Nosy Be / Lokobe-Nationalpark in Madagaskar

Die 26 km lange und 20 km breite Insel Nosy Be liegt 10 km vor Madagaskars Nordwestküste. Sie ist vulkanischen Ursprungs und sehr fruchtbar: Hier wachsen neben Zuckerrohr und Kaffee auch Pfeffer, Zimt, Vanille, Gewürznelken und Duftpflanzen wie Ylang-Ylang; wer mag, kann eine „Gewürztour“ machen. Die Insel mit dem warmen Klima ist touristisch gut entwickelt, hat weiße Traumstrände und kann auf verschiedenen Wanderungen erkundet werden.

Die 26 km lange und 20 km breite Insel Nosy Be liegt 10 km vor Madagaskars Nordwestküste. Sie ist vulkanischen Ursprungs und sehr fruchtbar: Hier wachsen neben Zuckerrohr und Kaffee auch Pfeffer, Zimt, Vanille, Gewürznelken und Duftpflanzen wie Ylang-Ylang; wer mag, kann eine „Gewürztour“ machen. Die Insel mit dem warmen Klima ist touristisch gut entwickelt, hat weiße Traumstrände und kann auf verschiedenen Wanderungen erkundet werden.

Der Besuch des Mont Passot (329 m) am späten Nachmittag lohnt sich: Man kann auf dem Gipfel einen traumhaften Sonnenuntergang erleben (und sich von einem Taxi wieder abholen lassen). Naturfreunde werden den Lokobe-Nationalpark im Südosten der Insel besuchen, der schon 1923 als Naturreservat gegründet wurde, um den letzten verbliebenen primären Regenwald der Insel zu schützen. Erst 2011 erhielt Lokobe den Nationalparkstatus und wurde der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Das nur 740 ha große Schutzgebiet (es beinhaltet auch eine Meeresschutzzone) ist ein Paradies für 110 Schmetterlingsarten, 42 Vogelarten, zahlreiche Reptilien wie das Pantherchamäleon und die Nördliche Madagaskar-Boa und 35 Froscharten. Mohrenmakis zeigen sich in Lokobe eher als der Hawk-Wieselmaki oder der Claire-Mausmaki; beide wurden erst 2006 beschrieben. In den sieben Kraterseen von Nosy Be leben zahlreiche Krokodile; die Gewässer gelten bei den Madagassen als Heimat der Ahnen und sind heilig.

Nosy Be kann ein schöner Ausklang einer aufregenden Madagaskar-Reise sein!