Argentinien

Eine Naturreise durch Argentinien führt durch die Weiten des zweitgrößten Staates in Südamerika. Zwischen der pulsierenden Metropole Buenos Aires und der südlichsten Stadt der Welt Ushuaia liegen eindrucksvolle Landschaften, gewaltige Gletscher und eine vielfältige Tierwelt. Eine Argentinien-Reise ist eine Reise voller Kontraste. Bedingt durch die große Nord-Süd-Ausdehnung hat Argentinien Anteil an unterschiedlichen Klima- und Vegetationszonen. Je weiter die Reise nach Süden führt, desto mehr ändert sich das Landschaftsbild. Dies reicht von der grasbewachsenen Pampa nahe Buenos Aires, über die baumlose Halbinsel Valdez und die rauen Steppen (Wüstensteppen) Patagoniens bis hin zur Baumvegetation Feuerlands.

Daneben verspricht eine Naturreise durch Argentinien seltene Tierbeobachtungen. Dazu zählen Seelöwen, Südliche Glattwale und Mähnenrobben ebenso wie Guanakos, Pampashasen und die einheimische Vogelwelt. Auch Magellan-Pinguine, die in großen Kolonien von bis zu 60.000 Tieren vorkommen, können beobachtet werden. Bereisen Sie Argentinien zur besten Reisezeit von November bis Februar – in kleiner Gruppe oder ganz individuell als Privatreise.