Parc d’Ambre in Madagaskar

Der Parc d’Ambre ist vulkanischen Ursprungs und bietet neben Kraterseen, Wasserfällen und dichtem Regenwald eine artenreiche Tierwelt. Unter anderem sind hier sieben Lemurenarten nachgewiesen worden, darunter auch das ungewöhnliche Fingertier. Am ehesten zeigen sich Kronenmakis und eine Unterart des Braunen Makis.  Was die Flora anbelangt, so zeichnet sich die Montagne d'Ambre durch ihre Vogelnestfarne, Baumfarne, Orchideen, Moose und Lianen aus, die vor allem entlang eines speziellen Weges, "La Voie des Mille Arbres", zu sehen sind, der im Untergeschoss am nordöstlichen Eingang des Parks geöffnet ist, wo sich die ehemalige Forststation befand. Insgesamt sind 31 Pflanzenarten nur in Montagne d'Ambre bekannt, während die anderen 54 Arten vom Park mit nur vier anderen Orten in Madagaskar geteilt werden. Das Interesse an der Fauna konzentriert sich auf die lokalen Endemiten und die große Vielfalt verschiedener Wirbeltiergruppen, einschließlich der Amphibien und Reptilien, wobei 13 Chamäleonarten hervorzuheben sind, die speziell in Montagne d'Ambre vorkommen und eine außergewöhnliche Konzentration von Chamäleons in einer einzigen Region, d.h. im Nationalpark, darstellen. Vögel und Lemuren verdienen in Montagne d'Ambre besondere Aufmerksamkeit.

DUMA-Reiseempfehlungen mit diesem Naturpark