Perinet/Andasibe-Mantadia-Nationalpark in Madagaskar

Hier können Sie den Indri, Madagaskars größten Lemuren, beobachten: Im Perinet-Naturreservat im Nordosten der Insel, das 1989 zum Nationalpark Andasibe-Mantadia deklariert wurde. Perinet war der alte französische Name für das Dorf Andasibe; der heutige Nationalpark ist ein Komplex aus den Waldgebieten Mantadia und Analamazaotra, das bei Andasibe liegt. Mantadia ist etwa 20 km von Andasibe entfernt und nimmt mit 120 km2 den größten Teil des über 155 km2 großen Nationalparks ein, hat mehr Regenwaldfläche, ist aber bergig.

Hier können Sie den Indri, Madagaskars größten Lemuren, beobachten: Im Perinet-Naturreservat im Nordosten der Insel, das 1989 zum Nationalpark Andasibe-Mantadia deklariert wurde. Perinet war der alte französische Name für das Dorf Andasibe; der heutige Nationalpark ist ein Komplex aus den Waldgebieten Mantadia und Analamazaotra, das bei Andasibe liegt. Mantadia ist etwa 20 km von Andasibe entfernt und nimmt mit 120 km2 den größten Teil des über 155 km2 großen Nationalparks ein, hat mehr Regenwaldfläche, ist aber bergig.

Die meisten Reisenden wählen Rundgänge im Analamazaotra-Wald, der eine ziemlich große Population des “Babakoto“, wie die Madagassen den Indri nennen, beherbergt. Wer wirklich erlebt hat, wie die Indripaare ihr morgendliches „Klagelied“ im Duett vortragen, wird die schaurig-schönen Gesänge, die Territoriumsabgrenzung zur Nachbargruppe, nie vergessen! Im Park leben insgesamt 14 Lemuren, auch Diademsifaka und Schwarzweißer Vari. Bei einer Nachtwanderung zeigen sich vielleicht der Östliche Wollmaki oder das Fingertier, bestimmt aber viele Frösche.

Im Schutzgebiet leben 112 Vogelarten, von Madagaskar-Falke bis zu Pollen-Vanga, sowie zahlreiche Reptilien, auch das massige Parsons Chamäleon und die Madagaskar-Hundskopfboa. Außergewöhnlich gestaltet ist der Giraffenhalskäfer, dessen Weibchen sein Ei kunstvoll in ein Blatt einrollt. In der Nähe des Parkeingangs von Analamazaotra befindet sich auch ein kleiner Orchideengarten.