Khaudom-Nationalpark in Namibia

Der 4.000 km2 große Khaudum-Nationalpark liegt im Nordosten Namibias , südlich des Eingangs zum Caprivi-Streifen und an der Grenze zu Botswana. Eins der unberührtesten Schutzgebiete Namibias, schwer zu erreichen und kaum touristisch erschlossen. Besucher werden nur in Gruppen mit Allradfahrzeugen zugelassen: Der Sand ist tief und schwer.

Doch in der entlegenen Wildnis mit Dornbusch, Baumsavanne, Grassteppe und einzelnen Baobabs gibt es zahlreiche Tiere zu entdecken: Giraffen und Streifengnus, Elefanten und Elen-Antilopen, Große Kudus und Pferdeantilopen, Ellipsen-Wasserböcke, Spießböcke und Tsessebes (Leierantilopen); selten sind Löwe, Leopard oder Gepard zu sehen, manchmal Tüpfelhyänen, mit Glück Afrikanische Wildhunde.

Der 4.000 km2 große Khaudum-Nationalpark liegt im Nordosten Namibias , südlich des Eingangs zum Caprivi-Streifen und an der Grenze zu Botswana. Eins der unberührtesten Schutzgebiete Namibias, schwer zu erreichen und kaum touristisch erschlossen. Besucher werden nur in Gruppen mit Allradfahrzeugen zugelassen: Der Sand ist tief und schwer.

Doch in der entlegenen Wildnis mit Dornbusch, Baumsavanne, Grassteppe und einzelnen Baobabs gibt es zahlreiche Tiere zu entdecken: Giraffen und Streifengnus, Elefanten und Elen-Antilopen, Große Kudus und Pferdeantilopen, Ellipsen-Wasserböcke, Spießböcke und Tsessebes (Leierantilopen); selten sind Löwe, Leopard oder Gepard zu sehen, manchmal Tüpfelhyänen, mit Glück Afrikanische Wildhunde.

Die deale Wildbeobachtungszeit liegt zwischen Juni und Oktober. Vogelfreunde sollten von November bis März auf ihre Kosten kommen: Von Helmperlhuhn, Swainson-Frankolin und Gurrtaube über Goldbugpapagei und Gabelracke bis zu Grautoko und Trauerdrongo gibt es zahlreiche der insgesamt 320 Vogelarten zu entdecken. Erfahrene und geduldige Safari-Touristen werden die unberührte Natur genießen!