Udzungwa-Mountains-Nationalpark in Tansania

Ein selten besuchtes Ziel im Süden Tansanias ist der 1.990 km2 große Udzungwa-Mountains-Nationalpark, nordwestlich des Selous-Wildreservats gelegen. Er wurde erst 1992 gegründet, vornehmlich zum Schutz der sehr alten Regenwälder der Udzungwa-Berge (von 250 m bis mehr als 2.000 m hoch lückenlos bewaldet), die zu einer Kette isolierter Gebirge („Eastern Arc Mountains“) gehören, die sich hinter Osttansanias Küstenbuschwerk erheben. In diesem grünen Paradies gibt es einen Schatz endemischer (nur hier vorkommender) Pflanzen, allen voran das zarte Afrikanische Veilchen.

Ein selten besuchtes Ziel im Süden Tansanias ist der 1.990 km2 große Udzungwa-Mountains-Nationalpark, nordwestlich des Selous-Wildreservats gelegen. Er wurde erst 1992 gegründet, vornehmlich zum Schutz der sehr alten Regenwälder der Udzungwa-Berge (von 250 m bis mehr als 2.000 m hoch lückenlos bewaldet), die zu einer Kette isolierter Gebirge („Eastern Arc Mountains“) gehören, die sich hinter Osttansanias Küstenbuschwerk erheben. In diesem grünen Paradies gibt es einen Schatz endemischer (nur hier vorkommender) Pflanzen, allen voran das zarte Afrikanische Veilchen.

Hier gibt es keine Wege, so dass der Park in Begleitung von Rangern erwandert werden kann. Vogelliebhaber freuen sich, wenn sie unter den mehr als 400 verschiedenen Vogelarten, die hier gesichtet wurden, einen Grünkopfpirol ausmachen; vielleicht sogar das erst 1991 entdeckte endemische Udzungwa-Waldrebhuhn, das seine nächsten Verwandten in Asien hat. In den Udzungwa-Bergen ist auch die selten zu sehende Waldginsterkatze zu Hause. Zwei der sechs hier vorkommenden Primaten-Arten sind ebenfalls endemisch: der Uhehe-Rotkopf-Stummelaffe und die Sanje-Mangabe, eine Meerkatzenart, die nur an einigen Osthängen der Udzungwa-Berge lebt, erst 1979 entdeckt wurde und von der Weltnaturschutzunion (IUCN) als „stark gefährdet“ gelistet ist.

Wer weiß, welche unentdeckten Geheimnisse die Udzungwa-Wälder noch bergen!