Estland

Reisroute Estland

Elche, Bären, Robben und Vögel

8 Tage Reise / 5-7 Teilnehmer
  • Elche und Vögel im Matsalu-Nationalpark
  • Robben in der Ostsee
  • unberührte Natur im Lahemaa-Nationalpark
  • eine Nacht in der Bären-Beobachtungshütte

Das kleine Estland bietet ganz verschiedene Naturräume, Lebensgrundlage für eine vielfältige Tier- und Pflanzenwelt. Etwa die Hälfte der Landesfläche ist bewaldet – Lebensraum für Elch und Braunbär, Wolf und Luchs. Kegel- und Ringelrobben sind auf den Inseln zu Hause, die der Ostseeküste vorgelagert sind. Hier machen auch zahlreiche Zugvögel Zwischenstopp, wenn sie im Herbst von ihren nordischen Brutgebieten gen Süden streben. Auf dieser Reise werden Sie nicht nur Estlands wichtigste Schutzgebiete kennen lernen, sondern auch einiges zu Estlands Geschichte erfahren. Freuen Sie sich auf abwechslungsreiche Tage!

1. Tag

Tallin – Haapsalu (Matsalu Nationalpark)

Individueller Flug nach Tallinn, wo Sie Ihr Reiseleiter begrüßt. Transfer nach Haapsalu (Strecke ca. 100 km, Dauer ca. 1,5 Std.) an Estlands Westküste, einem Kurort mit mildem Klima; wegen der vielen Wasserwege auch „Venedig der Ostsee“ genannt. Ganz in der Nähe liegt das Naturschutzgebiet Matsalu, das 2004 erweitert und zum Nationalpark deklariert wurde. Mit zahlreichen der Küste vorgelagerten Inseln und dem Oberlauf des Flusses Kasari ist er ein wichtiges Vogelschutzgebiet. Im Herbst und Frühling rasten hier u.a. Weißwangen- und Bläßgänse. Bei einer Wanderung lassen sich auch Elche sichten, die im Mai hier reichlich junges Grün und ab September ihre Brunftplätze finden. 
3 Übernachtungen im Tuulingu Guest House, das in Haeska, einem Dorf der Stadtgemeinde Haapsalu, liegt.
(-/-/A)

2. Tag

Hiiumaa: Insel- und Robbentour

Überfahrt mit der Fähre nach Hiiumaa (Dauer ca. 1 Std.), Estlands zweitgrößter Insel. Sie haben gute Chancen, Prachttaucher und Bergente zu entdecken sowie die Eisente, Seevogel des Jahres 2017. Manchmal sehen Sie auf einer kleinen Insel nahe der Fahrrinne schon Kegelrobben. Bei der Weiterfahrt mit einem Motorboot zu vorgelagerten Kleininseln sollten Sie die hier heimische Ostsee-Ringelrobben zu Gesicht bekommen. Sie schauen neugierig aus dem Wasser oder liegen in der flachen See auf Steinen. Nach dem Besuch einer unbewohnten Kleininsel Rückkehr nach Haapsalu, wo Sie von einem Beobachtungsturm aus am Abend Ausschau nach Vögeln und Elchen halten können.
(F/M/A)

3. Tag

Elch-Safari, Lagunenstadt und Leidissoo

Früher Start (ca. 06:00 Uhr) zur Sumpflandschaft des Kasari-Deltas. Da Elche hier nicht gejagt werden dürfen, zeigen sie sich auch öfter am Tage. – ein grandioses Erlebnis! Sie sind auf Naturpfaden durch Auenwiesen und Schilfgebiete unterwegs. Im Frühjahr und Herbst ziehen hier nicht nur Unmassen nordischer Gänse, sondern auch Schwäne und Kraniche durch, welche sich gut beobachten lassen. Am Nachmittag lernen Sie die Lagunenstadt Haapsalu kennen. Der ehemalige Kurort russischer Zaren pflegt seit vielen Jahren eine Städtepartnerschaft mit Rendsburg. Bemerkenswert das mächtige Bischofsschloss und die historische Strandpromenade sowie die Altstadt mit Rathaus, Jugendstil-Bahnhof, verwinkelten Gassen und Holzhäusern. Gegen Abend machen Sie eine Exkursion in die Umgebung des Leidissoo-Moores, Lebensraum für Auerhahn, Sperlings- und Habichtskauz. Eventuell hören Sie aus den umliegenden Wäldern auch Wölfe heulen, wenn sich Jungtiere mit ihren Eltern verständigen.
(F/M/A)

4. Tag

Haapsalu – Lahemaa NP – Alutaguse

Fahrt gen Norden zum Lahemaa-Nationalpark (Strecke ca. 200 km), der schon 1971 gegründet wurde, um Wald-, Sumpf- und Strandgebiete zu schützen. Hier sind Elche, Luchse und Wildschweine zu Hause. Heute können alle, die es wünschen, einen ganz besonderen Ausflug machen: Es geht zu den Braunbären! Fahrt zum nordöstlich gelegenen Alutaguse-Nationalpark, jüngst (2018) gegründet mit umfangreichen Moor- und Waldflächen. Hier leben um die 350 Braunbären, etwa die Hälfte des estnischen Bärenbestandes. Auf einer kleinen Wanderung suchen Sie nach Bärenspuren, bevor Sie eine Bären-Beobachtungshütte mit Etagenbetten, Trockentoilette und Fotoluken beziehen. Von hier aus können Sie gut geschützt Marderhunde und Füchse, gelegentlich Elche, Biber und Wölfe beobachten sowie Spechte und Eulen. Braunbären sind scheu und zeigen sich erst gegen Abend; im Frühjahr zur Paarungszeit, im Herbst bei der Nahrungssuche vor dem Winterschlaf. In der Morgendämmerung könnte auch ein Auerhahn auftauchen. Wer die Bären nicht so intensiv beobachten möchte, kann wahlweise im Hotel Sagadi bleiben (dies muss bei Buchung angegeben werden). 1 Übernachtung in der Bären-Beobachtungshütte oder im Hotel Sagadi.
(F/M/A)

5. Tag

Alutaguse – Lahemaa-Nationalpark

Durch die Taiga-Wälder geht es zurück zum Lahemaa-Nationalpark. Vielleicht zeigen sich Birk-, Auer- oder Haselhuhn, wenn sie morgens auf den Wegen nach Magensteinen suchen? Am Nachmittag Wanderung im Lahemaa-Nationalpark. Sie könnten Stein- und Seeadler entdecken, Moorschneehuhn und Schwarzstorch, vielleicht auch einen Biber oder gar einen Luchs.  2 Übernachtungen im Hotel Sagadi.
(F/M/A)

6. Tag

Käsmu

Im kleinen Küstenort Käsmu reicht der Taigawald des Lahemaa-Nationalparks bis an die Ostsee; bemerkenswerte Findlinge liegen am Ufer. Bei einer Wanderung entlang der Küstenwege sollten Sie nach Prachttaucher und Samtente suchen, aber auch nach dem Dreizehenspecht. Am Nachmittag Wanderung auf Holzstegen in einem Hochmoor-Gebiet mit kleinen Gewässern, die Mooraugen oder Kolke genannt werden. Hier gedeihen Pflanzen, die an nährstoffarme Bedingungen angepasst sind: Sonnentau und Moltebeere, Rosmarinheide und Zwergbirke. Von einem Beobachtungsturm aus könnten Sie den großen und kräftigen Steinadler entdecken.
(F/M/A)

7. Tag

Lahemaa NP – Tallinn

Rückfahrt nach Tallinn (Strecke ca. 100 km), dessen Zentrum nach Estlands Unabhängigkeit (1991) so beeindruckend restauriert wurde, dass die Metropole heute zu den schönsten europäischen Hauptstädten zählt. Bei einer Stadtrundfahrt lernen Sie Tallinn kennen; die historische Altstadt gehört zum Kulturerbe der UNESCO. Sie verabschieden sich von Ihrem Reiseführer und können den restlichen Tag ganz nach eigenem Belieben gestalten.1 Übernachtung im Hotel Santa Barbara.
(F/-/-)

8. Tag

Rückflug

Transfer zum Flughafen von Tallinn für den individuellen Rückflug.
(F/-/-)

Termine und Preise

Gerne vermitteln wir Ihnen passende Flüge zu tagesaktuellen Preisen ab etwa 290 € pro Person.

Start Ende Preis EZ Hinweis
30.04.2022 07.05.2022 1.560 € 190 €

Deutsch sprechende Reiseleitung 

Buchen/Reservieren

18.09.2022 25.09.2022 1.560 € 190 €

Deutsch sprechende
Reiseleitung 

Buchen/Reservieren

02.10.2022 09.10.2022 1.560 € 190 €

Deutsch sprechende Reiseleitung 

Buchen/Reservieren

Eingeschlossene Leistungen

  • ab/bis Tallinn
  • 8 Tage Landprogramm
  • 6 Übernachtungen in Landgasthäusern
  • 1 Übernachtung in der Bärenhütte
  • 7 Frühstück, 5 Mittagessen, 6 Abendessen
  • Alle Exkursionen und Transfers laut Programm im Kleinbus
  • Fährfahrt zur Insel Hiiumaa, Bootsfahrt auf der Ostsee
  • Eintritte laut Programm
  • Stadtrundfahrt/-gang Tallinn
  • Informationsmaterial
  • Deutschsprechende Reiseleitung  ab/bis Tallinn

Nicht eingeschlossene Leistungen

  • Flüge (können vermittelt werden)
  • Getränke und übrige Mahlzeiten
  • Reiseversicherungen
  • Anschlussflüge
  • Bahnfahrkarten
  • Trinkgelder
  • Corona-Tests

Zubuchbare Leistungen

Rail & Fly in der 2. Klasse innerhalb Deutschlands für 79 €

Rail & Fly in der 1. Klasse innerhalb Deutschlands für 159 €

Zubucherreise

Allgemeine Informationen zum Reiseland

Auswärtiges Amt: Aktuelle Informationen zu Sicherheit, Einreisebestimmungen, Zollvorschriften, Medizin und mehr unter: www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit

Beste Reisezeit: Mai bis Anfang Oktober

Einreise: EU-Bürger und Bürger der Schweiz benötigen für die Einreise nach Estland kein Visum. Der Personalausweis bzw. der Reisepass sollte bei Einreise noch mindestens 6 Monate gültig sein.

Flugdauer: 2 – 3 Stunden

Geld: Landeswährung: 1 Euro (EUR) = 100 Cent. Internationale Kreditkarten werden fast überall akzeptiert. An den Bankautomaten können Sie meistens mit EC-Karte und PIN-Nummer Bargeld abheben. Für ländlichere Gegenden empfiehlt sich die Mitnahme von Bargeld.

Impfungen: Bei der Einreise direkt aus Europa sind Impfungen derzeit nicht vorgeschrieben.

Klima: Estland verfügt über ein gemäßigt nordeuropäisches Klima. Das Wetter ist wechselhaft und sehr jahreszeitenabhängig. Frühling, Sommer und Herbst sind in der Regel mild und meist kühler als in Deutschland. Die relative Nähe zum Polarkreis sorgt zum Sommer für lange Tage und „Weiße Nächte“, in denen es kaum richtig dunkel wird.

Mobiltelefon: Das Mobilfunknetz ist flächendeckend ausgebaut. WLAN steht an öffentlichen Orten häufig kostenfrei zur Verfügung. In Estland gibt es verschiedene Mobilfunkanbieter. Empfehlenswert kann die Anschaffung einer Prepaid-Karte sein. Einzelheiten erfahren Sie von Ihrem Provider.

Netzspannung: Die Netzspannung beträgt 220 bis 240 Volt, Wechselstrom (50 Hertz). Die Mitnahme eines Adapters ist nicht nötig. In der Regel werden zweipolige Stecker benutzt.

Ortszeit: Während der Sommer- und Winterzeit + 1 Stunde.

Sprache: Landessprache ist Estnisch; Russisch und Englisch wird häufig gesprochen.

Sicherheit: Von unseren örtlichen Kollegen und Reisegästen, die das Land kürzlich bereist haben, liegen uns keine besonderen Hinweise auf Sicherheitsprobleme vor.

Alle Informationen ohne Gewähr.

Reiseleitung für Ihren Wunschurlaub

Deutsch sprechend

Generelle Informationen

Bei allen Reisen wird zu besonderer Vorsicht geraten.

Auf allen Flügen von, über und nach Deutschland gilt die 3G-Regel. Damit müssen auch Reisende ab 12 Jahren, die aus Deutschland abfliegen, vor Antritt der Reise und unabhängig von den Einreisebestimmungen des Ziellandes einen Impf-, Immunitäts- oder Testnachweis vorlegen.

Informationen zur Einreise

Kinder und Jugendliche sind nicht grundsätzlich von einer Testpflicht befreit.

Seit 04.04. müssen auch ungeimpfte Reisende aus der EU und dem Schengen-Raum kein negatives Testergebnis mehr vorlegen.

Es gibt keine Test- oder Quarantänepflicht für Genesene bei Einreise.

Bei Einreise ist kein Genesungsnachweis mehr vorzulegen.

Es wird empfohlen, bereits vor Einreise ein elektronisches Formular auszufüllen; dies ist jedoch nicht verpflichtend.

Land- und Seegrenzen können passiert werden und Einreisen nach Estland sind möglich. Reisende aus Mitgliedstaaten der EU sowie der Schweiz und anderen Staaten unterliegen keinen COVID-19-bedingten Einschränkungen mehr.

Es gibt keine Test- oder Quarantänepflicht bei unvollständigem Impfschutz bei Einreise.

Bei Einreise ist kein Impfnachweis mehr vorzulegen.

Reisende aus Mitgliedstaaten der EU sowie der Schweiz und anderen Staaten unterliegen keinen COVID-19-bedingten Einschränkungen mehr. Reisende aus Drittstaaten müssen einen Impfnachweis, ein negatives Testergebnis oder den Nachweis einer Genesung von COVID-19 vorlegen, um keine 7-tägige Quarantäne antreten zu müssen.

Es bestehen aktuell keine Einschränkungen

Es gibt keine Test- oder Quarantänepflicht bei vollständigem Impfschutz bei Einreise.

Bei Einreise ist kein Impfnachweis mehr vorzulegen.

Vor Ort

Vereinzelt gelten im sportlichen und kulturellen Bereich Einschränkungen wie die Maskenpflicht.

Verbindungen nach Deutschland bestehen mit Lufthansa und Air Baltic. Der Flughafen Tallin hat diverse Flugverbindungen wieder aufgenommen.

Aktuell sind keine Einschränkungen bekannt.

Geschäfte sind geöffnet.

Gastronomische Betriebe dürfen ihre Innen- und Außenbereiche öffnen.

Hotel in Estland sind ohne Einschränkungen verfügbar.

Die estnische Corona-App 'HOIA' kann auch im europäischen Ausland genutzt werden.

Personen, die engen Kontakt mit einem Covid-19-Erkrankten hatten, müssen sich für 10 Tage in Quarantäne begeben. Es besteht die Möglichkeit am 10. Tag einen Test durchführen zu lassen.

Vor Ort gibt es keinerlei abweichende Erleichterungen.

Es bestehen derzeit keine COVID-19-bezogenen 3G-Einschränkungen.

Es gibt keine Bewegungseinschränkungen innerhalb des Landes.

Die Maskenpflicht im ÖPNV und in geschlossenen Räumen des öffentlichen Lebens wurde am 03.04. abgeschafft. Das Tragen einer Maske an belebten Orten wird weiterhin empfohlen.

Veranstaltungen dürfen stattfinden, Kapazitätseinschränkungen wurden aufgehoben.

7-tages Inzidenz:

Aktueller Wert: 75. Vorwoche: 84

Datenquelle: Our World in Data / European Center for Disease Control. Die Daten liegen nur auf Länderebene vor und werden täglich aktualisiert.

Ein-/Rückreise nach Deutschland

Es gibt keine Test- oder Quarantänepflicht für Genesene bei Ein-/Rückreise.

Genesene sind bundesweit von Quarantäne- und Testpflichten befreit, es sei denn, sie sind aus einem Virusvarianten-Gebiet nach Deutschland eingereist. Genesene benötigen einen Nachweis über einen positiven PCR-Test (oder einen anderen Nukleinsäurenachweis), der mindestens 28 Tage und maximal 3 Monate zurückliegt. Genesene dürfen keine Symptome einer möglichen Covid-19-Infektion aufweisen. Weitere Informationen stellt die Bundesregierung zur Verfügung.

Für Reisende, die aus einem risikofreien Gebiet einreisen, besteht keine Anmeldepflicht über die digitale Einreiseanmeldung bei Rückkehr nach Deutschland. Die genauen Regelungen können Sie dem Merkblatt des Gesundheitsministeriums entnehmen.

Es gibt keine Quarantäne bei unvollständigem Impfschutz bei Einreise/Rückreise.

Es handelt sich laut Robert Koch-Institut um ein risikofreies Gebiet, entsprechend gibt es keine Quarantänepflicht nach der Rück-/Einreise nach Deutschland.

Es handelt sich laut Robert Koch-Institut um ein risikofreies Gebiet, entsprechend gibt es keine Quarantänepflicht nach der Rück-/Einreise nach Deutschland.

Gesamthafte Einstufung als risikofreies Gebiet laut Robert Koch-Institut.

Es besteht keine Testverpflichtung nach der Einreise nach Deutschland.

Für Einreisen nach Deutschland besteht auf dem Luft-, Land- und Seeweg eine Testverpflichtung. Der Test muss 48 Stunden vor Einreise durchgeführt worden sein.

Die Nachweispflicht eines negativen Tests, einer vollständigen Impfung oder einer Genesung gilt unabhängig davon, ob der Voraufenthalt in einem Hochrisikogebiet oder in einem risikofreien Gebiet erfolgte. Der Nachweis kann bei der Kontrolle des grenzüberschreitenden Verkehrs nach Deutschland durch die Bundespolizei oder durch die zuständige Behörde verlangt werden und muss Airlines bereits vor der Beförderung vorgelegt werden.

Anerkannt werden PCR-, LAMP-, TMA- oder Antigentests, Antikörper-Tests sind nicht zulässig.

Bei Flugreisen sollte der Testnachweis in jedem Fall die Pass-/Personalausweisnummer des/der Reisenden enthalten, da dies von einigen Airlines für die Beförderung verlangt wird.

Für Lieferverkehr, Berufspendler und weitere Personengruppen können Ausnahmen bestehen. Weitere Informationen zur neuen Einreiseverordnung finden sich bei der Bundesregierung

Es gibt keine Test- oder Quarantänepflicht bei vollständigem Impfschutz bei Ein-/Rückreise. Der vollständiger Impfschutz muss 14 Tage vor Einreise erfolgt sein.

Geimpfte sind bundesweit von Quarantäne- und Testpflichten befreit. Geimpfte müssen einen Nachweis über einen vollständigen Impfschutz vorlegen. (Achtung: In Deutschland sind bisher nur die Impfstoffe von BioNTech/Pfizer, Moderna, AstraZeneca, Johnson & Johnson und Novavax zugelassen.) Als vollständig geimpft gelten nur Personen, die eines der zugelassenen Vakzine verabreicht bekommen haben. Der Nachweis über den vollständigen Impfschutz bleibt nach der letzten Impfung 270 Tage lang gültig. Danach ist eine Auffrischungsimpfung erforderlich. Wenn keine Auffrischungsimpfung nach dem Ablauf von 270 Tagen erfolgte, ist ein negativer PCR-Test erforderlich. Geimpfte dürfen keine Symptome einer möglichen Covid-19-Infektion aufweisen. Weitere Informationen stellt die Bundesregierung zur Verfügung.