Ampijoroa in Madagaskar

Heute ist die  20 kmgroße ehemalige Forststation Ampijoroa Teil des Ankarafantsika-Nationalparks. Sie liegt nahe dem Eingang des Nationalparks mit einer Forschungs- und Zuchtstation für zwei vom Aussterben bedrohte Schildkrötenarten: die kleine Flachrücken-schildkröte und die größere Schnabelbrustschildkröte. Deren Bestand schrumpfte rapide, u.a. durch Abholzung der Wälder, so dass sich seit 1986 verschiedene Naturschutzorganisationen wie der WWF um den Erhalt dieser seltenen Art bemühen.

Heute ist die  20 km2 große ehemalige Forststation Ampijoroa Teil des Ankarafantsika-Nationalparks. Sie liegt nahe dem Eingang des Nationalparks mit einer Forschungs- und Zuchtstation für zwei vom Aussterben bedrohte Schildkrötenarten: die kleine Flachrücken-schildkröte und die größere Schnabelbrustschildkröte. Deren Bestand schrumpfte rapide, u.a. durch Abholzung der Wälder, so dass sich seit 1986 verschiedene Naturschutzorganisationen wie der WWF um den Erhalt dieser seltenen Art bemühen.

Die ehemalige Forststation ist jedoch auch einer der wenigen Orte Madagaskars, wo Sie sehr gute Chancen haben, im Licht Ihrer Taschenlampe zwischen 19 und 21 Uhr nachtaktive Lemuren am Weg zu entdecken. Außerdem werden Vogelfreunde in Ampijoroa auf ihre Kosten kommen: Es gibt den seltenen Madagaskar-Seeadler zu entdecken, Madagaskar-Zwergfischer, Rotvanga oder den Weißkehl-Seidenkuckuck.