MONTAGNE-D’AMBRE-NATIONALPARK in Madagaskar

Er liegt im äußersten Nordwesten Madagaskars auf einer Höhe von 850 m bis 1.450 m: der Montagne-d`Ambre-Nationalpark, Park der „Bernsteinberge“. Er ist einer der ältesten Nationalparks Madagaskars (1958 gegründet) und liegt etwa 30 km südwestlich von der Küstenstadt Antsiranana. Das 182 km2 große Schutzgebiet besteht aus einem Bergmassiv vulkanischen Ursprungs mit Regenwald, Vulkanseen und Wasserfällen und ist ein Paradies für Tiere und Pflanzen, die nur hier vorkommen (endemisch sind).

Er liegt im äußersten Nordwesten Madagaskars auf einer Höhe von 850 m bis 1.450 m: der Montagne-d`Ambre-Nationalpark, Park der „Bernsteinberge“. Er ist einer der ältesten Nationalparks Madagaskars (1958 gegründet) und liegt etwa 30 km südwestlich von der Küstenstadt Antsiranana. Das 182 km2 große Schutzgebiet besteht aus einem Bergmassiv vulkanischen Ursprungs mit Regenwald, Vulkanseen und Wasserfällen und ist ein Paradies für Tiere und Pflanzen, die nur hier vorkommen (endemisch sind).

Darunter Orchideen, Nestfarne und Schraubenbäume sowie Chamäleons, vom Winzling Brookesia tuberculata bis zum großen Calumma ambreense. Im Park leben acht Lemurenarten, darunter Kronenmaki und das nachtaktive Fingertier mit seiner einzigartigen Bezahnung. Vogelfreunde würden dort gern den Madagaskar-Seeadler sehen, der zu den seltensten Greifvögeln der Welt gehört und Madagaskars Wappentier ist, oder den Rotbrust-Seidenkuckuck, zwei der 75 Vogelarten, die hier vorkommen.

Da die Gegend zu Madagaskars regenreichsten Gegenden (Regenzeit ca. November bis März) gehört, erwartet Naturliebhaber dort ein üppiger und artenreicher Regenwald, der in einfachen Rundgängen oder anspruchsvollen Touren erkundet werden kann.