Namibia

Namibia auf eigner Faust

15 Tage Reise
  • Selbstfahrerreise im eigenen Mietwagen
  • Auswahl zwischen Standard Option oder Luxus Unterkünften
  • Route in die bekanntesten Naturgebiete
  • Besuch des weltberühmten Etosha Nationalparks
  • Übernachtung bei der Wohltätigkeitsorganisation AfriCat Foundation

Dieser Selbstfahrerreise beginnt mit einem Aufenthalt in der Kalahari, wo Sie die Weite der Kalahari-Wüste erleben können. Weiter geht es zu den majestätischen Dünen vom Sossusvlei, einem der ikonischsten Wahrzeichen Namibias. In Swakopmund können Sie das charmante Küstenstädtchen erkunden. Die Tour setzt sich fort zum Twyfelfontein, einem UNESCO-Weltkulturerbe, welches für seine prähistorischen Felsgravuren bekannt ist. Schließlich führt die Route zum Etosha Nationalpark, einem der besten Wildreservate Afrikas, wo Sie eine Vielzahl von Wildtieren, darunter Elefanten, Löwen und viele Vogelarten, in ihrem natürlichen Lebensraum beobachten können. Die Tour endet mit einem unvergesslichen Aufenthalt im Okonjima, Heimat des berühmten AfriCat Foundation, die sich dem Schutz und der Erhaltung großer Raubtiere widmet. 

1. Tag

Abflug

Endlich ist es soweit! Ihre Reise beginnt. Individueller Flug nach Windhoek am Abend.

2. Tag

Windhoek - Kalahari

Ankunft am internationalen Flughafen Hosea Kutako. Nachdem Sie alle Ankunftsformalitäten erledigt haben, begeben Sie sich bitte zum Avis-Schalter, um Ihr Mietfahrzeug zu übernehmen. Die Fahrt setzt sich in Richtung Süden fort. Ihr heutiges Ziel ist die Kalahari.

Die Kalahari, insbesondere im Gebiet um Mariental, ist eine faszinierende Halbwüstenlandschaft im südlichen Teil Namibias. Diese Region zeichnet sich durch weite Ebenen, sanfte Hügel und vereinzelte Dünen aus, die von trockenem Grasland und Dornbuschsavanne bedeckt sind. Kalahari Anib Lodge/Bagatelle Kalahari Ranch (F/-/A)

3. - 4. Tag

Kalahari - Namib Wüste

Weiterfahrt in Richtung Maltahöhe. Ihr heutiges Ziel ist die Wüste, und zwar übernachten Sie in einer Lodge, welche ganz in der Nähe des Sossusvlei liegt und ausgezeichnete Möglichkeiten bietet, die älteste Wüste der Welt, die Namib zu erkunden.

Hier genießen Sie die einmaligen Ausblicke auf die berühmten roten Dünen von Sossusvlei, wie auch auf die prächtige Berglandschaft und das Flachland.

Am Tag 4 können Sie auf Eigenregie einen Sossusvlei Ausflug unternehmen.

Zum Empfehlen sind unter anderem auch folgende Aktivitiäten, die wir gerne für Sie buchen können (nicht inkludiert): Heißluftballonfahrt oder Rundflug über Sossusvlei, geführte Tour zum Sesriem, Frühstück im Sossusvlei oder einen geführter Elim-Dünen-Naturspaziergang. Desert Camp/Desert Hills Lodge (F/-/A)

5. - 6. Tag

Namib Wüste - Swakopmund

Heute führt die Strecke zum Küstenstädtchen, Swakopmund. Ihr heutiges Ziel ist Hotel Pension Rapmund oder Fancy Fritz. Sie können u.a. die schöne Stadt erkunden und Ausflüge zum Kreuzkap (Robbenkolonie) sowie in die benachbarte Wüste mit der einmaligen Pflanzenwelt (Welwitschia) unternehmen.

Am Tag 6 geht die Fahrt nach Walvis Bay. An der dortigen Lagune können Sie Rosapelikane, Kap-Kormorane, Flamingos und Damara-Seeschwalben sehen. Geplant ist eine Bootsfahrt zur Beobachtung von Robben und Delfinen. Es bestehen auch Chancen, Mondfische zu sehen, die über 3 Meter lang sind. Von Begegnungen mit Pelikanen bis zum Füttern von Seehunden und, wenn es das Glück erlaubt, springende Delphine und scheue Schildkröten - dies und mehr können Sie auf der morgendlichen Delphin- und Seehund-Bootsfahrt erleben. Segeln Sie mit auf einer der beiden ca. 13.7 Meter langen Katamarane und genießen Sie die Bucht vor Walvis Bay in Luxus, Stil und Komfort. Hotel Pension Rapmund/Fancy Fritz (F/-/-)

7. - 8. Tag

Swakopmund - Damaraland

Heute verlassen Sie Swakopmund und fahren in Richtung Norden via Uis in das Damaraland bis zum Twyfelfontein. 

Die Twyfelfontein Region ist berühmt für einige der besten Buschmann‐Zeichnungen und Felsgravuren im südlichen Afrika. Wüstenelefanten, Giraffen, Springböcke und Strauße sind nur einige der Tiere, die man hier findet. Sie werden hautnah erleben, wie die Natur im völligen Einklang mit den Menschen lebt.

An Tag 8 haben Sie die Möglichkeit, an einer Elefantenfahrt teilzunehmen (optional, nicht inkludiert). Twyfelfontein Adventure Camp/Mowani (F/-/A)

9. - 10. Tag

Damaraland - Etosha

Weiterfahrt in Richtung Etosha Nationalpark zur Taleni Etosha Village oder Etosha Oberland, beide außerhalb des südlichen Eingangstors des Parks.

Der heutige Etosha Nationalpark wurde 1907 als Namibias erstes Naturschutzgebiet von der damaligen deutschen Regierung gegründet. In den folgenden Jahren kam immer mehr Land dazu und der Etosha Nationalpark wuchs zum größten Naturschutzgebiet der Welt, mit einer Fläche von ca. 80 000km². Wegen politischen Gründen wurde der Park allmählich kleiner, bis dass er seine heutige Fläche von ca. 22 912km² erlangte.

„Land des trockenen Wassers“, „Platz der Luftbilder“ oder „Großer, weißer Platz“ sind die widersprüchlichen Übersetzungen des Wortes Etosha. Wenn man in der Etosha Pfanne ist, lernt man, dass es das Wasser ist, das die Bezeichnungen beeinflusst.

Am Tag 10 haben Sie die Möglichkeit, an den optionalen Aktivitäten teilzunehmen, die von ihrer jeweiligen Unterkunft angeboten werden. Etosha Village/Etosha Oberland (F/-/A)

11. - 12. Tag

Etosha

Weiterfahrt zum östlichen Teil des Parks. En-Route können Sie die zahlreichen Wasserlöcher anfahren, diese garantieren gute Wild Beobachtungsmöglichkeiten.

Das Erlebnis im Etosha Nationalpark bietet nicht nur die Möglichkeit, die faszinierende Tierwelt zu beobachten, sondern auch atemberaubende Landschaften zu genießen, insbesondere während des Sonnenuntergangs über der endlosen Salzpfanne. Der Park ist ein Paradies für Naturliebhaber und Fotografen und bietet unvergessliche Safari-Erlebnisse inmitten der wilden Schönheit Namibias. Onguma Bush Camp/Mokuti (F/-/A)

13. Tag

Etosha - Okonjima

Ihr heutiges Ziel ist Okonjima Plains Camp. Westlich des Waterberg Plateaus liegt das Okonjima Nature Reserve, eingerahmt von den Omboroko Bergen.

Okonjima stammt aus der Sprache der Herero und bedeutet übersetzt “Platz der Paviane”. Okonjima ist mehr als nur eine Unterkunft. Okonjima ist auch die Heimat der AfriCat Foundation, die sich mit großem Engagement um die Forschung und die Rehabilitierung der bedrohten Wildkatzen Namibias kümmert. Okonjima Plains/Bush Camp (F/-/A)

14. Tag

Okonjima - Windhoek - Rückflug

Nach dem Frühstück machen Sie sich auf den Weg zurück zum Flughafen und geben Ihr Mietfahrzeug bei Avis ab. Bitte beachten Sie, dass Sie spätestens 3 Stunden vor Abflug einchecken müssen.

15. Tag

Ankunft


Termine und Preise

Gerne vermitteln wir Ihnen passende Flüge zu tagesaktuellen Preisen ab etwa 950 € pro Person.

Start Ende Preis EZ Hinweis
01.11.2024 15.11.2024 2.470 € 495 €

Standard Option im Doppelzimmer

Buchen/Reservieren

01.11.2024 15.11.2024 3.900 € 1.050 €

Luxus Option im Doppelzimmer

Buchen/Reservieren

Eingeschlossene Leistungen

  • Mietwagen
  • Unterbringung in Doppelzimmern mit Dusche oder Bad/WC
  • Mahlzeiten gemäß dem Programm
  • Aktivitäten gemäß dem Programm

Eingeschlossene Leistungen vom Mietwagen:

  • Premium-Kollisions-Schadensverzicht (keine Haftung)
  • Premium-Diebstahlverlust-Verzicht (keine Haftung) 
  • Unbegrenzte Kilometer 
  • 1 zusätzlicher Fahrer 
  • Schadensabwicklungsgebühr - im Falle eines Unfalls oder Diebstahls
  • Allgemeine Haftpflichtversicherung für die Öffentlichkeit 
  • Standortzuschlag / Tourismusabgabe
  • Beschädigung von Felgen und Radkappen
  • Mehrwertsteuer 15%
  • Windschutzscheiben-, Reifen- und Drittschadenverzicht

Nicht eingeschlossene Leistungen

  • Ausgaben persönlicher Art, z.B. Wäschedienste, Telefongebühren, Trinkgelder und persönliche Einkäufe
  • Getränke und übrige Mahlzeiten
  • Persönliche-, Kranken- und Evakuierungsversicherung
  • Zusätzliche Aktivitäten.
  • Internationale Flüge, die wir Ihnen auf Wunsch im Namen und auf Rechnung der Fluglinien zu tagesaktuell günstigsten Tarifen vermitteln.
  • Eventuelle Visagebühren
  • Reiseversicherungen

Vorgesehene Unterkünfte

  • Kalahari Anib Lodge/Bagatelle Kalahari Ranch
  • Desert Camp/Desert Hills Lodge
  • Hotel Pension Rapmund/Fancy Fritz
  • Twyfelfontein Adventure Camp/Mowani
  • Etosha Village/Etosha Oberland
  • Onguma Bush Camp/Mokuti
  • Okonjima Plains/Bush Camp

Namibia ist ein unglaublich facettenreiches Land. Fast jede Region bietet andere Fauna und Flora, so als würde man denken, die Grenze in ein Nachbarland überschritten zu haben, und gerade das macht Namibia ein Muss auf jeder Reiseliste.

Im Süden Namibias gibt es den Fischfluss, der mit einer Länge von ca. 650 Kilometer der längste Fluss Namibias ist. Mit seiner Tiefe von bis zu ca. 550 Meter ist der Canyon der zweitgrößten der Welt. Die sonst zerklüftete und trockene Landschaft dieser Umgebung sorgt für atemberaubende Fotomotive und hinterlässt jedem Besucher das Gefühl, fast der einzige Mensch auf Erden zu sein.

Nicht anders ist es beim Sossusvlei. Das Sossusvlei (Vlei=Pfanne) ist eine Salz-Ton-Pfanne, welche von Dünen umschlossen ist und auch hier ist man fast alleine und umgeben von wunderschöner Natur. Ein Besuch der sogenannten Big Daddy Düne darf nicht fehlen. Sie gilt als höchste Düne des Gebietes und eine der höchsten weltweit. Big Daddy soll eine Höhe von ca. 325m bis 380m erreichen und ist Teil des UNESCO-Welterbes „Namib-Sandmeer“. Das Deadvlei (direkt übersetzt: Tote Pfanne) steht natürlich ebenfalls auf der Top-Liste von Dingen, die man einmal in seinem Leben gesehen haben muss. Charakteristisch und namensgebend für das Deadvlei sind die vielen abgestorbenen Kameldornbäume. Aufgrund der extremen Trockenheit verrotten sie nur sehr langsam und sind deshalb bis heute erhalten.

Weiter nördlich findet man den weltberühmten Etosha Nationalpark, ein Naturschutzgebiet mit einer Fläche von fast 22.300 km² und das Zuhause von mehr als 110 Säugetierarten und 340 verschiedene Vogelarten. Im Park befindet sich eine etwa 5.000 km² große Salzpfanne, welche durch Austrocknung des Binnendeltas des Kunene und dessen Flussbettverlagerung vor etwa 2 Millionen Jahren entstand.

Wenn man weiterreist in den Zipfel Namibias gelangt man in die Caprivi Region. Mit seinen Flüssen Okavango, Kwando und Sambesi ist dieses Gebiet ein absoluter Traum für jeden Besucher, denn in dem sonst so trockenen Namibia, sind hier im grünen Umfeld ganz andere Vogel-, Tier- und Pflanzenarten zu sehen. Bootsfahrten, Ausflüge in Einbaumbooten (hier genannt Mokoro) und Angelaktivitäten stehen hier im Vordergrund.

Ein Besuch nach Namibia lohnt sich also definitiv und oft ist es sogar so, dass man sich sehr schnell in das Land und die Leute verliebt und immer wieder eine Reise hierher plant.

Häufig gestellte Reisefragen zu Namibia

Wann ist die beste Reisezeit für eine Safari in Namibia?

Die beste Zeit für einen Besuch in Namibia ist der Südwinter zwischen April und Oktober. Die Temperaturen sind angenehm und es ist normalerweise einfach, Tiere auf einer Safari zu sehen. Morgens und abends ist es oft noch sehr frisch, was eine gute Abwechslung zu den warmen Mittagstemperaturen bietet.

Wenn Sie sich für eine Bootstour oder eine Fahrt in einem traditionellen Mokoro-Kanu im Caprivi interessieren, sollten Sie bedenken, dass der Wasserstand in diesem Gebiet saisonal schwankt.

Was sind die beliebtesten Reiseziele in Namibia?

Fischfluss

Sossusvlei

Swakopmund

Etosha Nationalpark

Damaraland

Kunene

Caprivi

Was gehört unbedingt ins Namibia-Reisegepäck?

In das Gepäck einer Namibia-Naturreise gehören u.a. gute Wanderschuhe, warme Kleidung für Morgen und abends, Insektenschutz, Sonnenhut, Fernglas und Kamera mit Extra-Speicherkarten.

Braucht man eine Strom Reisestecker in Namibia?

In Namibia sind die Steckdosen des Typen D, G und M. Die Netzspannung beträgt 220 V und die Frequenz ist 50 Hz.

Was müssen Sie auf Tierbeobachtungsfahrten beachten?

Die Tierbeobachtungsfahrten oder die lokal bezeichneten Gamedrives, werden hauptsächlich in den kühleren Stunden (morgens und abends) des Tages ausgeführt. In diesen Stunden könnte es noch etwas frisch sein. Man ist in offenen Fahrzeugen, mit oder ohne Dach unterwegs, und Sonnenschutz wird anbefohlen.

Die Fotoausrüstung ist an Staub ausgesetzt und wir raten etwas zum Schutz dafür mitzuführen.

Welche Reiseziele sind für eine Reiseverlängerung interessant?

Zum empfehlen sind Südafrika und Botswana, sowie die Victoriafälle in Simbabwe; Südafrika für eine der längsten Weinrouten der Welt; und Botswana für eine der größten Elefantenpopulation der Welt. Die Victoriafälle an der Grenze zu Simbabwe gehören zu den bekanntesten Naturwundern Afrikas und zu den eindrucksvollsten Wasserfällen weltweit. Der Sprühnebel der von den Einheimischen als Mosi-oa-Tunya, „Rauch, der donnert“, bezeichneten ist kilometerweit sichtbar. Es lohnt sich also definitiv eine Reiseverlängerung zu buchen. Kontaktieren Sie einfach direkt unser Team und wir helfen Ihnen weiter.

Allgemeine Information:

Auswärtiges Amt: Aktuelle Informationen zu Sicherheit, Einreisebestimmungen, Zollvorschriften, Medizin und mehr unter: https://www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit 

Beste Reisezeit: Januar bis April gut für Wüstenlandschaftserlebnis. März bis August gute Tierbeobachtung im Grünen. September/Oktober beste Tierbeobachtungen, aber sehr trockene Landschaft. 

Einreise: EU-Bürger und Bürger der Schweiz benötigen nur einen Reisepass und kein vorab beantragtes Visum. 

Flugdauer: 10 - 14 Stunden 

Geld: Währung: 1 NAD (Namibischer Dollar) = 100 Cents. Geldwechsel ist in Banken und Geldwechselstuben möglich. Es empfiehlt sich, Ihre EUR= oder USD gleich nach der Ankunft umzutauschen. Diners Club, Eurocard, MasterCard, American Express und Visa werden akzeptiert. Tankstellen akzeptieren nur Bargeld. An Geldautomaten kann mit der Kreditkarte Geld abgehoben werden. Auch die EC-Karte kann bei einigen Banken verwendet werden. Einzelheiten erhalten Sie vom Aussteller der betreffenden Kreditkarte. 

Impfungen: Bei der Einreise direkt aus Europa sind keine Impfungen vorgeschrieben. 

Klima: Die Jahreszeiten Namibias sind den unseren entgegengesetzt. Im Landesinneren fällt im Sommer (Oktober - April) der meiste Niederschlag. Die Sommertemperaturen sind im Januar und Februar am höchsten. Durch die Höhenlage sind die Nächte mitunter kühl. Im Südwinter (Juni bis Oktober) herrscht landesweit Trockenheit (Luftfeuchtigkeit <10%), und die Nächte können - vor allem in den Höhenlagen - recht kalt werden. In Süd-, Zentral- und Nordnamibia herrschen in dieser Jahreszeit Tagestemperaturen von 15-25°C, am frühen Morgen jedoch können die Temperaturen auf unter 0°C fallen. An der Küste herrschen im Südwinter Temperaturen zwischen 12 und 20° C. Im Südsommer (November bis April/Mai) dagegen liegen die mittleren Tageshöchsttemperaturen im Landesinnern zwischen 30-35°C, sie können aber im Süden und äußersten Norden des Landes auf 45°C steigen. An der Küste dagegen liegen die Temperaturen zwischen 15 und 25°C. Im Sommer beträgt die Luftfeuchtigkeit zwischen 50% und 80% 

Mobiltelefon: GSM 1800 und GSM 900. Das D1- und D2-Netz kann in größeren Ortschaften Namibias genutzt werden. 

Netzspannung: Die Netzspannung in den Hotels und Lodges beträgt 220-240 V, 50 Hz. Sie benötigen einen Adapter für das dreipolige Steckersystem, der im Land erhältlich ist. Ihre Akkus können während der Safari auch über die Fahrzeugbatterie aufgeladen werden. Nehmen Sie dazu einen 12 Volt Adapter für Zigarettenanzünder-Anschluss mit. 

Ortszeit: Der Zeitunterschied beträgt während unserer Sommerzeit meist -1 Stunde im September und 0 Stunden Oktober), während unserer Winterzeit +1 Stunde. 

Sprache: Die Amtssprache ist Englisch.

Sicherheit: Von unseren örtlichen Kollegen und Reisegästen, die das Land kürzlich bereist haben, liegen uns keine besonderen Hinweise auf Sicherheitsprobleme vor. 

Alle Informationen ohne Gewähr

Allgemeine Informationen zum Reiseland

Auswärtiges Amt:Aktuelle Informationen zu Sicherheit, Einreisebestimmungen, Zollvorschriften, Medizin und mehr unter: https://www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit

Beste Reisezeit:  Januar bis April gut für Wüstenlandschaftserlebnis. März bis August gute Tierbeobachtung im Grünen. September/Oktober beste Tierbeobachtungen, aber sehr trockene Landschaft.

Einreise:EU-Bürger und Bürger der Schweiz benötigen nur einen Reisepass und kein vorab beantragtes Visum.

Flugdauer: 10 - 14 Stunden

Geld:Währung: 1  NAD (Namibischer Dollar) = 100 Cents. Geldwechsel ist in Banken und Geldwechselstuben möglich. Es empfiehlt sich, Ihre EUR= oder USD gleich nach der Ankunft umzutauschen. 
Diners Club, Eurocard, MasterCard, American Express und Visa werden akzeptiert. Tankstellen akzeptieren nur Bargeld. An Geldautomaten kann mit der Kreditkarte Geld abgehoben werden. Auch die EC-Karte kann bei einigen Banken verwendet werden. Einzelheiten erhalten Sie vom Aussteller der betreffenden Kreditkarte.

Impfungen: Bei der Einreise direkt aus Europa sind keine Impfungen vorgeschrieben.

Klima: Die Jahreszeiten Namibias sind den unseren entgegengesetzt.
Im Landesinneren fällt im Sommer (Oktober - April) der meiste Niederschlag. Die Sommertemperaturen sind im Januar und Februar am höchsten. Durch die Höhenlage sind die Nächte mitunter kühl. 
Im Südwinter (Juni bis Oktober) herrscht landesweit Trockenheit (Luftfeuchtigkeit <10%), und die Nächte können - vor allem in den Höhenlagen - recht kalt werden. In Süd-, Zentral- und Nordnamibia herrschen in dieser Jahreszeit Tagestemperaturen von 15-25°C, am frühen Morgen jedoch können die Temperaturen auf unter 0°C fallen. An der Küste herrschen im Südwinter Temperaturen zwischen 12 und 20° C. 
Im Südsommer (November bis April/Mai) dagegen liegen die mittleren Tageshöchsttemperaturen im Landesinnern zwischen 30-35°C, sie können aber im Süden und äußersten Norden des Landes auf 45°C steigen. An der Küste dagegen liegen die Temperaturen zwischen 15 und 25°C. Im Sommer beträgt die Luftfeuchtigkeit zwischen 50% und 80%

Mobiltelefon: GSM 1800 und GSM 900. Das D1- und D2-Netz kann in größeren Ortschaften Namibias genutzt werden.

Netzspannung: Die Netzspannung in den Hotels und Lodges beträgt 220-240 V, 50 Hz. Sie benötigen einen Adapter für das dreipolige Steckersystem, der im Land erhältlich ist. Ihre Akkus können während der Safari auch über die Fahrzeugbatterie aufgeladen werden. Nehmen Sie dazu einen 12 Volt-Adapter für Zigarettenanzünder-Anschluss mit.

Ortszeit: Der Zeitunterschied beträgt während unserer Sommerzeit meist -1 Stunde im September und 0 Stunden Oktober), während unserer Winterzeit +1 Stunde.

Sprache: Die Amtssprache ist Englisch.

Sicherheit: Von unseren örtlichen Kollegen und Reisegästen, die das Land kürzlich bereist haben, liegen uns keine besonderen Hinweise auf Sicherheitsprobleme vor. 

Alle Informationen ohne Gewähr.

Generelle Informationen

Das Auswärtige Amt weist darauf hin, dass angesichts der weltweiten COVID-19-Pandemie weiterhin Risiken bei internationalen Reisen bestehen, insbesondere für Personen ohne vollständigen Impfschutz sowie vulnerable Personengruppen. Bestimmungen zur Einreise oder internationale Verkehrsverbindungen können sich mit der Pandemielage schnell ändern.

Die 3G-Regel ist bei der Einreise nach Deutschland aufgehoben, es besteht an manchen Flughäfen die Empfehlung eine Maske zu tragen.

Informationen zur Einreise

Sofern Testpflichten bestehen, sind Kinder und Jugendliche nicht grundsätzlich davon befreit.

Es gibt keine Test- oder Quarantänepflicht für Genesene bei Einreise.

Es gibt derzeit im Vorfeld der Reise keine verpflichtenden Einreiseformulare oder Online-Registrierungen mit COVID-19-Bezug.
Es sind derzeit keine COVID-19-bedingten Einschränkungen bei der Einreise (z.B. Grenzschließungen, Test- und Impfnachweispflichten) in Kraft.

Es gibt keine Test- oder Quarantänepflicht bei unvollständigem Impfschutz bei Einreise.

Der Transit ist ohne COVID-19-bezogene Einschränkungen gestattet.

Es gibt keine Test- oder Quarantänepflicht bei vollständigem Impfschutz bei Einreise.

Vor Ort

Fitness- und Sportstudios sowie öffentliche Freizeiteinrichtungen wie Spielplätze, Schwimmbäder, Spielhallen und Nachtclubs sind geöffnet.

Kontaktsportarten sind erlaubt.

Die internationalen Flughäfen Windhoek Hosea Kutako und Walvisbay sind beide für internationale Ankünfte (u.a. aus Deutschland, Äthiopien und Südafrika) geöffnet. Eine Maskenpflicht besteht nicht, das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes wird jedoch weiterhin empfohlen.

Im öffentlichen Nah- und Fernverkehr wird eine Maske empfohlen.

Geschäfte sind geöffnet.

Gastronomische Betriebe und Bars sind geöffnet.

Hotelbetriebe und Unterkünfte dürfen mit Genehmigung öffnen.

Ungeimpfte Personen müssen sich bei einer symptomatischen positiven Testung für 7 Tage isolieren, bei einer asymptomatischen Testung für 5 Tage. Vollständig geimpfte asymptomatische Personen und in den letzten drei Monaten genesene asymptomatische Personen müssen sich nicht isolieren.

Die privaten Labore Pathcare Namibia und OSH-Med International bieten Testmöglichkeiten für Reisende an. Eine Übersicht der Testzentren stellt auch das Namibia Tourism Board zur Verfügung.

Vor Ort gibt es keinerlei abweichende Erleichterungen.

Es bestehen derzeit keine COVID-19-bezogenen 3G-Einschränkungen.

Derzeit gibt es keine COVID-19-bedingten Reiseeinschränkungen im Land.

Die Maskenpflicht wurde aufgehoben. Die Behörden sprechen jedoch eine Empfehlung für das Tragen von Masken in Innenräumen und im Nah- und Fernverkehr aus.

Veranstaltungen dürfen ohne COVID-19-bedingte Einschränkungen stattfinden.

7-tages Inzidenz:

Aktueller Wert: 37. Vorwoche: 51

Datenquelle: Our World in Data / European Center for Disease Control. Die Daten liegen nur auf Länderebene vor und werden täglich aktualisiert.

Ausreise-Informationen

Sofern nach den Einreisebestimmungen des Ziellandes ein negativer PCR-Test vorgelegt werden muss, müssen Reisende hierfür die Trusted Travel Plattform nutzen.

Ein-/Rückreise nach Deutschland

Es gibt keine Test- oder Quarantänepflicht für Genesene bei Ein-/Rückreise.

Genesene sind bundesweit von Quarantäne- und Testpflichten befreit, es sei denn, sie sind aus einem Virusvarianten-Gebiet nach Deutschland eingereist. Genesene benötigen einen Nachweis über einen positiven PCR-Test (oder einen anderen Nukleinsäurenachweis), der mindestens 28 Tage und maximal 3 Monate zurückliegt. Genesene dürfen keine Symptome einer möglichen Covid-19-Infektion aufweisen. Weitere Informationen stellt die Bundesregierung zur Verfügung.

Für Reisende, die aus einem risikofreien Gebiet einreisen, bestehen keine Anmeldepflichten oder sonstige Vorgaben mehr.

Es gibt keine Test- oder Quarantänepflicht bei unvollständigem Impfschutz bei Ein-/Rückreise.

Es handelt sich laut Robert Koch-Institut um ein risikofreies Gebiet, entsprechend gibt es keine Quarantänepflicht nach der Rück-/Einreise nach Deutschland.

Es handelt sich laut Robert Koch-Institut um ein risikofreies Gebiet, entsprechend gibt es keine Quarantänepflicht nach der Rück-/Einreise nach Deutschland.

Gesamthafte Einstufung als risikofreies Gebiet laut Robert Koch-Institut.

Es besteht keine Testverpflichtung nach der Einreise nach Deutschland.

Es besteht keine Testverpflichtung vor Einreise nach Deutschland.

Seit Mai 2022 ist die Pflicht aufgehoben bei Einreise einen negativen Test, eine Impfung oder eine Genesung nachzuweisen.

Weitere Informationen zur neuen Einreiseverordnung finden sich bei der Bundesregierung.

Rückkehrer aus Virusvarianten-Gebieten müssen generell bereits bei der Einreise die entsprechenden Testnachweise vorlegen. In diesem Fall ist nur ein PCR-Test (maximal 48 Stunden alt) zugelassen. Ein Impf- bzw. Genesenennachweis ersetzt nicht das negative Testergebnis.

Bei der Rückkehr aus Virusvarianten-Gebiete gibt es außerdem keine Ausnahmen für Lieferverkehr, Berufspendler und weitere Personengruppen.

Es gibt keine Test- oder Quarantänepflicht bei vollständigem Impfschutz bei Ein-/Rückreise. Der vollständiger Impfschutz muss 14 Tage vor Einreise erfolgt sein.

Geimpfte sind bundesweit von Quarantäne- und Testpflichten befreit. Weitere Informationen stellt die Bundesregierung zur Verfügung.