Mana-Pools-Nationalpark in Simbabwe

Entlegene Wildnis, Sambesi, Elefanten und Löwen – diese Vorstellungen verbinden sich mit dem etwa 2.200 km2 großen Mana-Pools-Nationalpark, der im Nordwesten Simbabwes an der Grenze zu Sambia liegt. Er folgt im Norden dem Südufer des Sambesi und bildet mit dem Lower-Sambesi-Nationalpark am Nordufer des Flusses ein riesiges Ökosystem. Der Fluss mit seinem wechselnden Wasserstand prägt Uferlandschaft und Inseln; in trockeneren Gebieten findet sich Galeriewald, während steile Klippen den Sambesi und seine Flutebenen begrenzen. Der Mana-Pools-Nationalpark wurde 1963 eröffnet und gehört seit 1984 zusammen mit den angrenzenden Safarigebieten Sapi und Cherowe zum UNESCO-Weltnaturerbe. „Mana“ heißt in der Shona-Sprache „vier“: Auch in der Trockenzeit führen vier große Wasserbecken des Sambesi noch Wasser.

Entlegene Wildnis, Sambesi, Elefanten und Löwen – diese Vorstellungen verbinden sich mit dem etwa 2.200 km2 großen Mana-Pools-Nationalpark, der im Nordwesten Simbabwes an der Grenze zu Sambia liegt. Er folgt im Norden dem Südufer des Sambesi und bildet mit dem Lower-Sambesi-Nationalpark am Nordufer des Flusses ein riesiges Ökosystem. Der Fluss mit seinem wechselnden Wasserstand prägt Uferlandschaft und Inseln; in trockeneren Gebieten findet sich Galeriewald, während steile Klippen den Sambesi und seine Flutebenen begrenzen. Der Mana-Pools-Nationalpark wurde 1963 eröffnet und gehört seit 1984 zusammen mit den angrenzenden Safarigebieten Sapi und Cherowe zum UNESCO-Weltnaturerbe. „Mana“ heißt in der Shona-Sprache „vier“: Auch in der Trockenzeit führen vier große Wasserbecken des Sambesi noch Wasser.

Die Pools, die seit 2013 zu den Ramsar-Feuchtgebieten zählen, sind dann Rückzugsgebiet für Krokodile und Flusspferde und einzige Wasserquelle für zahlreiche Großtiere, so dass sich dort Elefanten, Afrikanische Büffel, Löwen und auch Leoparden gut beobachten lassen, Elen-Antilopen und Wasserböcke, manchmal sogar Afrikanische Wildhunde. Man kann die Tierwelt des Parks mit dem Auto und mit Booten ohne Motor erkunden, die Flussterrassen auch zu Fuß.

Mehr als 350 Vogelarten wurden im Park nachgewiesen: In den Flussebenen kann man Rotbauchreiher, Langzehenkiebitz und Wassertriel entdecken, auch Afrikanische Schlangenhalsvögel, Schreiseeadler und Afrikanische Scherenschnäbel; manchmal sieht man eine Binden-Fischeule oder einen Band-Schlangenadler, und zwischen August und November nisten prächtig gefärbte Scharlachspinte in den sandigen Uferregionen. Der Mana-Pools-Nationalpark ist das ganze Jahr über geöffnet. Als beste Besuchszeit gelten die Monate März bis September, wenn kaum Regen fällt.