Antarktis

Reiseroute Antarktis, Falkland und Südgeorgien

Die große Antarktis-Reise

25 Tage Reise / ab 70 Teilnehmer
  • Ausführliche Kreuzfahrt-Expedition
  • Robben, Wale & Seevögel
  • Zodiac-Ausflüge & Tierwelten
  • Schier unendliche Eiswelten
  • Kleine Expeditionsschiffe
Buckelwalfluke (c) G. Ehlme
Goldschopf-Pinguin (c) F. Banfi
Seeleopard
Zügelpinguin
Königspinguin mit Küken

Intensive Expeditions-Kreuzfahrt inklusive Falkland, Südgeorgien & Südshetland

Falkland, Südgeorgien und Antarktis – drei einmalige Tierparadiese dieser Welt sind bei dieser Reise miteinander verknüpft. Schon bei den Seepassagen zu diesen Zielen sind mit Albatrossen und vielen Sturmvögeln, gelegentlich auch Walen, großartige Tierbeobachtungen möglich.

Falkland-Inseln:
Auf den Falkland-Inseln gibt es neben Felsen-, Esels- und Magellan-Pinguinen auch große Mengen an Schwarzbrauen-Albatrossen und Blauaugen-Kormorane an ihren Nestern, darüber hinaus so interessante Vögel wie Falkland-Karakaras, Dampfschiffenten und zahlreiche unglaubliche zahme Landvögel.

Südgeorgien:
Bei den Landgängen und Bootsfahrten auf und um Südgeorgien beeindrucken vor allem Riesenkolonien von Königspinguinen, aber auch Brutstätten von Wanderalbatrossen und Goldschopfpinguinen, Begegnungen mit gewaltigen See-Elefanten und manchmal ein wenig angriffslustigen Seebären. Mit Grytviken, einer ehemaligen Walfangstation, wird ein Überbleibsel aus einer zum Glück überwundenen Zeit der totalen Ausbeutung der südlichen Meere besucht.

Antarktis:
Auf der Antarktischen Halbinsel ebenso wie auf den vorgelagerten Südshetland-Inseln sind es neben den drei wichtigsten Pinguinarten Esels-, Adelie- und Zügelpinguine auch etliche andere Vogelarten, die Sie am Nest oder bei der Nahrungssuche beobachten können. Daneben sind aber immer wieder Begegnungen mit Buckel-, Zwerg-, Finn- und anderen Walen möglich. Und von Robben sehen Sie sicher die eine oder andere Weddell- und Krabbenfresser-Robbe ebenso wie Antarktische Seebären und Seeleoparden. Großartig sind aber auch die Eindrücke von gewaltigen Landschaften und Eisbergen der unterschiedlichsten Kategorien.

1. Tag

Abflug

Individueller Flug nach Buenos Aires.

2. Tag

Buenos Aires

Ankunft in der argentinischen Hauptstadt und Transfer zur Unterkunft. Carles Hotel

3. Tag

Buenos Aires – Ushuaia

Transfer zum Flughafen und Weiterflug von Buenos Aires an die Südspitze Argentiniens nach Ushuaia. Hotel Albatros (F/-/A)

4. Tag

Das Ende der Welt, Beginn einer Reise

Ihre Reise beginnt dort, wo die Wlt endet, in Ushuaia (Argentinien) - auch bekannt als die südlichste Stadt des Planeten. Sie befindet sich an der äußersten Südspitze Südamerikas. Am Nachmittag beginnen Sie Ihre Reise an diesem kleinen Ort auf Feuerland, das seinerseits als das "Ende der Welt" bezeichnet wird und segeln für den Rest des Abends durch den malerischen, von Bergen gesäumten Beagle-Kanal. MS Hondius, Janssonius, Ortelius od. Plancius (F/M/A)

5. Tag

Geflügeltes Leben in den Westwinden

Mehrere Arten von Albatrossen, Sturmschwalben, Sturmtauchern sowie Tauchsturmvögel folgen dem Schiff mit den Westwinden. MS Hondius, Janssonius, Ortelius od. Plancius (F/M/A)

6. Tag

Die Falklandinseln aufsuchen

Die Falklandinseln bieten eine reiche Tierwelt. Vielen Tieren kann man sich leicht, aber mit Vorsicht annähern. Diese Inseln sind ein weitgehend unbekanntes Kleinod, welches hauptsächlich durch den Krieg zwischen Großbritannien und Argentinien im Jahr 1982 in Erinnerung ist. Hier leben nicht nur zahlreiche Vogelarten, sondern auch die Peale-Delfine (Schwarzkinndelfine) und Commerson-Delfine in den umliegenden Gewässern.

Während dieses Teils der Reise können Sie die folgenden Gebiete besuchen:

Carcass Island - Trotz ihres Namens ist diese Insel zum Glück nagetierfrei und daher reich an Vögeln und vielen endemischen Vögeln Arten. Brutvögel auf der Insel sind unter anderem Magellan- und Eselspinguine, zahlreiche Wat- und Sperlingsvögeln (einschließlich Cobbs-Zaunkönig und Tussock-Vogel).

Saunders Island - Hier können wir den Schwarzbrauen-Albatros sehen und ihn bei seinen manchmal schwerfälligen Landungen beobachten. Er brütet zusammen mit Königskormoranen und Felsenpinguinen. Königs-, Magellan- und Eselspinguine sind hier ebenfalls zu finden. MS Hondius, Janssonius, Ortelius od. Plancius (F/M/A)

7. Tag

Sitz der Falkland-Kultur

Die Hauptstadt der Falklands, Port Stanley hat südamerikanische Züge gemischt mit ein wenig viktorianischem Charme: bunte Häuser, gepflegte Gärten und englische Pubs. In der Umgebung sind einige hundert Jahre alte Schiffwracks zu sehen, welche stille Zeitzeugen der Beschwernis der Seefahrt des 19. Jahrhunderts sind. Das kleine, aber interessante Museum ist ebenfalls einen Besuch wert. Es erzählt von den Anfängen der Besiedlung bis zum Falklandkrieg. Allerdings sind der Eintrittsgelder zum Museum ist inbegriffen. In der Hauptstadt, die Sie nach eigener Lust und Laune entdecken können, leben heute ca. 2.100 Menschen. MS Hondius, Janssonius, Ortelius od. Plancius (F/M/A)

8. - 9. Tag

Noch einmal auf das Meer hinaus

Auf dem Weg nach Südgeorgien überqueren wir die Antarktische Konvergenz. Innerhalb weniger Stunden kühlt sich die Temperatur erheblich ab und durch kollidierende Wassermassen steigt nährstoffreiches Wasser an die Oberfläche des Meeres. Durch dieses Phänomen wird eine Vielzahl von Seevögeln (unter anderem mehrere Arten von Albatrossen, sowie Sturmtaucher, Sturmvögel, Eisvögel und Skuas) angelockt, die wir nun in unmittelbarer Nähe des Schiffes beobachten können. MS Hondius, Janssonius, Ortelius od. Plancius (F/M/A)