Alaska

Alaska-Fotoreise mit Braunbär-Camp

18 Tage Reise / 8 – 9 Teilnehmer
  • 3 Tage Bärencamp auf Kodiak Island
  • Kleine Gruppe mit 8 – 9 Teilnehmern
  • Fensterplatz im Kleinbus
  • Deutsch sprechende Foto-Reiseleitung

Alaska ist eine Region, deren Schönheit und Vielfalt nur schwer mit Worten zu beschreiben ist. Eine Szenerie ist noch schöner als die nächste, also hervorragend für eine Natur- und Fotoreise durch Alaska geeignet. Denn vor schneebedeckten Berggipfeln wechseln sich weite Tundren mit üppigen Wäldern ab. Alaska ist ebenfalls die Herberge von bildhübschen Fjorden, azurblauen Gletschern und einer unglaublich facettenreichen Tierwelt, die Sie auf dieser Reise erleben werden. An Motiven für preiswürdige Fotografien mangelt es also nicht.

1. Tag

Abflug – Anchorage – Kodiak

Individueller Flug nach Anchorage, der größten Stadt im US-Bundesstaat Alaskas am Cook Inlet. Ihre Ankunft sollte bis ca. 14:00 Uhr erfolgen. Nach Ankunft in Anchorage begeben Sie sich zum Terminal für die Inlandsflüge. Anschließend Weiterflug mit Alaska Airlines nach Kodiak, wo Sie von Ihrem Reiseleiter erwartet werden. Am Abend treffen Sie die letzten Vorbereitungen für das Bärenabenteuer. Für die Bärenbeobachtung benötigen Sie lediglich das Gepäck für die nächsten drei Tage – das Hauptgepäck können Sie in Kodiak deponieren. Best Western Kodiak Inn

2. - 4. Tag

Kodiak National Wildlife Refuge

Sie fliegen mit einem Wasserflugzeug über die grandiose Landschaft des Kodiak National Wildlife Refuge mit herrlichen Ausblicken auf Fjorde, Gletscher und die einsame und wilde Pazifikküste von Kodiak Island. Die Insel Kodiak ist die größte Insel Alaskas und berühmt für ihre hohe Population an Braunbären. Die Lachsflüsse und die Gezeitenebenen am Pazifik bieten ein solch umfangreiches Nahrungsangebot für die Bären, dass diese hier ganzjährig zu beobachten sind. Oft kann man hier Bärenmütter mit 2 – 3 Jungtieren beim Lachsfang beobachten.
Beeindruckend sind auch die majestätischen Weißkopfseeadler, die hier in großer Zahl in den Bäumen nisten. Mit etwas Glück entdecken Sie bei den Exkursionen auch Füchse und Hirsche (Sitka Blacktailed Deer). Im Naturschutzgebiet des Kodiak National Wildlife Refuge, das einen Teil der Pazifikküste und die darin lebenden Tierarten umfasst, sind auch See- und Flussotter, Meeresvögel (z.B. Papageientaucher), Seelöwen, Robben und Wale beheimatet. An allen drei Tagen werden Ausflüge zu Fuß und mit dem Boot unternommen und Sie werden dabei von einem erfahrenen, ortskundigen Wildnisführer begleitet (englischsprachig). Selbstverständlich können Sie auch Ihr Glück beim Angeln versuchen (Angellizenz erforderlich / vor Ort erhältlich für ca. 35 US$). Aufgrund der kleinen Gruppengrößen kann auch auf die individuellen Wünsche eingegangen werden! Es bleibt Zeit zum Fotografieren der Fauna und Flora inmitten der herrlichen Landschaft auf Kodiak Island. Rohrer Bear Camp (F/M/A)

5. Tag

Kodiak – Anchorage – Juneau

Nach den erlebnisreichen Tagen im Bear Camp lassen Sie sich schweren Herzens wieder mit dem Wasserflugzeug zurück nach Kodiak fliegen. Je nach Rückflug bleibt noch etwas Zeit für Besichtigungen und einen Bummel in Kodiak. Am Nachmittag fliegen Sie mit Alaska Airlines zurück nach Anchorage und weiter über die Gletscherwelt der Chugach Mountains nach Juneau, der Hauptstadt Alaskas. Transfer mit dem Hotel-Shuttlebus zum Hotel in Juneau.
Haus Symbol Super 8 by Wyndham Juneau (F/-/-)

6. Tag

Juneau – Gustavus

Es bleibt Zeit um Juneau zu erkunden. Die Wildnis reicht hier mit ihren dichten Wäldern, Gletschern und Fjorden bis unmittelbar an die Stadtgrenzen heran. Am Nachmittag bringt Sie ein kurzer Flug zum berühmten Glacier Bay Nationalpark. Die atemberaubende Landschaft mit schneebedeckten Bergen, Wasserfällen und gewaltigen Gletschern zieht Sie in ihren Bann. Der Nationalpark spiegelt das wider, was sich viele unter „Alaska“ vorstellen – ewiges Eis, riesige Gletscher und einmalige Fjordlandschaften. Der pazifische Regenwald mit seinen märchenhaften Flechten und Moosen bietet schöne Fotomotive. Vielleicht entdecken Sie während einer ersten Küstenwanderung schon die ersten Buckelwale in der Glacier Bay. Schon von weitem kann man ihr „Atmen“ hören.
Haus Symbol Glacier Bay Lodge

7. Tag

Glacier Bay Nationalpark

Große Teile des Glacier Bay Nationalparks waren noch im letzten Jahrhundert von riesigen Eismassen bedeckt. Mit einem Boot gelangen Sie bis nahe an die ins Meer kalbenden Gletscher heran und man kann manchmal sogar beobachten, wie gewaltige Eisberge von der Gletscherzunge abbrechen. Mit etwas Glück können Sie während der Bootstour auch Wale, Papageientaucher, Robben, Bären und Dallschafe sehen.
Haus Symbol Glacier Bay Lodge

8. Tag

Glacier Bay Nationalpark – Anchorage

Heute nähern Sie sich auf einer Walbeobachtungstour (ca. 3,5 Std.) den riesigen Buckelwalen, die hier am Point Adolphus alljährlich in den Sommermonaten eintreffen und aus dem reichhaltigen Nahrungsangebot des Pazifiks schöpfen. Ein kurzer Transfer bringt Sie nach Gustavus, wo die Bootstour beginnt. Am Nachmittag bleibt Zeit für individuelle Erkundungen im Glacier Bay Nationalpark, bevor Sie dann Abschied nehmen von der Glacier Bay. Sie werden zum Flughafen von Gustavus gebracht und fliegen zurück nach Anchorage. Coast Inn at Lake Hood

9. Tag

Anchorage – Matanuska Valley

Fahrt nach Palmer, dem Tor zum Matanuska Valley. Diese Region ist berühmt für ihre landwirtschaftlichen Erzeugnisse. Aufgrund der langen Tage im Sommer wachsen Kürbisse, Kartoffeln, Tomaten etc. zu beeindruckender Größe. Bei schönem Wetter lohnt sich heute ein Abstecher zur Independance Mine am Hatcher Paß, wo man sich im Goldwaschen versuchen kann. Über den Glenn Highways geht es schließlich weiter ins Matanuska Valley, vorbei an Gletscherflüssen und den schneebedeckten Gipfeln der Chugach Mountains. Dabei bieten sich Ihnen immer wieder herrliche Fotomotive inmitten der überwältigenden Landschaft des Nordens. Am Nachmittag unternehmen Sie eine kurze Wanderung am Matanuska Gletscher – dies ist einer der wenigen Gletscher in Alaska, an den man so nahe herankommt. Auch eine Begehung des Gletschers ist möglich und eröffnet faszinierende Einblicke in die bizarre Eiswelt.
Haus Symbol Sheep Mountain Lodge

10. - 11. Tag

Wrangell St. Elias Nationalpark

Heute nehmen Sie Kurs auf eines der größten und unberührtesten Wildnisschutzgebiete der Erde, den Wrangell Saint Elias Nationalpark. Bei gutem Wetter haben Sie einen überwältigenden Blick auf die eisbedeckten Fünftausender an der Grenze zum Yukon. Vorbei an Indianersiedlungen und Lachsrädern am Copper River, auf der abenteuerlichen McCarthy Road in das ehemalige Goldgräbernest Chitina und über atemberaubende Eisenbahnbrücken zur Wildnis der Wrangell St. Elias Mountains. Inmitten einer überwältigenden Gebirgslandschaft unternehmen Sie eine Wanderung. Es besteht die Gelegenheit auf einem Rundflug (fakultativ) mit einem erfahrenen Buschpiloten diese einmalige Landschaft mit ihren Gletschern und die historische Kennicott Kupfermine aus der Vogelperspektive zu erleben.
Haus Symbol Kennicott Glacier Lodge

12. Tag

Wrangell St. Elias NP – Tangle Lakes

Sie verlassen den Wrangell St. Elias Nationalpark und erreichen heute den Denali Highway, eine 200 Meilen lange Wildnisstrasse, die zu den landschaftlich schönsten und eindrucksvollsten Straßen Alaskas zählt. Er führt Sie durch eine wilde unberührte Gebirgswelt mit fantastischen Blicken auf die schneebedeckten Gipfel der Alaska Range. Besonders ab Ende August, wenn sich die endlose Tundra in kräftige Rot- und Orangetöne färbt, ist diese Landschaft südlich der Alaska Range ein einzigartiges Farbenmeer. Zahlreiche Seen und Gletscherflüsse prägen die Landschaft und bilden einen optimalen Lebensraum für Biber, die hier zahlreiche Dämme bauen. Vielen verschiedenen Zugvögeln (Seeschwalben, Eistaucher, Kraniche, Gänse, Schwäne etc.) dient diese Region während der Sommermonate als Nist- und Brutplatz. Wer will, kann am Nachmittag eine gemütliche Kanutour auf den Tangle Lakes unternehmen (fakultativ) und dabei die Ruhe und Einsamkeit des hohen Nordens genießen.
Haus Symbol Tangle River Inn

13. Tag

Tangle Lakes – Denali Nationalpark

Weiterfahrt entlang des atemberaubenden Denali Highway zum Denali Nationalpark, eines der schönsten Landschafts- und Tierschutzgebiete der Erde. Am Nachmittag wollen Sie eine erste Pirschfahrt im Park unternehmen. Die ersten 20 Meilen bis zum Savage River sind für private Fahrzeuge zugelassen und man kann auf diesem Abschnitt häufig Elche und auch Grizzlybären entdecken.
Haus Symbol Denali Totem Inn

14. Tag

Wonder Lake

Ganztägige Exkursion im Denali Nationalpark bis zum Wonder Lake. Frühmorgens beginnt die Tour mit einem speziellen Ausflugsbus. Um die Natur zu schonen sind eigene Fahrzeuge auf der 140 km langen Strecke nicht erlaubt. Das Schutzgebiet umfasst 24.000 km² der schönsten Berg- und Tundralandschaften von Zentral-Alaska. Es gibt breite Urstromtäler, zahlreiche Seen, eine faszinierende Tundra-Vegetation und vor allem die Berge mit dem alles überragenden Mt. Denali. Neben diesen landschaftlichen Schönheiten hat der Denali Nationalpark aber vor allem eine überwältigende Tierwelt zu bieten. Regelmäßig zu sehen sind Grizzlybären, Dallschafe, Schneeziegen, Elche, Karibus, Arktische Erdhörnchen, vielleicht sogar ein Wolf oder ein Vielfraß und sicher die eine oder andere der über 150 Vogelarten.
Haus Symbol Denali Totem Inn

15. Tag

Denali Nationalpark

Es bleibt Zeit für eigene Wanderungen und weitere Beobachtungen im Denali-Nationalpark. Dazu kann man den Trails am Parkeingang folgen oder einen erneuten Ausflug mit einem der Shuttlebusse des Nationalparks unternehmen. Je nach Verfügbarkeit besteht auch die Möglichkeit an einem geführten Ranger-Walk teilzunehmen (fakultativ: ca. 35 US $). Bei schönem Wetter lohnt sich ein spektakulärer Rundflug über die Alaska Range und zum Mt. Denali (fakultativ: ab ca. 315 US $). Der „Hohe“, wie der Berg von den Athabascan Indianern genannt wird, ist mit 6.194 m der höchste Berg Nordamerikas und eines der gewaltigsten Bergmassive unserer Erde.
Haus Symbol Denali Totem Inn

16. Tag

Denali Nationalpark - Anchorage

Sie verlassen den Denali Nationalpark und fahren zurück nach Anchorage. Bei schönem Wetter lohnt sich ein Abstecher nach Talkeetna – hier haben Sie die Möglichkeit für einen spektakulären Rundflug über die Alaska Range und zum Mt. Denali (fakultativ: ab ca. US $ 280). Voraussichtlich am späten Nachmittag sind Sie schließlich zurück in Anchorage. Der Kreis schließt sich und bei einem letzten gemeinsamen Abendessen lassen Sie die Erlebnisse dieser Reise noch einmal Revue passieren. Coast Inn at Lake Hood

17. Tag

Anchorage – Abflug

Je nach gebuchtem Flug bleibt Zeit für einen Stadtbummel und Besichtigungen in Downtown Anchorage. Sehenswert ist z. B. das Alaska State Museum. Transfer zum Flughafen (Hotel-Shuttlebus) und Heim- bzw. Weiterreise.

18. Tag

Ankunft

Ankunft am Zielflughafen.

Termine und Preise

Gerne vermitteln wir Ihnen passende Flüge zu tagesaktuellen Preisen ab etwa 1.200 € pro Person.

Start Ende Preis EZ Hinweis
18.08.2022 04.09.2022 7.480 € 1.490 €

EZ-Zuschlag für 13 Nächte, Einzelbelegung im Bärencamp nicht möglich!


Buchen/Reservieren

Eingeschlossene Leistungen

  • 17 Tage Landprogramm
  • Hotel-/Flughafentransfer bei Beginn und am Ende der Reise (Hotel-Shuttlebus)
  • Inlandsflüge Anchorage – Kodiak – Anchorage
  • Ein- und Ausfliegen mit dem Wasserflugzeug zum Bärencamp im Kodiak National Wildlife Refuge
  • Inlandsflüge Anchorage – Juneau, Juneau – Gustavus und Gustavus – Anchorage
  • Alle Transfers und Fahrten im klimatisierten Kleinbus
  • 13 Übernachtung in Doppelzimmern in Hotels, Lodges und Gästehäusern
  • 3 Übernachtungen im Bärencamp in Mehrbetthütten ohne Dusche
  • 3 Frühstück, 3 Mittagessen, 3 Abendessen
  • Transfers in Juneau und im Glacier Bay Nationalpark
  • Ganztägige Bootstour im Glacier Bay NP inkl. Lunch
  • Bootstour zur Walbeobachtung im Glacier Bay Nationalpark
  • Ganztägige Busfahrt im Denali Nationalpark
  • Eintrittsgelder in die Nationalparks
  • Deutsch sprechende qualifizierte Foto-Reiseleitung

Nicht eingeschlossene Leistungen

  • Flüge, die wir Ihnen auf Wunsch im Namen und auf Rechnung der Fluglinien zu tagesaktuell günstigsten Tarifen vermitteln
  • ESTA-Gebühr (ca. 14 US$)
  • Getränke und übrige Mahlzeiten
  • Fakultative Ausflüge
  • Trinkgelder
  • Persönliche Ausgaben
  • Reiseversicherungen ggf. mit Ergänzungsschutz COVID-19
  • Rail & Fly innerhalb Deutschlands in der 2. Klasse 79 € (1. Klasse 159 €)
  • Kosten für Corona-Tests

Vorgesehene Unterkünfte

  • Best Western Kodiak Inn
  • Rohrer Bear Camp
  • Super 8 by Wyndham Juneau
  • Glacier Bay Lodge
  • Coast Inn at Lake Hood
  • Sheep Mountain Lodge
  • Kennicott Glacier Lodge
  • Tangle River Inn
  • Denali Totem Inn

Zubuchbare Leistungen

Rail & Fly in der 2. Klasse innerhalb Deutschlands
für 79 €

Rail & Fly in der 1. Klasse innerhalb Deutschlands
für 159 €

Diese Reise wird gemeinsam mit anderen Veranstaltern gebucht.

Für diese Reise gelten gesonderte Zahlungs- und Stornobedingungen:
Nach Vertragsabschluss und gegen Aushändigung des Sicherungsscheines wird eine Anzahlung von 20 % fällig. Die Restzahlung wird 28 Tage vor Reisebeginn fällig.
Stornierung bis zum 95. Tag vor Reiseantritt 20 %, Stornierung ab dem 94. bis zum 65. Tag vor Reiseantritt 30 %, Stornierung ab dem 64. Tag bis zum Tag 35. Tag vor Reiseantritt 60 %, Stornierung ab dem 34. Tag bis zum Tag 20. Tag vor Reiseantritt 85 %, Stornierungen ab dem 19. Tag vor Reisebeginn bis zum Tag des Reiseantritts oder bei Nichtanreise 90 % des Reisepreises.

Aufgrund örtlicher Gegebenheiten kann eine Routenumstellung bzw. -änderung erforderlich werden. Die Inlandsflüge werden mit Kleinflugzeugen durchgeführt, die nur bei guten Sichtverhältnissen fliegen können.

Sollte aus flugtechnischen Gründen an Tag 5 eine Übernachtung in Anchorage notwendig werden, dann fliegen Sie erst am 6. Tag über Anchorage nach Juneau. Der nachfolgende Reiseverlauf würde sich dadurch um jeweils einen Tag verschieben und die Hotelübernachtung am 16. Tag in Anchorage entfallen. Die Rückfahrt vom Denali Nationalpark würde dann am 16. Tag in der Früh zum Flughafen nach Anchorage erfolgen.

Die Sitzbänke in den Kleinbussen werden mit max. 2 Personen belegt - der Mittelplatz bleibt frei!

Die Mindestteilnehmerzahl muss bis 4 Wochen vor Reisebeginn erreicht sein.
Wir sind verpflichtet darauf hinzuweisen, dass diese Reise im Allgemeinen für Personen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet ist. Im Einzelfall sprechen Sie uns bitte an.
Der gesetzlichen Pflicht für Pauschalreiseveranstalter zur Kundengeldabsicherung kommen wir durch Übergabe eines Sicherungsscheins der R&V Allgemeinen Versicherung AG nach.
Lesen Sie bitte die Infos und Reisebedingungen.

Allgemeine Informationen zum Reiseland

Auswärtiges Amt: Aktuelle Informationen zu Sicherheit, Einreisebestimmungen, Zollvorschriften, Medizin und mehr unter: https://www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit

Beste Reisezeit:  Juli bis September

Einreise: Staatsbürger der EU-Länder und der Schweiz müssen über ein gültiges Rück- bzw. Weiterreiseticket verfügen und im Besitz einer elektronischen Einreiseerlaubnis ESTA sein. Dafür müssen Sie sich online registrieren lassen unter:esta.cbp.dhs.gov/esta/.

Flugdauer: 9 - 11 Stunden

Geld:Währung: US-Dollar. Visa und Mastercard werden fast überall akzeptiert. Die Benutzung von Kreditkarten wird empfohlen. Einzelheiten vom Aussteller der betreffenden Kreditkarte. Mit EC-/Maestro-Karten und Pin-Nummern kann Bargeld in der Landeswährung von Geldautomaten abgehoben werden. Dafür muss die Karte ein Interac-Symbol tragen. Weitere Informationen erhalten Sie von Ihrem Geldinstitut.

Impfungen: Bei der Einreise direkt aus Europa sind keine Impfungen vorgeschrieben.

Klima: Die Klimazonen Alaskas sind sehr unterschiedlich. Ewiges Eis gibt es nur im äußersten Norden oder im Bereich der Gletscher. Der Kuroshio, eine warme Meeresströmung aus den Gewässern um Japan, sorgt an der Südküste für ein relativ mildes, aber feuchtes Klima. Die Sommer sind hier warm und die Winter mild. In den anderen Landesteilen herrscht kontinentales bzw. arktisches Klima. Das bedeutet zwar strenge Winter, aber erstaunlich warme Sommer. Die Temperaturen im Juli und August klettern mancherorts nicht selten auf fast 25 Grad Celsius. Im Großen und Ganzen ist in den Sommermonaten eine Reise in den hohen Norden sehr angenehm.

Mobiltelefon: Mit einem tribandfähigen Handy haben Sie grundsätzlich Verbindung in das Mobilfunknetz der USA. Allerdings kann es an abgelegenen Orten vorkommen, dass keine Verbindung aufgebaut werden kann. Bitte wenden Sie sich diesbezüglich an Ihren Provider.

Netzspannung: Die Netzspannung beträgt 110/120 Volt Wechselstrom, 60 Hertz; amerikanische Blattstecker; Adapter erforderlich. Über den Zigarettenanzünder im Fahrzeug können Akkus an den Fahrtagen ebenfalls geladen werden (Adapter erforderlich).

Ortszeit: Die Zeitdifferenz zu Mitteleuropa beträgt zu jeder Zeit – 10 Stunden (gegensätzliche Zeitumstellung).

Sprache: Die Amtssprache ist Englisch.

Sicherheit: Von unseren örtlichen Kollegen und Reisegästen, die das Land kürzlich bereist haben, liegen uns keine besonderen Hinweise auf Sicherheitsprobleme vor. 

Alle Informationen ohne Gewähr.

Generelle Informationen

Das Auswärtige Amt weist darauf hin, dass angesichts der weltweiten COVID-19-Pandemie weiterhin Risiken bei internationalen Reisen bestehen, insbesondere für Personen ohne vollständigen Impfschutz sowie vulnerable Personengruppen. Bestimmungen zur Einreise oder internationale Verkehrsverbindungen können sich mit der Pandemielage schnell ändern.

Die 3G-Regel bei der Einreise nach Deutschland wurde bis Ende September 2022 ausgesetzt. Seit 01.06. müssen Einreisende nicht mehr nachweisen, dass sie geimpft, genesen oder getestet sind. Gilt in mindestens einem von zwei Ländern Maskenpflicht im Flugverkehr, so gilt diese auch auf dem Flug. Die Umsetzung liegt bei der durchführenden Airline und kann daher abweichend sein. Reisenden wird empfohlen stets mindestens eine Maske mit sich zu führen. Für Informationen zur Maskenpflicht, siehe entsprechende Kategorie.

Informationen zur Einreise

Sofern Testpflichten bestehen, sind Kinder und Jugendliche nicht grundsätzlich davon befreit.

Die Testpflicht wurde mit Wirkung vom 12.06. aufgehoben.

Geimpften Reisenden wird innerhalb von 3-5 Tagen nach der Einreise ein Corona-Test empfohlen, für ungeimpfte Personen ist er verpflichtend.

Es gibt keine Test- oder Quarantänepflicht für Genesene bei Einreise.

Genesene Personen dürfen nur einreisen, wenn sie eine vollständige Impfung erhalten haben.

Fluggesellschaften sind laut AA-Informationen dazu verpflichtet, von allen in die USA reisenden Passagieren (auch Minderjährige) ein ausgefülltes Einreiseformular einzusammeln. Dies kann allerdings auch schon im Vorfeld der Reise online ausgefüllt, ausgedruckt und unterschrieben mitgeführt werden. Das Formular ist auf der Seite des CDC in mehreren Sprachen (allerdings nicht auf Deutsch) erhältlich.

Seit November 2021 dürfen vollständig geimpfte Reisende aus der EU, dem Vereinigten Königreich und weiteren Ländern wieder in die USA einreisen. Eine Ausnahmegenehmigung ('National Interest Exceptions', NIE) ist nicht mehr nötig; neue H1-B, H2-B, J und L-Visa können bereits seit April wieder beantragt werden.

Die Landgrenzen zu Mexiko und Kanada sind für vollständig geimpfte ausländische Reisende wieder geöffnet.

Es gibt keine Testpflicht bei unvollständigem Impfschutz bei Einreise.

Ungeimpfte Reisende (auch Kinder ab 2 Jahren) müssen innerhalb von 3 bis 5 Tagen nach der Einreise einen COVID-19-Test durchführen lassen. Von der 7-tägigen Quarantäne sind nur Personen befreit, die eine offizielle Ausnahmegenehmigung besitzen. Ein negatives Testergebnis befreit nicht von der Quarantäne.

Von der Quarantäne befreit sind auch ungeimpfte Kinder unter 18 Jahren.

Reisende, die nicht vollständig geimpft sind, müssen sich für mindestens 7 Tage in Quarantäne begeben (ausgenommen sind Kinder unter 18 Jahren) und sich innerhalb von 3 bis 5 Tagen erneut testen lassen.

Geimpften Reisenden wird empfohlen sich nach 3-5 Tagen noch einmal testen zu lassen.

Der Transit ist vollständig Geimpften gestattet.

Informationen zu Quarantäne-Bestimmungen, Test-Vorschriften und eventuellen Ausnahmen für geimpfte Transitreisende finden sich (sofern verfügbar) in den jeweiligen Kategorien.

Es gibt keine Test- oder Quarantänepflicht bei vollständigem Impfschutz bei Einreise. Die Impfung muss 14 Tage vor Einreise abgeschlossen worden sein.

Seit dem 08.11. ist eine vollständige Impfung für die Einreise notwendig. Weitere Informationen stellt das Centers for Disease Control and Prevention auf seiner Webseite bereit.

Als vollständig geimpft gelten Reisende, die die Grundimmunisierung abgeschlossen haben (d.h. zwei Dosen eines zugelassenen Zweidosis-Impfstoffes oder eine Dosis eines zugelassenen Einmalimpfstoffes erhalten haben). Reisende werden darauf hingewiesen, dass ihr digitaler Impfnachweis in der "Cov-Pass-App" und in der "Corona-Warn-App" nach 365 Tagen erneuert werden muss. Die technische Umsetzung erfolgt über die jeweilige Aktualisierung des Zertifikats in der bzw. der App selbst. Informationen zu den Umsetzungen finden Sie auf den Seiten der Corona-Warn-App und der Cov-Pass-App.

Verbindliche Auskünfte darüber, welche Impfstoffe in einem Land für die Einreise akzeptiert werden, können nur die entsprechenden Botschaften, Konsulate und nationalen Behörden erteilen.

Sollten ungeimpfte Reisende länger als 60 Tage in den USA verbringen, so sind sie verpflichtet, sich im Land impfen zu lassen.

Vor Ort

Die Regeln können sich landesweit unterscheiden.

Die Flughäfen im Land sind geöffnet. An Flughäfen bestand zuletzt weiterhin Maskenpflicht, in Flugzeugen wurde diese nach einem Gerichtsurteil am 19.04. jedoch weitgehend abgeschafft.

Fahrplaneinschränkungen sind möglich. Die in öffentlichen Verkehrsmitteln und an Bus- und Bahnhöfen bestehende Maskenpflicht wurde am 19.04. durch ein Gerichtsurteil abgeschafft.

In Filialen zahlreicher großer Supermarktketten gilt Mundschutzpflicht.

Die Regeln können sich landesweit unterscheiden.

Einige Hotels nehmen nur noch vollständig geimpfte Gäste auf.

Werden Reisende bei ihrem Aufenthalt in den USA positiv getestet, müssen sie sich in einer privaten Unterkunft oder in einem Hotel in Quarantäne begeben. Die Quarantänezeit kann sich je nach Bundesstaat unterscheiden, für asymptomatische COVID-19-Erkrankungen muss jedoch mit mindestens 5 Tagen gerechnet werden.

Vor Ort gibt es Erleichterungen für negativ Getestete und Geimpfte.

In den unterschiedlichen Bundesstaaten der USA kann es in verschiedenen Bereichen zu Nachweispflichten (Impfung, negativer COVID-19-Test) kommen. Dies betrifft unter Umständen Restaurants, Freizeiteinrichtungen oder Hotels.

Seit 04.01.2022 müssen Arbeitnehmer (in Betrieben >100 Mitarbeiter) den Nachweis über eine vollständige Impfung vorlegen oder sich wöchentlich testen lassen. In einigen Bundesstaaten werden Impfpflichten eingeführt.

Es gibt aktuell keine Lockdown-Maßnahmen in den Vereinigten Staaten.

Ein sechsgliedriger Nationaler COVID-19 Action Plan ist in Kraft. In den unterschiedlich stark von COVID-19 betroffenen Bundesstaaten gelten unterschiedliche Regelungen. Reisende sollten sich über die Gesundheitsämter (health departments) der jeweiligen Bundesstaaten sowie über das Center for Disease Control and Prevention (CDC) über aktuell geltende Maßnahmen informieren.

Landesweit können sich die Regeln bezüglich Kontaktbeschränkungen unterscheiden. Als letzter Bundesstaat der USA hat Hawaii die Maskenpflicht in geschlossenen Räumen Ende März abgeschafft. Am 11.08. wurde die Maßnahme aufgehoben, dass ein Mindestabstand nötig ist.

Die Regeln können sich landesweit unterscheiden.

7-tages Inzidenz:

Aktueller Wert: 117. Vorwoche: 134

Datenquelle: Our World in Data / European Center for Disease Control. Die Daten liegen nur auf Länderebene vor und werden täglich aktualisiert.

Ausreise-Informationen

Im Mai 2022 waren vereinzelte Fälle bekannt, bei denen die Fluggesellschaft bei der Ausreise auch von mehrfach geimpften oder geboosterten Passagieren ein negatives Testergebnis gefordert hat, obwohl weder die USA noch das Zielland dies vorgesehen haben. Im Zweifel wird empfohlen, die Fluggesellschaft für genauere Informationen zu benachrichtigen.

Ein-/Rückreise nach Deutschland

Es gibt keine Test- oder Quarantänepflicht für Genesene bei Ein-/Rückreise.

Genesene sind bundesweit von Quarantäne- und Testpflichten befreit, es sei denn, sie sind aus einem Virusvarianten-Gebiet nach Deutschland eingereist. Genesene benötigen einen Nachweis über einen positiven PCR-Test (oder einen anderen Nukleinsäurenachweis), der mindestens 28 Tage und maximal 3 Monate zurückliegt. Genesene dürfen keine Symptome einer möglichen Covid-19-Infektion aufweisen. Weitere Informationen stellt die Bundesregierung zur Verfügung.

Für Reisende, die aus einem risikofreien Gebiet einreisen, besteht keine Anmeldepflicht über die digitale Einreiseanmeldung bei Rückkehr nach Deutschland. Die genauen Regelungen können Sie dem Merkblatt des Gesundheitsministeriums entnehmen.

Es gibt keine Test- oder Quarantänepflicht bei unvollständigem Impfschutz bei Ein-/Rückreise.

Es handelt sich laut Robert Koch-Institut um ein risikofreies Gebiet, entsprechend gibt es keine Quarantänepflicht nach der Rück-/Einreise nach Deutschland.

Es handelt sich laut Robert Koch-Institut um ein risikofreies Gebiet, entsprechend gibt es keine Quarantänepflicht nach der Rück-/Einreise nach Deutschland.

Gesamthafte Einstufung als risikofreies Gebiet laut Robert Koch-Institut.

Es besteht keine Testverpflichtung nach der Einreise nach Deutschland.

Es besteht keine Testverpflichtung vor Einreise nach Deutschland.

Seit 31.05. ist die Pflicht aufgehoben bei Einreise einen negativen Test, eine Impfung oder eine Genesung nachzuweisen.

Weitere Informationen zur neuen Einreiseverordnung finden sich bei der Bundesregierung.

Es gibt keine Test- oder Quarantänepflicht bei vollständigem Impfschutz bei Ein-/Rückreise. Der vollständiger Impfschutz muss 2 Tage vor Einreise erfolgt sein.

Geimpfte sind bundesweit von Quarantäne- und Testpflichten befreit. Weitere Informationen stellt die Bundesregierung zur Verfügung.