Kasanka-Nationalpark in Sambia

Mit 450 km2 ist der Kasanka-Nationalpark südlich der Bangweulu-Sümpfe Sambias kleinstes Schutzgebiet. 4 Flüsse und 8 Seen „beliefern“ das Bangweulu-Feuchtgebiet, Grasland, Sumpfland und Miombowald gestalten die Landschaft. Der Park wird von einer privaten Gesellschaft („Kasanka Trust“) betreut, die Rundfahrten und Charterflüge von/nach Lusaka anbietet.

Mit 450 km2 ist der Kasanka-Nationalpark südlich der Bangweulu-Sümpfe Sambias kleinstes Schutzgebiet. 4 Flüsse und 8 Seen „beliefern“ das Bangweulu-Feuchtgebiet, Grasland, Sumpfland und Miombowald gestalten die Landschaft. Der Park wird von einer privaten Gesellschaft („Kasanka Trust“) betreut, die Rundfahrten und Charterflüge von/nach Lusaka anbietet.

Zwischen Ende Oktober und Ende Dezember bietet sich Besuchern ein besonderes Spektakel: Millionen von Palmenflughunden machen sich auf Futtersuche in den Fruchtbäumen des Parks. Wenn Sie Wild beobachten wollen, sollten Sie während der Trockenzeit (Mai bis Oktober) kommen. Dann lassen sich Streifengnus, Pukus, Litschi-Antilopen, Riedböcke und Wasserböcke, Afrikanische Büffel, Elefanten und manchmal auch die selteneren Sitatungas beobachten; ebenso Schakal, Karakal und Zibetkatze; dazu reichlich Flusspferde und Krokodile.

Vogelbeobachter bevorzugen die Regenzeit (November bis März), wenn sich Wandervögel aus dem Norden im Kasanka-Nationalpark aufhalten, Vielleicht entdecken sie auch Schlangenhalsvogel und Zwergtaucher oder Greifvögel wie den Schwarzbrust-Schlangenadler – der Kasanka-Nationalpark hat Vogelliebhabern viel zu bieten.