Namibia

Reisebausteine – Namibia Individual

  • Alle Bausteine sind frei kombinierbar
  • Ideal für individuelle Wunschreisen
  • Auch als Zusatzprogramm von Gruppenreisen
  • Wählen Sie aus den unten aufgeführten Bausteinen
  • Senden Sie Ihre Wünsche mit BAUSTEINE ANFRAGEN
  • Wir erarbeiten und senden Ihnen einen kostenfreien Vorschlag

Reisebausteine für Individualreisen und Verlängerungen

BWABWATA-NATIONALPARK

Das Schutzgebiet ist ein Zusammenschluss des ehemaligen Caprivi-Wildparks und des Mahango-Wildreservates. Es erstreckt sich im Westen entlang des Okavango-Flusses bis zum Kernschutzgebiet im Osten entlang des Kwando-Flusses. Teakbäume und Mopane bewachsen die Sandgebiete. Schilf und Papyrus kommen in den Überschwemmungsgebieten vor, die von Bäumen wie Mangostan und Makalani-Palmen gesäumt sind. Die Tierwelt wird von Elefanten und Büffeln sowie Rappen- und Pferdeantilopen beherrscht, weiterhin kommen Löwe, Leopard und Gepard sowie Wildhunde vor. Ebenso Riedböcke, Rote Lechwe und Sitatunga.  Zu den bekanntesten Vögeln zählen Klunkerkranich, Afrikanischer Scherenschnabel, Schlangenadler, , Pels Fischereieule, Narinatrogon sowie Rotschnabelspecht.  Empfehlenswerter Aufenthalt: 2 Tage.

DAMARALAND & KAOKOVELD

Zwischen Skelettküste und Etoscha erstrecken sich das Damaraland und das Kaokoveld. Leider ist es nicht gelungen, in dem riesigen Gebiet (mit 100.000 km² fast so groß wie die ehemalige DDR) ein formales Reservat einzurichten, obwohl es sich um großartige und zum Teil auch wildreiche Landschaften handelt. Vor allem das Reich der Himba (eigentlich ovaHimba = „die Bettler“) wird heute von abenteuerlustigen Menschen aus aller Welt besucht. Ausflüge in diese Gebiete werden von etlichen Gästefarmen in der Umgebung angeboten, können mit Vierradantrieb, aber auch auf eigene Regie (und Risiko!) unternommen werden. Berühmt sind die Wüstenelefanten am Hoanib-River und die Spitzlippen-Nashörner des Kaokolandes.
Empfehlenswerter Aufenthalt: 3 Tage.

ETOSCHA-NATIONALPARK

Dieser Nationalpark ist nicht nur einer der ältesten, sondern auch einer der berühmtesten Afrikas. Er liegt am Nordwestrand der Kalahari und enthält eine riesige Salzpfanne von 4.600 km². Der Park ist viermal so groß und bietet vor allem an den natürlichen und künstlichen Wasserstellen großartige Beobachtungsmöglichkeiten von Wildtieren. Neben Spring- und Spießböcken gibt es viele Streifengnus, Große Kudus und Steppenzebras (gelegentlich auch Bergzebras), Elefanten und Kapgiraffen. Löwen sind regelmäßig zu sehen, seltener auch Leoparden. Den besten Eindruck erhält, wer an den drei großen Unterkünften in Okaukuejo, Halali und Namutoni jeweils zwei oder mehr Nächte verbringt und von dort aus die Umgebung erkundet. Empfehlenswerter Aufenthalt: 2 Tage.

FISH RIVER CANYON

Der zweitgrößte Canyon der Welt ist eine der größten Sehenswürdigkeiten Namibias. Die Schlucht ist 160 km lang und 450-550 m tief. Ihre größte Breite beträgt 8-10 km. Der Fischfluss entspringt im Naukluft-Massiv, führte vor dem Bau der Hardap-Talsperre das ganze Jahr über Wasser und endet nach 650 km im Oranje River. Nach einer längeren Phase der Flacherosion begann die heute noch wirksame Tiefenerosion. Die entstehende „Schlucht-im-Tal-Erosion“ ist gut von den Aussichtspunkten bei Hobas sichtbar. Einen Eindruck von der vielschichtigen Erdkruste erhält man in der Talsohle, die nach einstündiger Wanderung zu erreichen ist (nach oben 2 h). Eine 90 km lange Wanderung im Tal ist nur Gruppen nach vorheriger Anmeldung gestattet. Neben Bärenpavianen und Klippschliefern gibt es höchstens noch Klippspringer zu sehen.
Empfehlenswerter Aufenthalt: 2 Tage

KHAUDOM-WILDRESERVAT

Das Naturschutzgebiet ist recht beschwerlich von Grootfontein aus zu erreichen und bietet im nördlichen Sandveld der Kalahari mit Dornbusch, Baumsavanne und Grassteppen einer Fülle von Tierarten ein Auskommen: von Giraffe über Kudu, Elen-, Pferde- und Leierantilope bis zu Elefant. Selten sind Löwe, Leopard und Gepard zu sehen, mit viel Glück Afrikanische Wildhunde und Tüpfelhyänen. Doch braucht der Besucher dieses wilden, ursprünglichen Afrika viel Geduld und auch ein gehöriges Quäntchen Glück, um - neben einem eindrucksvollen Natur-Erlebnis - bei Tierbeobachtungen auf seine Kosten zu kommen. Empfehlenswerter Aufenthalt: 2 Tage.

KREUZKAP

Das Robbenreservat am Kreuzkap beherbergt die größte Robbenkolonie des afrikanischen Festlands. Fast 100.000 Zwergseebären bevölkern das kleine Schutzgebiet! Der von Süden einfließende nährstoffreiche Benguela-Strom versorgt sie reichlich mit Fischen, Tintenfischen und Krill. Die Robben lassen sich aus wenigen Metern Entfernung beobachten. Empfehlenswerter Aufenthalt: auf der Durchfahrt.

MAMILI-NATIONALPARK

Das nur 320 km² große Feuchtgebiet liegt an der südlichsten Spitze des Caprivi-Streifens und weist ein sehr verzweigtes Netzwerk von Kanälen mit viel Ried- und Papyrusbewuchs auf. Neben einem großen Bestand an Büffeln gibt es u.a. zahlreiche Sumpf- und Moorantilopen, Kudus, Impalas und Bleichböckchen. Groß ist der Vogelreichtum mit dem stattlichen Klunkerkranich als auffallendster Art. Empfehlenswerter Aufenthalt: 2 Tage

NAMIB-NAUKLUFT-PARK (SOSSUS VLEI)

Der fast 50.000 km² große Nationalpark besteht zum größten Teil aus Wüste. Kein Fluss in dem riesigen Sand- und Schottergebiet erreicht den Atlantik. Das Naukluft-Massiv nimmt nur 1 % der Fläche ein, ist ein Durchzugsgebiet für Spießböcke (Oryx-Antilopen) und Bergzebras. Das Sossus Vlei ist eine Lehmpfanne, die von hohen Sanddünen umgeben ist. Die höchste davon ist 325 m hoch. Der Besuch dieser Sehenswürdigkeit ist frühmorgens zu empfehlen wegen besserer Lichtverhältnisse, erträglicher Temperaturen (tagsüber oft über 40° C) und möglicher Sichtungen von Wildtieren (Spieß- und Springböcke, eventuell sogar Schabrackenschakal oder Löffelhund). Hier in der Namib gedeiht auch eine seltene, an die extreme Trockenheit angepasste Pflanze, die Welwitschia mirabilis, eine botanische Kuriosität. Nachttau und morgendliche Nebel reichen aus, um diese urtümliche Pflanze am Leben zu erhalten - weit über 1.000 Jahre alt kann sie werden.
Empfehlenswerter Aufenthalt: 2 Tage.

SESRIEM - SOSSUSVLEI

In einer urwüchsigen, mit Kameldornakazien bewachsenen Landschaft, hat sich der Tsauchab-Fluss 30 Meter in das Gestein gefressen und die Sesriem-Schlucht gebildet. Bis zu 300 m hohe Dünen kennzeichnen die ausgetrocknete Lehmpfanne des Sossusvlei. Selten erreicht sie der Tsauchab-Fluss. Selbst in der Trockenheit können hier Springböcke, Spießböcke und Strauße leben: Sie begnügen sich mit spärlicher Vegetation. Am schönsten wirkt das Gebiet zum Sonnenaufgang, wenn sich die abgestorbenen Bäume des „Toten Tales“ gegen die feurig-roten Dünen abheben. Empfehlenswerter Aufenthalt: 1-2 Tage.

SKELETON-COAST-NATIONALPARK

Der 16.000 km² große Nationalpark nimmt den größten Teil der Skelettküste vom Kreuzkap bis zum Grenzfluss Kunene ein. Tiere und Pflanzen brauchten Jahrmillionen, um sich an die extremen Bedingungen anzupassen. Nur die Nebelschwaden, die sich durch das Zusammentreffen der kalten Meeresluft mit warmer Wüstenluft bilden, sorgen für die überlebenswichtige Feuchtigkeit für empfindliche Pflanzen, Spießböcke, Strauße und Braune (Schabracken-) Hyänen. An den wenigen Frischwasserquellen sammeln sich Giraffen, Zebras und auch Wüstenelefanten. Empfehlenswerter Aufenthalt: 3-4 Tage

WATERBERG-NATIONALPARK

Der historische Waterberg, der 200 m hoch aus der Dornbuschsavanne am Kalahari-Rand aufsteigt, ist Teil eines 400 km² großen Nationalparks, der vor allem für seltene Tierarten wie Elenantilopen eingerichtet wurde. Das wasserreiche Gebiet bildet einen starken Kontrast zur trockenen Umgebung und ist landschaftlich sehr reizvoll bis spektakulär. Viele Tiere wurden hier wieder angesiedelt, z.B. beide Nashornarten, Rappen-, Pferde-, Kuh- und Leierantilopen. Neben Rundfahrten (auch zur Brutkolonie von Kapgeiern) sind auch Wanderungen in dem Gebiet möglich. Empfehlenswerter Aufenthalt: 2 Tage.

Allgemeine Informationen zum Reiseland

Auswärtiges Amt:Aktuelle Informationen zu Sicherheit, Einreisebestimmungen, Zollvorschriften, Medizin und mehr unter: https://www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit

Beste Reisezeit:  Januar bis April gut für Wüstenlandschaftserlebnis. März bis August gute Tierbeobachtung im Grünen. September/Oktober beste Tierbeobachtungen, aber sehr trockene Landschaft.

Einreise:EU-Bürger und Bürger der Schweiz benötigen nur einen Reisepass und kein vorab beantragtes Visum.

Flugdauer: 10 - 14 Stunden

Geld:Währung: 1  NAD (Namibischer Dollar) = 100 Cents. Geldwechsel ist in Banken und Geldwechselstuben möglich. Es empfiehlt sich, Ihre EUR= oder USD gleich nach der Ankunft umzutauschen. 
Diners Club, Eurocard, MasterCard, American Express und Visa werden akzeptiert. Tankstellen akzeptieren nur Bargeld. An Geldautomaten kann mit der Kreditkarte Geld abgehoben werden. Auch die EC-Karte kann bei einigen Banken verwendet werden. Einzelheiten erhalten Sie vom Aussteller der betreffenden Kreditkarte.

Impfungen: Bei der Einreise direkt aus Europa sind keine Impfungen vorgeschrieben.

Klima: Die Jahreszeiten Namibias sind den unseren entgegengesetzt.
Im Landesinneren fällt im Sommer (Oktober - April) der meiste Niederschlag. Die Sommertemperaturen sind im Januar und Februar am höchsten. Durch die Höhenlage sind die Nächte mitunter kühl. 
Im Südwinter (Juni bis Oktober) herrscht landesweit Trockenheit (Luftfeuchtigkeit <10%), und die Nächte können - vor allem in den Höhenlagen - recht kalt werden. In Süd-, Zentral- und Nordnamibia herrschen in dieser Jahreszeit Tagestemperaturen von 15-25°C, am frühen Morgen jedoch können die Temperaturen auf unter 0°C fallen. An der Küste herrschen im Südwinter Temperaturen zwischen 12 und 20° C. 
Im Südsommer (November bis April/Mai) dagegen liegen die mittleren Tageshöchsttemperaturen im Landesinnern zwischen 30-35°C, sie können aber im Süden und äußersten Norden des Landes auf 45°C steigen. An der Küste dagegen liegen die Temperaturen zwischen 15 und 25°C. Im Sommer beträgt die Luftfeuchtigkeit zwischen 50% und 80%

Mobiltelefon: GSM 1800 und GSM 900. Das D1- und D2-Netz kann in größeren Ortschaften Namibias genutzt werden.

Netzspannung: Die Netzspannung in den Hotels und Lodges beträgt 220-240 V, 50 Hz. Sie benötigen einen Adapter für das dreipolige Steckersystem, der im Land erhältlich ist. Ihre Akkus können während der Safari auch über die Fahrzeugbatterie aufgeladen werden. Nehmen Sie dazu einen 12 Volt-Adapter für Zigarettenanzünder-Anschluss mit.

Ortszeit: Der Zeitunterschied beträgt während unserer Sommerzeit meist -1 Stunde im September und 0 Stunden Oktober), während unserer Winterzeit +1 Stunde.

Sprache: Die Amtssprache ist Englisch.

Sicherheit: Von unseren örtlichen Kollegen und Reisegästen, die das Land kürzlich bereist haben, liegen uns keine besonderen Hinweise auf Sicherheitsprobleme vor. 

Alle Informationen ohne Gewähr.

Generelle Informationen

Das Auswärtige Amt weist darauf hin, dass angesichts der weltweiten COVID-19-Pandemie weiterhin Risiken bei internationalen Reisen bestehen, insbesondere für Personen ohne vollständigen Impfschutz sowie vulnerable Personengruppen. Bestimmungen zur Einreise oder internationale Verkehrsverbindungen können sich mit der Pandemielage schnell ändern.

Die 3G-Regel bei der Einreise nach Deutschland wurde bis Ende September 2022 ausgesetzt. Seit 01.06. müssen Einreisende nicht mehr nachweisen, dass sie geimpft, genesen oder getestet sind. Gilt in mindestens einem von zwei Ländern Maskenpflicht im Flugverkehr, so gilt diese auch auf dem Flug. Die Umsetzung liegt bei der durchführenden Airline und kann daher abweichend sein. Reisenden wird empfohlen stets mindestens eine Maske mit sich zu führen. Für Informationen zur Maskenpflicht, siehe entsprechende Kategorie.

Informationen zur Einreise

Sofern Testpflichten bestehen, sind Kinder und Jugendliche nicht grundsätzlich davon befreit.

Die Testpflicht für ausländische Reisende wurde am 25.08. abgeschafft.

Es gibt keine Test- oder Quarantänepflicht für Genesene bei Einreise.

Die Einreise auf dem Luftweg ist möglich, auch die Grenzübergänge auf dem Landweg sind geöffnet. Auf dem Seeweg ist die Einreise über Walvis Bay möglich.

Es gibt keine Test- oder Quarantänepflicht bei unvollständigem Impfschutz bei Einreise.

Eine Quarantänepflicht besteht derzeit nicht.

Die Durchreise ist gestattet, COVID-19-bedingte Einschränkungen wurden aufgehoben.

Informationen zu Quarantäne-Bestimmungen, Test-Vorschriften und eventuellen Ausnahmen für geimpfte Transitreisende finden sich (sofern verfügbar) in den jeweiligen Kategorien.

Es gibt keine Test- oder Quarantänepflicht bei vollständigem Impfschutz bei Einreise.

Die Impfnachweispflicht für ausländische Reisende wurde am 25.08. abgeschafft.

Vor Ort

Fitness- und Sportstudios sowie öffentliche Freizeiteinrichtungen wie Spielplätze, Schwimmbäder, Spielhallen und Nachtclubs sind geöffnet.

Kontaktsportarten sind erlaubt.

Die internationalen Flughäfen Windhoek Hosea Kutako und Walvisbay sind beide für internationale Ankünfte (u.a. aus Deutschland, Äthiopien und Südafrika) geöffnet. Eine Maskenpflicht besteht nicht, das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes wird jedoch weiterhin empfohlen.

Im öffentlichen Nah- und Fernverkehr wird eine Maske empfohlen.

Geschäfte sind geöffnet.

Gastronomische Betriebe und Bars sind geöffnet.

Hotelbetriebe und Unterkünfte dürfen mit Genehmigung öffnen.

Ungeimpfte Personen müssen sich bei einer symptomatischen positiven Testung für 7 Tage isolieren, bei einer asymptomatischen Testung für 5 Tage. Vollständig geimpfte asymptomatische Personen und in den letzten drei Monaten genesene asymptomatische Personen müssen sich nicht isolieren.

Die privaten Labore Pathcare Namibia und OSH-Med International bieten Testmöglichkeiten für Reisende an. Eine Übersicht der Testzentren stellt auch das Namibia Tourism Board zur Verfügung.

Vor Ort gibt es keinerlei abweichende Erleichterungen.

Es bestehen derzeit keine COVID-19-bezogenen 3G-Einschränkungen.

Derzeit gibt es keine COVID-19-bedingten Reiseeinschränkungen im Land.

Die Maskenpflicht wurde aufgehoben. Die Behörden sprechen jedoch eine Empfehlung für das Tragen von Masken in Innenräumen und im Nah- und Fernverkehr aus.

Veranstaltungen dürfen ohne COVID-19-bedingte Einschränkungen stattfinden.

7-tages Inzidenz:

Aktueller Wert: 37. Vorwoche: 51

Datenquelle: Our World in Data / European Center for Disease Control. Die Daten liegen nur auf Länderebene vor und werden täglich aktualisiert.

Ausreise-Informationen

Sofern nach den Einreisebestimmungen des Ziellandes ein negativer PCR-Test vorgelegt werden muss, müssen Reisende hierfür die Trusted Travel Plattform nutzen.

Ein-/Rückreise nach Deutschland

Es gibt keine Test- oder Quarantänepflicht für Genesene bei Ein-/Rückreise.

Genesene sind bundesweit von Quarantäne- und Testpflichten befreit, es sei denn, sie sind aus einem Virusvarianten-Gebiet nach Deutschland eingereist. Genesene benötigen einen Nachweis über einen positiven PCR-Test (oder einen anderen Nukleinsäurenachweis), der mindestens 28 Tage und maximal 3 Monate zurückliegt. Genesene dürfen keine Symptome einer möglichen Covid-19-Infektion aufweisen. Weitere Informationen stellt die Bundesregierung zur Verfügung.

Für Reisende, die aus einem risikofreien Gebiet einreisen, besteht keine Anmeldepflicht über die digitale Einreiseanmeldung bei Rückkehr nach Deutschland. Die genauen Regelungen können Sie dem Merkblatt des Gesundheitsministeriums entnehmen.

Es gibt keine Test- oder Quarantänepflicht bei unvollständigem Impfschutz bei Ein-/Rückreise.

Es handelt sich laut Robert Koch-Institut um ein risikofreies Gebiet, entsprechend gibt es keine Quarantänepflicht nach der Rück-/Einreise nach Deutschland.

Es handelt sich laut Robert Koch-Institut um ein risikofreies Gebiet, entsprechend gibt es keine Quarantänepflicht nach der Rück-/Einreise nach Deutschland.

Gesamthafte Einstufung als risikofreies Gebiet laut Robert Koch-Institut.

Es besteht keine Testverpflichtung nach der Einreise nach Deutschland.

Es besteht keine Testverpflichtung vor Einreise nach Deutschland.

Seit 31.05. ist die Pflicht aufgehoben bei Einreise einen negativen Test, eine Impfung oder eine Genesung nachzuweisen.

Weitere Informationen zur neuen Einreiseverordnung finden sich bei der Bundesregierung.

Rückkehrer aus Virusvarianten-Gebieten müssen generell bereits bei der Einreise die entsprechenden Testnachweise vorlegen. In diesem Fall ist nur ein PCR-Test (maximal 48 Stunden alt) zugelassen. Ein Impf- bzw. Genesenennachweis ersetzt nicht das negative Testergebnis.

Bei der Rückkehr aus Virusvarianten-Gebiete gibt es außerdem keine Ausnahmen für Lieferverkehr, Berufspendler und weitere Personengruppen.

Es gibt keine Test- oder Quarantänepflicht bei vollständigem Impfschutz bei Ein-/Rückreise. Der vollständiger Impfschutz muss 14 Tage vor Einreise erfolgt sein.

Geimpfte sind bundesweit von Quarantäne- und Testpflichten befreit. Weitere Informationen stellt die Bundesregierung zur Verfügung.