Arusha-Nationalpark in Tansania

Er wird häufig „übersehen“, wenn Safari-Touristen Tansanias Norden kennen lernen wollen: der 137 km² große Arusha-Nationalpark nordöstlich von Arusha, Tansanias „Safarihauptstadt“. Seine Lage zwischen den Gipfeln von Mt. Meru und Kilimanjaro ist einmalig schön. Der erloschene Meru-Vulkan, Tansanias zweithöchster Berg, liegt innerhalb der Parkgrenzen und kann bei einem Tagesausflug bestiegen werden.

Er wird häufig „übersehen“, wenn Safari-Touristen Tansanias Norden kennen lernen wollen: der 137 km² große Arusha-Nationalpark nordöstlich von Arusha, Tansanias „Safarihauptstadt“. Seine Lage zwischen den Gipfeln von Mt. Meru und Kilimanjaro ist einmalig schön. Der erloschene Meru-Vulkan, Tansanias zweithöchster Berg, liegt innerhalb der Parkgrenzen und kann bei einem Tagesausflug bestiegen werden.

Der Arusha-Nationalpark ist nicht nur leicht erreichbar, sondern er bietet trotz seiner geringen Größe eine große Vielfalt von Lebensräumen: Bergwald mit dem spektakulären Ngurdoto-Krater, der auch „kleiner Ngorongoro“ genannt wird; wildreiche Waldlichtungen, die manche  „kleine Serengeti“ nennen, sowie grasbewachsene Hügel mit den 7 salzreichen Momella-Seen, zwischen Oktober und April Heimat von europäischen Zugvögeln und – je nach Salzgehalt – Tausenden von Zwergflamingos und Flamingos.

Typische Baumarten des Parks sind mächtige Würgfeigen, Wilde Mangos, Dattelpalmen und Olivenholz-Bäume. Vielfältig auch die Fauna: Im Bergwald können Sie gut Guerezas (nur hier zu sehen auf Tansanias „Northern Circuit“) und Diademmeerkatzen beobachten, im Krater Büffel, Elefanten und sogar Giraffen; in den Ebenen Hyänen (die selber jagen müssen, weil es hier keine Löwen gibt), Warzenscheine, Zebras und Anubispaviane; an den Seen Ellipsen-Wasserböcke und zahlreiche Vogelarten: Schreiseeadler und Raubadler, verschiedene Reiher und Störche, Hagedash und Heiliger Ibis, Kammblässhuhn und Kormoran.

Wer den Norden Tansanias bereist, sollte diesen „vielfältigen“ Park nicht links liegen lassen!