quarantäne bei unvollständigem Impfschutz bei Einreise/Rückreise.

Es handelt sich laut Robert Koch-Institut um ein risikofreies Gebiet, entsprechend gibt es keine Quarantänepflicht nach der Rück-/Einreise nach Deutschland.

Es handelt sich laut Robert Koch-Institut um ein risikofreies Gebiet, entsprechend gibt es keine Quarantänepflicht nach der Rück-/Einreise nach Deutschland.

Gesamthafte Einstufung als risikofreies Gebiet laut Robert Koch-Institut.

Es besteht keine Testverpflichtung nach der Einreise nach Deutschland.

Für Einreisen nach Deutschland besteht auf dem Luft-, Land- und Seeweg eine Testverpflichtung. Der Test muss 48 Stunden vor Einreise durchgeführt worden sein.

Die Nachweispflicht eines negativen Tests, einer vollständigen Impfung oder einer Genesung gilt unabhängig davon, ob der Voraufenthalt in einem Hochrisikogebiet oder in einem risikofreien Gebiet erfolgte. Der Nachweis kann bei der Kontrolle des grenzüberschreitenden Verkehrs nach Deutschland durch die Bundespolizei oder durch die zuständige Behörde verlangt werden und muss Airlines bereits vor der Beförderung vorgelegt werden.

Anerkannt werden PCR-, LAMP-, TMA- oder Antigentests, Antikörper-Tests sind nicht zulässig.

Bei Flugreisen sollte der Testnachweis in jedem Fall die Pass-/Personalausweisnummer des/der Reisenden enthalten, da dies von einigen Airlines für die Beförderung verlangt wird.

Für Lieferverkehr, Berufspendler und weitere Personengruppen können Ausnahmen bestehen. Weitere Informationen zur neuen Einreiseverordnung finden sich bei der Bundesregierung.

Rückkehrer aus Virusvarianten-Gebieten müssen generell bereits bei der Einreise die entsprechenden Testnachweise vorlegen. In diesem Fall ist nur ein PCR-Test (maximal 48 Stunden alt) zugelassen. Ein Impf- bzw. Genesenennachweis ersetzt nicht das negative Testergebnis.

Bei der Rückkehr aus Virusvarianten-Gebiete gibt es außerdem keine Ausnahmen für Lieferverkehr, Berufspendler und weitere Personengruppen.

Es gibt keine Test- oder Quarantänepflicht bei vollständigem Impfschutz bei Ein-/Rückreise. Der vollständiger Impfschutz muss 14 Tage vor Einreise erfolgt sein.

Geimpfte sind bundesweit von Quarantäne- und Testpflichten befreit. Geimpfte müssen einen Nachweis über einen vollständigen Impfschutz vorlegen. (Achtung: In Deutschland sind bisher nur die Impfstoffe von BioNTech/Pfizer, Moderna, AstraZeneca, Johnson & Johnson und Novavax zugelassen.) Als vollständig geimpft gelten nur Personen, die eines der zugelassenen Vakzine verabreicht bekommen haben. Der Nachweis über den vollständigen Impfschutz bleibt nach der letzten Impfung 270 Tage lang gültig. Danach ist eine Auffrischungsimpfung erforderlich. Wenn keine Auffrischungsimpfung nach dem Ablauf von 270 Tagen erfolgte, ist ein negativer PCR-Test erforderlich. Geimpfte dürfen keine Symptome einer möglichen Covid-19-Infektion aufweisen. Weitere Informationen stellt die Bundesregierung zur Verfügung.