Ecuador
Reisebausteine für Naturreise in Ecuador

Reisebausteine – Ecuador Individual

  • Ideal für Ihre Wunschreise
  • Auch als Zusatz zur Gruppenreise
  • Frei wählen aus allen Bausteinen
  • Ihre Wünsche an: BAUSTEINE ANFRAGEN
  • Sie erhalten ein kostenfreies Angebot
Cotopaxi Vulkan in Ecuador bei einer Naturreise mit DUMA
Andenfelshahn in Ecuador, zu sehen bei einer Naturreise mit DUMA
Kanus für eine Ausflugfahrt in Ecuador
Harpyie - einer der größten Greifvogel zu beobachten auf einer DUMA-Naturreise

Reisebausteine für Individualreisen und Verlängerungen

Reisebaustein – Bellavista Cloud Forest

Das private Naturreservat Bellavista ist ca. 700 ha groß. Es liegt am oberen Ende des Tandayapa-Tales, nahe Mindo. Hier bestimmt Nebelwald den Übergangsbereich zwischen Andenhochland und Pazifikküste. Von Quito dauert die Anreise ca. 2 Autostunden – in nordwestlicher Richtung. Die Region bietet eine hohe Artenvielfalt an Vogel-, Pflanzen- und Tierarten. Das Schutzgebiet hat ein ca. 10 km langes Wanderwegenetz und gilt als „El Dorado“ für Vogelliebhaber und Fotografen. Als Besonderheiten gelten Cock-of-the-Rock Lecke und das Paz de las Aves Bird Refuge.
Empfehlenswerter Aufenthalt und bewährte Unterkünfte: 2 – 3 Tage / Bellavista Cloud Forest Lodge

Reisebaustein – Yasuni-Nationalpark

250 km östlich von Quito liegt der 1979 gegründete Yasuni Nationalpark, am Fuß der Anden. Der Yasuni hat eine Fläche von mehr als 10.000 km² und ist damit der größte Nationalpark Ecuadors. Er liegt direkt am Äquator, zwischen den Flüssen Rio Napo und Curaray. Das Klima ist ganzjährig warm und feucht. Zwischen November und Februar fällt der geringste Niederschlag. Der tropische Regenwald beheimatet über 600 Vogelarten, verschiedene Affen-Spezies, Riesenotter, Faultiere, Tapire und Anakondas. Dazu kommen über 650 Baumarten, Moose und Flechten mit hohem endemischen Anteil.
Empfehlenswerter Aufenthalt und bewährte Unterkünfte: 3 – 4 Tage / Napo Wildlife Center, Mandari Panga Safari Lodge, Sacha Lodge

Reisebaustein – Cuyabeno-Naturschutzgebiet

Cuyabeno ist ein ca. 600.000 ha große Regenwald-Reservat, das nach dem gleichnamigen Rio Cuyabeno benannt wurde. Es befindet sich im äußersten Nordosten Ecuadors, direkt am Äquator – im Dreiländereck mit Peru und Kolumbien. Während der Regenzeit von April bis Juli bildet sich dort durch Überschwemmungen ein System von Schwarzwasserlagunen. Hier leben rund 500 Vogelarten, Reptilien, Amphibien sowie etwa 165 verschiedene Säugetiere, darunter Riesenotter, Tapire, Süßwasser-Delfine, Faultiere und 10 Affenarten. In dem artenreichen Schutzgebiet gibt es verschiedene Regenwald-Lodges, die nur per Boot erreicht werden können.
Empfehlenswerter Aufenthalt und bewährte Unterkünfte: 3 – 4 Tage / Tapir Lodge, Cuyabeno Lodge

Reisebaustein – Cotopaxi-Nationalpark

Der Cotopaxi-Nationalpark wurde 1975 eingerichtet. Er liegt rund 50 km südlich von Quito in den Zentralanden und beginnt auf einer Höhe von 3.400 m. Im Zentrum liegt der mit 5.897 m höchste Punkt des Nationalparks – der aktive Vulkan Cotopaxi. Nach dem Chimborazo ist er der zweithöchste Gipfel in Ecuador. Auch wenn Klima und Höhe eine besondere Herausforderung für Tiere und Pflanzen darstellen, wurden zum Teil seltene, endemische Baum- und Pflanzenarten entdeckt. Für Vogelbeobachter ist die Limpiopungo Lagune ein Muss. Hier leben Andenmöwen, Blässhühner und Kiebitze. Mit etwas Glück zeigt sich der seltene Schwarzzügelibis oder der Andenkondor.
Empfehlenswerter Aufenthalt und bewährte Unterkunft: 2 – 3 Tage / Hacienda Los Mortiños

Reisebaustein – San Isidro Schutzgebiet

San Isidro ist ein privates Schutzgebiet, etwa 50 km südöstlich der Hauptstadt Quito. Es liegt zwischen den beiden großen Nationalparks Antisana und Sumaco Napo-Galeras. Wanderwege auf Höhenlagen von 1.900 bis 2.400 m führen durch das Schutzgebiet. Ideale Voraussetzungen zur Beobachtung von Andenvögel der gemäßigten und subtropischen Lebensräume. Die Vogelliste umfasst fast 330 nachgewiesene Arten. Dazu zählen neben Maskentrogon, Hochlandmotmot, farbenfrohen Tangaren und Anden-Felsenhahn auch Raritäten wie Hochland-Tinamu, Peruanischer Antpitta und Zweifarben-Antvireo. In den mittleren Höhenlagen finden Orchideen und andere Epiphyten ideale Lebensräume. Hinzu kommen Säugetiere wie Nachtaffen, schwarze Agoutis, Bergtapire und der Ameisenbär.
Empfehlenswerter Aufenthalt und bewährte Unterkunft: 1 – 2 Tage / Cabañas San Isidro Lodge

Reisebaustein – Otavalo

Otavalo liegt rund 100 km nördlich von Quito in der Provinz Imbabura. Die Andenstadt liegt auf 2.500 m und ist umgeben von drei Vulkanen. Am Samstag verwandelt sich Otavalo in einen einzigen Marktplatz. Auf dem größten Indiomarkt Ecuadors werden vor allem farbenfrohe Textilien, Kunsthandwerk und Lederwaren angeboten. Zudem wird auf dem Tiermarkt „Mercado de Animales“ mit Vieh gehandelt.
In der Umgebung von Otavalo liegt auf 3.000 m die Kraterlagune Cuicocha. Eine Wanderung am Kraterrand oder eine Bootsfahrt auf dem bringt Besuchern die spezielle Flora und Fauna näher. Südlich von Otavalo liegt die archäologische Fundstätte der 15 Rampenpyramiden von Cochasquí, deren Bedeutung bis heute nicht komplett entschlüsselt wurde und der Ort Calderon, wo die bunten Brotteigfiguren „Guaguas de pan“ hergestellt werden.
Empfehlenswerter Aufenthalt und bewährte Unterkunft: 1 – 2 Tage / Hacienda Cuisin

Reisebaustein – Papallacta

Der kleine Ort Papallacta liegt etwa 60 km östlich der Hauptstadt Quito auf 3.300 m am Fuß des Antisana Vulkans. Papallacta ist bekannt für seine heißen Thermalquellen. Etwas oberhalb des Ortes werden verschiedene Natursteinbecken durch die nahen Vulkane mit mineralhaltigem warmem Wasser gespeist. Sie können in den heißen Wassern entspannen, verschiedene Wasserfälle besichtigen oder Wanderungen in der herrlichen Tallandschaft unternehmen.
Empfehlenswerter Aufenthalt und bewährte Unterkunft: 1 – 2 Tage / Termas de Papallacta Spa & Resort

Zubuchbare Leistungen

Rail & Fly in der 2. Klasse innerhalb Deutschlands für 79 €

Rail & Fly in der 1. Klasse innerhalb Deutschlands für 159 €

Allgemeine Informationen zum Reiseland

AuswärtigeS Amt:Aktuelle Informationen zu Sicherheit, Einreisebestimmungen, Zollvorschriften, Medizin und mehr unter: https://www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit

Beste Reisezeit:  Das ganze Jahr über; Januar bis April ist das Meer relativ ruhig und das Wasser warm, Juni bis November ist das Meer unruhiger und kühler. April = Bindenfregattvögel, April bis November = Albatrosse.

Einreise:EU-Bürger und Bürger der Schweiz benötigen nur einen Reisepass und kein vorab beantragtes Visum.

Flugdauer: 14 - 16 Stunden

Geld:Währung: US-Dollar, MasterCard, Visa und Diners Club werden in großen Geschäften, Restaurants und Hotels angenommen. EC-/Maestro-Karte, Einzelheiten zu Kreditkarten erfahren Sie vom Aussteller Ihrer betreffenden Kreditkarte. An fast allen Bankautomaten kann mit der ec-/Maestro-Karte Geld abgehoben werden; die Kosten sind niedriger als mit der Kreditkarte. Auf den Schiffen können Sie nur mit US-Dollar bar bezahlen.

Impfungen: Bei der Einreise direkt aus Europa sind keine Impfungen vorgeschrieben.

Klima: Obwohl die Galapagos-Inseln am Äquator liegen, schwanken die Temperaturen der Meeresoberfläche zwischen 17 °C und 28 °C. Die warme „Regenzeit“ dauert von Januar bis April mit Tagestemperaturen von 23-28 °C; das Meer ist relativ ruhig und etwas wärmer (ca. 23 °C); kurze, heftige Niederschläge können auch in den tiefer gelegenen Trockenzonen fallen. Diesig ist es während der etwas kühleren „Trockenzeit“ zwischen Juni und November mit Tagestemperaturen von 18-23 °C; das Meer ist eher bewegt und kühl (ca. 20 °C und darunter); Dezember und Mai gelten als Übergangsmonate..

Mobiltelefon: GSM-Netz. Roaming-Verträge mit Europa bestehen. Fragen Sie ihren Provider.

Netzspannung: Die Netzspannung beträgt auf dem Festland 110/120 Volt bei 60 Hz. Auf der Angelito gibt es 110 Volt Steckdosen sowie 2 Steckdosen mit 220 Volt im Aufenthaltsraum. Ein Adapter für die amerikanischen Flachstecker sollte mitgebracht werden.

Ortszeit: Während unserer Sommerzeit beträgt der Zeitunterschied zu Ecuador (Festland) – 7 Stunden, zu den Galapagos-Inseln - 8 Stunden; während unserer Winterzeit - 6 Stunden zum Festland, - 7 Stunden zu den Galapagos-Inseln.

Sprache: Amtssprache ist Spanisch. Englisch wird teilweise gesprochen.

Sicherheit: Von unseren örtlichen Kollegen und Reisegästen, die das Land kürzlich bereist haben, liegen uns keine besonderen Hinweise auf Sicherheitsprobleme vor. 

Alle Informationen ohne Gewähr.

Generelle Informationen

Das Auswärtige Amt weist darauf hin, dass angesichts der weltweiten COVID-19-Pandemie weiterhin Risiken bei internationalen Reisen bestehen, insbesondere für Personen ohne vollständigen Impfschutz sowie vulnerable Personengruppen. Bestimmungen zur Einreise oder internationale Verkehrsverbindungen können sich mit der Pandemielage schnell ändern.

Von nicht notwendigen Reisen in das unmittelbare Grenzgebiet zu Kolumbien wird mit Ausnahme des Grenzübergangs Tulcán abgeraten.

Seit Juni 2022 ist die 3G-Regel bei der Einreise nach Deutschland ausgesetzt, d.h. Einreisende müssen nicht mehr nachweisen, dass sie geimpft, genesen oder getestet sind. Die zunächst bis Ende September gültige Verordnung wurde inzwischen bis zum 31.01.2023 verlängert. Gilt in mindestens einem von zwei Ländern Maskenpflicht im Flugverkehr, so gilt diese auch auf dem Flug. Die Umsetzung liegt bei der durchführenden Airline und kann daher abweichend sein. Reisenden wird empfohlen stets mindestens eine Maske mit sich zu führen. Für Informationen zur Maskenpflicht, siehe entsprechende Kategorie.

Informationen zur Einreise

Bei Einreise vorzulegen: PCR-Test. Durchführung der PCR-/LAMP-/TMA-Tests vor Einreise: 72 Stunden. Durchführung der Antigen-Schnelltests vor Einreise: 72 Stunden.
Minderjährige bis zum Alter von und einschließlich 2 Jahren sind von der Testpflicht befreit.

Minderjährige ab 3 Jahre können statt einem PCR-Test einen Antigentest vorlegen.

Der Testnachweis sollte (falls von der Test-Station/Apotheke/etc. angeboten) auch die Pass-/Personalausweisnummer des/der Reisenden enthalten, da dies von einigen Airlines für die Beförderung verlangt wird. Wir weisen darauf hin, dass manche Länder generell nur einen im Labor bearbeiteten und ausgewerteten »RT-PCR-Test« für die Einreise akzeptieren. Andere PCR-Tests wie z.B. Express-PCR-Test, PoC-PCR-Test oder PCR-Schnelltest können mitunter dazu führen, dass die Einreise verweigert wird..

Zeigen Reisende bei Ankunft Symptome, wird ein Schnelltest durchgeführt. Ist dieser positiv, erfolgt eine 10-tägige Quarantäne.

Bei der Einreise werden Temperaturkontrollen und stichprobenartige Schnelltests durchgeführt. Passagiere, die sich nur im Transitbereich des Flughafens aufhalten, sind von der Vorlage eines Test- bzw. Impfnachweises ausgenommen.

Für die Einreise auf die Galapagos Inseln gelten die gleichen Bestimmungen.

Es gibt keine Quarantäne für Genesene bei Einreise.

Der Nachweis einer Genesung ist ein positiver PCR-Test.

Reisende müssen vor dem Boarding sowie bei der Einreise eine Gesundheitserklärung vorlegen.

Internationale kommerzielle Flüge finden in beschränktem Umfang wieder statt. Die Ein-/Ausreise für Touristen ist jedoch nur über die Flughäfen Quito und Guayaquil sowie auf dem Landweg über Huaquillas und Macará (Peru) bzw. Rumichaca bei Tulcan (Kolumbien) gestattet. Der Grenzübergang La Balsa ist ebenfalls geöffnet, aber auf ecuadorianischer Seite nicht durchgehend besetzt. Die Einreise über diesen Grenzübergang wird vom Auswärtigen Amt nicht empfohlen.

Internationale Kreuzfahrtschiffe dürfen in den Häfen von Esmeraldas, Guayaquil, Manta und Puerto Baquerizo anlegen.

Es gibt keine Quarantäne bei unvollständigem Impfschutz bei Einreise.

Einreisende ohne Wohnsitz in Ecuador müssen sich nur im Fall eines positiven Testergebnisses für 10 Tage in Hotel-Quarantäne begeben (Selbstzahlerbasis). Reisende über 65 Jahre, Kinder und schwangere Frauen dürfen sich in ihren Wohnungen selbst isolieren.

Informationen zu Quarantäne-Bestimmungen, Test-Vorschriften und eventuellen Ausnahmen für geimpfte Transitreisende finden sich (sofern verfügbar) in den jeweiligen Kategorien.

Es gibt keine Test- oder Quarantänepflicht bei vollständigem Impfschutz bei Einreise. Die Impfung muss 14 Tage vor Einreise abgeschlossen worden sein.

Als vollständig geimpft gelten Reisende, die die Grundimmunisierung abgeschlossen haben (d.h. zwei Dosen eines zugelassenen Zweidosis-Impfstoffes oder eine Dosis eines zugelassenen Einmalimpfstoffes erhalten haben). Reisende werden darauf hingewiesen, dass ihr digitaler Impfnachweis in der "Cov-Pass-App" und in der "Corona-Warn-App" nach 365 Tagen erneuert werden muss. Die technische Umsetzung erfolgt über die jeweilige Aktualisierung des Zertifikats in der bzw. der App selbst. Informationen zu den Umsetzungen finden Sie auf den Seiten der Corona-Warn-App und der Cov-Pass-App.

Passagiere, die sich nur im Transitbereich des Flughafens aufhalten, sind von der Vorlage eines Test- bzw. Impfnachweises ausgenommen.

Verbindliche Auskünfte darüber, welche Impfstoffe in einem Land für die Einreise akzeptiert werden, können nur die entsprechenden Botschaften, Konsulate und nationalen Behörden erteilen.

Vor Ort

Nachtclubs, Sport-/Kultur- und Freizeiteinrichtungen dürfen öffnen.

Internationale wie auch inländische Flüge sind verfügbar. Die Maskenpflicht wurde aufgehoben, das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes wird jedoch weiterhin empfohlen.

Der interprovinzielle Reiseverkehr wurde wieder aufgenommen. Der Busverkehr zwischen den Provinzen ist mit Einschränkung (u.a. begrenzte Kapazitäten) in Betrieb.

Die Maskenpflicht wurde aufgehoben, das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes wird jedoch weiterhin empfohlen.

Geschäfte dürfen öffnen.

Restaurants, Bars und Cafés sind geöffnet.

Die meisten Hotels sind geöffnet.

Zur Kontaktverfolgung wird der Download der App 'ASI Ecuador' empfohlen.

Bei Fragen zur individuellen Reise kann das Tourismusministerium kontaktiert werden.

Bei einer Infektion in Ecuador muss eine fünf-tägige Isolation eingehalten werden, die mit einem negativen PCR-Test verlassen werden darf. Danach gilt für weitere fünf Tage Maskenpflicht. Dies gilt auch für Kontaktpersonen.

Vor Ort gibt es keinerlei abweichende Erleichterungen.

Bis auf Weiteres gilt in Ecuador ein nationaler Gesundheitsnotstand.

Momentan gibt es keine COVID-19-bedingten Reiseeinschränkungen im Land.

In den Distrikten Guayaquil, Durán und Samborondón, in der Provinz Guayas wurde der sicherheitsbedingte Ausnahmezustand am 12.09. für weitere 30 Tage verlängert.

Die allgemeine Maskenpflicht wurde aufgehoben. Sie besteht nur noch in medizinischen Einrichtungen und für Personen mit Atemwegserkrankungen. Geschäfte und andere Einrichtungen können über das Hausrecht das Tragen von Masken verlangen.

Öffentliche Versammlungen dürfen stattfinden.

7-tages Inzidenz:

Aktueller Wert: 19. Vorwoche: 10

Datenquelle: Our World in Data / European Center for Disease Control. Die Daten liegen nur auf Länderebene vor und werden täglich aktualisiert.

Ein-/Rückreise nach Deutschland

Es gibt keine Test- oder Quarantänepflicht für Genesene bei Ein-/Rückreise.

Genesene sind bundesweit von Quarantäne- und Testpflichten befreit, es sei denn, sie sind aus einem Virusvarianten-Gebiet nach Deutschland eingereist. Genesene benötigen einen Nachweis über einen positiven PCR-Test (oder einen anderen Nukleinsäurenachweis), der mindestens 28 Tage und maximal 3 Monate zurückliegt. Genesene dürfen keine Symptome einer möglichen Covid-19-Infektion aufweisen. Weitere Informationen stellt die Bundesregierung zur Verfügung.

Für Reisende, die aus einem risikofreien Gebiet einreisen, besteht keine Anmeldepflicht über die digitale Einreiseanmeldung bei Rückkehr nach Deutschland. Die genauen Regelungen können Sie dem Merkblatt des Gesundheitsministeriums entnehmen.

Es gibt keine Test- oder Quarantänepflicht bei unvollständigem Impfschutz bei Ein-/Rückreise.

Es handelt sich laut Robert Koch-Institut um ein risikofreies Gebiet, entsprechend gibt es keine Quarantänepflicht nach der Rück-/Einreise nach Deutschland.

Gesamthafte Einstufung als risikofreies Gebiet laut Robert Koch-Institut.

Es besteht keine Testverpflichtung nach der Einreise nach Deutschland.

Es besteht keine Testverpflichtung vor Einreise nach Deutschland.

Seit 31.05. ist die Pflicht aufgehoben bei Einreise einen negativen Test, eine Impfung oder eine Genesung nachzuweisen.

Weitere Informationen zur neuen Einreiseverordnung finden sich bei der Bundesregierung.

Es gibt keine Test- oder Quarantänepflicht bei vollständigem Impfschutz bei Ein-/Rückreise.

Geimpfte sind bundesweit von Quarantäne- und Testpflichten befreit. Weitere Informationen stellt die Bundesregierung zur Verfügung.