Nyika-Nationalpark in Malawi

Mit etwa 3.200 km2 ist der Nyika-Nationalpark im Nordwesten des Landes Malawis größtes Schutzgebiet. Er liegt auf dem 1.800 bis 3.300 m hohen Nyika-Plateau nahe der Grenze zu Sambia, hat wesentlich Bedeutung für Malawis Wasserhaushalt und bietet eine in Afrika einzigartige Landschaft, weitgehend unerschlossen und ursprünglich. In tieferen Bereichen wachsen Miombo-Wälder mit Brachystegia-Bäumen, während die Zentralfläche vorwiegend aus hügeligem Grasland mit feuchten Tälern besteht.

Mit etwa 3.200 km2 ist der Nyika-Nationalpark im Nordwesten des Landes Malawis größtes Schutzgebiet. Er liegt auf dem 1.800 bis 3.300 m hohen Nyika-Plateau nahe der Grenze zu Sambia, hat wesentlich Bedeutung für Malawis Wasserhaushalt und bietet eine in Afrika einzigartige Landschaft, weitgehend unerschlossen und ursprünglich. In tieferen Bereichen wachsen Miombo-Wälder mit Brachystegia-Bäumen, während die Zentralfläche vorwiegend aus hügeligem Grasland mit feuchten Tälern besteht.

Auf dem Hochplateau herrschen für Malawi ungewöhnlich niedrige Temperaturen (meist zwischen 11 und 20 Grad), und die Bergwiesen bieten mit 1.900 Pflanzenarten (darunter 33 endemischen) eine Vielfalt, die ihresgleichen sucht. Unglaublich, wenn in der Regenzeit mehr als 200 Orchideenarten blühen! Hier fühlen sich zahlreiche Antilopen wohl, vom kleinen Ducker über Schirrantilope und Rappenantilope bis zur sehr großen Elenantilope; es gibt Steppenzebras, Buschschweine und Tüpfelhyänen zu sehen, Leoparden aber selten.

Der Park ist ein Vogelparadies mit mehr als 400 verschiedenen Arten, darunter seltene wie Klunkerkranich, Stanleytrappe und Rotflügel-Frankolin. Wer den Nyika-Nationalpark besucht, sollte auch das 50 km weiter südlich liegende Vwaza-Marsh-Wildreservat erkunden.