Die Falkland-Inseln sind ein beliebtes Reiseziel für Naturliebhaber. Viele Antarktis-Kreuzfahrten nutzen das Naturparadies für einen kurzen Zwischenstopp. Doch die kleine Inselgruppe ca. 400 km vor der patagonischen Küste Argentiniens hat weit mehr zu bieten. Eine eigene Falkland-Reise ist für Naturbeobachter besonders lohnenswert.

Die Falkland-Inseln, auch Malwinen genannt, sind ein britisches Überseegebiet und liegen im Südatlantik. Heute sind die Inseln weitgehend eigenständig und selbstverwaltet. Die beiden Hauptinseln Westfalkland und Ostfalkland trennt der ca. 90 km lange Falklandsund, eine Wasserstraße von mindestens 4 km Breite. Wer über den Flughafen Port Stanley in die Hauptstadt Stanley einreist, landet auf der Ostinsel mitten in unberührter Natur – abseits klassischer Reiserouten.

Tierliebhaber schätzen die Falkland-Inseln auf Grund ihrer besonderen Tierwelt. Diese umfasst mehr als 60 Vogelarten, verschiedene Pinguin-Populationen sowie zahlreicher Seebären, See-Elefanten und Seelöwen an den Küsten. Südliche Glattwale, Schwertwale (Orcas), Delfine und Schweinswale leben in den umliegenden, nahrungsreichen Gewässern. Etwa 80 % der weltweiten Schwarzbraunen Albatrosse (Mollymauk) nisten hier – oft in Kolonien von mehr als 1.000 Tieren in unmittelbarer Nachbarschaft zu Pinguinen.

Die Falkland-Inseln zählen weltweit zu den besten Gebieten, um fünf verschiedene Pinguinarten beobachten und fotografieren zu können. An der Lagune Kidney Cove nisten neben Esels- und Magellanpinguinen auch Königs- und Felsenpinguine. Die Brutkolonien der Goldschopfpinguine finden sich an den steilen, felsigen Hängen von Sea Lion Island.

Darüber hinaus sind die Falkland-Inseln auch wegen ihrer ursprünglichen Landschaft und den typisch weißen Häusern mit ihren farbigen Dächern ein Wunschziel für Fotografen. Reisen Sie stets mit Unterstützung ortskundiger Naturguides, um die einzigartigen Standorte für Flora und Fauna zu erreichen. Die beste Reisezeit herrscht in den Monaten von November bis Februar. Dann kommen Zugvögel und Meeressäuger zu den Stränden der Falkland-Inseln. Dezember und Januar eigenen sich besonders für Tierbeobachtungen.

Aktuelle DUMA-Reiseempfehlungen


Aktuelle COVID-19 Reisebestimmungen

Generelle Informationen

Achtung! Vor nicht notwendigen, touristischen Reisen auf die Falkland-Inseln wird gewarnt.

Seit dem 24.11. gilt auf allen Flügen von, über und nach Deutschland die 3G-Regel. Damit müssen auch Reisende ab 6 Jahren, die aus Deutschland abfliegen, vor Antritt der Reise und unabhängig von den Einreisebestimmungen des Ziellandes einen Impf-, Immunitäts- oder Testnachweis vorlegen.

Informationen zur Einreise

Bei Einreise vorzulegen: PCR-Test. Durchführung der PCR-/LAMP-/TMA-Tests vor Einreise: 96 Stunden.
Personen bis zum Alter von einschließlich 1 Jahren sind von der Testpflicht befreit.

Für Reisende aus dem Vereinigten Königreich darf der PCR-Test bei der Einreise 120 Stunden alt sein.

Der Testnachweis sollte (falls von der Test-Station/Apotheke/etc. angeboten) auch die Pass-/Personalausweisnummer des/der Reisenden enthalten, da dies von einigen Airlines für die Beförderung verlangt wird. Wir weisen darauf hin, dass manche Länder generell nur einen im Labor bearbeiteten und ausgewerteten »RT-PCR-Test« für die Einreise akzeptieren. Andere PCR-Tests wie z.B. Express-PCR-Test, PoC-PCR-Test oder PCR-Schnelltest können mitunter dazu führen, dass die Einreise verweigert wird.

Es sind derzeit keine Informationen zu Einreiseerleichterungen für Genesene bekannt.

Seit April 2020 ist die Einreise wenigen Personengruppen vorbehalten (u.a. Geschäftsreisende, Schiffsbesatzung, Familienangehörige von Staatsbürgern). Genehmigungen für Touristen/Besucher werden derzeit nicht ausgestellt. Die Maßnahmen werden alle zwei Monate (zuletzt im Januar 2022) überprüft.

Für teilweise Geimpfte gibt es keine Einreiseerleichterungen.

Quarantänedauer: bis zu 10 Tage

Ungeimpfte Reisende begeben sich in Isolation und testen sich innerhalb der ersten zwei Tage sowie am 8. Tag nach ihrer Ankunft.

Geimpfte Reisende begeben sich in Isolation und testen sich innerhalb der ersten zwei Tage sowie am 5. Tag nach ihrer Ankunft.

Nach Erhalt des letzten negativen Ergebnisses, darf die Quarantäne verlassen werden.

Sollten sich Reisende nicht testen lassen, ist eine 10-tägige Isolation einzuhalten.

Informationen zu Quarantäne-Bestimmungen, Test-Vorschriften und eventuellen Ausnahmen für bereits geimpfte Transitreisende finden sich (sofern verfügbar) in den jeweiligen Kategorien.

Für vollständig Geimpfte gibt es keine Einreiseerleichterungen.

Zahlreiche Länder akzeptieren nur Impfstoffe von bestimmten Herstellern. Eine Übersicht bietet die folgende Webseite. Verbindliche Auskünfte können jedoch nur die Botschaften, Konsulate und nationalen Behörden der einzelnen Länder erteilen.

Vor Ort

Reguläre Flugverbindungen zwischen dem Flughafen Mount Pleasant und Chile/Brasilien sind bis mindestens Februar 2022 eingestellt.

Vor Ort gibt es keinerlei abweichende Erleichterungen.

Der Ausnahmezustand ist am 17.02. ausgelaufen und wurde nicht erneuert.

Ein Mindestabstand von 2 Metern ist einzuhalten.

7-tages Inzidenz:

Aktueller Wert: 28. Vorwoche: 86

Datenquelle: Our World in Data / European Center for Disease Control. Die Daten liegen nur auf Länderebene vor und werden täglich aktualisiert.

Ein-/Rückreise nach Deutschland

Es gibt keine Test- oder Quarantänepflicht für Genesene bei Ein-/Rückreise.

Genesene sind bundesweit von Quarantäne- und Testpflichten befreit, es sei denn, sie sind aus einem Virusvarianten-Gebiet nach Deutschland eingereist. Genesene benötigen einen Nachweis über einen positiven PCR-Test (oder einen anderen Nukleinsäurenachweis), der mindestens 28 Tage und maximal 3 Monate zurückliegt. Genesene dürfen keine Symptome einer möglichen Covid-19-Infektion aufweisen. Weitere Informationen stellt die Bundesregierung zur Verfügung.

Reisende, die auf dem Land-, Luft- oder Seeweg nach Deutschland einreisen und sich innerhalb der vorausgegangenen 10 Tage in einer vom Robert-Koch-Institut (RKI) zum Zeitpunkt der Einreise als Hochrisiko- oder Virusvarianten-Gebiet ausgewiesenen Region aufgehalten haben, müssen sich vor der Einreise digital registrieren. Die Bestätigung (PDF) ist dem Beförderer vorzuzeigen. Die Angaben werden automatisch an die zuständigen Gesundheitsbehörden am Zielort weitergeleitet. Für Reisende, die aus einem risikofreien Gebiet einreisen, besteht keine Anmeldepflicht bei Rückkehr nach Deutschland. Die genauen Regelungen sowie Ausnahmen (z.B. für Transitreisende) können Sie dem Merkblatt des Gesundheitsministeriums entnehmen.

Für teilweise Geimpfte gibt es keine Ein-/ Rückreiseerleichterungen.

Seit dem 13.05. ist die Einreisequarantäne bundeseinheitlich durch die neue Coronavirus-Einreiseverordnung (CoronaEinreiseV) geregelt. Seit dem 01.08. endet die häusliche Quarantäne generell automatisch, sobald das betroffene Gebiet nicht mehr auf der Webseite des Robert Koch Instituts gelistet ist (Entlistung).

Einreise aus einem Hochrisikogebiet: Nachweis über Test muss verkehrsmittelunabhängig immer vor Einreise vorgelegt werden. Ein erneuter Test nach 5 Tagen ermöglicht frühzeitig eine Beendigung der 10-tägigen häuslichen Quarantäne. Für Kinder unter 12 Jahren endet die Quarantäne nach Voraufenthalt in einem Hochrisikogebiet nach dem fünften Tag der Einreise automatisch. Ein Nachweis über abgeschlossene Impfung oder Genesung befreit zudem von der Test- und Quarantänepflicht. (Upload erforderlich auf Einreiseportal der Bundesrepublik).

Einreise aus einem Virusvarianten-Gebiet: In jedem Fall Quarantänezeit nach Einreise für 14 Tage. Bei Nichtbeachtung muss mit empfindlichen Geldbußen gerechnet werden. Bei Herabstufung des Virusvariantengebietes noch während der Absonderungszeit in Deutschland gelten für die Beendigung der Absonderung die Regelungen für Hochrisiko- bzw. risikofreie Gebiete.

Hinweise für Geimpfte und Genesene: Geimpfte müssen einen Nachweis über einen vollständigen Impfschutz vorlegen. Seit der letzten erforderlichen Impfung müssen mindestens 14 Tage vergangen sein. Genesene benötigen einen Nachweis über einen positiven PCR-Test (oder einen anderen Nukleinsäurenachweis), der mindestens 28 Tage und maximal sechs Monate zurückliegt. Reisende dürfen keine Symptome einer möglichen Covid-19-Infektion aufweisen.

Gesamte Einstufung als Hochrisikogebiet laut Robert Koch-Institut.

Es besteht keine Testverpflichtung nach der Einreise nach Deutschland.

Für Einreisen nach Deutschland besteht auf dem Luft-, Land- und Seeweg eine Testverpflichtung. Der Test muss 48 Stunden vor Einreise durchgeführt worden sein.

Seit dem 1. August müssen alle Personen, die in die Bundesrepublik Deutschland einreisen, unabhängig vom Verkehrsmittel den Nachweis einer vollständigen Impfung, einer Genesung oder einen negativen Test erbringen. Dies gilt unabhängig davon, ob der Voraufenthalt in einem Risiko- oder risikofreien Gebiet erfolgte. Der Nachweis kann bei der Kontrolle des grenzüberschreitenden Verkehrs nach Deutschland durch die Bundespolizei oder durch die zuständige Behörde verlangt werden und muss Airlines bereits vor der Beförderung vorgelegt werden.

Der Test (PCR-, LAMP-, TMA- oder Antigentest) darf seit 22.12. höchstens 48 Stunden vor Anreise vorgenommen worden sein. Antikörper-Tests sind nicht zulässig.

Bei Flugreisen sollte der Testnachweis in jedem Fall die Pass-/Personalausweisnummer des/der Reisenden enthalten, da dies von einigen Airlines für die Beförderung verlangt wird.

Für Lieferverkehr, Berufspendler und weitere Personengruppen können Ausnahmen bestehen. Kinder unter 6 Jahren sind von Testvorschriften ebenfalls ausgenommen.

Abweichende Regelung für Virusvarianten-Gebiete: Hier ist ausschließlich ein PCR-Test gültig; Antigen-Tests sind nicht mehr zugelassen.

Weitere Informationen zur neuen Einreiseverordnung finden sich bei der Bundesregierung und beim Bundesgesundheitsministerium.

____________

Rückkehrer aus Virusvarianten-Gebieten müssen generell bereits bei der Einreise die entsprechenden Testnachweise vorlegen. In diesem Fall ist nur ein PCR-Test (maximal 48 Stunden alt) zugelassen. Ein Impf- bzw. Genesenennachweis ersetzt nicht das negative Testergebnis. Kinder unter 6 Jahren sind ausgenommen.

Bei der Rückkehr aus Virusvarianten-Gebiete gibt es außerdem keine Ausnahmen für Lieferverkehr, Berufspendler und weitere Personengruppen.

Es gibt keine Test- oder Quarantänepflicht für vollständig Geimpfte bei Ein-/Rückreise. Die vollständige Impfung muss 14 Tage vor Einreise erfolgt sein.

Geimpfte sind bundesweit von Quarantäne- und Testpflichten befreit. Dies gilt jedoch nicht bei der Einreise aus Virusvarianten-Gebieten. Geimpfte müssen einen Nachweis über einen vollständigen Impfschutz vorlegen. Seit der letzten erforderlichen Impfung müssen mindestens 14 Tage vergangen sein. (Achtung: In Deutschland sind bisher nur vier Impfstoffe – BioNTech/Pfizer, Moderna, AstraZeneca, Johnson & Johnson – zugelassen. Als vollständig geimpft gelten nur Personen, die eines der zugelassenen Vakzine verabreicht bekommen haben.) Geimpfte dürfen keine Symptome einer möglichen Covid-19-Infektion aufweisen. Weitere Informationen stellt die Bundesregierung zur Verfügung.