Nkasa-Rupara-Nationalpark in Namibia

Die Nationalparks Nkasa-Rupara (ehemals Mamili; 320 km2 und Mudumo 1.009 km liegen im östlichen Zipfel des Caprivi-Streifens, Namibias regenreichstem Gebiet.

Die Nationalparks Nkasa-Rupara (ehemals Mamili; 320 km2 und Mudumo 1.009 km liegen im östlichen Zipfel des Caprivi-Streifens, Namibias regenreichstem Gebiet.

Der Nkasa-Rupara Nationalpark mit weit verzweigten Wasserläufen ist das größte geschütztes Feuchtgebiet des Landes; Ried und Papyrus säumen die Kanäle. Die beiden große Inseln Nkasa und Rupara können in der Trockenzeit mit dem Auto erreicht werden, in der Regenzeit verschwinden 80 % unter Wasser.

Während der Mudumo-Park im Nordosten trockene Buschsavanne zeigt, ist die Landschaft im Südwesten durch Sümpfe, Reetinseln, Marschen und Flüsse geprägt; der Linyanti im Süden ist die Grenze zu Botswana. Die beiden Nationalparks sind Lebensraum für fast drei Viertel der im Land registrierten 620 Vogelarten! Ideal auch für Klunkerkranich, Braunkehlreiher und Grillkuckuck.

Außerhalb der Regenzeit hat das Wild in den Parks keinen Zugang zum offenen Wasser, so dass es sich dann an den Flüssen konzentriert: Dort findet man große Herden von Elefanten und Kapbüffeln, die man sonst nicht in Namibia sieht.

In den Flüssen leben das ganze Jahr über Krokodile, Flusspferde, Fingerotter und Fleckenhalsotter. In den abgelegenen Parks sind auch Pferde- und Rappenantilopen heimisch, Tsessebes (Leierantilopen), Ellipsen-Wasserböcke, Pukus, die seltene Sitatunga sowie Leoparden, Hyänen und Afrikanische Wildhunde.

Wer echte Abgeschiedenheit sucht, der kann in diesen beiden Parks ungestört Wildtiere beobachten.