Erst seit 1912 gibt es das Land Albanien, das sich nach der Beendigung der Diktatur von Enver Hoxha und seines Nachfolgers Ramiz Alia seit 1991/92 endlich dem interessierten Besucher öffnete und seither stark europawärts strebt. Das immer noch geheimnisvolle Land, selten beschrieben, fast nie in der Tagespresse erwähnt, bietet eine erstaunliche Vielfalt auf kleinem Raum: antike Stätten, mittelalterliche Burgen und Städte, orthodoxe Klöster, Moscheen in großer Zahl, liebliche Badestrände, fruchtbare Ebenen, ausgedehnte Laub- und Nadelwälder, kaum begangene Bergregionen. Albanien (28 960 km2), das nur 0,3 % der Fläche Europas umfasst, hat eine besonders reichhaltige Flora: Etwa 30 % aller in Europa bekannten Arten kommen hier vor (3 250 Arten aus 900 Gattungen). Diese Reise erlaubt einen Überblick über Flora des Landes, vom gebirgigen Norden über den Osten des Landes (mit Abstecher nach Mazedonien) bis nach Südalbanien mit seiner mediterran geprägten Pflanzenwelt. Zahlreiche Orchideen-Arten (u.a. Dactylorhiza sambucina, Orchis purpurea, O. pauciflora, O. quadripunctata, Anacamptis laxiflora, u.v.a.), die Prachtwiesen am Llogara-Pass, Endemiten, wie z.B. Halacsya sendtneri (Raublattgewächs), sind einige der Höhepunkte, die Sie erwarten.


Aktuelle COVID-19 Reisebestimmungen

Generelle Informationen

Achtung! Seit 16.01. gilt erneut eine Warnung vor nicht notwendigen, touristischen Reisen nach Albanien. Hierbei handelt es sich jedoch nicht um ein Reiseverbot, wie richterlich festgestellt wurde (Amtsgericht Leipzig).

Seit dem 24.11. gilt auf allen Flügen von, über und nach Deutschland die 3G-Regel. Damit müssen auch Reisende ab 6 Jahren, die aus Deutschland abfliegen, vor Antritt der Reise und unabhängig von den Einreisebestimmungen des Ziellandes einen Impf-, Immunitäts- oder Testnachweis vorlegen.

Informationen zur Einreise

Bei Einreise vorzulegen: PCR-Test oder Schnelltest. Durchführung der PCR-/LAMP-/TMA-Tests vor Einreise: 72 Stunden. Durchführung der Antigen-Schnelltests vor Einreise: 48 Stunden.
Personen bis zum Alter von einschließlich 5 Jahren sind von der Testpflicht befreit.

Erfahrungsberichten von Januar 2022 zufolge wird die Einhaltung der Nachweispflichten am Flughafen Tirana während des Einreisevorgangs nur sehr nachlässig, mitunter gar nicht kontrolliert. Mehrere Teststationen sind im Bereich des Flughafens verfügbar, allerdings vor allem für ausreisende Personen.

Es gibt keine Test- oder Quarantänepflicht für Genesene bei Einreise.

Der Genesenennachweis darf nicht älter als 6 Monate sein.

Eine Einreise ist an allen offiziellen Grenzübergängen möglich. Mit kurzfristigen Änderungen (auch vonseiten der benachbarten Länder) muss jedoch weiterhin gerechnet werden.

Das Auswärtige Amt weist außerdem darauf hin, dass bei der Einreise beim Wandern durch die albanischen Alpen eine sofortige Meldung bei einer Polizeistation erforderlich ist. Ansonsten entstehe der Verdacht der illegalen Einreise.

Für teilweise Geimpfte gibt es keine Einreiseerleichterungen.

Teilweise Geimpfte sind mit einem negativen Testergebnis (s. Testbestimmungen) von der Quarantäne befreit.

Personen, die ohne PCR-/Antigen-Test, Impfnachweis oder Genesungszertifikat einreisen, müssen sich offiziell für 10 Tage in Quarantäne begeben. Am Ende der Quarantäne muss ein Test durchgeführt werden.

Alle Grenzen zu den Nachbarländern sind von albanischer Seite aus geöffnet. Der Grenzübergang Mertziani ist auf die Öffnungszeiten 7 bis 19 Uhr beschränkt.

Es gibt keine Test- oder Quarantänepflicht für vollständig Geimpfte bei Einreise.

Vor Ort

Sportzentren und Schwimmbäder sind ebenso wie Strände und Fitnessstudios wieder geöffnet, Sportausübung im Freien ist unter Einhaltung von Hygiene-und Abstandsregeln erlaubt. Museen und Freizeiteinrichtungen haben wieder geöffnet. Nachtclubs bleiben geschlossen.

Der Flughafen Tirana ist für den internationalen Flugverkehr geöffnet.

Der Betrieb öffentlicher Verkehrsmittel wurde wieder aufgenommen. In den Verkehrsmitteln besteht offiziell Maskenpflicht.

Geschäfte und Einkaufszentren sind geöffnet, Hygiene- und Abstandsregeln sind einzuhalten. Es besteht Maskenpflicht.

Restaurants und Bars schließen um 23 Uhr und unterliegen Einschränkungen (u.a. Hygieneauflagen, reduzierte Gesamtkapazität). Lieferdienste dürfen während der Ausgangssperre weiterhin angeboten werden.

Hotels und Übernachtungseinrichtungen sind geöffnet.

Vor Ort gibt es keinerlei abweichende Erleichterungen.

Aufgrund der weitgehenden Nichtbeachtung der wenigen offiziell eingeführten Einschränkungen gibt es keine weiteren Erleichterungen für Geimpfte, Genesene oder Getestete.

Offiziell gilt eine nächtliche Ausgangssperre zwischen 23 und 6 Uhr. Während der Ausgangssperre dürfen Wohnungen nur in Ausnahmefällen (aus beruflichen und gesundheitlichen Gründen sowie für den Einkauf von Lebensmitteln) verlassen werden. In der Praxis wird die Ausgangssperre jedoch sehr liberal gehandhabt.

Außer der nächtlichen Ausgangssperre gibt es zurzeit keine anderen Einschränkungen der Bewegungsfreiheit in Albanien.

In öffentlichen Verkehrsmitteln und in Innenräumen des öffentlichen Lebens besteht Maskenpflicht, die jedoch nur sehr nachlässig eingehalten wird. Andere Einschränkungen wurden aufgehoben.

Versammlungen im Außenbereich sind bis zu 50 Personen gestatten.

Kulturelle Veranstaltungen und andere Massenveranstaltungen sind bis auf Weiteres verboten, Sportveranstaltungen ohne Zuschauer sind jedoch möglich.

7-tages Inzidenz:

Aktueller Wert: 519. Vorwoche: 464

Datenquelle: Our World in Data / European Center for Disease Control. Die Daten liegen nur auf Länderebene vor und werden täglich aktualisiert.

Ausreise-Informationen

Im Bereich des Flughafens von Tirana gibt es mehrere Teststationen.

Ein-/Rückreise nach Deutschland

Es gibt keine Test- oder Quarantänepflicht für Genesene bei Ein-/Rückreise.

Genesene sind bundesweit von Quarantäne- und Testpflichten befreit, es sei denn, sie sind aus einem Virusvarianten-Gebiet nach Deutschland eingereist. Genesene benötigen einen Nachweis über einen positiven PCR-Test (oder einen anderen Nukleinsäurenachweis), der mindestens 28 Tage und maximal 3 Monate zurückliegt. Genesene dürfen keine Symptome einer möglichen Covid-19-Infektion aufweisen. Weitere Informationen stellt die Bundesregierung zur Verfügung.

Reisende, die auf dem Land-, Luft- oder Seeweg nach Deutschland einreisen und sich innerhalb der vorausgegangenen 10 Tage in einer vom Robert-Koch-Institut (RKI) zum Zeitpunkt der Einreise als Hochrisiko- oder Virusvarianten-Gebiet ausgewiesenen Region aufgehalten haben, müssen sich vor der Einreise digital registrieren. Die Bestätigung (PDF) ist dem Beförderer vorzuzeigen. Die Angaben werden automatisch an die zuständigen Gesundheitsbehörden am Zielort weitergeleitet. Für Reisende, die aus einem risikofreien Gebiet einreisen, besteht keine Anmeldepflicht bei Rückkehr nach Deutschland. Die genauen Regelungen sowie Ausnahmen (z.B. für Transitreisende) können Sie dem Merkblatt des Gesundheitsministeriums entnehmen.

Für teilweise Geimpfte gibt es keine Ein-/ Rückreiseerleichterungen.

Seit dem 13.05. ist die Einreisequarantäne bundeseinheitlich durch die neue Coronavirus-Einreiseverordnung (CoronaEinreiseV) geregelt. Seit dem 01.08. endet die häusliche Quarantäne generell automatisch, sobald das betroffene Gebiet nicht mehr auf der Webseite des Robert Koch Instituts gelistet ist (Entlistung).

Einreise aus einem Hochrisikogebiet: Nachweis über Test muss verkehrsmittelunabhängig immer vor Einreise vorgelegt werden. Ein erneuter Test nach 5 Tagen ermöglicht frühzeitig eine Beendigung der 10-tägigen häuslichen Quarantäne. Für Kinder unter 12 Jahren endet die Quarantäne nach Voraufenthalt in einem Hochrisikogebiet nach dem fünften Tag der Einreise automatisch. Ein Nachweis über abgeschlossene Impfung oder Genesung befreit zudem von der Test- und Quarantänepflicht. (Upload erforderlich auf Einreiseportal der Bundesrepublik).

Einreise aus einem Virusvarianten-Gebiet: In jedem Fall Quarantänezeit nach Einreise für 14 Tage. Bei Nichtbeachtung muss mit empfindlichen Geldbußen gerechnet werden. Bei Herabstufung des Virusvariantengebietes noch während der Absonderungszeit in Deutschland gelten für die Beendigung der Absonderung die Regelungen für Hochrisiko- bzw. risikofreie Gebiete.

Hinweise für Geimpfte und Genesene: Geimpfte müssen einen Nachweis über einen vollständigen Impfschutz vorlegen. Seit der letzten erforderlichen Impfung müssen mindestens 14 Tage vergangen sein. Genesene benötigen einen Nachweis über einen positiven PCR-Test (oder einen anderen Nukleinsäurenachweis), der mindestens 28 Tage und maximal sechs Monate zurückliegt. Reisende dürfen keine Symptome einer möglichen Covid-19-Infektion aufweisen.

Gesamte Einstufung als Hochrisikogebiet laut Robert Koch-Institut.

Es besteht keine Testverpflichtung nach der Einreise nach Deutschland.

Für Einreisen nach Deutschland besteht auf dem Luft-, Land- und Seeweg eine Testverpflichtung. Der Test muss 48 Stunden vor Einreise durchgeführt worden sein.

Seit dem 1. August müssen alle Personen, die in die Bundesrepublik Deutschland einreisen, unabhängig vom Verkehrsmittel den Nachweis einer vollständigen Impfung, einer Genesung oder einen negativen Test erbringen. Dies gilt unabhängig davon, ob der Voraufenthalt in einem Risiko- oder risikofreien Gebiet erfolgte. Der Nachweis kann bei der Kontrolle des grenzüberschreitenden Verkehrs nach Deutschland durch die Bundespolizei oder durch die zuständige Behörde verlangt werden und muss Airlines bereits vor der Beförderung vorgelegt werden.

Der Test (PCR-, LAMP-, TMA- oder Antigentest) darf seit 22.12. höchstens 48 Stunden vor Anreise vorgenommen worden sein. Antikörper-Tests sind nicht zulässig.

Bei Flugreisen sollte der Testnachweis in jedem Fall die Pass-/Personalausweisnummer des/der Reisenden enthalten, da dies von einigen Airlines für die Beförderung verlangt wird.

Für Lieferverkehr, Berufspendler und weitere Personengruppen können Ausnahmen bestehen. Kinder unter 6 Jahren sind von Testvorschriften ebenfalls ausgenommen.

Abweichende Regelung für Virusvarianten-Gebiete: Hier ist ausschließlich ein PCR-Test gültig; Antigen-Tests sind nicht mehr zugelassen.

Weitere Informationen zur neuen Einreiseverordnung finden sich bei der Bundesregierung und beim Bundesgesundheitsministerium.  

Rückkehrer aus Virusvarianten-Gebieten müssen generell bereits bei der Einreise die entsprechenden Testnachweise vorlegen. In diesem Fall ist nur ein PCR-Test (maximal 48 Stunden alt) zugelassen. Ein Impf- bzw. Genesenennachweis ersetzt nicht das negative Testergebnis. Kinder unter 6 Jahren sind ausgenommen.

Bei der Rückkehr aus Virusvarianten-Gebiete gibt es außerdem keine Ausnahmen für Lieferverkehr, Berufspendler und weitere Personengruppen.

Es gibt keine Test- oder Quarantänepflicht für vollständig Geimpfte bei Ein-/Rückreise. Die vollständige Impfung muss 14 Tage vor Einreise erfolgt sein.

Geimpfte sind bundesweit von Quarantäne- und Testpflichten befreit. Dies gilt jedoch nicht bei der Einreise aus Virusvarianten-Gebieten. Geimpfte müssen einen Nachweis über einen vollständigen Impfschutz vorlegen. Seit der letzten erforderlichen Impfung müssen mindestens 14 Tage vergangen sein. (Achtung: In Deutschland sind bisher nur vier Impfstoffe – BioNTech/Pfizer, Moderna, AstraZeneca, Johnson & Johnson – zugelassen. Als vollständig geimpft gelten nur Personen, die eines der zugelassenen Vakzine verabreicht bekommen haben.) Geimpfte dürfen keine Symptome einer möglichen Covid-19-Infektion aufweisen. Weitere Informationen stellt die Bundesregierung zur Verfügung.