SPANIEN - EXTREMADURA

EXTREMADURA – GEIER, ADLER, STÖRCHE, BLÜHENDE DEHESAS

Übersicht

DIE HIGHLIGHTS DER EXTREMADURA 

  • Unterkunft in familiären Hotels
  • Termin zur idealen Reisezeit                                                                                      
  • Deutsch sprechende Reiseleitung  

Die Extremadura liegt „jenseits des Flusses Duero“ im Südwesten Spaniens an der Grenze zu Portugal. Eine der letzten mediterranen Kulturlandschaften mit Steineichenhainen („Dehesas“), weiten Weinanbau-Ebenen, auch Korkeichen-Wäldern; weiter westwärts gehen die Ebenen in Gebirgsketten über. Traditionell liefern Viehzucht, Olivenhaine und Obstgärten lokale Produkte. Berühmt ist die Freilandhaltung der schwarzen Iberischen Schweine, die sich hauptsächlich von Eicheln ernähren und dem luftgetrockneten „Jamon Iberico“ seinen besonderen Geschmack geben. Südlich des Tajo-Flusses ist der Boden trocken: Hier entstanden große Areale mit fast unberührter Natur, Lebensraum für den sehr seltenen, zierlichen Pardelluchs („Iberischer Luchs“) und eine ganz besondere Vogelwelt. Dazu gehören nicht nur Bienenfresser und Blauracke, sondern auch Spanischer Kaiseradler und Großtrappe, entlang von Bächen und Flüssen auch Schwarz- und Weißstorch. Freuen Sie sich auf Frühlingsblüher wie Affodill und Schopflavendel, Orchideen und Zistrosen!

Programm

PROGRAMM

SPANIEN - EXTREMADURA

EXTREMADURA – GEIER, ADLER, STÖRCHE, BLÜHENDE DEHESAS

 

1. Tag: Madrid – Monfragüe-Nationalpark


Nach Ankunft in Madrid fahren Sie an einem Stausee entlang, an dem sich Purpurreiher und Purpurhuhn beobachten lassen. Abends erreichen Sie Ihre Unterkunft in der Nähe des Nationalparks Monfragüe, der vom Tajo bewässert wird. 

2. - 4. Tag: Monfragüe-Nationalpark


Im westlichen Teil des Nationalparks Monfragüe wandern Sie durch schattige Wälder mit baumgroßen Heidekrautgewächsen und Eichen. Hier lohnt sich die Beobachtung von Greifvögeln: Alleine am „Geierfelsen“ brüten mehr als 50 Paare von Gänsegeiern; auch Mönchsgeier, Schlangen- und Zwergadler sind zu entdecken. Im Südwesten des Nationalparks machen Sie einen Spaziergang am Fluss, der mit Teppichen von Flutendem Hahnenfuß weiß erscheint. Steineichenwälder und Blaue Lupinen säumen den Weg. Hier könnten Sie die Maurische Bachschildkröte und den Eisvogel entdecken. Bei der Fahrt durch Kultursteppengebiete sollten Sie Ausschau halten nach Zwerg- und Großtrappe, Triel und Rothuhn. Sie besuchen auch die Altstadt von Trujillo, wo u.a. Fahlsegler und Weißstörche leben. Im östlichen Nationalparkgebiet fahren Sie zur „Portilla del Tietar“, wo Gänse- und Schmutzgeier und auch der Uhu brüten. Genießen Sie die blühenden Zistrosen entlang der Hügelketten!

5. Tag: Monfragüe – El Vaqueril


Besuch der UNESCO-Welterbe-Altstadt Caceres mit ihren Türmen, auf denen Rötelfalken und Mauersegler gute Brutplätze finden. Im nahe gelegenen Schutzgebiet Los Barruecos brüten Weißstörche auf Felsen. Bei der Fahrt in nordwestlicher Richtung erreichen Sie El Vaqueril.

6. Tag: El Vaqueril


Heute erkunden Sie ein Landgut, auf dem eine Westgoten-Siedlung mit Steingräbern entdeckt wurde. In Steineichen- und Korkeichenwäldern leben Iberische Schweine und Vögel wie Rotkopfwürger und Orpheusspötter. Nachmittags Busfahrt zur Brücke von Alcantara aus der Römerzeit, die den Tajo überquert.

7. Tag: Sierra de San Pedro


Über Brozas, wo an einem Flüsschen Bienenfresser, Eisvogel und Flussregenpfeifer brüten, fahren Sie in die Sierra de San Pedro. Sie wurde mit ihren malerischen Hügeln und steilen Felsen zum Vogelschutzgebiet erklärt. Hier blühen blaue Mittags-Schwertlilien; am Himmel kreisen Mönchs- und Schmutzgeier, auch viele Singvögel wie Mönchsgrasmücken und Grauammern fühlen sich hier wohl. Vorbei am Kastell von Alburquerque fahren Sie zurück nach El Vaqueril.

8. Tag: Navarredonda de Gredos


Fahrt in die Berge der Sierra de Gredos, die nordöstlich an die Extremadura grenzt. Von der “Plataforma de Gredos“. Auf 1.800 m geht es zu Fuß weiter in eine Gegend mit großen Granitfelsen. Der Weg wird gesäumt von gelb blühenden Narzissen und duftenden Ginsterbüschen. Hier brüten Blaukehlchen und Ortolan. Vielleicht sehen Sie auch eine Westliche Smaragdeidechse vorbeihuschen oder sichten Gredos-Steinböcke.

9. Tag: Navarredonda de Gredos


Wanderung in der Berglandschaft, durch die sich das Valdeascas-Flüsschen schlängelt. Hier leben Wasseramsel, Gebirgsstelze und Blaumerle, die große Perleidechse sonnt sich gerne auf den Granitfelsen. In nicht zu kalten Nächten könnten sich auch Ziegenmelker und Zwergohreule melden.

10. Navarredonda de Gredos – Madrid 

Fahrt nach Madrid zum Rückflug.


 

 

Termine/Preise

TERMINE & PREISE

SPANIEN - EXTREMADURA

EXTREMADURA – GEIER, ADLER, STÖRCHE, BLÜHENDE DEHESAS

Privatreise:  mit individuellen Programmen zum Wunschtermin Jetzt anfragen
Gruppenreise:    10 Tage / 6 - 8 Teilnehmer
  

Reiseleitung: Biologe Peter Hajmassy
11.04.2021 - 20.04.20211.995 €Buchen & Reservieren

Einzelunterkunft: 360 €
Vorgesehene Unterkunft:

Hotels der Mittelklasse  

Eingeschlossene Leistungen:
  • Transfers ab/bis Madrid
  • 9 Übernachtungen in Hotels 
  • Frühstück und Abendessen während der Exkursionstage
  • Eintrittsgebühren
  • Beschriebene Exkursionen
  • Ganztägige 4x4 Exkursion im Nationalpark Monfragüe mit Ranger
  • Deutsch sprechende Reiseleitung ab/bis Madrid

 

Nicht eingeschlossen:

Internationale Flüge, die wir Ihnen auf Wunsch im Namen und auf Rechnung der Fluglinien zu tagesaktuell günstigsten Tarifen vermitteln. Übrige Mahlzeiten, Getränke, Trinkgelder

Visum:

Nicht erforderlich

Impfung:

Keine vorgeschrieben

Hinweise:

Die Mindestteilnehmerzahl muss bis 4 Wochen vor Reisebeginn erreicht sein.
Der gesetzlichen Pflicht für Pauschalreiseveranstalter zur Kundengeldabsicherung kommen wir durch Übergabe eines Sicherungsscheins der R&V Allgemeine Versicherung AG nach.

Lesen Sie die Infos und Reisebedingungen.

Infos

SPANIEN - EXTREMADURA

Informationen von A - Z

Auswärtiges Amt:

Aktuelle Informationen zu Sicherheit, Einreisebestimmungen, Zollvorschriften, Medizin und mehr unter: www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit

Beste Reisezeit:

April bis Oktober für Extremadura und Nordspanien

Einreise:

EU-Bürger und Bürger der Schweiz benötigen für die Einreise nach Spanien kein Visum. Der Personalausweis bzw. der Reisepass sollten bei Einreise noch mindestens 6 Monate gültig sein.

Flugdauer:

2 – 5  Stunden

Geld:

Landeswährung: EURO. Eurocard, MasterCard und Visa Card werden in größeren Hotels und Restaurants angenommen.

Impfungen:

Bei der Einreise direkt aus Europa sind Impfungen nicht vorgeschrieben.

Klima:

Das Klima in Spanien ist in diverse Zonen unterteilt. An der Mittelmeerküste, in Südspanien und auf den Balearen herrscht mediterranes Klima: warme bis heiße Sommer, milde Temperaturen von Herbst bis zum Frühjahr. Im Landesinneren, insbesondere in der Hochebene um Madrid, herrscht ozeanisch-kontinentales Klima. Hier gibt es heiße Sommer und empfindlich kalte Winter. Im Norden und Nordwesten herrscht atlantisches Seeklima mit milden Sommern und Wintern.

Mobiltelefon:

Die Netzabdeckung für Telefon und Internet ist gut. Die Erreichbarkeit, insbesondere in den Gebirgsregionen, kann eingeschränkt sein. Nähere Informationen erhalten Sie von Ihrem Mobilfunkanbieter.

Netzspannung:

Die Netzspannung beträgt 220 Volt, Wechselstrom (50 Hertz). Die Mitnahme eines Adapters ist nicht nötig.

Ortszeit:

Kein Unterschied zu unserer Sommer- und Winterzeit.

Sprache:

Die Amtssprache ist Spanisch. Es wird verbreitet auch Englisch und teilweise Deutsch gesprochen.

Sicherheit:

Von unseren örtlichen Kollegen und Reisegästen, die das Land kürzlich bereist haben, liegen uns keine besonderen Hinweise auf Sicherheitsprobleme vor.

Alle Informationen ohne Gewähr.

Druck