Volcanoes-Nationalpark in Ruanda

Der Volcanoes-Nationalpark (Parc National des Volcans) ist ein Muss für alle Berggorilla-Reisen. Niemand besucht Ruanda, ohne die seltenen Gorillas zu besuchen. Nur ca. 2 Autostunden vom Internationalen Flughafen der Hauptstadt Kigali entfernt, ist der Volcanoes Nationalpark der am besten erreichbare Gorilla-Nationalpark weltweit. Bekannt wurde der Vulkan-Nationalpark durch die amerikanische Verhaltensforscherin Dian Fossey. Heute werden in dem Schutzgebiet ganzjährig Wanderungen zu den letzten freilebenden Berggorillas angeboten.

Der Volcanoes-Nationalpark (Parc National des Volcans) ist ein Muss für alle Berggorilla-Reisen. Niemand besucht Ruanda, ohne die seltenen Gorillas zu besuchen. Nur ca. 2 Autostunden vom Internationalen Flughafen der Hauptstadt Kigali entfernt, ist der Volcanoes Nationalpark der am besten erreichbare Gorilla-Nationalpark weltweit. Bekannt wurde der Vulkan-Nationalpark durch die amerikanische Verhaltensforscherin Dian Fossey. Heute werden in dem Schutzgebiet ganzjährig Wanderungen zu den letzten freilebenden Berggorillas angeboten.

1. Infos zum Volcanoes Nationalpark
2. Gorilla-Trekking im Volcanoes Nationalpark
3. Unsere Reisevorschläge

Inofs zum Volcanoes-Nationapark

Der Volcanoes-Nationalpark entstand 1969 durch die Teilung des schon 1925 gegründeten Albert-Nationalparks. Er liegt im Nordwesten Ruandas, an der Grenze zum Nachbarland Uganda. Er ist Teil der etwa 450 km2 großen, grenzübergreifenden Virunga Conservation Area (zusammen mit Mgahinga-Gorilla-Nationalpark und Virunga-Nationalpark). Die nächste Stadt Ruhengeri ist nur 15 km entfernt. Neben den sanften Berggorillas leben seltene Goldmeerkatzen im Park. Außerdem trifft man an den Hängen des rund 120 km2 großen tropischen Bergregenwaldes Hyänen, Buschbock, Büffel und fast 180 verschiedene Vogelarten.

Namensgeber des Schutzgebietes sind die erloschenen Vulkane der Virugna-Kette, von denen vier in Ruanda liegen. Die Spitzen von Bisoke, Sabinyo, Muhabura und dem höchsten Karisimbi reichen bis auf 4.507 m und können von Bergsteigern erklommen werden. Geführte Touren zu den Goldmeerkatzen oder zum Grab von Dian Fossey am Fuße des Visoke-Vulkans zählen zu den weiteren Aktivitäten im Volcanoes-Nationalpark.

Das kleine Dorf Musanze liegt in unmittelbarer Nähe zum Eingang des Volcanoes-Nationalparks. Zahlreiche Unterkünfte – von standard bis hochwertig – befinden sich außerhalb des Parks. Auch wenn Trekkings ganzjährig angeboten werden, sind die Trockenzeiten von Dezember bis März sowie von Juni bis September für Reisen zu empfehlen.

Viele Reisende kombinieren ihren Besuch im Volcanoes-Nationalpark mit einer Wanderung zu den Berggorillas im Bwindi Nationalpark in Uganda.

Gorilla-Trekking im Volcanoes-Nationalpark

Hauptattraktion in Ruanda sind die rund 1.000 freilebenden Berggorillas. Sie leben im dichten Regenwald in Familienverbänden, die von einem Silberrückenmann angeführt werden. Gorillas verständigen sich mit Lauten, die weithin hörbar sind. Zehn Gorillagruppen im Volcanoes-Nationalpark sind aktuell habituiert und speziell an die Anwesenheit von Menschen gewöhnt.

Um die sanften Riesen zu schützen, ist der Besuch nur für kleine Gruppen mit max. 8 Personen erlaubt und auf maximal eine Stunde beschränkt. Der vorgeschriebene Mindestabstand zu den Gorillas verhindert die Gefahr der Krankheitsübertragung. Erfahrene Spurenleser begleiten Sie auf Ihrem Trekking.

Unsere Reisevorschläge

Der beste Weg den Volcanoes Nationalpark zu erkunden, ist eine Rundreise durch das ostafrikanische Ruanda. Neben Begegnungen mit Gorillas und Goldmeerkatzen wandeln Sie auf den Spuren der Gorillaforscherin Dian Fossey. Unsere DUMA-Reisevorschläge sind ideal auf kleine Gruppen abgestimmt oder werden als Privatreise ganz nach Ihren Wünschen geplant.

Link zur Reise:  Berggorillas, Meerkatzen & Schimpansen 
Link zur Reise: Ruanda & Kongo: In dieHeimat der Berggorillas und Flachlandgorillas
Link zur Reise:  Ruanda - Individualreisen & Verlängerungen