Marsabit-Nationalpark in Kenia

Mitten in Kenias Norden liegt die 1.554 km2 große Marsabit National Reserve auf 400 bis 1.700 m Höhe. Der 1.707 m hohe Marsabit-Berg, ein erloschener Vulkan mit Kraterseen, erhebt sich wie eine Insel aus der umgebenden, trockenen Ebene; seine Höhenlagen über 1.200 m mit immergrünem Urwald sind durch einen 360 km2 großen Nationalpark geschützt.

Mitten in Kenias Norden liegt die 1.554 km2 große Marsabit National Reserve auf 400 bis 1.700 m Höhe. Der 1.707 m hohe Marsabit-Berg, ein erloschener Vulkan mit Kraterseen, erhebt sich wie eine Insel aus der umgebenden, trockenen Ebene; seine Höhenlagen über 1.200 m mit immergrünem Urwald sind durch einen 360 km2 großen Nationalpark geschützt.

An seinen bewaldeten Hängen leben vor allem Elefanten, deren Bullen wegen ihrer außergewöhnlich großen Stoßzähne stark gewildert wurden; heute haben sich die Elefantenbestände erholt. Große Kudus, Afrikanische Büffel, Schirrantilopen und Giraffengazellen sind im Schutzgebiet heimisch, auch die typischen Vertreter der Fauna Nordkenias wie Grevy-Zebra, Netzgiraffe und Somali-Strauß; dazu Paviane, Löffelhunde und Leoparden.

Unter den etwa 400 nachgewiesenen Vogelarten sind alleine 52 Greifvögel zu finden, auch Bartgeier; dazu Weißbauchlärmvogel, Heuglintrappe, Seidenturako und Blassspint. Ein Park für „fortgeschrittene“ Afrikakenner, die einen Flug in den entlegenen Norden wählen sollten (die Anreise dauert lange und ist mühsam). Neben den üblichen Game Drives sind Kamelritte zu den umliegenden Dörfern möglich.