Bwabwata-Nationalpark in Namibia

Er liegt im Nordosten Namibias in der Sambesi-Region: Der Bwabwata-Nationalpark wurde 2007 durch die Zusammenlegung der früheren Nationalparks Caprivi und Mahango gegründet und erstreckt sich mit mehr als 5.000 km2 fast über das ganze Gebiet, das früher als „Caprivi-Streifen“ bezeichnet wurde. Im Norden grenzt Angola an den Nationalpark, im Süden Botswana; im Westen fließt der Okavango und im Südosten liegt der Mudumu-Nationalpark. Perfekt für wanderndes Wild: Der Park hat keine Zäune, die ihn begrenzen!

Er liegt im Nordosten Namibias in der Sambesi-Region: Der Bwabwata-Nationalpark wurde 2007 durch die Zusammenlegung der früheren Nationalparks Caprivi und Mahango gegründet und erstreckt sich mit mehr als 5.000 km2 fast über das ganze Gebiet, das früher als „Caprivi-Streifen“ bezeichnet wurde. Im Norden grenzt Angola an den Nationalpark, im Süden Botswana; im Westen fließt der Okavango und im Südosten liegt der Mudumu-Nationalpark. Perfekt für wanderndes Wild: Der Park hat keine Zäune, die ihn begrenzen! Vorherrschender Vegetationstyp im Bwabwata-Park sind Savannen mit dichtem Baumbestand, während im östlichen Teil, im Überschwemmungsgebiet des Kwando-Flusses, Marschen und Reetinseln vorherrschen. Hier lassen sich häufig riesige Elefantenherden beobachten, die das Gebiet durchqueren. Auch Afrikanische Büffel sind im Park zu beobachten sowie zahlreiche größere und kleiner Antilopen: Pferde-, Rappen- und Litschi- (auch Letschwe, englisch Lechwe) Antilopen, Leierantilopen, Kudus und Impalas, Gnus und Schirrantilopen. An den Flussläufen lassen sich Flusspferde und Nilkrokodile beobachten sowie zahlreiche Wasservögel. Löwen und Leoparden tauchen auf, manchmal sogar Afrikanische Wildhunde. Beste Zeit für Wildbeobachtungen sind die Monate Juni bis Oktober, für Vogelsichtungen (mehr als 400 Arten bevölkern den Park) November bis März – zur Regenzeit.