Peru
Reiseroute Tambopata Regenwald – Peru Naturreise

Tambopata-Regenwald: Aras, Otter und Affen

12 Tage Reise / ab 1 Teilnehmer
  • Amazonas-Regenwald intensiv
  • Besuch der Ara-Lehmlecken
  • Bunte Vogelwelt erkunden
  • Englisch sprechende Reiseleitung
Foto-Pirsch im Tambopata-Regenwald zu den Kapuzineraffen
Naturreise zur Ara-Salzlecke im Regenwald von Peru
Auf Bootsfahrt zu Riesenottern im Amazonas-Regenwald
Zimmer in der Tambopata Research Lodge, Peru
Farbenprächtige Käfer fotografieren im Tambopata-Regenwald, Peru
Vögel im Amazonas-Regenwald entdecken
Bootsfahrt auf dem Rio Tambopata – Amazonasgebiet – Peru
Auf Tambopata-Naturreise zur Salzlecke der Papageien

Vielseitige Naturreise im Tambopata-Schutzgebiet mit Tambopata-Forschungsstation

Wer sich für die Geheimnisse und Wunder des Regenwalds interessiert, kann acht Tage inmitten einer der schönsten und artenreichsten Regenwaldregionen des Landes verbringen. Dazu fliegen Sie nach Puerto Maldonado, an den Zusammenfluss des gewaltigen Urwaldstromes Madre de Dios mit dem Tambopata. Von dort gelangen Sie mit dem Boot in das Reservat Tambopata. Von der Pousada Amazonas und dem Tambopata Research Center aus können Sie das Schutzgebiet erkunden.

Allein auf einem einzigen Baum wurden 43 Arten von Ameisen gefunden, und auf nur 100 Quadratkilometern bestimmte man 1.230 Arten von Schmetterlingen. Insgesamt bieten die großenteils noch unberührten Gebiete Lebensraum für mehr als 20.000 Pflanzen. Über 1.300 Vogelarten, darunter 32 Arten von Papageien, finden in den Regenwäldern des südöstlichen Peru ihren Lebensraum.

Außerdem leben hier noch seltene Säugetiere wie Flachlandtapire, Riesenotter, Jaguare und Weißbartpekaris sowie Mohrenkaimane. Es ist nicht leicht, diese Tiere im primären Urwald zu entdecken – aber versuchen Sie es einmal mit Zeit und Ruhe.

1. Tag

Abflug

Individueller Flug nach Peru. Lima, die Hauptstadt des südamerikanischen Anden-Staates liegt am Rio Rimac. Das Airporthotel ist fußläufig – nur wenige Meter vom Flughafengebäude entfernt – zu erreichen. Hotel Costa del Sol Wyndham Lima Airport

2. Tag

Lima – Posada/Refugio Amazonas

Morgens startet Ihr Flug von Lima nach Puerto Maldonado (Anreise bis ca. 12:30 Uhr). Von dort geht es mit dem Boot weiter auf dem Rio Tambopata. Während der etwa einstündigen Bootsfahrt können Sie bereits Scherenschnäbel, Kappen- und Sokoireiher sowie verschiedene Arten von Königsfischern, Schwalben und Fliegenschnäppern sehen.

Posada/Refugio Amazonas, das sind Regenwald-Lodges im traditionellen Baustil der Amazonas-Region, wird am frühen Nachmittag erreicht und ist Ausgangspunkt für die Unternehmungen der nächsten drei Tage. Die nachfolgend beschriebenen Exkursionen geben Ihnen eine Vorstellung von den vorhandenen Möglichkeiten. Sie können an anderen Tagen und zu anderen Tageszeiten durchgeführt werden. Posada oder Refugio Amazonas (F/-/A)

3. Tag

Posada/Refugio Amazonas

Bei Wanderungen durch den Regenwald werden ökologische Zusammenhänge dieses faszinierenden Lebensraumes vorgestellt. Dabei sind an Hängen die verschiedenen Höhenstufen des Waldes zu sehen, ganz andere Pflanzengesellschaften in einem in der Regenzeit überfluteten Tiefland-Regenwald. Morgens besuchen Sie immer eine Lehmwand, an der Schwarzohr-, Müller- und viele andere Papageien ihren Mineralbedarf decken. Posada oder Refugio Amazonas (F/M/A)

4. Tag

Posada/Refugio Amazonas

An einer weiteren Lehmlecke sind ganz andere Papageien zu sehen – verschiedene große Aras und Amazonen, aber auch einige kleinere Arten. Von einem Versteck aus sind gute Aufnahmen der farbenprächtigen Vögel möglich. Am Nachmittag wird ein Botanischer Garten erkundet, in dem ein einheimischer Führer den vielfältigen Einsatz von Pflanzen in der Medizin, als Nahrung, für Fasern und als Baumaterial erläutert. Abends können Sie im Regenwald noch einmal nach Amphibien und Insekten schauen. Posada oder Refugio Amazonas (F/M/A)

5. Tag

Posada/Refugio Amazonas

Früher Aufbruch zur Lagune Tres Chimbadas. Auf dem See wird eine lange, geruhsame Bootsfahrt durchgeführt, bei der regelmäßig Riesenotter zu sehen sind, aber auch Wasserschildkröten, Hoatzins und viele Wasservögel. Posada oder Refugio Amazonas (F/M/A)

6. Tag

Posada/Refugio – Tambopata

Heute fahren Sie mit einem Picknick-Paket mit dem Boot tiefer in das Reservat. Mit zunehmender Fahrtdauer nehmen die Spuren menschlicher Nutzung ab, und neben einer großen Zahl von Vögeln zeigen sich erstmals Wasserschweine und Kaimane. Sie erreichen das Tambopata Research Center am frühen Nachmittag. Nach einer allgemeinen Einweisung unternehmen Sie eine erste Wanderung im Regenwald, um zum Beispiel Brüll- und Springaffen zu sehen. Von einer Baumplattform aus sind viele Vögel der Kronenregion wie Tangaren, Guans und Stirnvögel gut zu beobachten. Tambopata Research Center (TRC) (F/M/A)

7. Tag

Tambopata Research Center

Am frühen Morgen geht es zu einer gut 40 Meter hohen Lehmwand, die von Tausenden von Papageien aus bis zu 15 Arten besucht wird. Bei dieser größten Papageien-Ansammlung der Welt sind bis zu 6 Arten von Aras zu sehen, daneben etliche Amazonen und Sittiche. Erst am späten Vormittag wird die farbenprächtige Schau etwas ruhiger und Sie kehren zum Brunch zurück.

Nach der Stärkung wird eine Regenwald-Wanderung durchgeführt. Der Wald wird auf etwa 200 bis 300 Jahre geschätzt und weist einige riesige Ceiba- und Würgefeigenbäume auf. Nicht selten sind Braunrücken-Tamarine, Totenkopfäffchen und Braune Kapuzineraffen sowie Halsband-Pekaris. Entlang des Pfades werden häufig Spuren von Ozelots, Pumas und Jaguaren gesehen. Diese Katzen allerdings wirklich zu Gesicht zu bekommen ist im dichten Regenwald immer und überall sehr schwierig.

Die Nachmittagswanderung führt auf mehr als 3 Kilometer in die Palmensümpfe, die das ganze Jahr über gerne von Gelbbrust- und Grünflügel-Aras aufgesucht werden. Abends haben Sie die Möglichkeit an einer „Froschwanderung“ teilzunehmen, bei der Sie u. a. große Blombergkröten und Baumfrösche sehen können. Tambopata Research Center (TRC) (F/M/A)

8. Tag

Tambopata Research Center

Vor dem Frühstück sollten Sie noch einmal zur Papageien-Lecke schauen. Danach geht es auf einem Pfad durch zeitweise überfluteten Wald, in dem neben Watvögeln auch einige Säugetiere wie Brüllaffen zu erwarten sind. Nachmittags fahren Sie mit dem Boot zu einer Lagune, wo von einer Beobachtungsplattform aus Hoatzins, Enten, Reiher, aber auch Spechte, Stärlinge und Fliegenschnäpper zu sehen sind. Tambopata Research Center (TRC) (F/M/A)

9. Tag

Tambopata Research Center

Nach dem erneuten Besuch einer Lehmlecke erkunden Sie mit dem Boot einen Seitenarm des Tambopata. Wer Lust hat, kann sein Glück beim Angeln versuchen, andere werden nur die Stille und Beschaulichkeit eines kleinen Regenwaldflusses genießen wollen. Nachmittags Tierbeobachtungen von einem Beobachtungsturm, von dem aus sich ein schöner Blick über den Regenwald bietet. An klaren Tagen sehen Sie bis zu den schneebedeckten Anden. Tambopata Research Center (TRC) (F/M/A)

10. Tag

Tambopata – Posada/Refugio Amazonas

Nach dem Frühstück geht es zurück zur Posada/Refudio Amazonas. Den Nachmittag können Sie gemütlich auf der Terrasse verbringen und zum Abschied den Stimmen des Urwaldes lauschen oder noch einmal eine kleine Wanderung machen. Posada oder Refugio Amazonas (F/M/A)

11. Tag

Posada /Refugio Amazonas – Lima – Rückflug

Transfer von der Posada/REfudio Amazonas nach Puerto Maldonado. Dort startet der Rückflug (Flug ab ca. 12:00 Uhr möglich) über Lima nach Europa. (F/-/-)

12. Tag

Ankunft

Ankunft am Zielflughafen.

Termine und Preise

Gerne vermitteln wir Ihnen passende Flüge zu tagesaktuellen Preisen ab etwa 1.300 € pro Person.

Die Reisepreise basieren auf dem Umrechnungskurs von 1,05 USD zum Euro.

Start Ende Preis EZ Hinweis
01.06.2023 30.09.2023 3.200 € 940 €


Privatreise anfragen

Eingeschlossene Leistungen

  • 11 Tage Landprogramm
  • 10 Übernachtungen in Doppelzimmern von Hotels, Pousadas und Gästehäusern
  • 10 Frühstück, 8 Mittagessen, 8 Abendessen
  • Alle Transfers
  • Exkursionen laut Programm
  • Alle Eintrittsgebühren
  • Englisch sprechende lokale Reiseleitung ab/bis Puerto Maldonado

Nicht eingeschlossene Leistungen

  • Flüge, die wir Ihnen auf Wunsch im Namen und auf Rechnung der Fluglinien zu tagesaktuell günstigsten Tarifen vermitteln
  • Eventuelle Visagebühren
  • Getränke und übrige Mahlzeiten
  • Fakultative Ausflüge
  • Trinkgelder
  • Persönliche Ausgaben
  • Reiseversicherungen ggf. mit Ergänzungsschutz COVID-19
  • Rail & Fly innerhalb Deutschlands in der 2. Klasse 79 € (1. Klasse 159 €)
  • Kosten für Corona-Tests

Vorgesehene Unterkünfte

  • Hotel Costa del Sol Wyndham Lima Airport
  • Posada oder Refugio Amazonas
  • Tambopata Research Center (TRC)

Zubuchbare Leistungenn

Rail & Fly in der 2. Klasse innerhalb Deutschlands für 79 €

Rail & Fly in der 1. Klasse innerhalb Deutschlands für 159 €

Alle Transfers und Ausflüge werden in kleinen Gruppen (max. 6 Personen) zusammen mit weiteren internationalen Gästen durchgeführt. Private Ausflüge sind gegen Aufpreis buchbar.
Die Mitnahme ist auf max.15 kg Gepäck pro Person beschränkt. Übergepäck kann im Büro in Puerto Maldonado gelagert werden.
Der Nachweis einer Auslands-Krankenversicherung mit Krankenrücktransport ist obligatorisch.
Wir sind verpflichtet darauf hinzuweisen, dass diese Reise im Allgemeinen für Personen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet ist. Im Einzelfall sprechen Sie uns bitte an.
Der gesetzlichen Pflicht für Pauschalreiseveranstalter zur Kundengeldabsicherung kommen wir durch Übergabe eines Sicherungsscheins der R&V Allgemeinen Versicherung AG nach.
Lesen Sie bitte die Infos und Reisebedingungen.

Allgemeine Informationen zum Reiseland

Auswärtiges Amt:Aktuelle Informationen zu Sicherheit, Einreisebestimmungen, Zollvorschriften, Medizin und mehr unter: https://www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit

Beste Reisezeit:  Juni bis September

Einreise:EU-Bürger und Bürger der Schweiz benötigen nur einen Reisepass und kein vorab beantragtes Visum.

Flugdauer: 15 - 19 Stunden

Geld:Währung: 1  PEN (Peruvian Nuevo Sol) = 100 Céntimos. In den Städten Perus wird praktisch überall der US-Dollar als Zahlungsmittel akzeptiert; in den Touristenzentren häufiger auch der Euro. Banken verlangen hohe Kommissionen, Wechselstuben sind günstiger. MasterCard und VisaCard werden in großen Städten akzeptiert; außerhalb der Hauptstadt weniger. In größeren Städten gibt es Geldautomaten bei denen man mit EC/Maestro-Karten und PIN-Code Geld abheben kann.

Impfungen: Bei der Einreise wird oftmals eine gültige Impfbescheinigung gegen Gelbfieber verlangt..

Klima: Das Klima in Peru wird durch drei unterschiedliche Regionen geprägt: Küste, Gebirge und Regenwald. In der Küstenebene sind die Temperaturen das ganze Jahr über relativ konstant mit ca. 25 °C im Südsommer (Dezember bis März) und 15 °C im Südwinter (Juni bis September). In der Gebirgsregion nehmen die Temperaturen mit der Höhe bis rasch ab. Von Oktober bis April kann es heftig regnen. In Cusco beträgt die Höchsttemperatur konstant um 20 °C; insbesondere in der Trockenzeit (April bis Oktober) fällt das Thermometer in der Nacht regelmäßig unter 0 °C. Die Tage sind dann warm und trocken bei klarem, sonnigem Wetter. Schwere Regenfälle können in der Regenzeit (November bis März) auftreten.
Im Osten gehen die Anden fließend in den Hochregenwald (Nebelwald) über; unterhalb von 700 m schließt sich der Tiefregenwald des Amazonasbeckens an. Hier ist es äußerst heiß und feucht mit einer Jahresmitteltemperatur von 26 °C, während das Klima in höheren Lagen gemäßigter ist. Die Hauptregenzeit dauert von November bis April. Im Gebiet des östlichen Tieflands (Manu, Tambopata) liegen die mittleren Tagestemperaturen im Südwinter bei 24-26 C bei durchgehend hoher Luftfeuchtigkeit.

Mobiltelefon: Triband-Netz, GSM 1900. 

Netzspannung: Die Netzspannung in Peru ist nicht ganz einheitlich; meist beträgt sie 220 Volt, 60 Hz, und Sie benötigen einen Adapter (amerikanische Flachstecker).

Ortszeit: In Peru gibt es keine Umstellung von Sommer- und Winterzeit. Der Zeitunterschied beträgt während unserer Sommerzeit -7 Stunden, während unserer Winterzeit -6 Stunden.

Sprache: Die Amtsprache ist Spanisch.

Sicherheit: Von unseren örtlichen Kollegen und Reisegästen, die das Land kürzlich bereist haben, liegen uns keine besonderen Hinweise auf Sicherheitsprobleme vor. 

Alle Informationen ohne Gewähr.

Generelle Informationen

Das Auswärtige Amt rät von nicht erforderlichen Reisen nach Peru ab. Darüber hinaus wird von Reisen in die Regionen Cusco, Arequipa, Puno, Puerto Maldonado und Apurímac dringend abgeraten.

Das Auswärtige Amt weist darauf hin, dass angesichts der weltweiten COVID-19-Pandemie weiterhin Risiken bei internationalen Reisen bestehen, insbesondere für Personen ohne vollständigen Impfschutz sowie vulnerable Personengruppen. Bestimmungen zur Einreise oder internationale Verkehrsverbindungen können sich mit der Pandemielage schnell ändern.

Seit Juni 2022 ist die 3G-Regel bei der Einreise nach Deutschland ausgesetzt, d.h. Einreisende müssen nicht mehr nachweisen, dass sie geimpft, genesen oder getestet sind. Die gültige Verordnung wurde bis zum 31.01.2023 verlängert. Gilt in mindestens einem von zwei Ländern Maskenpflicht im Flugverkehr, so gilt diese auch auf dem Flug. Die Umsetzung liegt bei der durchführenden Airline und kann daher abweichend sein. Reisenden wird empfohlen stets mindestens eine Maske mit sich zu führen. Für Informationen zur Maskenpflicht, siehe entsprechende Kategorie.

Informationen zur Einreise

Sofern Testpflichten bestehen, sind Kinder und Jugendliche nicht grundsätzlich davon befreit.

Es gibt keine Test- oder Quarantänepflicht für Genesene bei Einreise.

Eine elektronische eidesstattliche Erklärung muss vor Einreise nicht mehr ausgefüllt werden.

Die Einreise ausländischer Staatsbürger ist möglich. An Bord von Flugzeugen sind zwei Masken notwendig.

Die Einreise auf dem Landweg nach/aus Bolivien ist derzeit nicht möglich, die Grenzübergänge Desagüadero und Kasani sind aktuell geschlossen.

Es gibt keine Test- oder Quarantänepflicht bei unvollständigem Impfschutz bei Einreise.

Flughafentransit ist möglich, sofern der Anschlussflug in weniger als 16 Stunden stattfindet und der Transitbereich nicht verlassen wird.

Informationen zu Quarantäne-Bestimmungen, Test-Vorschriften und eventuellen Ausnahmen für geimpfte Transitreisende finden sich (sofern verfügbar) in den jeweiligen Kategorien.

Es gibt keine Test- oder Quarantänepflicht bei vollständigem Impfschutz bei Einreise.

Vor Ort

Sport- sowie Freizeit und Kultureinrichtungen dürfen öffnen.

Der internationale Flugbetrieb wurde wieder aufgenommen, kann jedoch weiterhin Einschränkungen unterliegen. Auch Inlandsflüge finden statt.

Öffentliche Verkehrsmittel haben den Normalbetrieb aufgenommen.

Geschäfte dürfen öffnen.

Bars und Restaurants dürfen öffnen.

Hotels sind geöffnet.

Werden Reisende während ihres Aufenthaltes in Peru positiv getestet, gelten je nach Situation folgende Regeln:

- Symptomatische Patienten: 10 Tage Quarantäne;

- Symptomatische Patienten mit vollständigem Impfschutz (drei Dosen) und ohne weitere Risikofaktoren/Komorbidität: 7 Tage Quarantäne;

- Asymptomatische Personen ohne Risikofaktoren: 7 Tage Quarantäne

Weitere Informationen stellen die Behörden (auf Spanisch) auf ihrer Webseite zur Verfügung.

Vor Ort gibt es keinerlei abweichende Erleichterungen.

Es bestehen derzeit keine COVID-19-bezogenen 3G-Einschränkungen.

Momentan gibt es keine COVID-19-bedingten Reiseeinschränkungen im Land.

Bis mindestens 15.02.2023 besteht jedoch u.a. in den Regionen Lima, Puno und Cusco ein sicherheitsbedingter Ausnahmezustand. In den Regionen Amazonas, La Libertad und Tacna bleibt dieser bis mindestens 18.02. in Kraft. Ausgangssperren können kurzfristig verhängt werden. Machu Picchu wurde vorübergehend für Touristen geschlossen, der Inca Trail ist ebenfalls gesperrt.

Die Maskenpflicht wurde aufgehoben, auch Abstände müssen nicht mehr eingehalten werden. Versammlungen dürfen ohne Einschränkungen stattfinden.

Öffentliche Veranstaltungen und Versammlungen dürfen ohne pandemiebedingte Einschränkungen stattfinden.

7-tages Inzidenz:

Aktueller Wert: 4. Vorwoche: 12

Datenquelle: Our World in Data / European Center for Disease Control. Die Daten liegen nur auf Länderebene vor und werden täglich aktualisiert.

Ein-/Rückreise nach Deutschland

Es gibt keine Test- oder Quarantänepflicht für Genesene bei Ein-/Rückreise.

Genesene sind bundesweit von Quarantäne- und Testpflichten befreit, es sei denn, sie sind aus einem Virusvarianten-Gebiet nach Deutschland eingereist. Genesene benötigen einen Nachweis über einen positiven PCR-Test (oder einen anderen Nukleinsäurenachweis), der mindestens 28 Tage und maximal 3 Monate zurückliegt. Genesene dürfen keine Symptome einer möglichen Covid-19-Infektion aufweisen. Weitere Informationen stellt die Bundesregierung zur Verfügung.

Für Reisende, die aus einem risikofreien Gebiet einreisen, besteht keine Anmeldepflicht über die digitale Einreiseanmeldung bei Rückkehr nach Deutschland. Die genauen Regelungen können Sie dem Merkblatt des Gesundheitsministeriums entnehmen.

Es gibt keine Test- oder Quarantänepflicht bei unvollständigem Impfschutz bei Ein-/Rückreise.

Es handelt sich laut Robert Koch-Institut um ein risikofreies Gebiet, entsprechend gibt es keine Quarantänepflicht nach der Rück-/Einreise nach Deutschland.

Gesamthafte Einstufung als risikofreies Gebiet laut Robert Koch-Institut.

Es besteht keine Testverpflichtung nach der Einreise nach Deutschland.

Es besteht keine Testverpflichtung vor Einreise nach Deutschland.

Seit 31.05. ist die Pflicht aufgehoben bei Einreise einen negativen Test, eine Impfung oder eine Genesung nachzuweisen.

Weitere Informationen zur neuen Einreiseverordnung finden sich bei der Bundesregierung.

Es gibt keine Test- oder Quarantänepflicht bei vollständigem Impfschutz bei Ein-/Rückreise.

 

Geimpfte sind bundesweit von Quarantäne- und Testpflichten befreit. Weitere Informationen stellt die Bundesregierung zur Verfügung.