Nosy-Komba-Nationalpark in Madagaskar

Zwischen Nosy Be, der „Großen Insel“, und der Nordwestküste Madagaskars liegt die kleinere Insel Nosy Komba, die „Lemureninsel“ (auch Nosy Ambariovato genannt) im Kanal von Mosambik. Namengebend sind die Mohrenmakis, die allerdings durch ständiges Füttern sehr „zutraulich“ geworden sind und durch die geringe Größe der Population Inzuchterscheinungen zeigen. Die Insel besteht aus einem kreisrunden Vulkan, der 621 m aus dem Meer ragt und weitgehend mit Wald und Plantagen bedeckt ist.

Zwischen Nosy Be, der „Großen Insel“, und der Nordwestküste Madagaskars liegt die kleinere Insel Nosy Komba, die „Lemureninsel“ (auch Nosy Ambariovato genannt) im Kanal von Mosambik. Namengebend sind die Mohrenmakis, die allerdings durch ständiges Füttern sehr „zutraulich“ geworden sind und durch die geringe Größe der Population Inzuchterscheinungen zeigen. Die Insel besteht aus einem kreisrunden Vulkan, der 621 m aus dem Meer ragt und weitgehend mit Wald und Plantagen bedeckt ist.

Am weißen Sandstrand kann man „die Seele baumeln“ lassen oder im klaren, türkisblauen Wasser schnorcheln und vielleicht eine Meeresschildkröte, Rochen oder gar Delphine entdecken. Unter den 188 verschiedenen Pflanzenarten der Insel werden 70 in der traditionellen Heilmedizin verwendet. Auf einer Wanderung zum - heiligen - Gipfel des Vulkans passieren Sie Ylang-Ylang-Pflanzungen und könnten auch Fröschen, Chamäleons, Geckos oder einigen der 19 hier lebenden Vogelarten begegnen.

Wem Nosy Be zu „touristisch“ ist, der sollte einen Bootsausflug nach Nosy Komba machen und dort Strand und Meer genießen.