Kamtschatka
Reiseroute Kamtschatka

Kamtschatka-Braunbär und Riesenseeadler

10 Tage Reise
  • Hubschrauberflug zum Kurilensee
  • Holzlodge am Kurilensee
  • Bärenbeobachtung mit erfahrenen Parkwächtern
  • Ksudach-, Mutnowski-, Kodutka-, Gorely-Vulkan
  • Bootsfahrt Avacha-Bucht und zur Vogelinsel Staritschkow
  • Boots- und Fusssafaris
Braunbär © Kai Glomp
Braunbär
Riesenseeadler  (c) Peter Hajmassy
Braunbär beim Fischen (c) Jayanth Sharma

Nach dem kriegerischen Einmarsch Russlands in Europa, werden wir diese Reise aus ethischen Gründen bis auf weiteres nicht durchführen!    

Kamtschatka ist mit ca. 370.000 km2 die größte Halbinsel Ostasiens und befindet sich zwischen der Beringstraße und dem Ochotskischen Meer bzw. Sachalin. Sie erstreckt sich von Ostsibirien nach Süden; ihre Fortsetzung in Richtung Japan ist die Inselkette der Kurilen. Die wichtigste Stadt Kamtschatkas, Petropawlowsk-Kamtschatski, liegt an der Awacha-Bucht, die zu den größten Naturhäfen der Welt zählt.

Auf der Halbinsel Kamtschatka machen die Nadelwälder der Taiga allmählich den baumlosen Weiten der Tundra Platz – ein Gebiet, das oft auch als Waldtundra bezeichnet wird. 29 aktive Vulkane bilden die atemberaubende Kulisse für eine faszinierende, wilde und fast unberührte Natur. Hier fangen die riesigen Kamtschatka-Braunbären noch genauso reichlich Lachse wie der größte Adler der Welt, der herrliche Riesenseeadler.

Die Flora reicht von gedrungener, bunter Tundra-Vegetation bis zu Hochstauden, wobei sich die nährstoffreichen Ascheböden durch besonders hohen Pflanzenwuchs auszeichnen. Die isolierte Lage der Halbinsel mit ihrer nur schmalen Verbindung zum Festland beherbergt zudem viele endemische Unterarten sowohl von Pflanzen als auch von Tieren.

1. Tag

Petropavlovsk-Kamtschatski

Morgens Ankunft in Petropavlovsk, der Hauptstadt der Region Kamtschatka und wirtschaftliches Zentrum der Halbinsel. Zeit zum Erholen und Einstellen auf Ihr Kamtschatka-Abenteuer.
Haus Symbol Hotel Petropavlosk (-/-/A)

2. Tag

Petropavlovsk - Ksudach – Kurilensee

Etwa einstündiger Helikopterflug zum Ksudach-Vulkan. Wanderung zum Schtubelya-Kratersee mit Besichtigung eines Wasserfalls und der Thermalquellen. Kurzer Weiterflug zum Kurilensee. Ihre kleine Holz-Lodge liegt am „Grassy Point“ mitten in der Natur und bietet einen grandiosen Blick auf den See und die umliegenden Berge. Manchmal lassen sich schon von hier aus Bären beim Lachsfang beobachten! Holzlodge "Grassy Point" am Kurillensee (F/M/A)

3. - 4. Tag

Kurilensee

Beobachten Sie Bären, Riesenseeadler und Lachse! Auf Bootsexkursionen und von einer Aussichtsplattform aus, die in der Nähe der Lodge liegt. Auf längeren Fußmärschen erkunden Sie unter der Führung von lokalen Parkwächtern auch die Umgebung. Mit etwas Glück können Sie Bären beim Lachsfang und Beerensuchen beobachten und Lachse, die in den angrenzenden Flüssen laichen. Holzlodge "Grassy Point" am Kurillensee (F/M/A)

5. Tag

Kurilensee – Khodutka- Und Mutnowski-Vulkan

Weitere Exkursionen in der Umgebung des Kurilensees. Gegen Abend Helikopterflug zum Khodutka-Vulkan. Hier sprudeln die größten natürlichen Thermalquellen der Halbinsel und laden zu einem Bad im Fluss ein. Weiterflug bis zum Mutnowski-Vulkan, wo ein geländegängiges Fahrzeug und das russische Expeditionsteam Sie erwarten. Übernachtung im Zeltcamp auf dem Vulkanplateau, das etwa 1.000 m hoch liegt.
Haus Symbol EInfache Zelte (F/M/A)

6. - 7. Tag

Mutnowski- & Gorely-Vulkan

Beim geführten Trekking in die Mutnowski-Caldera überwinden Sie knapp 600 Höhenmeter und wandern hin und zurück je etwa 7 km. Sie können die Caldera auf unterschiedlichen Pisten erreichen; das Geländefahrzeug wird so weit fahren, wie es geht. Sie erleben die baumlose Tundra zwischen den aktiven Vulkanen Mutnowski (2.392 m) und Gorely (1.892 m). Hier gibt es Kappenmurmeltiere und Pfeifhasen, Moorschneehühner, Mongolenregenpfeifer und Schneeammern zu entdecken. Der Weg führt weiter über Lavabrocken und Bimsstein, Schnee-und Eisfelder und vorbei an Fumarolen. Über dem aktiven Vulkankrater schwebt eine riesige Dampfwolke. Genießen Sie die unbeschreiblich schönen Ausblicke!

Das Gorely-Trekking am 8. Tag können Sie nach eigenen Kräften „dosieren“: Bleiben mindestens drei Personen zusammen, kann die Mini-Gruppe jederzeit umkehren. Das Geländefahrzeug bringt Sie noch ein Stück weit nach oben, bevor die Vulkanbesteigung beginnt. Es gilt 5 km und 750 Höhenmeter zu überwinden. Wenn der Gorely „erwacht“, speit er große Dampfwolken. Grandios, wenn Sie etwa 100 m unter sich einen strahlend blauen See entdecken, auf dem kleine Eisblöcke schwimmen!

Am Ende des Trekkings bringt Sie das Geländefahrzeug zu einem Hotel im Paratunka-Tal, wo Sie sich im Thermalpool entspannen können.
Haus Symbol EInfache Zelte (F/M/A)

8. Tag

Petropavlovsk: Avacha-Bucht

Busfahrt zurück nach Petropawlowsk und etwa 6-stündigen Bootsfahrt in der Avacha-Bucht. Vom Wasser aus können Sie einen wunderbaren Blick auf die hügelige Stadt mit ihrer spektakulären Vulkankulisse genießen. Auf den steilen Klippen der Bucht nisten Tausende von Meeresvögeln wie Gelbschopflunde, Trottellummen und Taubenteisten –und natürlich Möwen. An der Vogelinsel Staritschkow halten sich oft Stellersche Seelöwen und Fischotter auf. Mit Glück können Sie auch Schwertwalen begegnen.
Haus Symbol Hotel Petropavlosk (F/M/A)

9. Tag

Petropavlovsk

Heute haben Sie die Möglichkeit, Ihren Tagesablauf selbst zu gestalten. Wenn Sie Petropavlovsk näher kennen lernen möchten, sollten Sie die Stadt erkunden und das Institut für Vulkanforschung besuchen. Hier vermittelt Ihnen ein Fachmann Wissenswertes zur vulkanologischen Geschichte Kamtschatkas, belegt durch spektakuläre Fotografien.

Wer weitere spektakuläre Natur erleben will, kann fakultativ und auf Eigenkosten das Tal der Geysire und die Uzon-Caldera mit dem Helikopter besuchen. Der Panoramaflug in geringer Höhe ist auf zwei Routen möglich und herrliche Ausblicke auf die Taiga-Landschaft, die Küste und Vulkane. Endpunkt ist das Kronotsky-Naturreservat, von dem der Wissenschaftsjournalist David Quammen sogar sagt: „Einige Flecken dieser Erde sind so wunderbar und zugleich so verletzlich, dass wir Sie lieber nie betreten sollten“.

Geologische Wunder in diesem Gebiet sind das „Tal der Geysire“, weltweit eins der größten Gebiete heißer Quellen: Hier sprudelt 35-100 °C heißes Wasser minutenlang bis in Höhen von 25 m. Und die Uzon-Caldera, die wie eine gewaltige Schüssel in der Landschaft liegt. Schwefelseen und heiße Quellen blubbern am Grund, Zwergkiefern, Steinbirken, Blaubeeren und Heidekraut bilden leuchtende Tupfen. Ein Naturerlebnis ganz spezieller Art, das nur wenigen Besuchern vorbehalten ist!
Haus Symbol Hotel Petropavlosk (F/M/A)

10. Tag

Tagesrückflug Über Moskau


(F/-/-)

Termine und Preise

Gerne vermitteln wir Ihnen passende Flüge zu tagesaktuellen Preisen ab etwa 2.000 € pro Person.

Start Ende Preis EZ Hinweis
28.07.2022 06.08.2022 4.600 €

Englisch sprechende Reiseleitung

Buchen/Reservieren

06.08.2022 15.08.2022 4.600 €

Englisch sprechende Reiseleitung

Buchen/Reservieren

18.08.2022 27.08.2022 4.600 €

Englisch sprechende Reiseleitung

Buchen/Reservieren

08.09.2022 17.09.2022 4.600 €

Englisch sprechende Reiseleitung

Buchen/Reservieren

11.09.2022 20.09.2022 4.600 €

Englisch sprechende Reiseleitung

Buchen/Reservieren

Eingeschlossene Leistungen

  • 10 Tage Landprogramm
  • 4 Übernachtungen in Doppelzimmern von Hotels
  • 3 Übernachtungen Kurillen-Holzlodge (Mehrbettzimmer)
  • 2 Übernachtungen im Zeltcamp in 2 Personen Zelten 
  • 9 Frühstück, 8 Mittagessen, 9 Abendessen
  • Alle Transfers
  • Hubschrauberflug
  • Alle Eintrittsgebühren
  • Exkursionen laut Programm
  • Englisch sprechende Reiseleitung

 

Nicht eingeschlossene Leistungen

  • Flüge und Flughafengebühren
  • Getränke und übrige Mahlzeiten
  • Reiseversicherungen
  • Visagebühren
  • Bahnfahrkarten
  • Trinkgelder und persönliche Ausgaben
  • PCR-Test

Vorgesehene Unterkünfte

  • Hotel Petropavlosk
  • Holzlodge "Grassy Point" am Kurillensee
  • EInfache Zelte

Zubuchbare Leistungen

Rail & Fly in der 2. Klasse innerhalb Deutschlands für 79 €

Rail & Fly in der 1. Klasse innerhalb Deutschlands für 159 €

Allgemeine Informationen zum Reiseland

Auswärtiges Amt:Aktuelle Informationen zu Sicherheit, Einreisebestimmungen, Zollvorschriften, Medizin und mehr unter: https://www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit

Beste Reisezeit:  Juli und August für Bärenbeobachtungen

Einreise:EU-Bürger und Bürger der Schweiz benötigen ein Visum.

Flugdauer: 12 - 20 Stunden

Geld:Währung: 1 RUB (Rubel) = 100 Kopeken. Zur Mitnahme eignen sich USD oder EURO. Geldwechsel in offiziellen Wechselstuben, Banken oder internationalen Hotels. Diners Club, American Express, MasterCard und Visa werden in großen Geschäften, Restaurants und Hotels angenommen.

Impfungen: Bei der Einreise direkt aus Europa sind keine Impfungen vorgeschrieben.

Klima: Allgemein gilt für Russland: Sehr kalte Winter; angenehme, kurze Sommer mit zahlreichen Niederschlägen; Frühjahr und Herbst deutlich kühler als in Mitteleuropa. In der südlichen Küstenebene ist das Klima feucht mit einem milden Winter (-10 bis –15°C) und einem relativ warmen Sommer mit Temperaturen bis +20°C.

Mobiltelefon: GSM 900 und 1800, Einfach- und Dualbandnetze. Fragen Sie Ihren Provider.

Netzspannung: Die Netzspannung in Russland beträgt 220 Volt, 50 Hz. Die Steckdosen haben europäischen Standard.

Ortszeit: Auf der Kamtschatka beträgt die Differenz zu Mitteleuropa im Winter 11 und  im Sommer 10 Stunden.

Sprache: Die Russisch. Englisch, Deutsch und Französisch werden teilweise gesprochen.

Sicherheit: Von unseren örtlichen Kollegen und Reisegästen, die das Land kürzlich bereist haben, liegen uns keine besonderen Hinweise auf Sicherheitsprobleme vor. 

Alle Informationen ohne Gewähr.

Generelle Informationen

Das Auswärtige Amt weist darauf hin, dass angesichts der weltweiten COVID-19-Pandemie weiterhin Risiken bei internationalen Reisen bestehen, insbesondere für Personen ohne vollständigen Impfschutz sowie vulnerable Personengruppen. Bestimmungen zur Einreise oder internationale Verkehrsverbindungen können sich mit der Pandemielage schnell ändern.

Von Reisen in die Russische Föderation wird vonseiten des auswärtigen Amtes abgeraten. Vor Reisen in die an die Ukraine grenzenden Verwaltungsgebiete (Belgorod, Kursk, Brjansk, Woronesch, Rostow, Krasnodar) wird gewarnt.

Russlands Präsident Putin hat im September die Teilmobilmachung verkündet, d.h. russischen Staatsbürgern droht die Einberufung zum Militär. Deutsch-russische Doppelstaatler müssen beachten, dass sie von den russischen Behörden ausschließlich als russische Staatsangehörige angesehen werden.

Die 3G-Regel bei der Einreise nach Deutschland wurde bis Ende September 2022 ausgesetzt. Seit 01.06. müssen Einreisende nicht mehr nachweisen, dass sie geimpft, genesen oder getestet sind. Gilt in mindestens einem von zwei Ländern Maskenpflicht im Flugverkehr, so gilt diese auch auf dem Flug. Die Umsetzung liegt bei der durchführenden Airline und kann daher abweichend sein. Reisenden wird empfohlen stets mindestens eine Maske mit sich zu führen. Für Informationen zur Maskenpflicht, siehe entsprechende Kategorie.

Informationen zur Einreise

Bei Einreise vorzulegen: PCR-Test. Durchführung der PCR-/LAMP-/TMA-Tests vor Einreise: 48 Stunden.
Sofern Testpflichten bestehen, sind Kinder und Jugendliche nicht grundsätzlich davon befreit.

Bereits beim Boarding eines Flugzeugs nach Russland (auch wenn es sich um einen Transitflug handelt und ebenso für Geimpfte und Genesene; der max. Transitaufenthalt beträgt 24 Stunden) muss ein PCR-Testergebnis (Russisch oder Englisch) in ausgedruckter Form vorliegen. Weiterhin werden an Flughäfen stichprobenartige Tests durchgeführt.

Es gibt keine Quarantäne für Genesene bei Einreise.

Flugreisende müssen vor Einreise ein Dokument ausfüllen.

Reisende, die auf dem Luftweg aus Belarus, Kasachstan, Kirgisistan, Armenien, Aserbaidschan, Moldawien, Tadschikistan, Turkmenistan und Usbekistan in die Russische Föderation einreisen, müssen seit Anfang August die im Rahmen der Eurasischen Wirtschaftsunion (EAWU) entwickelte App "Reisen ohne COVID" nutzen, auf der die Ergebnisse von PCR-Tests als QR-Code hinterlegt sind. Dies gilt jedoch nicht für Transit-bzw. Durchreisende.

Aufgrund des Krieges in der Ukraine ist der Flugverkehr zwischen Russland und vielen europäischen Staaten größtenteils ausgesetzt. Vollständig geschlossen sind folgende Flughäfen: Anapa, Belgorod, Brjansk, Gelendschik, Krasnodar, Kursk, Lipezk, Rostow am Don, Simferopol (völkerrechtswidrig annektierte Krim), Woronesch und Elista.

Deutsche Staatsangehörige sowie Bürger anderer Staaten mit unbefristetem Aufenthaltstitel für Deutschland (Vorlage im Original erforderlich) dürfen generell mit gültigem russischem Visum über verschiedene Staaten nach Russland einreisen.

Die pandemiebezogenen Einschränkungen an den Landgrenzen wurden am 15.07. aufgehoben; weiterhin muss jedoch ein PCR-Test vorgelegt werden. E-Visa werden derzeit nicht erteilt, auch die visafreie Einreise im Rahmen von Kreuzfahrten ist bedingt ausgesetzt.

Es gibt keine Quarantäne bei unvollständigem Impfschutz bei Einreise.

Personen, die bei Einreise keinen negativen Antigentest vorweisen können, müssen diesen innerhalb von 48h nach der Ankunft nachholen und begeben sich bis zum Erhalt des Ergebnisses in Selbstisolation.

Die maximale Aufenthaltsdauer für den Transit durch Russland beträgt 24 Stunden.

Informationen zu Quarantäne-Bestimmungen, Test-Vorschriften und eventuellen Ausnahmen für geimpfte Transitreisende finden sich (sofern verfügbar) in den jeweiligen Kategorien.

Es gibt keine Quarantäne bei vollständigem Impfschutz bei Einreise. Der Nachweis über den vollständigen Impfschutz bleibt nach der letzten Impfung 365 Tage lang gültig.

Als vollständig geimpft gelten Reisende, die die Grundimmunisierung abgeschlossen haben (d.h. zwei Dosen eines zugelassenen Zweidosis-Impfstoffes oder eine Dosis eines zugelassenen Einmalimpfstoffes erhalten haben). Reisende werden darauf hingewiesen, dass ihr digitaler Impfnachweis in der "Cov-Pass-App" und in der "Corona-Warn-App" nach 365 Tagen erneuert werden muss. Die technische Umsetzung erfolgt über die jeweilige Aktualisierung des Zertifikats in der bzw. der App selbst. Informationen zu den Umsetzungen finden Sie auf den Seiten der Corona-Warn-App und der Cov-Pass-App. Das Digitale COVID-Zertifikat der EU wird in Russland nicht anerkannt, d.h. die meisten der in der EU anerkannten Impfungen reichen für russische Impfzertifikate nicht aus. Anerkannt werden nur russische Impfstoffe.

Verbindliche Auskünfte darüber, welche Impfstoffe in einem Land für die Einreise akzeptiert werden, können nur die entsprechenden Botschaften, Konsulate und nationalen Behörden erteilen.

Vor Ort

Sport-, Kultur- und Freizeiteinrichtungen sind geöffnet.

Aufgrund des Krieges in der Ukraine bleiben mehrere Flughäfen im Süden Russlands bis mindestens 02.10. geschlossen. Betroffen sind die Flughäfen von Anapa, Belgorod, Brjansk, Gelendschik, Krasnodar, Kursk, Lipezk, Rostow am Don, Simferopol (völkerrechtswidrig annektierte Krim), Woronesch und Elista. Der Flugverkehr im Süden Russlands findet weitgehend über Sochi statt.

Zudem haben viele EU-Staaten ihren Luftraum für russische Maschinen gesperrt.

Der ÖPNV verkehrt im Normalbetrieb. Der internationale Zugverkehr mit Deutschland sowie der Fährverkehr sind aktuell eingestellt.

Die Geschäfte sind geöffnet.

Bars und Restaurants sind geöffnet, Sperrstunden sind aufgehoben.

Hotels in Russland sind geöffnet.

Werden Reisende während ihres Aufenhaltes positiv getestet, müssen sie sich so lange isolieren, bis sie genesen sind und ein negatives PCR-Testergebnis vorliegt.

Das Moskauer Gesundheitsministerium hat eine Hotline für weitere Informationen und Aktualisierungen zu COVID-19 eingerichtet: +7 495 870-45-09.

Vor Ort gibt es keinerlei abweichende Erleichterungen.

Es bestehen derzeit keine COVID-19-bezogenen 3G-Einschränkungen.

Russland hat mit Wirkung vom 01.07. sämtliche COVID-Maßnahmen aufgehoben.

Derzeit gibt es keine COVID-19-bedingten Reiseeinschränkungen im Land.

Die Maskenpflicht ist landesweit aufgehoben, auch Versammlungsbeschränkungen gibt es nicht mehr.

Veranstaltungen dürfen wieder ohne COVID-19-Einschränkungen stattfinden.

7-tages Inzidenz:

Aktueller Wert: 68. Vorwoche: 226

Datenquelle: Our World in Data / European Center for Disease Control. Die Daten liegen nur auf Länderebene vor und werden täglich aktualisiert.

Ausreise-Informationen

Manche Fluggesellschaften verlangen die Vorlage eines negativen PCR-Testergebnisses vor Antritt der Reise. Einige Flughäfen (u.a. in Moskau) bieten die Möglichkeit, bei der Ausreise einen Schnelltest durchzuführen.

Die Ausreise über die Landgrenze der Russischen Föderation einschließlich der Grenze nach Belarus ist für Reisende derzeit eingeschränkt, allerdings ist die Ausreise nach Deutschland über die benachbarten EU-Staaten Estland, Finnland, Litauen und Polen für Deutsche im eigenen Fahrzeug oder Sammeltransporten gestattet. Allerdings wurde Ausländern mit einem Daueraufenthaltstitel für Russland in Einzelfällen die Ausreise über die russische Landgrenze verwehrt.

Ein-/Rückreise nach Deutschland

Es gibt keine Test- oder Quarantänepflicht für Genesene bei Ein-/Rückreise.

Genesene sind bundesweit von Quarantäne- und Testpflichten befreit, es sei denn, sie sind aus einem Virusvarianten-Gebiet nach Deutschland eingereist. Genesene benötigen einen Nachweis über einen positiven PCR-Test (oder einen anderen Nukleinsäurenachweis), der mindestens 28 Tage und maximal 3 Monate zurückliegt. Genesene dürfen keine Symptome einer möglichen Covid-19-Infektion aufweisen. Weitere Informationen stellt die Bundesregierung zur Verfügung.

Für Reisende, die aus einem risikofreien Gebiet einreisen, besteht keine Anmeldepflicht über die digitale Einreiseanmeldung bei Rückkehr nach Deutschland. Die genauen Regelungen können Sie dem Merkblatt des Gesundheitsministeriums entnehmen.

Es gibt keine Test- oder Quarantänepflicht bei unvollständigem Impfschutz bei Ein-/Rückreise.

Es handelt sich laut Robert Koch-Institut um ein risikofreies Gebiet, entsprechend gibt es keine Quarantänepflicht nach der Rück-/Einreise nach Deutschland.

Es handelt sich laut Robert Koch-Institut um ein risikofreies Gebiet, entsprechend gibt es keine Quarantänepflicht nach der Rück-/Einreise nach Deutschland.

Gesamthafte Einstufung als risikofreies Gebiet laut Robert Koch-Institut.

Es besteht keine Testverpflichtung nach der Einreise nach Deutschland.

Es besteht keine Testverpflichtung vor Einreise nach Deutschland.

Seit 31.05. ist die Pflicht aufgehoben bei Einreise einen negativen Test, eine Impfung oder eine Genesung nachzuweisen.

Weitere Informationen zur neuen Einreiseverordnung finden sich bei der Bundesregierung.

Es gibt keine Test- oder Quarantänepflicht bei vollständigem Impfschutz bei Ein-/Rückreise.

Geimpfte sind bundesweit von Quarantäne- und Testpflichten befreit. Weitere Informationen stellt die Bundesregierung zur Verfügung.