Costa Rica

Reisebausteine – Costa Rica individual

  • Ideal für Ihre Wunschreise
  • Auch als Zusatz zur Gruppenreise
  • Frei wählen aus allen Bausteinen
  • Ihre Wünsche: BAUSTEINE ANFRAGEN
  • Sie erhalten ein kostenfreies Angebot

Reisebausteine für Individualreisen und Verlängerungen

Arenal-Nationalpark

Die regelmäßigen Ausbrüche des aktiven, 1.633 m hohen Arenal-Vulkans gehören zu den bemerkenswerten Naturschauspielen des Landes. Der 12.000 ha große Nationalpark umfasst ganzjährig feuchte und sehr feuchte Wälder, die fast die Hälfte seiner Fläche einnehmen, sowie Nebel- und Galeriewälder mit etlichen endemischen Pflanzen. Beeindruckend der Artenreichtum des Parks: 35 Fisch-, 135 Reptil- und 131 Säugetierarten wurden bisher nachgewiesen sowie mehr als die Hälfte aller in Costa Rica vorkommenden Vogelarten.
Empfehlenswerter Aufenthalt und bewährte Unterkünfte: 1 Tag / Arenal Springs Hotel, Volcano Lodge.

Biologische Station La Selva

La Selva, privates Naturschutzgebiet, hat seit 1953 für Bildung, Forschung, Naturschutz und Öko-Tourismus Pionierarbeit geleistet. Im 1.614 ha großen Regenwald-Reservat an der Karibik-Küste wurden mehr als 1.850 Pflanzenarten, 448 Vogelarten und etwa 500 Ameisenarten nachgewiesen. La Selva ist eine der wichtigsten Forschungsstätten für Tropenökologie und wird jedes Jahr von zahlreichen Forschern aufgesucht. Die Station liegt am Zusammenfluss von Sarapiqui und Puerto Viejo und weist ursprünglichen Regenwald sowie Wiederaufforstungen unterschiedlicher Stadien auf. Hier leben fünf der sechs Katzenarten Costa Ricas und 70 Fledermausarten.
Empfehlenswerter Aufenthalt und bewährte Unterkünfte: 1 Tag / La Quinta de Sarapiqui Lodge, Selva Verde Lodge, Sarapiquis Rainforest Lodge, Hotel Hacienda Sueno Azul.

Braulio-Carrillo-Nationalpark

Der 46.000 ha große, vogelreiche Nationalpark liegt nur 23 km von San Jose entfernt in einer der rauesten Gegenden Costa Ricas. Dichter Regenwald mit Baumfarnen, Heliconien und vielen Palmen bietet Heimat für Brüll-, Klammer und Kapuzineraffen, Tapir, Jaguar, Puma, Paka, Weißwedelhirsch, Stachelschwein und Faultier. Trockenzeit: Dezember bis April.
Empfehlenswerter Aufenthalt und bewährte Unterkünfte: 2 Tage / Bougainvillea Hotel (Heredia), Apartotel & Suites Casa Conde

Cano-Negro-Tierschutzgebiete

Das fast 10.000 ha große Reservat umgibt einen großen See, der bei Dürre fast vollständig austrocknet, sich mit Beginn der Regenzeit aber wieder bis zu 3 m Tiefe auffüllt und dann zum Paradies für brütende Vögel wird: Löffler, Ibisse, Jabirus und Waldstörche, Enten und Reiher. Der See ist einzige Brutstätte der Nicaraguagrackel, eines endemischen Starenvogels. Puma, Jaguar und Ozelot sind relativ selten; häufiger sieht man verschiedene Affen, Pekaris, Wasch- und Nasenbären, Faultiere und Hirsche im Schutzgebiet, das 291 km von San Jose entfernt nahe der Nicaragua-Grenze liegt. Trockenzeit: Januar bis April.
Empfehlenswerter Aufenthalt und bewährte Unterkünfte: 1 Tag / Cano Negro Lodge

Cahuita-Nationalpark

Der 5.300 ha große Nationalpark liegt an Costa Ricas Karibik-Küste und bietet Schnorchlern und Tauchern eine paradiesische Unterwasserwelt. Dazu Küsten und Sumpfländer sowie Küstenwald mit Wasch- und Nasenbären, Brüllaffen, vielen Wasservögeln, Amphibien und Reptilien. Trockenzeiten: Februar, März, Juni, September und Oktober.
Empfehlenswerter Aufenthalt und bewährte Unterkünfte: 2 Tage / Hotel Cariblue, Hotel Azania

Carara-Reservat

Das artenreiche, von San Jose nur 110 km entfernt liegende 4.700 ha große Biologische Reservat liegt in der Übergangszone der Trockenwälder des Nordens und der Regenwälder des Südens. Pfade führen durch unterschiedliche Lebensräume. Im Park git es etwa 200 Brutpaare des seltenen Hellroten Ara, Wappenvogel des Gebiets. Trockenzeit: November bis April.
Empfehlenswerter Aufenthalt und bewährte Unterkünfte: 1 Tag / Hotel Club del Mar, Hotel Villa Caletas.

Corcovado-Nationalpark (& Osa-Halbinsel)

Auf der 335 km von San Jose entfernt liegenden Osa-Halbinsel gibt es im Umfeld einiger Lodges und Camps schöne Naturgebiete. Am interessantesten ist aber der Besuch des Corcovado-Nationalparks.
Der Corcovado-Nationalpark ist ein Biosphärenreservat mit meilenweit unbewohnter Küste, primärem Regenwald, Wasserfällen, Berg- und Nebelwald, Schwemmländern, Sümpfen, Mangrove und Felsenküste. Wegen seiner verschiedenen Vegetations-Gesellschaften ist der Corcovado ein Paradies für Pflanzenfreunde. Und insgesamt so artenreich, dass National Geographic ihn als „eine der biologisch gehaltvollsten Stellen der Erde“ bezeichnete.
Jaguar, Großer Ameisenbär, Weißlippen-Pekari, Tapir, Baumozelot und Mazama-Hirsch sind anzutreffen, Pfeilgiftfrösche, Schlangen und andere Echsen leben um Kaiman-Lagunen herum im Zentrum des Parks. Trockenzeit: Januar bis März; September/Oktober ist der Park geschlossen.
Um den Corcovado bestmöglich zu erkunden, sollten Sie den Aufenthalt in einer der Lodges mit dem Besuch der Sirena Ranger Station kombinieren. Sie bietet zwar wenig Komfort, dafür liegt sie bestmöglich im Schutzgebiet und verfügt über sehr gute Guides und Trails.
Empfehlenswerter Aufenthalt und bewährte Unterkünfte: 2 - 3 Tage / Aguila de Osa Inn, Casa Corcovado, Drake Bay Wilderness Camp, Punta Marenco Logde, La Leona Ecolodge, Sirena Ranger Station

Gandoca-Manzanillo-Wildreservat

Das 5.300 ha große Reservat liegt an Costa Ricas Karibikküste: ein Paradies für Naturliebhaber und Wasser-Enthusiasten. Hier lassen sich nicht nur Fische, Garnelen, Schwämme, Seegurken, See-Anemonen und Grüne Meeresschildkröten beobachten, sondern auch Seekühe, Tapire, Fischer-Tukane, Prachtadler, Kaimane und andere Reptilien. Trockenzeit: Februar, März, Juni, September, Oktober.
Empfehlenswerter Aufenthalt und bewährte Unterkünfte: 1 Tag / Hotel Cariblue, Hotel Azania, Almonds and Corals Hotel

Manuel-Antonio-Nationalpark

Der 1972 geschaffene, weniger als 700 ha große Nationalpark liegt an der Pazifikküste. Er bewahrt ursprünglichen Regenwald und bietet sich als viel besuchter Park auch für Wanderungen, Bootsfahrten, Fischen und Reiten an. Erstaunlich die Tierwelt: Hier leben Braunpelikane und Weißbauchtölpel, Tyrannenadler und Graukopfguan, Nasenbären, Zwei- und Dreizehen-Faultier, Mittlerer Ameisenbär und Ozelot. Trockenzeit: Dezember bis März.
Empfehlenswerter Aufenthalt und bewährte Unterkünfte: 2 Tage / Hotel Playa Espadilla, Casitas Eclipse Hotel.

Monteverde-Santa-Elena-Reservat

Das Monteverde-Nebelwaldreservat ist als eines der hervorragenden Schutzgebiete der Neuen Welt berühmt. Es liegt Im Nordwesten Costa Ricas auf der Wasserscheide zwischen Karibik und Pazifik und bietet in wenigen Kilometern Abstand völlig unterschiedliche Lebensräume. In den Höhenlagen hat der Wind an exponierten Stellen Bäume mit Zwergwuchs geschaffen, während Bäume geschützter Standorte riesig und mit Orchideen, Bromelien, Farnen, Moosen und Lianen besetzt sind. An schlecht entwässerten Stellen sind Sümpfe entstanden, während anderswo kristallklares Wasser durch tiefe Schluchten fließt.

In den unterschiedlichen Vegetationsbereichen ist eine artenreiche Fauna und Flora zu Hause: Mehr als 100 verschiedene Säugetiere, über 400 Vogelarten, 120 verschiedene Amphibien und Reptilien sowie 3.000 Pflanzenarten wurden bisher nachgewiesen, davon alleine etwa 500 Orchideen. Spektakulär: Jaguar und Ozelot, Mittelamerikanischer Tapir, Nacktkehl-Schirmvogel, Hämmerling sowie der Quetzal.

Angegliedert wurde das bis auf 1.800 m Höhe reichende, 310 ha große Santa-Elena-Waldreservat, eins der ersten Schutzgebiete des Landes, das von einer Gemeinde betrieben wird. 1992 konnte es mit Regierungshilfe und Unterstützung kanadischer Naturschützer vom Dorf Santa Elena eingerichtet werden. Gelder aus Eintritten, Führungen und Souvenir-Verkauf fließen in das Reservat oder eine örtliche Schule, um das Verständnis der zukünftigen Generation für den Naturschutz zu fördern. Es gibt Pläne, weitere Gebiete zu erwerben, um bedrohten Arten wie Jaguar, Ozelot, Rotem Mazama-Hirsch und Quetzal Platz zum Überleben zu geben.
Empfehlenswerter Aufenthalt und bewährte Unterkünfte: 1 Tag / Finca’s Valverde Lodge, Monteverde Cloud Forest Lodge, Heliconia Lodge, Fonda Vela Hotel.

Palo-Verde-Nationalpark

Die Süß- und Meerwasser-Sümpfe des Palo Verde sind Rastplätze für Zugvögel und weisen im Januar und Februar die größte Watvogel-Dichte Mittelamerikas auf. Der 13.000 ha große Nationalpark mit unterschiedlicher Waldvegetation liegt 240 km von San Jose entfernt und bietet Halsband-Pekaris, Nasenbären, Weißwedelhirschen, Skunks, Kapuzineraffen, Leguanen sowie zahlreichen Vögeln ein Zuhause. Trockenzeit: Januar bis März.
Empfehlenswerter Aufenthalt und bewährte Unterkünfte: 2 – 3 Tage / La Ensenada Lodge, Casa Conde del Mar Hotel & Resort.

Rincon-de-la-Vieja-Nationalpark

Der Rincon de La Vieja ist ein Schichtvulkan, der 1.916 m hoch aufragt und durch Ausbrüche mehrerer Vulkane, die zu einem Berg zusammenwuchsen, entstand; nur einer der Vulkane ist noch aktiv. Von 257 nachgewiesenen Vogelarten sind Lauch-Arassari und Dreilappenglöckner hervorzuheben. Auch Hirsche, Pekaris,Faultiere, Tapire und Pumas leben im 14.000 ha großen Park, der 264 km von San Jose entfernt in Guanacaste liegt. Für die letzten 21 km Lehmstraße wird Vierradantrieb empfohlen. Trockenzeit: Januar bis März.
Empfehlenswerter Aufenthalt und bewährte Unterkünfte: 2 Tage / Buena Vista Lodge, Canon de La Vieja Lodge, Hacienda Guachipelin Lodge

Tapanti-Nationalpark

Der 6.000 ha große Nationalpark liegt etwa eine Fahrstunde von San Jose entfernt im Orosi-Tal und gehört zu den regenreichsten Gebieten Costa Ricas. Mit heftigen Niederschlägen muss zwischen März und August gerechnet werden. Im Regenwald leben Wickel- und Waschbären, Affen, Hirsche und Tapire. Kolibris und Papageien, Greifvögel und Quetzals sind recht häufig zu beobachten sowie zahlreiche Amphibien und Reptilien.
Empfehlenswerter Aufenthalt und bewährte Unterkünfte: 1 Tag / Rancho Rio Perlas, Savegre Lodge

Tortuguero-Nationalpark

Im bekannten, fast 19.000 ha großen Nationalpark an Costa Ricas nordöstlicher Atlantik-Küste befinden sich die wichtigsten Brutplätze für die Grünen Meeresschildkröten der westlichen Karibik (Juli bis Oktober); auch Leder- und Karettschildkröten kommen zur Eiablage hierher. Im Regenwald mit seinen Kanälen, Flüssen, Seen und Stränden leben verschiedene Affenarten, farbenprächtige Aras und Tukane,Tapire, Ozelots, Jaguare, Halsband-Pekaris, Flussotter, Faultiere und Grisons. Faszinierend: Fische und Frösche fangende Fledermäuse. Trockenzeit: Februar und März.
Empfehlenswerter Aufenthalt und bewährte Unterkünfte: 1 Tag / Laguna Lodge, Aninga Lodge, Evergreen Lodge.

Zubuchbare Leistungen

Rail & Fly in der 2. Klasse innerhalb Deutschlands für 79 €

Rail & Fly in der 1. Klasse innerhalb Deutschlands für 159 €

Allgemeine Informationen zum Reiseland

AuswärtigeS Amt:Aktuelle Informationen zu Sicherheit, Einreisebestimmungen, Zollvorschriften, Medizin und mehr unter: https://www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit

Beste Reisezeit:  November bis April

Einreise:EU-Bürger und Bürger der Schweiz benötigen nur einen Reisepass und kein vorab beantragtes Visum.

Flugdauer: 13 - 14 Stunden

Geld:Währung: 1 CRC (Costa Rican Colon) = 100 Centimos. Zur Mitnahme eignen sich USD in bar, auch in kleiner Stückelung; sie werden auch als Zahlungsmittel akzeptiert. EURO wird oft nicht angenommen. MasterCard, Visa und Diners Club werden in der Regel akzeptiert, American Express weniger häufig. Ein-zelheiten erfahren Sie vom Aussteller der betreffenden Kreditkarte.

Impfungen: Bei der Einreise direkt aus Europa sind keine Impfungen vorgeschrieben.

Klima: Costa Rica liegt in der tropischen Klimazone, die durch geringe jahreszeitliche Temperaturschwankungen gekennzeichnet ist; das Klima wird von der jeweiligen Höhenlage und der Niederschlagsmenge geprägt..

Mobiltelefon: Es gibt ein AMPS-Netzwerk, das nicht mit GSM kompatibel ist. Fragen Sie bei Ihrem Provider nach.

Netzspannung: Die Netzspannung in Costa Rica beträgt 110 Volt, 60 Hz. Amerikanische Stecker sind Standard; ein Adapter sollte mitgebracht werden.

Ortszeit: In Costa Rica gibt es keine Umstellung von Sommer- und Winterzeit. Der Zeitunterschied beträgt während unserer Winterzeit -7 Stunden; während unserer Sommerzeit -8 Stunden.

Sprache: Amtssprache ist Spanisch. Englisch und Kreolisch werden ebenfalls gesprochen.

Sicherheit: Von unseren örtlichen Kollegen und Reisegästen, die das Land kürzlich bereist haben, liegen uns keine besonderen Hinweise auf Sicherheitsprobleme vor. 

Alle Informationen ohne Gewähr.

Generelle Informationen

Das Auswärtige Amt weist darauf hin, dass angesichts der weltweiten COVID-19-Pandemie weiterhin Risiken bei internationalen Reisen bestehen, insbesondere für Personen ohne vollständigen Impfschutz sowie vulnerable Personengruppen. Bestimmungen zur Einreise oder internationale Verkehrsverbindungen können sich mit der Pandemielage schnell ändern.

Seit Juni 2022 ist die 3G-Regel bei der Einreise nach Deutschland ausgesetzt, d.h. Einreisende müssen nicht mehr nachweisen, dass sie geimpft, genesen oder getestet sind. Die zunächst bis Ende September gültige Verordnung wurde inzwischen bis zum 31.01.2023 verlängert. Gilt in mindestens einem von zwei Ländern Maskenpflicht im Flugverkehr, so gilt diese auch auf dem Flug. Die Umsetzung liegt bei der durchführenden Airline und kann daher abweichend sein. Reisenden wird empfohlen stets mindestens eine Maske mit sich zu führen. Für Informationen zur Maskenpflicht, siehe entsprechende Kategorie.

Informationen zur Einreise

Sofern Testpflichten bestehen, sind Kinder und Jugendliche nicht grundsätzlich davon befreit.

Aktuell gibt es keine Verpflichtung, einen Test bei Einreise mitzuführen. Personen mit COVID-19-Verdachtssymptomen werden jedoch am Flughafen getestet und müssen sich ggf. in Quarantäne begeben.

Es gibt keine Test- oder Quarantänepflicht für Genesene bei Einreise.

COVID-19-bedingte Einreisebeschränkungen wurden aufgehoben. Ein Nachweis ist nicht mehr erforderlich.

Einreiseformulare müssen nicht mehr ausgefüllt werden.

Die Einreise nach Costa Rica ist auf dem Luft- und Landweg allen internationalen Reisenden erlaubt.

Es gibt keine Test- oder Quarantänepflicht bei unvollständigem Impfschutz bei Einreise.

COVID-19-bedingte Einreisebeschränkungen wurden aufgehoben.

Derzeit besteht keine Quarantänepflicht.

Transit ist erlaubt.

Informationen zu Quarantäne-Bestimmungen, Test-Vorschriften und eventuellen Ausnahmen für geimpfte Transitreisende finden sich (sofern verfügbar) in den jeweiligen Kategorien.

Es gibt keine Test- oder Quarantänepflicht bei vollständigem Impfschutz bei Einreise.

COVID-19-bedingte Einreisebeschränkungen wurden aufgehoben. Ein Nachweis ist nicht mehr erforderlich.

Vor Ort

Sport-, Kultur- und Freizeiteinrichtungen sind geöffnet. Die Strände (tagsüber, Öffnungszeiten: Montag-Sonntag 5 bis 23 Uhr) und 28 Nationalparks sind für Besucher zugänglich, das Surfen ist wieder erlaubt.

Nachtbars und Casinos sind geöffnet.

Der internationale Flugbetrieb wurde in eingeschränktem Umfang (u.a. Lufthansa, Iberia und United) wieder aufgenommen. Aktuelle Informationen stellt der Flughafen San José zur Verfügung. Eine Maskenpflicht besteht derzeit nicht.

Öffentliche Verkehrsmittel haben den Normalbetrieb aufgenommen.

Geschäfte sind geöffnet.

Restaurants und Bars sind geöffnet.

Hotels sind geöffnet.

Bei COVID-19-Symptomen sollte die Hotline unter 1322 angerufen werden. Verschiedene Test-Zenten sind im Land verfügbar. Wird ein Test benötigt, muss vor der Testung ein Formular ausgefüllt werden.

Werden Reisende während ihres Aufenthaltes positiv auf COVID-19 getestet, sind unter Umständen Test- und Quarantänemaßnahmen einzuhalten.

Vor Ort gibt es keinerlei abweichende Erleichterungen.

Es bestehen derzeit keine COVID-19-bezogenen 3G-Einschränkungen.

Derzeit gibt es keine COVID-19-bedingten Reiseeinschränkungen im Land.

Die allgemeine Maskenpflicht wurde aufgehoben.

Veranstaltungen dürfen stattfinden.

7-tages Inzidenz:

Aktueller Wert: 116. Vorwoche: 119

Datenquelle: Our World in Data / European Center for Disease Control. Die Daten liegen nur auf Länderebene vor und werden täglich aktualisiert.

Ausreise-Informationen

Die meisten Airlines fordern den Nachweis eines negativen COVID-19-Tests bei der Ausreise. Das Boarden eines Flugzeugs ist ohne negativen Test in den meisten Fällen nicht möglich.

Ein-/Rückreise nach Deutschland

Es gibt keine Test- oder Quarantänepflicht für Genesene bei Ein-/Rückreise.

Genesene sind bundesweit von Quarantäne- und Testpflichten befreit, es sei denn, sie sind aus einem Virusvarianten-Gebiet nach Deutschland eingereist. Genesene benötigen einen Nachweis über einen positiven PCR-Test (oder einen anderen Nukleinsäurenachweis), der mindestens 28 Tage und maximal 3 Monate zurückliegt. Genesene dürfen keine Symptome einer möglichen Covid-19-Infektion aufweisen. Weitere Informationen stellt die Bundesregierung zur Verfügung.

Für Reisende, die aus einem risikofreien Gebiet einreisen, besteht keine Anmeldepflicht über die digitale Einreiseanmeldung bei Rückkehr nach Deutschland. Die genauen Regelungen können Sie dem Merkblatt des Gesundheitsministeriums entnehmen.

Es gibt keine Test- oder Quarantänepflicht bei unvollständigem Impfschutz bei Ein-/Rückreise.

Es handelt sich laut Robert Koch-Institut um ein risikofreies Gebiet, entsprechend gibt es keine Quarantänepflicht nach der Rück-/Einreise nach Deutschland.

Es handelt sich laut Robert Koch-Institut um ein risikofreies Gebiet, entsprechend gibt es keine Quarantänepflicht nach der Rück-/Einreise nach Deutschland.

Gesamthafte Einstufung als risikofreies Gebiet laut Robert Koch-Institut.

Es besteht keine Testverpflichtung nach der Einreise nach Deutschland.

Es besteht keine Testverpflichtung vor Einreise nach Deutschland.

Seit 31.05. ist die Pflicht aufgehoben bei Einreise einen negativen Test, eine Impfung oder eine Genesung nachzuweisen.

Weitere Informationen zur neuen Einreiseverordnung finden sich bei der Bundesregierung.

Es gibt keine Test- oder Quarantänepflicht bei vollständigem Impfschutz bei Ein-/Rückreise.

Geimpfte sind bundesweit von Quarantäne- und Testpflichten befreit. Weitere Informationen stellt die Bundesregierung zur Verfügung.