Kasungu-Nationalpark in Malawi

Der Kasungu-Nationalpark 160 km nordwestlich der Hauptstadt Lilongwe ist mit 2.300 km2 Malawis zweitgrößter Nationalpark. Offener Miombowald mit einzeln stehenden Felsen sowie eine imposante Hügelkette im Nordosten an der Grenze zu Sambia kennzeichnen die im Schnitt auf 1.000 m Höhe liegende Landschaft. An den Flüssen finden sich im Überflutungsbereich offene Graslandschaften (Dambos), die wie Wasserlöcher Wild und Vögel anziehen.

Der Kasungu-Nationalpark 160 km nordwestlich der Hauptstadt Lilongwe ist mit 2.300 km2 Malawis zweitgrößter Nationalpark. Offener Miombowald mit einzeln stehenden Felsen sowie eine imposante Hügelkette im Nordosten an der Grenze zu Sambia kennzeichnen die im Schnitt auf 1.000 m Höhe liegende Landschaft. An den Flüssen finden sich im Überflutungsbereich offene Graslandschaften (Dambos), die wie Wasserlöcher Wild und Vögel anziehen.

Wenn die Flüsse im Park zwischen August bis Dezember ausgetrocknet sind, können viele Wildtiere auch direkt an einem 1 km langen Damm beobachtet werden, der den Lifupa-Fluss aufstaut; dort liegt die gleichnamige Lodge, die den Tourismus im Park verwaltet. Zwar hat der einstige Tierreichtum des Parks durch die Wilderei in den 1980er-Jahren stark gelitten: Von einst 2.000 Elefanten gibt es schätzungsweise nur noch 100 bis 150 Tiere; Nashörner sind ganz verschwunden.

Doch lohnt es sich immer, Elefanten am Damm zu beobachten, vor allem in den frühen Morgenstunden und vor dem Sonnenuntergang! Halten Sie auch Ausschau nach Afrikanischen Büffeln, Flusspferden, Pferde- und Rappenantilopen, Hyänen und Servalen; Löwen und Leoparden sind seltener zu entdecken. Vogelliebhaber kommen auch auf ihre Kosten: Hier wurden mehr als 300 Vogelarten nachgewiesen, die auch an den Dambos gut zu beobachten sind.