Costa Rica

Vulkane und Nebelwälder zwischen zwei Ozeanen

Übersicht

DIE HIGHLIGHTS IN COSTA RICA

  • Kleine Gruppe mit nur 6 - 8 Teilnehmern
  • Deutsch sprechende Reiseleitung
  • Große Vielfalt: Sümpfe und Vulkane, Quetzale und Meeresschildkröten, Orchideen und Kakteen

Das kleine mittelamerikanische Land wird geprägt von einer hohen zentralen Gebirgskette mit zahlreichen Vulkanen und den Tiefländern am Pazifischen Ozean und am Karibischen Meer. Seine ganz unterschiedlichen Klima- und Vegetationszonen sind Heimat zahlreicher interessanter Tier- und Pflanzenarten, von denen viele nur hier vorkommen.

Sie können sowohl Savannen und Trockenwälder, als auch Regen- und Nebelwälder, Mangroven und Sumpfgebiete durchstreifen. Von den vielen Vogelarten ist Ihnen sicher der schöne Quetzal bekannt, von den Säugetieren verdienen Klammer-, Brüll- und Kapuzineraffen, Ozelot, Jaguarundi und Baird-Tapir Erwähnung.

Neben den aktiven Vulkanen Poas und Rincon de la Vieja werden das Nebelwaldschutzgebiet Monteverde, der Tortuguero-Nationalpark und eine Forschungsstation im La-Selva-Reservat besucht. Im Braulio-Carrillo-Nationalpark bietet Ihnen die Fahrt mit der Seilbahn „Aerial Tram“ einen einzigartigen Einblick in das vielfältige Leben der Kronenregion des Waldes.

Programm

PROGRAMM

Costa Rica

Vulkane und Nebelwälder zwischen zwei Ozeanen

1. Tag: Individueller Tagesflug

Flug nach San Jose. Ankunft am Abend, Transfer zum Hotel.

2. Tag: San Jose: Poas – San Jose

Fahrt in nordwestlicher Richtung zum 2.708 m hohen, aktiven Poas-Vulkan. An der Südflanke dieses schönen Schichtvulkans steigen aus kleinen Löchern und Spalten Dampfwolken auf. In unregelmäßigen Abständen schießen kleine Geysire empor. Durch dichten Nebelwald wandern Sie zu einem wassergefüllten Nebenkrater. Die Bäume sind mit Bromelien und Orchideen überwuchert, die von den am Berg aufsteigenden Wolken ausreichend Feuchtigkeit erhalten.

3. Tag: San Jose - Tortuguero

Bustransfer nach La Pavona oder Cano Blanco. Von dort gelangen Sie mit dem Boot an die Karibikküste bzw. die Karibikküste entlang in den Nordosten Costa Ricas zum Tortuguero-Nationalpark, zum „Platz, an den die Schildkröten kommen“. An seinen Stränden legen vor allem Grüne Meeresschildkröten von Juli bis September ihre Eier ab. Neben 300 Vogelarten leben im Park Klammer-, Brüll- und Kapuzineraffen, Zwei- und Dreifingerfaultier, Südamerikanischer Fischotter, Baird-Tapir, Karibik-Manati, Amerikanisches Spitzkrokodil und Krokodilkaiman. Heute besuchen Sie auch das Dorf Tortuguero.

4. Tag: Tortuguero-Nationalpark

Mit dem Boot erkunden Sie die einzigartige Kanal- und Lagunenlandschaft des Nationalparks, die von tropischem Regenwald gesäumt ist. Sicher werden Sie zahlreiche Wasservögel entdecken wie Krabbenreiher, Schlangenhalsvogel, Biguascharbe oder Braunpelikan. Neben den schon genannten Tierarten könnten sich auch Halsbandpekari, Stirnlappenbasilisk oder gar ein Ozelot zeigen.

Am Nachmittag können Sie die Annehmlichkeiten Ihrer Lodge genießen, die einen großen Pool  in Form einer Schildkröte bietet.

5. Tag: Tortuguero - Sarapiqui

Bootstour zurück nach La Pavona oder Cano Blanco und Fahrt in die Sarapiqui-Region. Am Rande des Braulio-Carrillo-Nationalparks befindet sich die bekannte „Aerial Tram“. Hier gelangen Sie mit der Seilbahn in die Welt der Baumkronen, wo der Artenreichtum des Regenwaldes am größten ist. In der Höhe gedeihen Bromelien, Orchideen, Farne und Moose; auch Tamanduas, Zwei- und Dreifingerfaultiere, Baumstachler und Hörnchen fühlen sich hier wohl.

Anschließend besichtigen Sie die Gärten von La Quinta, wo Sie auch medizinisch wirksame Pflanzen kennen lernen können.

6. Tag: Sarapiqui - Arenal

Am Vormittag besuchen Sie die Biologische Station La Selva, eine internationale Feldforschungsstation mit 1.600 ha geschütztem tropischem Regenwald. Hier wachsen mehr als 700 verschiedene Baumarten; 517 Vogelarten wurden gesichtet, und Säugetiere wie Wickelbär und Olingo (Makibär), Mantelbrüllaffe und Weißschulter-Kapuzineraffe, Halsband- und Weißbartpekari, Langschwanzkatze und Jaguarundi haben hier ihre Heimat. Ein erfahrener Guide wird Sie durch das Ökosystem führen.

Anschließend Transfer nach La Fortuna de San Carlos, das nahe am Nationalpark Volcan Arenal liegt. Hier besuchen Sie die heißen Quellen „Eco Termales“, die in einem Waldstück abseits der großen Thermalbäder liegen. In ursprünglicher Umgebung wurden fünf natürlich gespeiste Thermalbecken mit unterschiedlichen Wassertemperaturen (36°C – 42°C) eingerichtet; zusätzlich gibt es ein Dampfbad und ein Kaltwasserbecken. In diesem Dschungelparadies kann man herrlich entspannen.

7. Tag: Arenal

Genießen Sie eine Paddel-Safari auf dem Peñas-Blancas-Fluss! Während Ihr Schlauchboot sanft über das Wasser gleitet, werden Sie auf die Geräusche der Natur aufmerksam. Ihr Guide wird Sie auf manche Pflanzen und Tiere hinweisen. Vielleicht entdecken Sie einen Kahnschnabel, Eisvögel oder einen Brillenkauz, ein Faultier, Südamerikanische Fischotter oder Mantelbrüllaffen; im Wasser zeigt sich häufig ein Spitzkrokodil.

Am Nachmittag machen Sie eine geführte Wanderung auf dem Arenal 1968 Volcano Trail (der Name erinnert an den Vulkanausbruch von 1968). Die gewählte Route ist keine extreme Herausforderung und belohnt bei guter Sicht mit traumhaften Aussichten auf den Vulkan und den Arenal-See. Vielleicht begegnen Ihnen nicht nur emsige Blattschneiderameisen?

8. Tag: Arenal - Monteverde

Transfer zur Monteverde-Region. Am späten Nachmittag führt Sie ein ortskundiger Guide durch das nahe gelegene Biologische Reservat Monteverde. Immer wieder stoppt er und zeigt für Unkundige kaum erkennbare Details in der Nebelwaldregion. An Säugetieren sind Brüllaffen und Faultiere zu erwarten. Vogelfreunde freuen sich über Kolibris, Tukane und Tangaren, Hämmerling („Dreilappenglöckner“) und Nacktkehl-Schirmvogel - und hoffen auf den blaugrün schimmernden Quetzal.

9. Tag: Monteverde: Santa Elena

Ausflug in das Santa-Elena-Waldreservat, das bis auf 1.800 m reicht und Monteverde angegliedert wurde. Auch hier kommt der Quetzal vor. Da die Vegetation in diesem Wald nicht ganz so dicht ist, bestehen recht gute Aussichten, den sagenumwobenen Vogel im Blättergewirr zu entdecken. Am Nachmittag ist Zeit, sich den Schmetterlingsgarten von Monteverde anzusehen.

10. Tag: Monteverde – Rincon de la Vieja

Transfer zu Ihrer Unterkunft, die in der Nähe des Rincon-de-la-Vieja-Vulkan-Nationalparks liegt. Auf dem Weg machen Sie eine stimmungsvolle Bootsfahrt auf dem Tempisque-Fluss im Palo-Verde-Nationalpark, einem einzigartigen Feuchtgebiet und Vogelparadies. Hier sind nicht nur prächtige Jabiru-Störche zu Hause, sondern auch Gelbstirn-Blatthühnchen, Herbstpfeifgans, Brillensichler, Grünreiher, aber auch Buckelhokkos, Schneckenweih und andere Greifvögel.

11. Tag: Rincon de la Vieja

Im Rincon-de-la-Vieja-Vulkan-Nationalpark gibt es nicht nur blubbernde Schlammlöcher und Geysire. Bedingt durch eine drei- bis sechsmonatige Trockenzeit konnten sich hier laubabwerfende Trockenwälder und Savannen entwickeln mit Bromelien, Säulenkakteen, Akazien und dem Guanacaste-Baum, nach dem auch die Provinz benannt wurde. Vielleicht entdecken Sie Schwarzleguane oder sichten Buckelhokko und Langschwanzpipra. Sie erreichen den Park auf einer geführten Wanderung, die Ihnen auch den prächtigen Oropendola-Wasserfall präsentiert.

Am Nachmittag haben Sie Zeit zum Ausruhen, zur Rekapitulation des bisher Erlebten oder für eigene Unternehmungen.

12. Tag: Rincon de la Vieja – Pazifikküste

Etwa vierstündiger Transfer zur zentralen Pazifikküste Costa Ricas, die sich von Puntarenas im Norden bis zum Manuel-Antonio-Nationalpark im Süden erstreckt. Bevor Sie Ihr Hotel erreichen, wird Ihnen auf einer „Sustainable Living Tour“ umweltfreundliches und Ressourcen schonendes (Er)Leben nahegebracht. Lassen Sie sich überraschen!

13. Tag: Pazifikküste – Manuel Antonio

Nach einer frühen Wandertour, die gute Vogelbeobachtungen verspricht, Transfer zur weiter südlich gelegenen Region um den Manuel-Antonio-Nationalpark. Hier beziehen Sie Quartier in einem komfortablen Öko-Resort, das auf der Landzunge Punta Quepos mitten in einem tierreichen tropischen Regenwald liegt - mit Panoramablick auf den Pazifik.

14. Tag: Manuel Antonio

Einmalig schöne Kajak-Tour auf dem Paquita-Fluss durch die Mangrovenzone der Damas-Insel. Sie haben Muße, nach Vögeln, Reptilien, Panama-Kapuzineraffen und Ameisenbären Ausschau zu halten.

Der Nachmittag steht Ihnen zur freien Verfügung. Genießen Sie den Wellness-Bereich Ihres Resorts oder erkunden Sie die Dschungel-Wanderwege rund um Ihre Unterkunft.

15. Tag: Manuel Antonio

Exkursion in den Manuel-Antonio-Nationalpark, in dem u.a. Weißschulter-Kapuziner, Hoffmann-Zweifingerfaultier, Krabbenwaschbär und Schwarzleguane vorkommen.

Den Nachmittag können Sie ganz nach Ihren Wünschen gestalten.

16. Tag: Manuel Antonio – San Jose

Auf dem Weg zurück nach San Jose besuchen Sie den Botanischen Garten Else Kientzler, in dem etwa 2.000 Tropenpflanzen aus aller Welt zu sehen sind.

17. Tag: Flug San Jose – Rückflug
18. Tag: Ankunft

 

 

Termine/Preise

TERMINE & PREISE

Costa Rica

Vulkane und Nebelwälder zwischen zwei Ozeanen

Privatreise:  Wunschtermin für 2 Personen bei gleichem Programm 5.860 € p.P. Jetzt anfragen
Privatreise:  Wunschtermin mit Ihrem individuellen Programm Jetzt anfragen
Gruppenreise:    18 Tage / 6 - 8 Teilnehmer
   Hotel & Lodge & Hacienda

Deutsch sprechende lokale Reiseleitung
12.02.2021 - 01.03.20213.590 €Buchen & Reservieren
29.10.2021 - 15.11.20213.410 €Buchen & Reservieren

Einzelunterkunft: 745 €
Flüge:    ab 860 € plus 335 € Flughafengebühren
VORGESEHENE UNTERKÜNFTE:

Hotel Rincón del Valle, La Quinta de Sarapiqui Country Inn, Laguna Lodge, Maquenque Eco-lodge, Arenal Springs Resort, Trapp Family Lodge, Hacienda Guachipelín

EINGESCHLOSSENE LEISTUNGEN:

Übernachtungen in Doppelzimmern von Hotels, Lodges und Haciendas
16 x Frühstück, 10 x Mittagessen und 12 x Abendessen
Alle Transfers
Alle Eintrittsgebühren
Exkursionen laut Programm
Deutsch sprechende lokale Reiseleitung ab/bis San José

Nicht eingeschlossen:

Internationale Flüge, die wir Ihnen auf Wunsch im Namen und auf Rechnung der Fluglinien zu tagesaktuell günstigsten Tarifen vermitteln. Getränke, übrige Mahlzeiten

Visum: Nicht erforderlich
Impfung: Keine vorgeschrieben
HINWEISE:

Die Mindestteilnehmerzahl muss bis 4 Wochen vor Reisebeginn erreicht sein.
Der gesetzlichen Pflicht für Pauschalreiseveranstalter zur Kundengeldabsicherung kommen wir durch Übergabe eines Sicherungsscheins der R&V Allgemeinen Versicherung AG nach. 
Lesen Sie bitte die Infos und Reisebedingungen.

Infos

COSTA RICA

Informationen von A - Z

 

AuswärtigeS Amt: Aktuelle Informationen zu Sicherheit, Einreisebestimmungen, Zollvorschriften, Medizin und mehr unter: www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit
Beste Reisezeit:  November bis April
Einreise: EU-Bürger und Bürger der Schweiz benötigen nur einen Reisepass und kein vorab beantragtes Visum.
Flugdauer: 13 - 14 Stunden
Geld: Währung: 1 CRC (Costa Rican Colon) = 100 Centimos. Zur Mitnahme eignen sich USD in bar, auch in kleiner Stückelung; sie werden auch als Zahlungsmittel akzeptiert. EURO wird oft nicht angenommen. MasterCard, Visa und Diners Club werden in der Regel akzeptiert, American Express weniger häufig. Ein-zelheiten erfahren Sie vom Aussteller der betreffenden Kreditkarte.
Impfungen: Bei der Einreise direkt aus Europa sind keine Impfungen vorgeschrieben.
Klima: Costa Rica liegt in der tropischen Klimazone, die durch geringe jahreszeitliche Temperaturschwankungen gekennzeichnet ist; das Klima wird von der jeweiligen Höhenlage und der Niederschlagsmenge geprägt..
Mobiltelefon: Es gibt ein AMPS-Netzwerk, das nicht mit GSM kompatibel ist. Fragen Sie bei Ihrem Provider nach.
Netzspannung: Die Netzspannung in Costa Rica beträgt 110 Volt, 60 Hz. Amerikanische Stecker sind Standard; ein Adapter sollte mitgebracht werden.
Ortszeit: In Costa Rica gibt es keine Umstellung von Sommer- und Winterzeit. Der Zeitunterschied beträgt während unserer Winterzeit -7 Stunden; während unserer Sommerzeit -8 Stunden.
Sprache: Amtssprache ist Spanisch. Englisch und Kreolisch werden ebenfalls gesprochen.
Sicherheit: Von unseren örtlichen Kollegen und Reisegästen, die das Land kürzlich bereist haben, liegen uns keine besonderen Hinweise auf Sicherheitsprobleme vor. 

Alle Informationen ohne Gewähr.

Druck