ESTLAND

Wie bei allen DUMA-Reisen liegt auch bei der Reise durch Estland der Schwerpunkt speziell in der Natur. Die Naturreise durch Estland führt in die interessantesten Naturgebiete, in denen Sie die Tierwelt und die Pflanzenwelt in freier Natur erleben können.

Estland ist das kleinste der drei baltischen Länder. Dennoch verfügt Estland über eine beeindruckende Natur und eine seltene Tierwelt. Zahlreiche Wälder, Wiesen und Hochmoore sind ein Muss für jede Estland Naturreise. Ein Viertel des Landes steht unter Naturschutz. Die beiden größten Nationalparks – Lahemaa und Matsalu – bieten ganz besondere Naturerlebnisse. Braunbären, Elche, Luchse und ca. 280 verschiedene Vogelarten sind dort heimisch. Sie dürfen auf keiner Reise fehlen.

Die wichtigsten Reiseinformationen, auch zu den Naturhöhepunkten, finden Sie in unseren Estland Reise-Tipps.

Weitere Informationen zu Estland Naturreisen

EMPFOHLENE REISEVARIANTEN


Estland Highlights:

Was viele nicht wissen: Estland hat über zweitausend vorgelagerte Inseln. Die baltische Inselwelt wird von Kegel- und Ringelrobben bewohnt. Im Herbst nutzen Zugvögel Estlands Küsten als Rastplatz auf ihrem langen Weg aus der Arktis in Richtung Süden. Für eine Naturreise nach Estland empfiehlt sich besonders der Reisemonat September zur Kranich- und Gänse-Beobachtung.

Diese Route führt Sie zu drei der wichtigen Nationalparks:  Matsalu, Alutaguse und Lahemaa sind Ausgangspunkt zur Vogelbeobachtung, für eine Bootsfahrt zu Robben und einen Aufenthalt in einer Bären-Beobachtungshütte. 

MEHR INFOS


Estland Reisen – Unsere Top 5 Naturziele

Estland bietet unvergleichliche Orte, um die Natur und Tierwelt zu erleben. Sei es in einem der größeren Nationalparks des Landes oder in der näheren Umgebung bekannter Städte wie Tallinn und Haapsalu. Die estnische Hauptstadt ist regelmäßiger Ausgangspunkt für Naturreisen. Unsere empfohlenen Naturziele liegen nördlich und westlich davon.

1) Matsalu Nationalpark

Im Nordwesten von Estland liegt der Nationalpark Matsalu. Das Gebiet wurde 2004 zum Nationalpark ernannt. Es umfasst eine Fläche von 486 km². Die Kreisstadt Haapsalu liegt in unmittelbarer Nähe. Der ehemalige Kurort ist das „Tor zum Nationalpark“. Zum Park selbst zählt die Bucht von Matsalu, das Kasari-Mündungsgebiet und etwa 50 teils unbewohnte Inseln.

Die Region ist ein bedeutender Haltepunkt für Vögel auf ihrem Herbstzug aus der Arktis in Richtung Süden. Allein 20.000 Kraniche rasten hier regelmäßig auf ihrer ostatlantischen Route. Die niedrigen Küstenwiesen sind wichtige Nistplätze für Watvögel wie Brachvogel, Kiebitz und Wasserläufer. Wanderwege erschließen den Park. Beobachtungstürme erleichtern den Blick auf das Vogelleben. Matsalu ist ein Paradies für Ornithologen.

Matsalu gehört zum Meeresschutzgebiet Väinameri, dem Seegebiet zwischen den Inseln Saaremaa, Hiiumaa, Muhu, Vormsi und der Festlandküste. Reisende sollten zwei Besuchstage für den Matsalu Nationalpark und sein Inselgebiet einplanen.

2) Insel Hiiumaa

Hiiumaa (Dagö) ist mit fast 1.000 km2 die zweitgrößte Insel Estlands. Nur die Insel Saaremaa (Ösel) ist größer. Naturreisende nutzen Hiiumaa als Ausgangspunkt für Bootsfahrten zur Robbenbeobachtung. Von Hiimuaa aus geht es per Boot zur Robben-Exkursion. Die Bestände der Ostsee-Kegelrobben haben sich in den letzten Jahren leicht erholt. Somit können Naturreisende die neugierigen Meeresbewohner in ihrem natürlichen Lebensraum beobachten. Wesentlich mehr Glück benötigen sie, um die ebenfalls hier beheimateten, seltenen Ringelrobben zu sehen. Versierte Bootsführer bringen Naturreisende zu den interessanten Robben-Plätzen.

3) Kasari Delta

Der Kasari Fluss hat seine Quelle nahe der Ortschaft Kohila. Er mündet nach 112 km in die Bucht von Matsalu. Das Mündungsdelta ist Teil des Matsalu-Nationalparks und der Kasari fließt dort in die Ostsee. Estland-Reisende schätze vor allem die Flora und Fauna im Mündungsgebiet. Gras, Röhricht und Binsen bieten Wat- und Wasservögeln ideale Bedingungen, um ihre Jungen aufzuziehen. Am Rande der Moor- und Waldgebiete lassen sich Elche beobachten.

4) Lahemaa Nationalpark

Estlands größter Nationalpark liegt an der Nordküste, etwa eine Autostunde von Tallinn entfernt. Der Lahemaa Nationalpark misst eine Fläche von 700 km². Lahemaa bedeutet Land der Buchten, mit beeindruckenden Landschaften für Natur-Reisende. Von Sand- und Felsküsten über stille Hochmoore bis zu dichten Nadelwäldern, in denen Wildschweine, Braunbären und Luchse leben: Lahemaa gehört zu den letzten Schutzgebieten für Säugetiere in Europa.

Etwa 700 Bären streifen durch die umliegenden Wälder und Moore von Lahemaa. Unweit des Nationalparks liegt Alutaguse. Hier lebt die größte Braunbär-Population. Und zwischen alten Fichten, Kiefern und Zitterpappeln steht eine Bären-Beobachtungshütte – der ideale Standort für Natur-Reisende. Die Hütte ist gut isoliert und eigens für die Bärensichtung konstruiert.

Ein Aufenthalt beginnt am Nachmittag und geht über Nacht bis zum nächsten Morgen. In dieser Zeit zeigen sich manchmal auch Marderhunde, Füchse und Wildschweine.

5) Tallinn

Tallinn ist Moderne und Tradition. Estlands Hauptstadt liegt direkt am Finnischen Meerbusen. Alle, die auf einer Naturreise Estland kennenlernen möchten, sollten sich noch Zeit für die Europäische Kulturhauptstadt von 2011 nehmen. Die aufregende Mischung aus Alt und Neu beeindruckt stets Tallinn-Besucher auf ihrer Estland-Reise.

Viele Häuser aus dem 15. Jahrhundert sind in ihrer ursprünglichen Größe und Form erhalten. Tallinns Altstadt ist wohl das intakteste Stadtzentren aus der Hansezeit. Wichtige Regierungsgebäude und repräsentative Kirchen sind unversehrt. Auf dem Tallinner Domberg steht das Castrum Danorum. Heute dient es als Parlamentssitz. Nur einen Steinwurf entfernt liegt das moderne Geschäftszentrum. Trendige Stadtviertel schließen sich an und vermitteln Estland Reisenden das besondere Flair einer modernen Metropole. 

Unsere 5 praktischen Reisetipps für Estland

* Einige Tiere zeigen sich meist nur frühmorgens oder am Abend. Wenn Sie Ihre Estland Naturreise auswählen, dann achten Sie bewusst auf Natur-Exkursionen zu diesen „Rand-Zeiten“.

* Neben Reiseleitung und Tourenverlauf entscheidet die maximale Teilnehmerzahl über den Erfolg einer Kleingruppen-Reise. Wir finden, eine Estland Natureise sollte auf maximal 7 Teilnehmer begrenzt sein.

* Planen und reservieren Sie Ihre Bärenbeobachtung unbedingt vor Beginn Ihrer Naturreise nach Estland. Bärenhütten haben begrenzte Beobachtungsplätze. Übernachtungs-Kapazitäten sind während der Naturreise-Saison schnell belegt.

* Eine Naturreise in den Lahemaa Nationalpark sollte nicht nur zur Bärenbeobachtung sein. Die vier großen Halbinseln von Lahemaa sind Juminda, Vergi, Pärispea und Käsmu. Insbesondere Hochmoor-Wanderungen in Käsmu sind ein tolles Naturerlebnis auf Ihrer Estland-Reise.

* Möchten Sie Vögel, Landsäugetiere und Robben näher beobachten, sollten Sie Ihr Fernglas mitnehmen.

Estland Naturreisen: Geld, Versicherung, Medikamente?

Estland ist seit 2004 Mitglied der EU und seit 2011 auch Mitglied der Europäischen Währungsunion. Seitdem gilt in Estland der Euro als Währungseinheit. Estland-Reisende bezahlen vor Ort bequem mit dem Euro. An den Geldautomaten sind weit verbreitet. Dort können Sie meistens mit EC-Karte und PIN-Nummer Bargeld abheben. Naturreisende sollten in ländliche Regionen immer etwas Bargeld dabei haben. Internationale Kreditkarten werden fast überall akzeptiert.

Bitte prüfen Sie vor Ihrer Estland Naturreise den aktuellen Reiseschutz. Eine ausreichende Auslandsreise-Krankenversicherung mit Rückholschutz ist für Naturreisen nach Estland ratsam. Empfehlenswert ist eine Reiserücktrittskosten-Versicherung. Mit den Angeboten der ERGO sind Sie gut gerüstet.

Es werden für die Einreise aus Deutschland keine Impfungen vorgeschrieben. Empfehlenswert sind die üblichen Standard-Impfungen gemäß dem Impfkalender des Robert-Koch-Instituts. Darüber hinaus sprechen Sie bitte mit Ihrem Hausarzt oder Ihrem Apotheker über eine geeignete Estland Reiseapotheke. Dazu gehören Medikamente gegen Reisekrankheit, Durchfall, Fieber und Schmerzen. Mittel gegen Erbrechen, Übelkeit sowie Desinfektion- und Insektenschutzmittel sind ratsam. Für Ihre Estland Naturreise sollten Sie Ihre persönlichen Medikamente in ausreichender Menge mitnehmen. Am besten packen Sie diese mit Ihren Impfpass zusammen ins Handgepäck.

Weitere Reise- und Sicherheitshinweise für Ihre Estland-Reise finden Sie beim deutschen Auswärtigen Amt. 

Ihre Reiseliteratur zur Estland Naturreise

Falls Sie sich optimal auf Ihre Estland Naturreise vorbereiten wollen, empfehlen wir folgende Reise-Bücher:

* Estland Reiseführer von Christian Nowak
* Estland: Reiseführer für individuelles Entdecken von Alexandra Frank
* Baltische Länder – Lettland, Litauen, Estland von Claudia Marenbach

Ob Tierliebhaber, Fotograf oder Naturfreund – auf einer Estland Naturreise ist für jeden Naturliebhaber etwas dabei. Besuchen Sie die Heimat der Braunbären, Elche und Robben zur besten Reisezeit. Wir von DUMA Naturreisen stehen Ihnen gerne zur Verfügung. Hier finden Sie unsere Kleingruppen-Reise.