Lake-Bogoria-Nationalreservat in Kenia

Der etwa 30 km2 große salzhaltige Bogoria-See liegt auf einer Höhe von 990 m im Ostafrikanischen Grabenbruch in Zentralkenia und ist das Herz des 107 km2 großen Lake-Bogoria-Nationalreservats. Einmalig die wilde und vor Hitze flimmernde Landschaft am Westrand des Sees mit dampfenden heißen Quellen, leuchtenden Algen-Ablagerungen und zahlreichen Geysiren. In diesem Gebiet sammeln sich zeitweise Massen von Zwergflamingos, denn ihre Nahrungsgrundlage sind bestimmte Algen, die nur im salzhaltigen Wasser gedeihen.

Der etwa 30 km2 große salzhaltige Bogoria-See liegt auf einer Höhe von 990 m im Ostafrikanischen Grabenbruch in Zentralkenia und ist das Herz des 107 km2 großen Lake-Bogoria-Nationalreservats. Einmalig die wilde und vor Hitze flimmernde Landschaft am Westrand des Sees mit dampfenden heißen Quellen, leuchtenden Algen-Ablagerungen und zahlreichen Geysiren. In diesem Gebiet sammeln sich zeitweise Massen von Zwergflamingos, denn ihre Nahrungsgrundlage sind bestimmte Algen, die nur im salzhaltigen Wasser gedeihen.

In ihrer Nachbarschaft leben Schreiseeadler und Raubadler; außerdem sind unter den im Reservat nachgewiesenen 135 Vogelarten auch Marabu, Zwergtaucher und Tüpfelente, Nimmersatt, Zwergspint und Wassertriel zu finden. Bemerkenswert: Frühmorgens oder am späten Nachmittag sind im dichten Buschland ganz im Süden des Nationalreservats Große Kudus zu beobachten.

Im Schutzgebiet leben außerdem Büffel, Impalas, Warzenschweine, Paviane und Klippschliefer; man darf sich in Teilbereichen zu Fuß fortbewegen und kann die Natur instensiv erleben. Weiter nördlich des Gebiets befindet sich der Baringo-See, einer der beiden Süßwasserseen des Rift Valley. Dort sind keine Flamingos zu beobachten, aber Nilkrokodile und Flusspferde sowie zahlreiche andere Vögel.