Spanien
Reiseroute Andalusien

Vogelzug und Frühlingsblüte in Andalusien

8 Tage Reise / 6 - 9 Teilnehmer
  • Vogelzug an der Südspitze Spaniens
  • Waldrapp und Haussegler am Brutplatz
  • Salinen, Flussmündungen, Korkeichenwälder
  • Frühlingsflora an Küste und auf Bergen
  • optional: Delphin- und Walbeobachtungen

An der Südspitze Spaniens lässt sich das Phänomen des Vogelzugs besonders gut beobachten, da das Mittelmeer hier nur 14 km breit ist und besonders die großen Segelflieger ungern große Wasserflächen überfliegen.

Im Herbst sind die Individuenzahlen oft größer als beim Frühjahrszug, allerdings ziehen die Vögel dann meist höher. Im Frühling kommen sie sehr niedrig fliegend auf dem europäischen Festland an, da sie bei der Überquerung der Meerenge von Gibraltar stark an Höhe verlieren.

Im März ziehen Schlangenadler und Schwarzmilane, aber auch Schwarzstorch, Sperber, Weißstorch, Schmutzgeier und weitere Arten. Neben den großen Segelfliegern sind natürlich auch viele Kleinvögel unterwegs bzw. beginnen bereits mit der Brut.

Im Hinterland erstreckt sich der Naturpark "Los Alcornocales" mit den größten Korkeichenwäldern Europas!

Seit über 20 Jahren sind die weltweit vom Aussterben bedrohten Waldrappe in Südspanien wieder erfolgreich ausgewildert worden. Die Nester in Felswänden lassen sich ohne Störung der Vögel aus der Nähe beobachten.

Ebenfalls besuchen wir auch einige hochinteressante Gebiete an der andalusischen Atlantikküste, der Costa de la Luz, zwischen Tarifa und der Mündung des Guadalquivir mit der einzigen Kolonie des Hausseglers auf europäischem Boden, kleinere Lagunen mit Vorkommen von Weißkopfruderente und ausgedehnte Salinenflächen mit Dünnschnabelmöwen, Flamingos und zahlreichen Limikolen.

Eine Bootstour zur Beobachtung von Walen und Delfinen kann optional unternommen werden - ein sehr schönes Erlebnis!

Grazalema schließlich liegt im gleichnamigen Gebirge nordwestlich von Málaga sehr malerisch in herrlicher Gebirgslandschaft. Bei einer Wanderung durch beeindruckende und im Frühling sehr schön blühende Karstlandschaften lassen sich Blaumerlen, Trauersteinschmätzer, Zaun- und Zippammern, Alpenkrähen... beobachten, Gänsegeier ziehen am Himmel entlang und Iberische Steinböcke sind mit etwas Glück ebenfalls zu beobachten.

 

 

1. Tag

Anreise – Malaga

Individuelle Anreise nach Málaga. Abholung am Flughafen und Transfer zu unserer Unterkunft nahe Tarifa. Begrüßung, Ausblick auf die nächsten Tage und gemeinsames Abendessen. (-/-/A)

2. - 4. Tag

Exkursionen rund um Tarifa

Je nach Wetter und den vorherrschenden Windrichtungen steuern Sie die ergiebigsten Beobachtungsplätze rund um Tarifa an.

Sie besuchen eine Gänsegeierkolonie in der regelmäßig auch einzelne Sperber- sowie Schmutzgeier und Habichtsadler beobachtet werden. Die Strände und Marschflächen werden ebenfalls erkundet. Seeschwalben, Limikolen, Balearen- und Sepiasturmtaucher und Basstölpel überwintern und ziehen hier entlang.

An den Brutfelsen der Waldrappe können Sie beobachten ohne die Vögel zu stören. Eine ganzjährig völlig freilebende Population hat sich hier etabliert.

Seit 2014 brüten auch wenige Paare Graubülbüls, die sich neuerdings aus Marokko kommend hier angesiedelt haben. Oberhalb der Küste in einem Gebirgszug brüten Gänsegeier und Blaumerlen, der Blick von hier bis zur afrikanischen Küste ist beeindruckend!

In Tarifa beobachten können bei einem Spaziergang die dort brütenden Rötelfalken beobachtet werden, überhaupt ist das südlichste Städtchen Europas immer einen Rundgang wert: die alte Stadtmauer und eine Festung zeugen von der bewegten Vergangenheit.

Die Entfernungen sind insgesamt gering, so dass keine langen Autofahrten notwendig sind. Auf Wunsch kann eine Bootstour zur Wal- und Delfinbeobachtung in der Straße von Gibraltar organisiert werden (gute Wetterverhältnisse vorausgesetzt) - in den vergangenen Jahren konnten wir hier sehr nah und schön Gestreifte Delphine, Gemeine Delphine und Pilotwale beobachten! Die Bootstouren werden von einer Stiftung angeboten, die vor allem dem Schutz der Meeressäuger verpflichtet ist. (F/-/A)

5. Tag

Tarifa - Sanlúcar/Chipiona

Sie verlassen den Standort bei Tarifa und fahren durch den großen Korkeichen-Naturpark "Los Alcornocales" hindurch. Erster Halt ist an einem größeren See mit im Frühling zumeist größeren Ansammlungen von Wasservögeln. Weiter geht es dann bis zur Mündung des Guadalquivir, des großen andalusischen Flusses, in den Atlantik.

Dort erkunden Sie Lagunen mit Vorkommen von Weißkopfruderente und Marmelente und beobachten an den Salinen von Bonanza Limikolen und sicherlich auch Dünnschnabelmöwen, genau gegenüber dem Nationalpark Doñana. Bei Sonnenschein und Wärme bestehen gute Chancen ein Europ. Chamäleon zu finden! Unterkunft für eine Nacht an der Mündung des Guadalquivir. (F/-/A)

6. Tag

Sanlúcar/Chipiona – Grazalema

Am Vormittag besuchen Sie die einzige Hausseglerkolonie in Europa. Diese afrikanisch-asiatische Vogelart hat hier vor einigen Jahren eine kleine Kolonie gegründet. Anschließend Fahrt über Arcos nach Grazalema.

Die Sierra de Grazalema ist ein imposantes Kalksteinmassiv mit einer Vielzahl an Pflanzenarten, auch zahlreichen Orchideen. Die Igeltanne kommt weltweit nur hier vor. Geplant ist auch ein Besuch im hübschen Städtchen Ronda mit Vorkommen von Alpenkrähen und Blaumerle in der imposanten Schlucht. (F/-/A)

7. Tag

Sierra Grazalema

Nahe Grazalema unternehmen Sie eine mehrstündige Wanderung durch grandiose Karstlandschaft.

Alternativ: ein Spaziergang in einem sehr schönen Bachtal mit zahlreichen Blumen, Schmetterlingen und Vögeln. Blaumerle, Schwarzkehlchen Trauersteinschmätzer, Zaun- und Zippammern sowie Alpenkrähen sind hier gut vertreten, außerdem sind natürlich auch hier ziehende Greifvögel neben den ansässigen Gänsegeiern zu erwarten.

Iberische Steinböcke lassen sich ebenfalls meist gut beobachten.

Mehrere Orchideenarten, die endemische Pinsapo- oder Igeltanne und eine insgesamt artenreiche Vegetation zeichnen das Gebirge aus. (F/-/A)

8. Tag

Grazalema – Malaga – Deutschland

Nach dem Frühstück Rücktransfer nach Málaga zur Heimreisr (ab 14:00 Uhr) oder wahlweise individuelle Verlängerung Ihres Aufenthaltes in Andalusien. (F/-/-)

Termine und Preise

Gerne vermitteln wir Ihnen passende Flüge zu tagesaktuellen Preisen ab etwa 400 € pro Person.

Start Ende Preis EZ Hinweis
05.03.2023 12.03.2023 1.940 € 310 €


Buchen/Reservieren

Eingeschlossene Leistungen

  • 8 Tage Landprogramm
  • 7  Übernachtungen im Hotel
  • 7 Frühstück, 7Abendessen
  • Alle Transfers ab/bis Flughafen Malaga im Kleinbus oder in geländegängigen Fahrzeugen
  • Exkursionen und Eintrittsgelder laut Programm
  • Alle notwendigen Lizenzen und Genehmigungen zum Besuch der Reservate
  • Deutsche Reiseleitung

Nicht eingeschlossene Leistungen

  • Flüge (können vermittelt werden)
  • Getränke und übrige Mahlzeiten
  • Reiseversicherungen
  • Anschlussflüge
  • Bahnfahrkarten
  • Trinkgelder

 

Allgemeine Informationen zum Reiseland

Auswärtiges Amt: Aktuelle Informationen zu Sicherheit, Einreisebestimmungen, Zollvorschriften, Medizin und mehr unter: www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit

Beste Reisezeit: April bis Oktober für Extremadura und Nordspanien

Einreise: EU-Bürger und Bürger der Schweiz benötigen für die Einreise nach Spanien kein Visum. Der Personalausweis bzw. der Reisepass sollten bei Einreise noch mindestens 6 Monate gültig sein.

Flugdauer: 2 – 5  Stunden

Geld: Landeswährung: EURO. Eurocard, MasterCard und Visa Card werden in größeren Hotels und Restaurants angenommen.

Impfungen: Bei der Einreise direkt aus Europa sind Impfungen nicht vorgeschrieben.

Klima: Das Klima in Spanien ist in diverse Zonen unterteilt. An der Mittelmeerküste, in Südspanien und auf den Balearen herrscht mediterranes Klima: warme bis heiße Sommer, milde Temperaturen von Herbst bis zum Frühjahr. Im Landesinneren, insbesondere in der Hochebene um Madrid, herrscht ozeanisch-kontinentales Klima. Hier gibt es heiße Sommer und empfindlich kalte Winter. Im Norden und Nordwesten herrscht atlantisches Seeklima mit milden Sommern und Wintern.

Mobiltelefon: Die Netzabdeckung für Telefon und Internet ist gut. Die Erreichbarkeit, insbesondere in den Gebirgsregionen, kann eingeschränkt sein. Nähere Informationen erhalten Sie von Ihrem Mobilfunkanbieter.

Netzspannung: Die Netzspannung beträgt 220 Volt, Wechselstrom (50 Hertz). Die Mitnahme eines Adapters ist nicht nötig.

Ortszeit: Kein Unterschied zu unserer Sommer- und Winterzeit.

Sprache: Die Amtssprache ist Spanisch. Es wird verbreitet auch Englisch und teilweise Deutsch gesprochen.

Sicherheit: Von unseren örtlichen Kollegen und Reisegästen, die das Land kürzlich bereist haben, liegen uns keine besonderen Hinweise auf Sicherheitsprobleme vor.

Alle Informationen ohne Gewähr.

Reiseleitung für Ihren Wunschurlaub

Roberto Cabo

Die Freude und das Interesse an Tieren und der Natur leiten ihn seit seiner Kindheit.

Geboren 1956 in Frankfurt/M. als Sohn deutsch-spanischer Eltern wuchs er in beiden Kulturkreisen auf. Die Vielfalt der Landschaften und ihre Tierwelt faszinieren ihn seit frühester Jugend und sein naturkundliches Interesse galt bald den Schwerpunkten Vogelbeobachtung, mediterrane Flora und Fauna sowie Ökologie und Naturschutz.

Das Studium der Forstwissenschaft in Göttingen sowie natürlich ein permanentes Selbststudium und Interesse in Sachen Natur und Ökologie tragen weiter dazu bei, dass die Naturbeobachtung in ihrer Gesamtheit zum roten Faden in seinem Leben wird.  Daraus entwickeln sich naturkundliche Reiseausarbeitungen und Reiseleitungen im Auftrag spezialisierter Veranstalter sowie Organisationen wie z. B. der Hessischen Gesellschaft für Ornithologie und Naturschutz (HGON) und dem Institut für Wildbiologie und Jagdkunde der Universität Göttingen.

1990 erschien im BLV-Verlag in München der von ihm verfasste Band "Reiseführer Natur Spanien". Im Herbst 2008 folgt dann im Tecklenborg Verlag eine Neuauflage mit dem Titel „terra NaturReiseführer Spanien“. Das Buch ist überall im Buchhandel erhältlich.

Generelle Informationen

Das Auswärtige Amt weist darauf hin, dass angesichts der weltweiten COVID-19-Pandemie weiterhin Risiken bei internationalen Reisen bestehen, insbesondere für Personen ohne vollständigen Impfschutz sowie vulnerable Personengruppen. Bestimmungen zur Einreise oder internationale Verkehrsverbindungen können sich mit der Pandemielage schnell ändern.

Seit Juni 2022 ist die 3G-Regel bei der Einreise nach Deutschland ausgesetzt, d.h. Einreisende müssen nicht mehr nachweisen, dass sie geimpft, genesen oder getestet sind. Die zunächst bis Ende September gültige Verordnung wurde inzwischen bis zum 31.01.2023 verlängert. Gilt in mindestens einem von zwei Ländern Maskenpflicht im Flugverkehr, so gilt diese auch auf dem Flug. Die Umsetzung liegt bei der durchführenden Airline und kann daher abweichend sein. Reisenden wird empfohlen stets mindestens eine Maske mit sich zu führen. Für Informationen zur Maskenpflicht, siehe entsprechende Kategorie.

Informationen zur Einreise

Sofern Testpflichten bestehen, sind Kinder und Jugendliche nicht grundsätzlich davon befreit.

Seit 02.06. muss kein Nachweis mehr bei der Einreise vorgelegt werden.

Es gibt keine Test- oder Quarantänepflicht für Genesene bei Einreise.

Die Einreise nach Spanien ist grundsätzlich gestattet.

Eine Einreise ist auf dem Landweg über Frankreich, Portugal und Marokko (Ceuta und Melilla seit 17.05.) möglich. Die spanischen Häfen sind für Kreuzfahrtschiffe geöffnet. Autonome Regionen haben die Befugnis zusätzliche eigene Anmeldeerfordernisse zu erlassen.

Der Fährbetrieb zwischen Marokko und Spanien wurde wieder aufgenommen. Es werden Tangier Med und Tangier-City auf marokkanischer Seite und Algeciras und Tarifa auf spanischer Seite wieder angelaufen.

Es gibt keine Test- oder Quarantänepflicht bei unvollständigem Impfschutz bei Einreise.

Die Durch- und Weiterreise aus allen EU- und Schengen-assoziierten Staaten ist gestattet, Nachweise müssen nicht vorgelegt werden.

Für eine Weiterreise nach Portugal sind die Einreisebestimmungen Portugals zu beachten.

Informationen zu Quarantäne-Bestimmungen, Test-Vorschriften und eventuellen Ausnahmen für geimpfte Transitreisende finden sich (sofern verfügbar) in den jeweiligen Kategorien.

Es gibt keine Test- oder Quarantänepflicht bei vollständigem Impfschutz bei Einreise.

Vor Ort

Strandsport ist mit Mindestabstand von 2 Metern erlaubt. Fitnesscenter haben mit Kapazitätsbeschränkung und unter Einhaltung von Hygieneregeln geöffnet. Unter Umständen werden Kontaktinformationen zum Zwecke der Rückverfolgung bis zu 4 Wochen aufbewahrt.

Nachtclubs und Diskotheken sowie Sport-, Freizeit und Kultureinrichtungen dürfen öffnen.

An spanischen Flughäfen gelten zahlreiche Hygiene- und Abstandsregeln (inkl. Maskenpflicht).

Aussagen einzelner Fluggesellschaften zufolge gilt die Maskenpflicht auch auf Flügen von und nach Spanien.

Städtische und interregionale Verkehrsdienste (d.h. Busse und Züge) haben den Betrieb wieder aufgenommen, es kommt aber weiterhin zu Einschränkungen. Es gilt eine Maskenpflicht. Verkehrsbetriebe müssen Kontaktinformationen der Fahrgäste zum Zwecke der Rückverfolgung bis zu 4 Wochen aufbewahren.

Geschäfte haben unter Einhaltung von Hygiene-und Sicherheitsregeln geöffnet. Die Kontaktinformationen der Kunden müssen bis zu 4 Wochen zum Zwecke der Rückverfolgung aufbewahrt werden.

In Restaurants und anderen gastronomischen Betriebe gelten eingeschränkte Öffnungszeiten. Die Sperrstunde kann in den Regionen unterschiedlich sein.

Mit verschärften Maßnahmen sind Hotels und Beherbergungsunterkünfte wieder geöffnet. Es gelten Auslastungsbeschränkungen in den Gemeinschaftsbereichen und Innenbereichen von Restaurants von 50%. Bei Positivtestungen und einer einhergehenden Verlängerung der Quarantäneunterkünfte kann es aufgrund hoher Auslastung zu Engpässen beim Suchen und Finden einer Unterkunft kommen.

Bei einem positiven COVID-19-Test sollten Reisende in ihrer Unterkunft bleiben und die entsprechende Hotline anrufen (Andalusien: +34 955 545 060; Balearen: +34 971 211 991; Kanaren: +34 928 301012 für Gran Canaria, +34 922 470012 für Santa Cruz de Tenerife; Katalonien: +34 933 039 944). Eine verpflichtende Isolation ist nicht mehr vorgesehen.

Bei Verdachtsfällen ist es nicht erforderlich, eine Meldung zu unternehmen.

Vor Ort gibt es keinerlei abweichende Erleichterungen.

Es bestehen derzeit keine COVID-19-bezogenen 3G-Einschränkungen.

Je nach Infektionsgeschehen können die Regelungen in den Regionen abweichen.

Reisen innerhalb des Landes sind uneingeschränkt möglich. Eine Übersicht über die aktuellen Regelungen findet sich auf der Webseite des spanischen Gesundheitsministeriums. Derzeit befinden sich alle Regionen Spaniens auf Risiko-Level 1.

Die Regionalregierungen aller autonomen Gemeinschaften können eigenständig Maßnahmen ergreifen, aufgrund örtlicher Infektionsherde können etwa Mobilitätsbeschränkungen (etwa bzgl. touristischer Einreisen, Transit zur Weiterreise in nicht betroffene Gebiete, etc.) eingeführt werden. Einzelheiten zu den Regeln in Madrid stellt die Comunidad de Madrid zur Verfügung.

Die Maskenpflicht gilt nur noch in öffentlichen Verkehrsmitteln sowie in medizinischen Einrichtungen.

Darüber hinaus gilt ein landesweites Rauchverbot an Orten, bei denen der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann. Weiterhin ist der Alkoholkonsum im Freien untersagt.

Es gelten unterschiedliche, regionale Bestimmungen.

7-tages Inzidenz:

Aktueller Wert: 45. Vorwoche: 62

Datenquelle: Our World in Data / European Center for Disease Control. Die Daten liegen nur auf Länderebene vor und werden täglich aktualisiert.

Ein-/Rückreise nach Deutschland

Es gibt keine Test- oder Quarantänepflicht für Genesene bei Ein-/Rückreise.

Genesene sind bundesweit von Quarantäne- und Testpflichten befreit, es sei denn, sie sind aus einem Virusvarianten-Gebiet nach Deutschland eingereist. Genesene benötigen einen Nachweis über einen positiven PCR-Test (oder einen anderen Nukleinsäurenachweis), der mindestens 28 Tage und maximal 3 Monate zurückliegt. Genesene dürfen keine Symptome einer möglichen Covid-19-Infektion aufweisen. Weitere Informationen stellt die Bundesregierung zur Verfügung.

Für Reisende, die aus einem risikofreien Gebiet einreisen, besteht keine Anmeldepflicht über die digitale Einreiseanmeldung bei Rückkehr nach Deutschland. Die genauen Regelungen können Sie dem Merkblatt des Gesundheitsministeriums entnehmen.

Es gibt keine Test- oder Quarantänepflicht bei unvollständigem Impfschutz bei Ein-/Rückreise.

Es handelt sich laut Robert Koch-Institut um ein risikofreies Gebiet, entsprechend gibt es keine Quarantänepflicht nach der Rück-/Einreise nach Deutschland.

Es handelt sich laut Robert Koch-Institut um ein risikofreies Gebiet, entsprechend gibt es keine Quarantänepflicht nach der Rück-/Einreise nach Deutschland.

Gesamthafte Einstufung als risikofreies Gebiet laut Robert Koch-Institut.

Es besteht keine Testverpflichtung nach der Einreise nach Deutschland.

Es besteht keine Testverpflichtung vor Einreise nach Deutschland.

Seit 31.05. ist die Pflicht aufgehoben bei Einreise einen negativen Test, eine Impfung oder eine Genesung nachzuweisen.

Weitere Informationen zur neuen Einreiseverordnung finden sich bei der Bundesregierung.

Informationen zu Covid-19-Tests in Spanien (Testzentren & Kosten) finden Sie hier.

Es gibt keine Test- oder Quarantänepflicht bei vollständigem Impfschutz bei Ein-/Rückreise.

Geimpfte sind bundesweit von Quarantäne- und Testpflichten befreit. Weitere Informationen stellt die Bundesregierung zur Verfügung.