Reisen 2021

Alle Reisewarnungen wurden für bisherige Corona-Risikogebiete ab 1. Juli aufgehoben!

Eigentlich eine erfreuliche Nachricht, denn viele von uns wollen ja schon längst wieder einmal in die schönen Naturgebiete reisen. Leider müssen wir uns aber noch etwas beschränken, da für viele Länder Quarantänevorgaben gelten, die sich laufend ändern. Auch wenn einige Veranstalter wieder unzählige Reisen anpreisen, sind wir vorsichtiger. Wir beobachten die Lage in den Ländern genau, verfolgen die Meldungen des Robert-Koch-Instituts und beraten uns mit Kollegen vor Ort, bevor wir Reisen ermöglichen.

Einige Reiseempfehlungen für mögliche Fernreisen

Folgende Länder gelten derzeit als „einfache" Risikogebiete, bei denen eine Aufhebung der Quarantänepflicht nach Rückreise durch unkomplizierte Onlinemeldung möglich ist: Äthiopien, Belize, Indonesien, Kenia, Madagaskar, Nicaragua, Ruanda und Ecuador. Das Inselparadies Galapagos ist seit Anfang Juli Covid-19-frei. Die Bevölkerung und alle touristischen Mitarbeiter wurden geimpft. Wer sich nach der Rückreise damit anfinden kann eventuell in häusliche Quarantäne zu müssen, sich über eine Reise durch Botswana, Costa Rica, Namibia, Sambia und  Tansania freuen. In den Naturgebieten reist man erfahrungsgemäß recht sicher, sie werden derzeit kaum besucht und locken mit Tiererlebnissen wie vor 20 Jahren.   

In Europa können wir zu diesen Ländern raten

POLEN - Wälder, Wisente und Vogelvielfalt
Polen hat die größte Anzahl aller Tier- und Pflanzenarten in Europa. Erleben Sie den Bialowieza-Urwald und die  Biebrza-Sümpfe. Gern auch zum Privattermin.

RUMÄNIEN - Im Land Der Bären
Naturreise in die Südkarpaten mit Wanderungen und Bärenbeobachtung vom Hochstand aus. In kleiner Gruppe oder privat zum Wunschtermin.

ESTLAND - Elche, Bären, Robben Und Rastende Vögel 
Das kleine Estland bietet ganz verschiedene Naturräume, Lebensgrundlage für eine vielfältige Tier- und Pflanzenwelt. Auch als Privatreise zum Wunschtermin.

ITALIEN - Bunte Herbstblüher auf Sizilien
Im Herbst hat die kleine Insel reichlich Buntes zu bieten. Vor allem entlang der Küste und auf den Höhenlagen am Ätna, des Monti Iblei und in der Madonie. 

Sollten Sie zu Hause bleiben wollen

Widmen Sie sich doch einmal kleinen, aber doch so wichtigen Tieren, den Insekten. Obwohl in den vergangenen Jahren viele von ihnen verschwunden sind, gibt es nach wie vor eine immense Fülle unterschiedlicher Insektenarten in unserer unmittelbaren Nähe. Wer sich darauf einlässt, diese kleinen Wesen genauer zu betrachten, ist meist erstaunt von den Details.

Hilfreich ist dabei eine kostenlose App des NABU, die auch am Smartphone genutzt werden kann. Sie kennt über 98 % der in Deutschland vertretenen Arten und enthält 457 ausführliche und bebilderte Insektenporträts. Alle Fakten dazu hat naturgucker.de online gestellt. Falls Sie naturgucker noch nicht kennen, es ist DAS soziale Netzwerk für Naturbeobachter und alle, die es werden wollen. Weitere Details dazu und zur WebApp finden Sie auf der Seite von natur|gucker.