Kolumbien

Kolumbien, das zweitgrößte Land im Norden Südamerikas, ist ein Geheimtipp für Naturreisen. Das Land begeistert durch seine einzigartige landschaftliche Vielfalt. Die Andenregion, das Küstentiefland an Pazifik und Karibik sowie das Amazonasgebiet im Süden bieten spannende Einblicke in Flora und Fauna. Kolumbien lockt Naturfreunde mit seiner hohen Biodiversität. Auf einer Rundreise lassen sich viele heimische Pflanzenarten und zahlreiche Tiere entdecken. Die Vogelfauna macht Kolumbien zum weltweit artenreichsten Land mit über 1.800 Spezies. Erleben Sie diesen ausgesprochen interessanten Naturreichtum auf einer geführten Rundreise. 

Der Äquator verläuft durch Kolumbien und sorgt für ein tropisches Gesamtklima. Die Temperaturen variieren jedoch stark und sind abhängig von den verschiedenen Höhenlagen, die vom Meeresspiegel bis auf fast 6.000 m am höchsten Gipfel des Pico Cristobal Colon reichen. Grundsätzlich ist eine Kolumbien-Reise ganzjährig möglich. Doch beachten Sie für Ihre Reiseplanung den Wechsel von Regen- und Trockenzeiten. Für eine Reise in die Andenregion bietet sich die Trockenzeit – speziell die Monate von Dezember bis April – an. Doch selbst in der Hauptregenzeit sind Niederschläge meist von kurzer Dauer und regional unterschiedlich. Steht die Vogelwelt im Mittelpunkt Ihrer Reise, empfiehlt sich auch die Trockenzeit.  


Aktuelle COVID-19 Reisebestimmungen

Generelle Informationen

Achtung! Seit 16.01. gilt erneut eine Warnung vor nicht notwendigen, touristischen Reisen nach Kolumbien. Hierbei handelt es sich jedoch nicht um ein Reiseverbot, wie richterlich festgestellt wurde (Amtsgericht Leipzig).

Mit Ausnahme von Fahrten bei Tageslicht auf Hauptstraßen zwischen Großstädten wird aus Sicherheitsgründen vor Reisen in folgende Gebiete und Departamentos abgeraten:

- Norte de Santander (mit Ausnahme der Hauptstadt Cúcuta)

- Arauca (mit Ausnahme der gleichnamigen Hauptstadt)

- Vichada (mit Ausnahme der Hauptstadt Puerto Carreño)

- Guainía (mit Ausnahme der Hauptstadt Puerto Inírida)

- Guaviare (mit Ausnahme der Hauptstadt San José del Guaviare)

- Caquetá (mit Ausnahme der Hauptstadt Florencia)

- Östliche und südliche Teile von Meta (mit Ausnahme der Tourismusregion Caño Cristales)

- Putumayo (mit Ausnahme der Hauptstadt Mocoa)

- Nariño (außer der Hauptstadt Pasto und dem Grenzübergang Ipiales)

- Cauca (mit Ausnahme der Hauptstadt Popayán)

- Chocó (außer dem Küstenstreifen zwischen Nationalpark Utría und Punta Arusi)

- Ländliche Regionen im Norden von Antioquia

- Süd-Córdoba und Süd-Bolívar

Desweiteren wird vor Reisen in die unmittelbaren Grenzgebiete Venezuelas abgeraten.

Seit dem 24.11. gilt auf allen Flügen von, über und nach Deutschland die 3G-Regel. Damit müssen auch Reisende ab 6 Jahren, die aus Deutschland abfliegen, vor Antritt der Reise und unabhängig von den Einreisebestimmungen des Ziellandes einen Impf-, Immunitäts- oder Testnachweis vorlegen.

Informationen zur Einreise

Es liegen keine Informationen über eine mögliche Befreiung von Kindern und Jugendlichen von der Testpflicht vor.

Seit dem 14.12. müssen teilweise geimpfte Personen für die Einreise einen PCR-Test vorlegen, der nicht älter als 72h ist. Unter Umständen kann ein solcher Test aber von der Fluggesellschaft verlangt werden.

Die gleichen Einreiseregeln gelten für Personen, die auf einem Kreuzfahrtschiff einreisen.

Der Testnachweis sollte (falls von der Test-Station/Apotheke/etc. angeboten) auch die Pass-/Personalausweisnummer des/der Reisenden enthalten, da dies von einigen Airlines für die Beförderung verlangt wird. Wir weisen darauf hin, dass manche Länder generell nur einen im Labor bearbeiteten und ausgewerteten »RT-PCR-Test« für die Einreise akzeptieren. Andere PCR-Tests wie z.B. Express-PCR-Test, PoC-PCR-Test oder PCR-Schnelltest können mitunter dazu führen, dass die Einreise verweigert wird.

Es gibt keine Quarantäne für Genesene bei Einreise.

Bei internationalen Flügen müssen sich Reisende innerhalb von 24 Stunden bis eine Stunde vor Abreise über die App "Check-Mig" registrieren, diese ist über die Webseite der Migración Colombia herunterzuladen. Die erhaltene Email-Bestätigung ist zum Teil schon beim Boarding, spätestens aber bei Ankunft vorzulegen. Darüber hinaus müssen über "CoronApp-Colombia" Fragen zum Gesundheitszustand beantwortet werden.

Die Einreise auf dem Luftweg ist über die Flughäfen Bogota, Cartagena, Medellin (Rionegro), Cali, Barranquilla, Armenia, Pereira und Bucaramanga möglich. Die Landgrenze zu Ecuador ist bis mind. 15.01. im Rahmen eines Modellversuchs für den regulären Fahrzeugverkehr wieder geöffnet.

Die Einreise kann verwehrt werden, wenn Reisende COVID-19 Symptome zeigen, positiv getestet wurden oder innerhalb der letzten 14 Tage engen Kontakt zu einer COVID-positiven Person hatten.

Reisende, die per Flugzeug nach Kolumbien reisen, müssen während der gesamten Reise eine medizinische Maske tragen.

Es gibt keine Quarantäne für teilweise Geimpfte bei Einreise.

Bei Ankunft in Kolumbien ist keine Quarantäne erforderlich.

Informationen zu Quarantäne-Bestimmungen, Test-Vorschriften und eventuellen Ausnahmen für bereits geimpfte Transitreisende finden sich (sofern verfügbar) in den jeweiligen Kategorien.

Es gibt keine Quarantäne für vollständig Geimpfte bei Einreise. Die Impfung muss 14 Tage vor Einreise abgeschlossen worden sein.

Seit 14.12. ist der Nachweis einer vollständigen Impfung für die Einreise erforderlich. Ausgenommen sind Personen unter 18 Jahren. Liegt die Impfung weniger als 14 Tage zurück oder ist nur eine Impfdosis verabreicht worden, so ist zusätzlich ein PCR-Test vorzulegen.

Ein vollständiger Impfnachweis enthält: Namen, Passnummer, Datum der Verabreichung, Name des Vakzins, Anzahl der verabreichten Dosen.

Bei einer Einreise auf dem Kreuzfahrtschiff ist neben einer vollständigen Impfung zusätzlich ein negativer PCR-Test (nicht älter als 72h) vorzuweisen.

Zahlreiche Länder akzeptieren nur Impfstoffe von bestimmten Herstellern. Eine Übersicht bietet die folgende Webseite. Verbindliche Auskünfte können jedoch nur die Botschaften, Konsulate und nationalen Behörden der einzelnen Länder erteilen.

Vor Ort

Individualsport und Bewegung im Freien ist erlaubt. Fitnessstudios dürfen unter Auflagen wieder öffnen.

Nachtclubs in Bogotá dürfen bis 3 Uhr öffnen.

Der internationale Flugbetrieb wurde wieder aufgenommen, ist allerdings weiterhin eingeschränkt. An Flughäfen sind medizinische Masken zu tragen.

Es gilt eine Maskenpflicht im öffentlichen Verkehr (einschließlich in Taxis). In Bogotá dürfen Verkehrsmittel mit einer Maximalauslastung von 35% wieder betrieben werden.

Viele Geschäfte sind unter strikten Auflagen geöffnet, unterliegen aber je nach Region mit reduzierten Öffnungszeiten. Vor Betreten von Geschäften wird die Temperatur gemessen, Kunden müssen sich die Hände desinfizieren. Apotheken und Supermärkte sind meist ganztägig geöffnet.

Im Land dürfen viele Restaurants und Bars unter Auflagen (u.a. Kapazitätsbeschränkungen, beschränkte Öffnungszeiten) wieder öffnen. Alkohol darf in der Öffentlichkeit nicht konsumiert werden.

Keine Angaben.

Vor Ort gibt es Erleichterungen nur für Geimpfte.

Personen über 18 Jahren, die Zutritt zu Sport-, Freizeit- und Kulturveranstaltungen (u.a. Kinos, Museen), gastronomischen Betrieben und anderen Massenveranstaltungen (u.a. Konzerte, Gottesdienste) erhalten wollen, müssen eine COVID-19-Impfbescheinigung vorlegen.

Kinder bis 12 Jahren sind ausgenommen.

In Kolumbien gilt bis mindestens 28.02.2022 der Gesundheitsnotstand. Abhängig vom lokalen Infektionsgeschehen gelten landesweit unterschiedliche Maßnahmen und Ausgangssperren. Jüngste Änderungen sollten deshalb regelmäßig bei den zuständigen örtlichen Behörden eingeholt werden.

Bis mindestens 31.01. ist unter anderem in Cartagena (Bolivar) eine nächtliche Ausgangssperre von 3 bis 5 Uhr in Kraft.

Im gesamten öffentlichen Raum besteht Maskenpflicht, einschließlich im Freien. Ein Mindestabstand von 2 Metern wird empfohlen.

Bei Verstößen drohen hohe Geldstrafen. Der Alkoholkonsum in der Öffentlichkeit ist untersagt.

Veranstaltungen mit mehr als 50 Teilnehmern sind untersagt.

7-tages Inzidenz:

Aktueller Wert: 417. Vorwoche: 386

Datenquelle: Our World in Data / European Center for Disease Control. Die Daten liegen nur auf Länderebene vor und werden täglich aktualisiert.

Ausreise-Informationen

Personen, die aus Kolumbien ausreisen wollen, müssen innerhalb von 1-24 Stunden vor Abreise ein Online-Formular ausfüllen.

Ein-/Rückreise nach Deutschland

Es gibt keine Test- oder Quarantänepflicht für Genesene bei Ein-/Rückreise.

Genesene sind bundesweit von Quarantäne- und Testpflichten befreit, es sei denn, sie sind aus einem Virusvarianten-Gebiet nach Deutschland eingereist. Genesene benötigen einen Nachweis über einen positiven PCR-Test (oder einen anderen Nukleinsäurenachweis), der mindestens 28 Tage und maximal 3 Monate zurückliegt. Genesene dürfen keine Symptome einer möglichen Covid-19-Infektion aufweisen. Weitere Informationen stellt die Bundesregierung zur Verfügung.

Reisende, die auf dem Land-, Luft- oder Seeweg nach Deutschland einreisen und sich innerhalb der vorausgegangenen 10 Tage in einer vom Robert-Koch-Institut (RKI) zum Zeitpunkt der Einreise als Hochrisiko- oder Virusvarianten-Gebiet ausgewiesenen Region aufgehalten haben, müssen sich vor der Einreise digital registrieren. Die Bestätigung (PDF) ist dem Beförderer vorzuzeigen. Die Angaben werden automatisch an die zuständigen Gesundheitsbehörden am Zielort weitergeleitet. Für Reisende, die aus einem risikofreien Gebiet einreisen, besteht keine Anmeldepflicht bei Rückkehr nach Deutschland. Die genauen Regelungen sowie Ausnahmen (z.B. für Transitreisende) können Sie dem Merkblatt des Gesundheitsministeriums entnehmen.

Für teilweise Geimpfte gibt es keine Ein-/ Rückreiseerleichterungen.

Seit dem 13.05. ist die Einreisequarantäne bundeseinheitlich durch die neue Coronavirus-Einreiseverordnung (CoronaEinreiseV) geregelt. Seit dem 01.08. endet die häusliche Quarantäne generell automatisch, sobald das betroffene Gebiet nicht mehr auf der Webseite des Robert Koch Instituts gelistet ist (Entlistung).

Einreise aus einem Hochrisikogebiet: Nachweis über Test muss verkehrsmittelunabhängig immer vor Einreise vorgelegt werden. Ein erneuter Test nach 5 Tagen ermöglicht frühzeitig eine Beendigung der 10-tägigen häuslichen Quarantäne. Für Kinder unter 12 Jahren endet die Quarantäne nach Voraufenthalt in einem Hochrisikogebiet nach dem fünften Tag der Einreise automatisch. Ein Nachweis über abgeschlossene Impfung oder Genesung befreit zudem von der Test- und Quarantänepflicht. (Upload erforderlich auf Einreiseportal der Bundesrepublik).

Einreise aus einem Virusvarianten-Gebiet: In jedem Fall Quarantänezeit nach Einreise für 14 Tage. Bei Nichtbeachtung muss mit empfindlichen Geldbußen gerechnet werden. Bei Herabstufung des Virusvariantengebietes noch während der Absonderungszeit in Deutschland gelten für die Beendigung der Absonderung die Regelungen für Hochrisiko- bzw. risikofreie Gebiete.

Hinweise für Geimpfte und Genesene: Geimpfte müssen einen Nachweis über einen vollständigen Impfschutz vorlegen. Seit der letzten erforderlichen Impfung müssen mindestens 14 Tage vergangen sein. Genesene benötigen einen Nachweis über einen positiven PCR-Test (oder einen anderen Nukleinsäurenachweis), der mindestens 28 Tage und maximal sechs Monate zurückliegt. Reisende dürfen keine Symptome einer möglichen Covid-19-Infektion aufweisen.

Gesamte Einstufung als Hochrisikogebiet laut Robert Koch-Institut.

Es besteht keine Testverpflichtung nach der Einreise nach Deutschland.

Für Einreisen nach Deutschland besteht auf dem Luft-, Land- und Seeweg eine Testverpflichtung. Der Test muss 48 Stunden vor Einreise durchgeführt worden sein.

Seit dem 1. August müssen alle Personen, die in die Bundesrepublik Deutschland einreisen, unabhängig vom Verkehrsmittel den Nachweis einer vollständigen Impfung, einer Genesung oder einen negativen Test erbringen. Dies gilt unabhängig davon, ob der Voraufenthalt in einem Risiko- oder risikofreien Gebiet erfolgte. Der Nachweis kann bei der Kontrolle des grenzüberschreitenden Verkehrs nach Deutschland durch die Bundespolizei oder durch die zuständige Behörde verlangt werden und muss Airlines bereits vor der Beförderung vorgelegt werden.

Der Test (PCR-, LAMP-, TMA- oder Antigentest) darf seit 22.12. höchstens 48 Stunden vor Anreise vorgenommen worden sein. Antikörper-Tests sind nicht zulässig.

Bei Flugreisen sollte der Testnachweis in jedem Fall die Pass-/Personalausweisnummer des/der Reisenden enthalten, da dies von einigen Airlines für die Beförderung verlangt wird.

Für Lieferverkehr, Berufspendler und weitere Personengruppen können Ausnahmen bestehen. Kinder unter 6 Jahren sind von Testvorschriften ebenfalls ausgenommen.

Abweichende Regelung für Virusvarianten-Gebiete: Hier ist ausschließlich ein PCR-Test gültig; Antigen-Tests sind nicht mehr zugelassen.

Weitere Informationen zur neuen Einreiseverordnung finden sich bei der Bundesregierung und beim Bundesgesundheitsministerium.

Rückkehrer aus Virusvarianten-Gebieten müssen generell bereits bei der Einreise die entsprechenden Testnachweise vorlegen. In diesem Fall ist nur ein PCR-Test (maximal 48 Stunden alt) zugelassen. Ein Impf- bzw. Genesenennachweis ersetzt nicht das negative Testergebnis. Kinder unter 6 Jahren sind ausgenommen.

Bei der Rückkehr aus Virusvarianten-Gebiete gibt es außerdem keine Ausnahmen für Lieferverkehr, Berufspendler und weitere Personengruppen.

Es gibt keine Test- oder Quarantänepflicht für vollständig Geimpfte bei Ein-/Rückreise. Die vollständige Impfung muss 14 Tage vor Einreise erfolgt sein.

Geimpfte sind bundesweit von Quarantäne- und Testpflichten befreit. Dies gilt jedoch nicht bei der Einreise aus Virusvarianten-Gebieten. Geimpfte müssen einen Nachweis über einen vollständigen Impfschutz vorlegen. Seit der letzten erforderlichen Impfung müssen mindestens 14 Tage vergangen sein. (Achtung: In Deutschland sind bisher nur vier Impfstoffe – BioNTech/Pfizer, Moderna, AstraZeneca, Johnson & Johnson – zugelassen. Als vollständig geimpft gelten nur Personen, die eines der zugelassenen Vakzine verabreicht bekommen haben.) Geimpfte dürfen keine Symptome einer möglichen Covid-19-Infektion aufweisen. Weitere Informationen stellt die Bundesregierung zur Verfügung.