Moremi Wildlife-Reserve in Botswana

Das 4.872 km2 große Moremi-Wildreservat schützt etwa ein Drittel des Okavango-Deltas und reicht vom Nordosten des Binnendeltas über die „Mopane Tongue“ und „Chief’s Island“ bis in den Westen. Hier sind fast alle Lebensräume des Deltas vertreten: Sümpfe, saisonal überflutetes Grasland, Inseln, kleine Lagunen, Mopane-Wälder und offene Busch- und Baumsavanne. Nur der relativ trockene Ostteil des Reservats ist durch ein Pistennetz erschlossen.

Das 4.872 km2 große Moremi-Wildreservat schützt etwa ein Drittel des Okavango-Deltas und reicht vom Nordosten des Binnendeltas über die „Mopane Tongue“ und „Chief’s Island“ bis in den Westen. Hier sind fast alle Lebensräume des Deltas vertreten: Sümpfe, saisonal überflutetes Grasland, Inseln, kleine Lagunen, Mopane-Wälder und offene Busch- und Baumsavanne. Nur der relativ trockene Ostteil des Reservats ist durch ein Pistennetz erschlossen.

Im Schutzgebiet sind nicht nur die „big five“ (Elefant, Büffel, Nashorn, Löwe und Leopard) vertreten, sondern auch zahlreiche Antilopen wie Rote Litschis, Impalas, Ellipsen-Wasserböcke, Streifengnus, Große Kudus und Tsessebes (Leierantilopen); selten ist die scheue Sitatunga (Sumpfantilope) zu sehen. Elefanten findet man häufig im Bereich der nordöstlichen Mopane-Zunge; auf größeren Inseln zeigen sich gewöhnlich Giraffen, Burchell-Zebras und Warzenschweine. Bärenpaviane und Grüne Meerkatzen kommen in Camps und Lodges Gästen manchmal zu nahe, Nilkrokodile und Flusspferde sind überall in den Gewässern zu finden.

Schabrackenschakale und Streifenschakale zeigen sich häufig, und Leoparde lieben das deckungsreiche Delta. Das westliche Wasserlabyrinth des Schutzgebiets ist vor allem ein Paradies für Wasservögel! Rosapelikan und Afrikanischer Löffler, Riedscharbe und Schlangenhalsvogel, Goliathreiher und Purpurreiher, Klaffschnabel und Wollhalsstorch, Scherenschnabel, Klunkerkranich und Blaustirnblatthühnchen und viele mehr sind zu beobachten, die schrillen Rufe der Schreiseeadler weithin zu hören.

Das Schutzgebiet zu bereisen lohnt das ganze Jahr über, doch haben die Monate Juli bis Oktober den Vorteil, dass die Vegetation dann offener ist und größere Tierherden aus der trockenen Umgebung hierher ziehen. Ein wirklich wildreiches Gebiet, das jeden Afrika- und Tierfreund begeistern wird!