Nepal

Roter Panda, Bergdörfer & Heiligtümer

Übersicht

REISE HIGHLIGHTS 

  • 4 Beobachtungstage für den Roten Panda
  • Besuch des Swayambhunath-Tempels
  • UNESCO Welterbe Durbar Square

Er ist ein geschickter Kletterer der Rote (Kleine) Panda, auch „Katzenbär“ genannt. Doch gehört er weder zu den Katzen – auch wenn er sich wie eine Katze mit Ablecken reinigt – noch zu den Bären wie der Große Panda, sondern zu den Marderverwandten. Er frisst Bambusschösslinge, peppt seine Nahrung jedoch mit nährstoffreichen Wurzeln, Beeren, Samen und Nüssen auf sowie gelegentlich mit Insekten, Vogeleiern oder kleinen Nagetieren. Rot ist seine Tarnfarbe, denn in seinem Lebensraum haben Bäume oft rötliche Rinde. Seit 2008 wird der Rote Panda als „gefährdete Art“ geführt, weil sein Lebensraum schrumpft. Laut Weltnaturschutzunion (IUCN) leben weniger als 10.000 fortpflanzungsfähige Tiere in den Bambusdschungeln und Bergwäldern von Nepal, Nordostindien, Bhutan und im südöstlichen Tibet auf einer Höhe von 1.200 m bis 4.000 m.

Auf dieser besonderen Nepal-Reise werden Sie nach dem Roten Panda Ausschau halten und dabei auch Nepals reiches kulturelles Erbe kennen lernen: Tempel und Klöster, Pagoden und Stupas.

Programm

PROGRAMM

Nepal

Roter Panda, Bergdörfer & Heiligtümer

1. Tag: Abflug

Individueller Flug nach Kathmandu.

2. Tag: Kathmandu

Nach Ankunft in Nepals Hauptstadt Transfer zum Hotel. Später Rundgang durch den Stadtteil Thamel.

3. Tag: Kathmandu: Pashupatinath – Bodnath – Swayambhunath

Heute lernen Sie Kathmandu und Umgebung kennen. Der Tempelkomplex Pashupatinath ist seit 1979 UNESCO-Weltkulturerbe und das wichtigste hinduistische Heiligtum Nepals. Er ist das Ziel zahlloser Pilger und Asketen („Sadhus“ mit dem Vorbild von Shiva).

Am Surya Ghat werden die Toten auf speziellen Plattformen verbrannt. Sie haben die Möglichkeit, diese Zeremonie von der anderen Seite des Bagmati-Flusses aus zu beobachten.

Fahrt nach Bodnath, einem Vorort Kathmandus, etwa 5 km vom Stadtzentrum entfernt. Der Stupa von Bodnath ist der größte seiner Art weltweit und seit 1959 zentrale Pilgerstätte der Exiltibeter in Nepal. Sie besichtigen das religiöse Zentrum rund um den Stupa mit buddhistischen Klöstern in seiner Umgebung.

Danach fahren Sie zum Swayambhunath-Tempel, einem der ältesten buddhistischen Tempel der Welt, wichtiger heiliger Ort der Gegend. Er wird auch „Affentempel“ genannt, weil in seiner Anlage Horden wilder Affen leben. Begleitet von Pilgern (und auch Affen) steigen Sie die 365 Stufen zum Tempel empor. Von dort aus haben Sie eine fantastische Aussicht über das Kathmandutal! Rückkehr zum Hotel. (F)

4. Tag: Kathmandu – Bhadrapur – Illam

Nach dem Frühstück Flug von etwa 45 Minuten nach Bhadrapur, das im Südosten Nepals an der indischen Grenze liegt. Dort verlassen Sie für die nächsten sechs Tage die Zivilisation. Durch hügeliges Land mit großen Teeplantagen geht es auf holprigen Straßen in die Berge hinauf, vorbei an vielen kleinen Dörfern. Am späten Nachmittag werden Sie das kleine Bergdorf Illam erreichen, das auf 2.560 m Höhe liegt. Sie beziehen Quartier in einem kleinen privaten Gästehaus. (F/M/A)

5.-8. Tag: Suche nach dem Roten Panda

Auf dem Höhepunkt Ihrer Nepal-Reise versuchen Sie, in Begleitung eines erfahrenen Fährtensuchers den Roten Panda zu finden! An den kommenden vier Tagen werden Sie den Wald um das Bergdorf sternförmig erwandern. Es ist ein wunderbares Erlebnis, wenn Sie endlich einen Roten Panda erblicken, der meist ganz ruhig auf einem Baum sitzt und auf die seltenen Besucher hinunterschaut!

Seine Körperlänge beträgt etwa 120 cm – fast die Hälfte davon entfällt auf den Schwanz. Seine Gestalt ähnelt der eines „schlanken Waschbären“, das Fell glänzt unterseits schwarz, oberseits rötlichbraun bis kupferrot. Nach neuesten Untersuchungen ist der Kleine Panda aus Nepal, Assam, Sikkim und Bhutan eine andere Art als der aus dem südlichen China und dem nördlichen Myanmar. (F/M/A).

9. Tag: Wanderung zum nächsten Dorf

Auf gut begehbaren Waldpfaden, die Einheimische schon lange als Verbindungswege nutzen, wandern Sie heute zu Ihrer nächsten Gastfamilie. Es erwartet Sie eine etwa fünfstündige Kammwanderung. Sie müssen kaum Höhenmeter überwinden: Die höchste Erhebung beträgt hier 2.750 m. Die Vegetation mit Eichen und Kastanien, Rhododendren und Magnolien präsentiert sich ab Ende März in herrlicher Blütenpracht. Schließlich erreichen Sie ein etwa 440 m tiefer gelegenes Bergdorf. Vielleicht haben Sie Glück: Auch heute besteht noch einmal die Chance, einen Roten Panda zu entdecken. Privatübernachtung. (F/A/-)

10. Tag: Bergdorf – Bhadrapur – Kathmandu

Nach dem Frühstück Rückfahrt nach Bhadrapur und Flug nach Kathmandu. Transfer zum Hotel; der Rest des Tages steht zur freien Verfügung. (F/-/-)

11. Tag: Kathmandu: Lalitpur – Bhaktapur

Heute können Sie noch einmal Nepals reiches historisches Erbe genießen!

Morgens Fahrt nach Lalitpur, Zwillingsstadt von Kathmandu am Südufer des Bagmati-Flusses mit mehr als 250.000 Einwohnern. Lalitpur oder Patan, wie Nepals drittgrößte Stadt auch heißt, hatte um das Jahr 1000 herum schon 100.000 Einwohner – und war damit einst zehntgrößte Stadt der Welt. Der zentral liegende Durbar Square beeindruckt mit zahlreichen Tempeln und Pagoden und gehört seit 1979 zum Weltkulturerbe der UNESCO. Hier liegt auch der dreiteilige ehemalige Königspalast. Kein Wunder, dass man Lalitpur auch „Stadt der Schönheit“ nennt. Genießen Sie die reich geschmückten Fassaden und einen Bummel durch die kleinen Gassen!

Weiterfahrt nach Bhaktapur, der dritten und kleinsten Königsstadt des Kathmandutals, ebenfalls Weltkulturerbe seit 1979. Das mittelalterlich anmutende Stadtbild mit zahlreichen Holzschnitzereien ist einzigartig. Sie besichtigen den Königspalast mit dem Goldenen Tor und den Durbar Square (Königsplatz) mit steinernen Schutztieren und zahlreichen Tempeln. Ein Spaziergang führt Sie zu Nepals höchster Pagode, dem fünfstöckigen Nyatapola, der 1708 fertiggestellt wurde. Tauchen Sie ein in die Atmosphäre von Bhaktapur, das wegen seiner zahlreichen Musik- und Kulturgruppen auch als „Hauptstadt der darstellenden Künste Nepals“ bezeichnet wird! (F/-/A)

12. Tag: Ankunft und Heimreise
Termine/Preise

TERMINE & PREISE

Nepal

Roter Panda, Bergdörfer & Heiligtümer

Privatreise:  mit individuellen Programmen zum Wunschtermin Jetzt anfragen

Privatreisen täglich in der Zeit vom 01.04. - 30.10.22 möglich
22.04.2022 - 03.05.2022 1.595 € Buchen & Reservieren
06.10.2022 - 17.10.2022 1.595 € Buchen & Reservieren

Einzelunterkunft: 280 €
Flüge:    ab 850 €
VORGESEHENE UNTERKÜNFTE:

Hotel Yatri Suit Illam / Pandas Lodge and Home Stay

EINGESCHLOSSENE LEISTUNGEN:

Inlandflug innerhalb Nepals (Kathmandu – Bhadrapur - Kathmandu)
5 Hotelübernachtungen in Zimmern mit Dusche und WC
5 Übernachtungen in einfachen "Home Stay" oder im Zelt
Mahlzeiten lt. Reiseverlauf
Alle Eintrittsgebühren
Englischsprachige Reiseleitung
Kathmandu deutschsprachiger Guide
Bei den Pandas zusätzlich Fährtensucher/Naturführer
Eintrittsgelder

Nicht eingeschlossen:

Getränke und übrige Mahlzeiten, Trinkgelder, Reiseversicherungen, Anschlussflüge, Rail & Fly Bahnfahrkarten, persönliche Ausgaben.

Visum: Nicht erforderlich
Impfung: Keine vorgeschrieben
HINWEISE:

Der gesetzlichen Pflicht für Pauschalreiseveranstalter zur Kundengeldabsicherung kommen wir durch Übergabe eines Sicherungsscheins der R&V Allgemeinen Versicherung AG nach.
Lesen Sie bitte die Infos und Reisebedingungen.

Infos

NEPAL

Informationen von A - Z

 

AuswärtigeS Amt:

Aktuelle Informationen zu Sicherheit, Einreisebestimmungen, Zollvorschriften, Medizin und mehr unter: www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit

Beste Reisezeit:  November bis März als regenarme, nicht zu heiße Zeit.
Einreise: EU-Bürger und Bürger der Schweiz benötigen ein Visum.
Flugdauer: 13 - 15 Stunden
Geld: Währung: 1 Nepal-Rupie = 100 Paisa. US-Dollar und EURO können bei Banken, Hotels und lizenzierten Wechselstuben gewechselt werden. American Express und teilweise auch Eurocard, MasterCard und Visa werden zum großen Teil in Touristengegenden akzeptiert.
Impfungen: Bei der Einreise direkt aus Europa sind keine Impfungen vorgeschrieben.
Klima: Nepals Klima variiert je nach Höhenlage. Alle DUMA-Reisetermine fallen in die Trockenzeit, die im späteren Oktober beginnt und bis in den April dauert.
Mobiltelefon: PDC-Technik, die nicht mit GSM kompatibel ist.
Netzspannung: Die Netzspannung in Nepal beträgt generell 220 Volt bei 50 Hz. Sie benötigen einen Flachstecker Adapter.
Ortszeit: Der Zeitunterschied beträgt während unserer Sommerzeit (April bis Oktober) + 3 Stunden, 45 Minuten, während unserer Winterzeit (November bis März) + 4 Stunden, 45 Minuten.
Sprache: Die Amtssprache ist Nepali. Verwaltungsangestellte und im Tourismus Beschäftigte sprechen zumeist auch Englisch.
Sicherheit: Von unseren örtlichen Kollegen und Reisegästen, die das Land kürzlich bereist haben, liegen uns keine besonderen Hinweise auf Sicherheitsprobleme vor. 

Alle Informationen ohne Gewähr.

Druck