Nepal


Aktuelle COVID-19 Reisebestimmungen

Generelle Informationen

Achtung! Seit 23.01. gilt erneut eine Warnung vor nicht notwendigen, touristischen Reisen nach Nepal. Hierbei handelt es sich jedoch nicht um ein Reiseverbot, wie richterlich festgestellt wurde (Amtsgericht Leipzig).

Seit dem 24.11. gilt auf allen Flügen von, über und nach Deutschland die 3G-Regel. Damit müssen auch Reisende ab 6 Jahren, die aus Deutschland abfliegen, vor Antritt der Reise und unabhängig von den Einreisebestimmungen des Ziellandes einen Impf-, Immunitäts- oder Testnachweis vorlegen.

Informationen zur Einreise

Bei Einreise vorzulegen: PCR-Test. Durchführung der PCR-/LAMP-/TMA-Tests vor Einreise: 72 Stunden.
Personen bis zum Alter von einschließlich 4 Jahren sind von der Testpflicht befreit.

Zugelassen sind PCR-Tests (Gene Xpert/True NAAT oder äquivalenter Test). Der Testnachweis sollte (falls von der Test-Station/Apotheke/etc. angeboten) auch die Pass-/Personalausweisnummer des/der Reisenden enthalten, da dies von einigen Airlines für die Beförderung verlangt wird. Wir weisen darauf hin, dass manche Länder generell nur einen im Labor bearbeiteten und ausgewerteten »RT-PCR-Test« für die Einreise akzeptieren. Andere PCR-Tests wie z.B. Express-PCR-Test, PoC-PCR-Test oder PCR-Schnelltest können mitunter dazu führen, dass die Einreise verweigert wird. 

Es sind derzeit keine Informationen zu Einreiseerleichterungen für Genesene bekannt.

Ungeimpfte Einreisende müssen einen pre-approval/ recommendation letter vorlegen, um ein Visum zu erhalten, welcher - abhängig vom Aufenthaltszweck - vom Außen-, Innen- oder Kulturministerium oder der nepalesischen Botschaft ausgestellt wird. Alle Reisenden müssen sich außerdem vor Abflug in einem Online-Formular registrieren und den damit generierten Barcode bei Einreise vorzeigen. Zusätzlich müssen internationale Reisende eine COVID-19-Krankenversicherung (in Höhe von mindestens USD 5000) sowie eine Hotelbuchung zu Selbstisolierungszwecken abschließen. Weitere Informationen stellt das Tourismusministerium zur Verfügung.

Die Einreise nach Nepal ist für geimpfte Personen wieder mit "Visa-on-arrival" möglich, ungeimpfte Reisende müssen ein Visum bei einer diplomatischen Vertretung beantragen. Seit 21.01. dürfen ungeimpfte Reisende (ab 12 Jahren) in den meisten Fällen nicht mehr nach Nepal einreisen, unabhängig vom Visa- oder Test-Status.

Die Landgrenzen wurden geöffnet, die Einreise per Flugzeug ist über einzelne wöchentliche Linienflügen (Doha, Dubai, Istanbul) möglich.

Für teilweise Geimpfte gibt es keine Einreiseerleichterungen.

Quarantänedauer: 10 Tage (Unterbringung in staatlicher Einrichtung, Hotel oder zu Hause, je nach Grund der Reise). Nach Einreise besteht für nicht vollständig geimpfte Reisende eine 10-tägige Quarantänepflicht, die meist in einem Vertragshotel der Regierung abgeleistet werden muss und am 11. Tag nach einem negativen Test beendet werden kann. Die Quarantänezeit kann nicht verkürzt werden.

Ein Transit über den Flughafen Kathmandu ist möglich.

Informationen zu Quarantäne-Bestimmungen, Test-Vorschriften und eventuellen Ausnahmen für bereits geimpfte Transitreisende finden sich (sofern verfügbar) in den jeweiligen Kategorien.

Es gibt keine Quarantäne für vollständig Geimpfte bei Einreise. Die Impfung muss 14 Tage vor Einreise abgeschlossen worden sein.

Zahlreiche Länder akzeptieren nur Impfstoffe von bestimmten Herstellern. Eine Übersicht bietet die folgende Webseite. Verbindliche Auskünfte können jedoch nur die Botschaften, Konsulate und nationalen Behörden der einzelnen Länder erteilen.

Der Impfnachweis muss in englischer Sprache mitgeführt werden.

Vor Ort

Genehmigungen für Bergsteige-Expeditionen oder zum Trekking können wieder beantragt werden; bereits erteilte Genehmigungen können nicht verwendet werden.

Freizeit-, Sport- und Kultureinrichtungen sind ebenso wie Tanzlokale von lokalen Regelungen abhängig und variieren in den Öffnungszeiten.

Internationale Linienflüge sind wieder zugelassen. Inlandsflüge unterliegen strikten COVID-19 Reiserichtlinien. Weitere Informationen bietet die Zivilluftfahrtbehörde Nepals.

Im Kathmandutal ist der öffentliche Verkehrsbetrieb unter Auflagen (u.a. Kapazitätsbeschränkungen und Fahrverbot ab 20 Uhr) seit Mittwoch 25.08. wieder gestattet. Es besteht Maskenpflicht. In Arghakhanchi und Gulmi wird jeder Personenverkehr ausgesetzt.

Seit 01.11. wurde der grenzüberschreitende Busverkehr nach Indien wieder aufgenommen.

Lebensmittelläden dürfen in großen Teilen des Landes nur zwischen 7 und 19 Uhr öffnen, alle nicht-essentielle Läden bleiben geschlossen. Es besteht Maskenpflicht.

Restaurants in Kathmandu sind geschlossen, dürfen aber Take-Away anbieten. Bars sind geöffnet und dürfen mit Kapazitätsreduzierungen operieren.

Hotelbetriebe in Kathmandu sind mit Hygiene-und Abstandsregeln wieder geöffnet.

Die nepalesischen Behörden stellen eine Liste mit Testzentren zur Verfügung.

Das nepalesische Tourismusministerium hat eine Website eingerichtet, die COVID-19-Informationen bereitstellt.

Vor Ort gibt es Erleichterungen nur für Geimpfte.

Seit 21.01. ist in Restaurants, Kinos, Einrichtungen öffentlicher Dienstleistungen sowie Parkanlagen der Nachweis einer vollständigen Impfung nötig.

Generell ist die Bewegungsfreiheit im Land eingeschränkt. Die Regionalregierung von Kathmandu verlangt ein negatives PCR-Testergebnis und einen Passierschein, um in den Hauptstadtdistrikt zu reisen. Bei Reisen vom Kathmandutal in andere Gegenden Nepals gilt ebenfalls eine 10-tägige Quarantänepflicht.

Es gibt eine generelle Maskenpflicht in der Öffentlichkeit, Abstandsregeln sind einzuhalten. Zusammenkünfte sind mit bis zu 25 Personen erlaubt. Bei Verstößen kann es zu Geld- oder Haftstrafen (bis zu 1 Jahr) kommen.

Öffentliche und religiöse Veranstaltungen sind untersagt.

7-tages Inzidenz:

Aktueller Wert: 142. Vorwoche: 48

Datenquelle: Our World in Data / European Center for Disease Control. Die Daten liegen nur auf Länderebene vor und werden täglich aktualisiert.

Ausreise-Informationen

Durchführung der Tests 72 Stunden vor Abreise.

Eine Ausreise über den Luftweg ist nur nach Vorlage eines negativen COVID-19-Testergebnisses (mit Bild und Barcode) möglich, der ausschließlich in von der Regierung bestimmten Kliniken erfolgt. Es kann zu längeren Wartezeiten kommen.

Seit dem 21.01. dürfen nur noch geimpfte Personen den Flughafen betreten und ausreisen.

Ein-/Rückreise nach Deutschland

Es gibt keine Test- oder Quarantänepflicht für Genesene bei Ein-/Rückreise.

Genesene sind bundesweit von Quarantäne- und Testpflichten befreit, es sei denn, sie sind aus einem Virusvarianten-Gebiet nach Deutschland eingereist. Genesene benötigen einen Nachweis über einen positiven PCR-Test (oder einen anderen Nukleinsäurenachweis), der mindestens 28 Tage und maximal 3 Monate zurückliegt. Genesene dürfen keine Symptome einer möglichen Covid-19-Infektion aufweisen. Weitere Informationen stellt die Bundesregierung zur Verfügung.

Reisende, die auf dem Land-, Luft- oder Seeweg nach Deutschland einreisen und sich innerhalb der vorausgegangenen 10 Tage in einer vom Robert-Koch-Institut (RKI) zum Zeitpunkt der Einreise als Hochrisiko- oder Virusvarianten-Gebiet ausgewiesenen Region aufgehalten haben, müssen sich vor der Einreise digital registrieren. Die Bestätigung (PDF) ist dem Beförderer vorzuzeigen. Die Angaben werden automatisch an die zuständigen Gesundheitsbehörden am Zielort weitergeleitet. Für Reisende, die aus einem risikofreien Gebiet einreisen, besteht keine Anmeldepflicht bei Rückkehr nach Deutschland. Die genauen Regelungen sowie Ausnahmen (z.B. für Transitreisende) können Sie dem Merkblatt des Gesundheitsministeriums entnehmen.

Für teilweise Geimpfte gibt es keine Ein-/ Rückreiseerleichterungen.

Seit dem 13.05. ist die Einreisequarantäne bundeseinheitlich durch die neue Coronavirus-Einreiseverordnung (CoronaEinreiseV) geregelt. Seit dem 01.08. endet die häusliche Quarantäne generell automatisch, sobald das betroffene Gebiet nicht mehr auf der Webseite des Robert Koch Instituts gelistet ist (Entlistung).

Einreise aus einem Hochrisikogebiet: Nachweis über Test muss verkehrsmittelunabhängig immer vor Einreise vorgelegt werden. Ein erneuter Test nach 5 Tagen ermöglicht frühzeitig eine Beendigung der 10-tägigen häuslichen Quarantäne. Für Kinder unter 12 Jahren endet die Quarantäne nach Voraufenthalt in einem Hochrisikogebiet nach dem fünften Tag der Einreise automatisch. Ein Nachweis über abgeschlossene Impfung oder Genesung befreit zudem von der Test- und Quarantänepflicht. (Upload erforderlich auf Einreiseportal der Bundesrepublik).

Einreise aus einem Virusvarianten-Gebiet: In jedem Fall Quarantänezeit nach Einreise für 14 Tage. Bei Nichtbeachtung muss mit empfindlichen Geldbußen gerechnet werden. Bei Herabstufung des Virusvariantengebietes noch während der Absonderungszeit in Deutschland gelten für die Beendigung der Absonderung die Regelungen für Hochrisiko- bzw. risikofreie Gebiete.

Hinweise für Geimpfte und Genesene: Geimpfte müssen einen Nachweis über einen vollständigen Impfschutz vorlegen. Seit der letzten erforderlichen Impfung müssen mindestens 14 Tage vergangen sein. Genesene benötigen einen Nachweis über einen positiven PCR-Test (oder einen anderen Nukleinsäurenachweis), der mindestens 28 Tage und maximal sechs Monate zurückliegt. Reisende dürfen keine Symptome einer möglichen Covid-19-Infektion aufweisen.

Gesamte Einstufung als Hochrisikogebiet laut Robert Koch-Institut.

Es besteht keine Testverpflichtung nach der Einreise nach Deutschland.

Für Einreisen nach Deutschland besteht auf dem Luft-, Land- und Seeweg eine Testverpflichtung. Der Test muss 48 Stunden vor Einreise durchgeführt worden sein.

Seit dem 1. August müssen alle Personen, die in die Bundesrepublik Deutschland einreisen, unabhängig vom Verkehrsmittel den Nachweis einer vollständigen Impfung, einer Genesung oder einen negativen Test erbringen. Dies gilt unabhängig davon, ob der Voraufenthalt in einem Risiko- oder risikofreien Gebiet erfolgte. Der Nachweis kann bei der Kontrolle des grenzüberschreitenden Verkehrs nach Deutschland durch die Bundespolizei oder durch die zuständige Behörde verlangt werden und muss Airlines bereits vor der Beförderung vorgelegt werden.

Der Test (PCR-, LAMP-, TMA- oder Antigentest) darf seit 22.12. höchstens 48 Stunden vor Anreise vorgenommen worden sein. Antikörper-Tests sind nicht zulässig.

Bei Flugreisen sollte der Testnachweis in jedem Fall die Pass-/Personalausweisnummer des/der Reisenden enthalten, da dies von einigen Airlines für die Beförderung verlangt wird.

Für Lieferverkehr, Berufspendler und weitere Personengruppen können Ausnahmen bestehen. Kinder unter 6 Jahren sind von Testvorschriften ebenfalls ausgenommen.

Abweichende Regelung für Virusvarianten-Gebiete: Hier ist ausschließlich ein PCR-Test gültig; Antigen-Tests sind nicht mehr zugelassen.

Weitere Informationen zur neuen Einreiseverordnung finden sich bei der Bundesregierung und beim Bundesgesundheitsministerium.

Rückkehrer aus Virusvarianten-Gebieten müssen generell bereits bei der Einreise die entsprechenden Testnachweise vorlegen. In diesem Fall ist nur ein PCR-Test (maximal 48 Stunden alt) zugelassen. Ein Impf- bzw. Genesenennachweis ersetzt nicht das negative Testergebnis. Kinder unter 6 Jahren sind ausgenommen.

Bei der Rückkehr aus Virusvarianten-Gebiete gibt es außerdem keine Ausnahmen für Lieferverkehr, Berufspendler und weitere Personengruppen.

Es gibt keine Test- oder Quarantänepflicht für vollständig Geimpfte bei Ein-/Rückreise. Die vollständige Impfung muss 14 Tage vor Einreise erfolgt sein.

[IMPFDISCL]