Orinoco-Delta in Venezuela

Der Orinoco entspringt im Innern des Amazonas-Territoriums, fließt quer durch Venezuela und fächert sich nordöstlich von Ciudad Bolivar in ein mehr als 250 km breites Delta mit einem Gewirr von vielen Kanälen auf. Auf Bootstouren fallen in den angrenzenden Regenwäldern neben Mangroven zahlreiche Palmen auf. Mauritia-Palmen („moriche“) liefern Fasern, aus denen die hier seit Jahrtausenden in Pfahlbauten lebenden Warao-Indianer Gebrauchsgegenstände und Hängematten fertigen. „Palmherzen“ werden aus den Vegetationskegeln der Assaipalmen gewonnen, Palmfrüchte sind beliebt bei Araraunas (Gelbbrustaras). Riesige Aronstabgewächse säumen die Kanäle: Lebensraum des Hoatzins, der hier gut gesichtet werden kann. Tukane, Reiher, Ibisse und andere Wasservögel gibt es zu entdecken, manchmal zeigen sich auch Brüll- oder Kapuzineraffen, seltener Flussdelfine oder Seekühe. 

DUMA-Reiseempfehlungen mit diesem Naturpark