Linyanti-Schutzgebiet in Botswana

Der Linyanti-Fluss entspringt als Rio Cuando im Hochland von Angola, läuft als Kwando-Fluss durch Namibia gen Süden, wendet sich an der Botswana-Grenze nach Osten und bildet dort als Linyanti eine fast 900 km2 große Sumpflandschaft, die wie eine „Miniaturausgabe“ des Okavango-Deltas erscheint. Ein Paradies für Elefanten und bestes Beobachtungsgebiet für die Fischeule.

Der Linyanti-Fluss entspringt als Rio Cuando im Hochland von Angola, läuft als Kwando-Fluss durch Namibia gen Süden, wendet sich an der Botswana-Grenze nach Osten und bildet dort als Linyanti eine fast 900 km2 große Sumpflandschaft, die wie eine „Miniaturausgabe“ des Okavango-Deltas erscheint. Ein Paradies für Elefanten und bestes Beobachtungsgebiet für die Fischeule.

Das in Botswana gelegene Linyanti-System, an das der Chobe-Nationalpark auf einer Breite von 7 km heranreicht, wird durch Anti-Wilderer-Patrouillen geschützt. Die beste Beobachtungszeit liegt zwischen Juli und Oktober/November: nicht nur für Elefanten, sondern auch für Afrikanische Wildhunde, zahlreiche Antilopen (Litschis, Wasserböcke, die seltene Sitatunga, Rappenantilopen u.a.), Löwen und eine Fülle von Vögeln.

Manche Camps bieten Nachtpirschfahrten an, bei denen Sie Erdferkel, Galagos („Buschbabys“) und andere nachtaktive Säuger entdecken könnten.