Spanien
Route Frühling in Kantabri4n

Kantabrisches Gebirge im Frühling

9 Tage Reise / 8-13 Teilnehmer
  • Braunbär
  • Vogelarten im Hochgebirge
  • Orchideen und Blütenpflanzen
  • Schmetterlinge
  • Reptilien und Amphibien

Auf kleinen Spaziergängen und Wanderungen in den Gebirgen und Offenlandschaften Nordspaniens erkunden Sie die außergewöhnlich hohe Biodiversität in sehr schönen, meist nur extensiv genutzten Landschaften mit vielen Blumen, Schmetterlingen, Vögeln und großen Säugetieren, wie den Bären.

Das Kantabrische Gebirge zieht sich parallel zur nordspanischen Atlantikküste von den westlichsten Ausläufern der Pyrenäen im Baskenland bis nach Galicien. Seine höchste Erhebung erreicht das Gebirge mit über 2.600 m im Kalkstock der Picos de Europa – nur 20 km vom Meer entfernt!

Die auf dieser Reise besuchten Gebiete gehören zu den Biodiversitäts-Hotspots in Europa! Sowohl die wilden Landschaftsszenerien in ihrer Ursprünglichkeit als auch die bis in die heutige Zeit oft noch traditionell bewirtschafteten Weiden und Kulturlandschaften bieten auch dem Auge wunderschöne Bilder.

1. Tag

Anreise - Bilbao - Cervera de Pisuerga

Individuelle Anreise (bis 14:00 Uhr) nach Bilbao. Nach Eintreffen aller Teilnehmer werden Sie mit einem Kleinbus nach Cervera de Pisuerga gefahren. Auf dem Weg erhalten Sie bereits einen Eindruck der Landschaften des atlantischen Nordspaniens. Gemeinsames Abendessen und Einführung in die folgenden Tage. (-/-/A)

2. - 5. Tag

Cervera de Pisuerga

An diesen vier Tagen erkunden Sie sehr unterschiedliche Lebensräume. Die Reihenfolge der Exkursionen werden optimal auf die Wetterverhältnisse und die aktuellen Gegebenheiten angepasst!

Ein Tag führt Sie auf die Nordseite des Gebirges. Von Fuente De aus fahren Sie mit der einzigen Seilbahn des Gebietes auf über 1.800 m in den Nationalpark „Picos de Europa“, dem ältesten Spaniens, der vor 100 Jahren aufgrund seiner spektakulären Landschaften und historischen Bedeutung (von hier ging die Reconquista aus - die Wiedereroberung des maurischen Spaniens durch die Christen) gegründet wurde. Auf einem leichten Spaziergang in den Hochlagen werden Sie Gämsen beobachten können und die Chancen, Mauerläufer, Alpenbraunellen, Schneefinken, Bergpieper, Alpendohlen und Alpenkrähen zu sehen, stehen sehr gut.

In den Picos leben wieder einige Bartgeier, auf die Sie natürlich auch achten werden, ebenso wie auf Gänse- und Schmutzgeier sowie die Hochgebirgsflora. Nach dem Picknick fahren Sie am Nachmittag mit der Seilbahn wieder ins Tal und  zurück nach Cervera. Unterwegs lohnt sich der Halt am Pass von Piedrasluengas mit schönem Ausblick auf die Gebirgskette und blühenden Wiesen.

Eine weitere Exkursion führt Sie in die Naturschutzgebiete „Tuerces und Covalagua“ -  Kalkplateaus (Páramos), die in dieser Jahreszeit eine enorme Artenvielfalt an Orchideen, Blütenpflanzen allgemein sowie Schmetterlingen aufweisen. Bizarre, beeindruckende Landschaften werden Sie auf unseren Spaziergängen erfreuen. Wir nehmen uns hier Zeit, um die Schönheit der Landschaft sowie die vielen Pflanzen, Insekten und Vögel zu genießen. Hier ist mit folgenden Vogelarten zu rechnen, u. a. Gänse- und Schmutzgeier, Schlangenadler, Wespenbussard, Stein- und Zwergadler, Wendehals, Wiedehopf, Bienenfresser, mehrere Spechtarten, Baum- und Brachpieper, Heidelerche, Schwarzkehlchen, Steinrötel, Iberien-Zilpzalp, Berglaubsänger, Zaun- und Zippammer, Pirol und vieles mehr.

Eine ausgedehntere Wanderung führt Sie auf einer dritten Exkursion durch ein wunderschönes, felsiges Tal mit großer Blumen- und Schmetterlingsvielfalt. Wiesen, mediterraner Eichenwald, Buchenbestände und schließlich ein Eibenwald mit mächtigen Eiben, deren Alter auf über 800 Jahre geschätzt wird, wechseln sich auf dieser Exkursion ab. Lediglich der Auf- und Abstieg zum Eibenwald (optional) ist mit einer etwas kräftigeren Steigung verbunden, der restliche Weg ist ohne Anstrengung zu begehen.

Der letzte Exkursionstag in dieser Region führt entweder zu einem weiteren Kalkplateau und einem Flusscanyon am jungen Ebrofluss oder dient als Pause zur Vertiefung der bisher besuchten Gebiete. (F/M/A)

6. Tag

Cervera de Pisuerga - Somiedo

Sie verlassen heute die Südseite der Kantabrischen Kordillere und erreichen nach einer abwechslungsreichen Fahrt um die Mittagszeit den Naturpark Somiedo in Asturien, diesmal auf der atlantisch geprägten Nordseite der Gebirgskette. Nach einem Mittagessen und einer Ruhepause begeben wir uns am späten Nachmittag erstmals an einen aussichtsreichen Beobachtungsplatz zur Beobachtung der Braunbären.

7. - 8. Tag

Braunbärenbeobachtung Somiedo

Schwerpunkt dieser beiden Tage ist die Beobachtung von Braunbären. Dieser ehemals über die ganze Iberische Halbinsel verbreitete Großsäuger lebt heute nur noch im Kantabrischen Gebirge in 2 Teilpopulationen mit einigen Hundert Exemplaren.

Wir unternehmen jeweils eine Morgen- und eine Abend-exkursion in verschiedene Gebiete. Die Chance dabei Braunbären zu beobachten ist sehr hoch und es muss betont werden, dass die Bären hier niemals angefüttert oder sonst in irgend einer Weise angelockt werden - es sind authentische Wildbeobachtungen bei denen wir natürlich auch herrliche Eindrücke der wilden Landschaften und ihrer sonstigen Tier- und Pflanzenwelt erhalten. So konnten  2018 auch zahlreich Gämsen, Reh- und Rotwild und auch die seltene hier endemische Hasenart Lepus castroviejoi (Ginsterhase) beobachtet werden. Auch Wölfe leben hier, ebenso wie Wildkatzen - doch sind diese beiden Arten im Herbst leichter zu beobachten als im Frühling/Sommer.

9. Tag

Heimreise

Rückfahrt nach Bilbao und Heimreise (ab 14:00 Uhr) oder individuelle Verlängerung. (F/-/-)

Termine und Preise

Gerne vermitteln wir Ihnen passende Flüge zu tagesaktuellen Preisen ab etwa 350 € pro Person.

Start Ende Preis EZ Hinweis
19.05.2023 27.05.2023 2.140 € 220 €

Deutsche Reiseleitung Roberto Cabo

Buchen/Reservieren

Eingeschlossene Leistungen

  • ab/bis Bilbao
  • 9 Tage Landprogramm
  • 8 Übernachtungen in kleinen Hotel
  • 8 Frühstück, 8 Mittagessen meist als Picknick, 8 Abendessen incl. Wasser und Wein
  • Transfers und Exkursionen laut Programm im Kleinbus
  • Alle Eintrittsgebühren
  • Fahrt mit der Seilbahn in Fuente Dé
  • alle Sondergenehmigungen für die besuchten Gebiete
  • Ortsansässiger Guide
  • Deutsche Reiseleitung ab/bis Bilbao

Nicht eingeschlossene Leistungen

  • Flüge (können vermittelt werden)
  • Getränke und übrige Mahlzeiten
  • Reiseversicherungen
  • Anschlussflüge
  • Bahnfahrkarten
  • Trinkgelder
  • Corona-Tests

Zubuchbare Leistungen

Rail & Fly in der 2. Klasse innerhalb Deutschlands für 79 €

Rail & Fly in der 1. Klasse innerhalb Deutschlands für 159 €

AUSWÄRTIGES AMT:

Aktuelle Informationen zu Sicherheit, Einreisebestimmungen, Zollvorschriften, Medizin und mehr unter: www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit

BESTE REISEZEIT:

April bis Oktober für Extremadura und Nordspanien

EINREISE:

EU-Bürger und Bürger der Schweiz benötigen für die Einreise nach Spanien kein Visum. Der Personalausweis bzw. der Reisepass sollten bei Einreise noch mindestens 6 Monate gültig sein.

FLUGDAUER:

2 – 5 Stunden

GELD:

Landeswährung: EURO. Eurocard, MasterCard und Visa Card werden in größeren Hotels und Restaurants angenommen.

IMPFUNGEN:

Bei der Einreise direkt aus Europa sind Impfungen nicht vorgeschrieben.

KLIMA:

Das Klima in Spanien ist in diverse Zonen unterteilt. An der Mittelmeerküste, in Südspanien und auf den Balearen herrscht mediterranes Klima: warme bis heiße Sommer, milde Temperaturen von Herbst bis zum Frühjahr. Im Landesinneren, insbesondere in der Hochebene um Madrid, herrscht ozeanisch-kontinentales Klima. Hier gibt es heiße Sommer und empfindlich kalte Winter. Im Norden und Nordwesten herrscht atlantisches Seeklima mit milden Sommern und Wintern.

MOBILTELEFON:

Die Netzabdeckung für Telefon und Internet ist gut. Die Erreichbarkeit, insbesondere in den Gebirgsregionen, kann eingeschränkt sein. Nähere Informationen erhalten Sie von Ihrem Mobilfunkanbieter.

NETZSPANNUNG:

Die Netzspannung beträgt 220 Volt, Wechselstrom (50 Hertz). Die Mitnahme eines Adapters ist nicht nötig.

ORTSZEIT:

Kein Unterschied zu unserer Sommer- und Winterzeit.

SPRACHE:

Die Amtssprache ist Spanisch. Es wird verbreitet auch Englisch und teilweise Deutsch gesprochen.

SICHERHEIT:

Von unseren örtlichen Kollegen und Reisegästen, die das Land kürzlich bereist haben, liegen uns keine besonderen Hinweise auf Sicherheitsprobleme vor.

Alle Informationen ohne Gewähr.

Allgemeine Informationen zum Reiseland

Auswärtiges Amt: Aktuelle Informationen zu Sicherheit, Einreisebestimmungen, Zollvorschriften, Medizin und mehr unter: www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit

Beste Reisezeit: April bis Oktober für Extremadura und Nordspanien

Einreise: EU-Bürger und Bürger der Schweiz benötigen für die Einreise nach Spanien kein Visum. Der Personalausweis bzw. der Reisepass sollten bei Einreise noch mindestens 6 Monate gültig sein.

Flugdauer: 2 – 5  Stunden

Geld: Landeswährung: EURO. Eurocard, MasterCard und Visa Card werden in größeren Hotels und Restaurants angenommen.

Impfungen: Bei der Einreise direkt aus Europa sind Impfungen nicht vorgeschrieben.

Klima: Das Klima in Spanien ist in diverse Zonen unterteilt. An der Mittelmeerküste, in Südspanien und auf den Balearen herrscht mediterranes Klima: warme bis heiße Sommer, milde Temperaturen von Herbst bis zum Frühjahr. Im Landesinneren, insbesondere in der Hochebene um Madrid, herrscht ozeanisch-kontinentales Klima. Hier gibt es heiße Sommer und empfindlich kalte Winter. Im Norden und Nordwesten herrscht atlantisches Seeklima mit milden Sommern und Wintern.

Mobiltelefon: Die Netzabdeckung für Telefon und Internet ist gut. Die Erreichbarkeit, insbesondere in den Gebirgsregionen, kann eingeschränkt sein. Nähere Informationen erhalten Sie von Ihrem Mobilfunkanbieter.

Netzspannung: Die Netzspannung beträgt 220 Volt, Wechselstrom (50 Hertz). Die Mitnahme eines Adapters ist nicht nötig.

Ortszeit: Kein Unterschied zu unserer Sommer- und Winterzeit.

Sprache: Die Amtssprache ist Spanisch. Es wird verbreitet auch Englisch und teilweise Deutsch gesprochen.

Sicherheit: Von unseren örtlichen Kollegen und Reisegästen, die das Land kürzlich bereist haben, liegen uns keine besonderen Hinweise auf Sicherheitsprobleme vor.

Alle Informationen ohne Gewähr.

Reiseleitung für Ihren Wunschurlaub

Roberto Cabo

Die Freude und das Interesse an Tieren und der Natur leiten ihn seit seiner Kindheit.

Geboren 1956 in Frankfurt/M. als Sohn deutsch-spanischer Eltern wuchs er in beiden Kulturkreisen auf. Die Vielfalt der Landschaften und ihre Tierwelt faszinieren ihn seit frühester Jugend und sein naturkundliches Interesse galt bald den Schwerpunkten Vogelbeobachtung, mediterrane Flora und Fauna sowie Ökologie und Naturschutz.

Das Studium der Forstwissenschaft in Göttingen sowie natürlich ein permanentes Selbststudium und Interesse in Sachen Natur und Ökologie tragen weiter dazu bei, dass die Naturbeobachtung in ihrer Gesamtheit zum roten Faden in seinem Leben wird.  Daraus entwickeln sich naturkundliche Reiseausarbeitungen und Reiseleitungen im Auftrag spezialisierter Veranstalter sowie Organisationen wie z. B. der Hessischen Gesellschaft für Ornithologie und Naturschutz (HGON) und dem Institut für Wildbiologie und Jagdkunde der Universität Göttingen.

1990 erschien im BLV-Verlag in München der von ihm verfasste Band "Reiseführer Natur Spanien". Im Herbst 2008 folgt dann im Tecklenborg Verlag eine Neuauflage mit dem Titel „terra NaturReiseführer Spanien“. Das Buch ist überall im Buchhandel erhältlich.

Generelle Informationen

Das Auswärtige Amt weist darauf hin, dass angesichts der weltweiten COVID-19-Pandemie weiterhin Risiken bei internationalen Reisen bestehen, insbesondere für Personen ohne vollständigen Impfschutz sowie vulnerable Personengruppen. Bestimmungen zur Einreise oder internationale Verkehrsverbindungen können sich mit der Pandemielage schnell ändern.

Seit Juni 2022 ist die 3G-Regel bei der Einreise nach Deutschland ausgesetzt, d.h. Einreisende müssen nicht mehr nachweisen, dass sie geimpft, genesen oder getestet sind. Die zunächst bis Ende September gültige Verordnung wurde inzwischen bis zum 31.01.2023 verlängert. Gilt in mindestens einem von zwei Ländern Maskenpflicht im Flugverkehr, so gilt diese auch auf dem Flug. Die Umsetzung liegt bei der durchführenden Airline und kann daher abweichend sein. Reisenden wird empfohlen stets mindestens eine Maske mit sich zu führen. Für Informationen zur Maskenpflicht, siehe entsprechende Kategorie.

Informationen zur Einreise

Sofern Testpflichten bestehen, sind Kinder und Jugendliche nicht grundsätzlich davon befreit.

Seit 02.06. muss kein Nachweis mehr bei der Einreise vorgelegt werden.

Es gibt keine Test- oder Quarantänepflicht für Genesene bei Einreise.

Vor Reiseantritt ist 48h vorher auf dem Online-Portal zu prüfen, ob die Generierung eines QR-Codes zur Einreise weiterhin nötig ist. Medienberichten zufolge genügt im Normalfall die Vorlage des Digitalen COVID-Zertifikats der EU.

Die Einreise nach Spanien ist grundsätzlich gestattet. Die Einreiseregeln wurden am 07.04. weiter vereinheitlicht und gelten aktuellen Angaben zufolge bis 15.06.; internationale Risikogebiete innerhalb der EU/EEA gibt es nicht mehr.

An den Grenzen erfolgt eine umfassende Gesundheitskontrolle (u.a. Temperaturmessung). Personen mit einer erhöhten Temperatur (über 37,5 °C) oder anderen gesundheitlichen Auffälligkeiten werden einer näheren Untersuchung unterzogen. Eine Einreise ist auf dem Landweg über Frankreich, Portugal und Marokko (Ceuta und Melilla seit 17.05.) möglich. Die spanischen Häfen sind für Kreuzfahrtschiffe geöffnet. Autonome Regionen haben die Befugnis zusätzliche eigene Anmeldeerfordernisse zu erlassen.

Der Fährbetrieb zwischen Marokko und Spanien wurde wieder aufgenommen. Es werden Tangier Med und Tangier-City auf marokkanischer Seite und Algeciras und Tarifa auf spanischer Seite wieder angelaufen.

Es gibt keine Test- oder Quarantänepflicht bei unvollständigem Impfschutz bei Einreise.

Die Durch- und Weiterreise aus allen EU- und Schengen-assoziierten Staaten ist gestattet, Nachweise müssen nicht vorgelegt werden.

Bei COVID-19-Symptomen können Gesundheitskontrollen durchgeführt werden.

Für eine Weiterreise nach Portugal sind die Einreisebestimmungen Portugals zu beachten.

Informationen zu Quarantäne-Bestimmungen, Test-Vorschriften und eventuellen Ausnahmen für geimpfte Transitreisende finden sich (sofern verfügbar) in den jeweiligen Kategorien.

Es gibt keine Test- oder Quarantänepflicht bei vollständigem Impfschutz bei Einreise.

Vor Ort

Strandsport ist mit Mindestabstand von 2 Metern erlaubt. Fitnesscenter haben mit Kapazitätsbeschränkung und unter Einhaltung von Hygieneregeln geöffnet. Unter Umständen werden Kontaktinformationen zum Zwecke der Rückverfolgung bis zu 4 Wochen aufbewahrt.

Nachtclubs und Diskotheken sowie Sport-, Freizeit und Kultureinrichtungen dürfen öffnen.

An spanischen Flughäfen gelten zahlreiche Hygiene- und Abstandsregeln (inkl. Maskenpflicht).

Aussagen einzelner Fluggesellschaften zufolge gilt die Maskenpflicht auch auf Flügen von und nach Spanien.

Städtische und interregionale Verkehrsdienste (d.h. Busse und Züge) haben den Betrieb wieder aufgenommen, es kommt aber weiterhin zu Einschränkungen. Es gilt eine Maskenpflicht. Verkehrsbetriebe müssen Kontaktinformationen der Fahrgäste zum Zwecke der Rückverfolgung bis zu 4 Wochen aufbewahren.

Geschäfte haben unter Einhaltung von Hygiene-und Sicherheitsregeln geöffnet. Die Kontaktinformationen der Kunden müssen bis zu 4 Wochen zum Zwecke der Rückverfolgung aufbewahrt werden.

In Restaurants und anderen gastronomischen Betriebe gelten eingeschränkte Öffnungszeiten. Die Sperrstunde kann in den Regionen unterschiedlich sein.

Mit verschärften Maßnahmen sind Hotels und Beherbergungsunterkünfte wieder geöffnet. Es gelten Auslastungsbeschränkungen in den Gemeinschaftsbereichen und Innenbereichen von Restaurants von 50%. Bei Positivtestungen und einer einhergehenden Verlängerung der Quarantäneunterkünfte kann es aufgrund hoher Auslastung zu Engpässen beim Suchen und Finden einer Unterkunft kommen.

Bei einem positiven COVID-19-Test sollten Reisende in ihrer Unterkunft bleiben und die entsprechende Hotline anrufen (Andalusien: +34 955 545 060; Balearen: +34 971 211 991; Kanaren: +34 928 301012 für Gran Canaria, +34 922 470012 für Santa Cruz de Tenerife; Katalonien: +34 933 039 944). Eine verpflichtende Isolation ist nicht mehr vorgesehen.

Bei Verdachtsfällen ist es nicht erforderlich, eine Meldung zu unternehmen.

Vor Ort gibt es keinerlei abweichende Erleichterungen.

Es bestehen derzeit keine COVID-19-bezogenen 3G-Einschränkungen.

Je nach Infektionsgeschehen können die Regelungen in den Regionen abweichen.

Reisen innerhalb des Landes sind uneingeschränkt möglich. Eine Übersicht über die aktuellen Regelungen findet sich auf der Webseite des spanischen Gesundheitsministeriums. Derzeit befinden sich alle Regionen Spaniens auf Risiko-Level 1.

Die Regionalregierungen aller autonomen Gemeinschaften können eigenständig Maßnahmen ergreifen, aufgrund örtlicher Infektionsherde können etwa Mobilitätsbeschränkungen (etwa bzgl. touristischer Einreisen, Transit zur Weiterreise in nicht betroffene Gebiete, etc.) eingeführt werden. Einzelheiten zu den Regeln in Madrid stellt die Comunidad de Madrid zur Verfügung.

Die Maskenpflicht gilt nur noch in öffentlichen Verkehrsmitteln sowie in medizinischen Einrichtungen.

Darüber hinaus gilt ein landesweites Rauchverbot an Orten, bei denen der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann. Weiterhin ist der Alkoholkonsum im Freien untersagt.

Es gelten unterschiedliche, regionale Bestimmungen.

7-tages Inzidenz:

Aktueller Wert: 40. Vorwoche: 40

Datenquelle: Our World in Data / European Center for Disease Control. Die Daten liegen nur auf Länderebene vor und werden täglich aktualisiert.

Ein-/Rückreise nach Deutschland

Es gibt keine Test- oder Quarantänepflicht für Genesene bei Ein-/Rückreise.

Genesene sind bundesweit von Quarantäne- und Testpflichten befreit, es sei denn, sie sind aus einem Virusvarianten-Gebiet nach Deutschland eingereist. Genesene benötigen einen Nachweis über einen positiven PCR-Test (oder einen anderen Nukleinsäurenachweis), der mindestens 28 Tage und maximal 3 Monate zurückliegt. Genesene dürfen keine Symptome einer möglichen Covid-19-Infektion aufweisen. Weitere Informationen stellt die Bundesregierung zur Verfügung.

Für Reisende, die aus einem risikofreien Gebiet einreisen, besteht keine Anmeldepflicht über die digitale Einreiseanmeldung bei Rückkehr nach Deutschland. Die genauen Regelungen können Sie dem Merkblatt des Gesundheitsministeriums entnehmen.

Es gibt keine Test- oder Quarantänepflicht bei unvollständigem Impfschutz bei Ein-/Rückreise.

Es handelt sich laut Robert Koch-Institut um ein risikofreies Gebiet, entsprechend gibt es keine Quarantänepflicht nach der Rück-/Einreise nach Deutschland.

Es handelt sich laut Robert Koch-Institut um ein risikofreies Gebiet, entsprechend gibt es keine Quarantänepflicht nach der Rück-/Einreise nach Deutschland.

Gesamthafte Einstufung als risikofreies Gebiet laut Robert Koch-Institut.

Es besteht keine Testverpflichtung nach der Einreise nach Deutschland.

Es besteht keine Testverpflichtung vor Einreise nach Deutschland.

Seit 31.05. ist die Pflicht aufgehoben bei Einreise einen negativen Test, eine Impfung oder eine Genesung nachzuweisen.

Weitere Informationen zur neuen Einreiseverordnung finden sich bei der Bundesregierung.

Informationen zu Covid-19-Tests in Spanien (Testzentren & Kosten) finden Sie hier.

Es gibt keine Test- oder Quarantänepflicht bei vollständigem Impfschutz bei Ein-/Rückreise.

Geimpfte sind bundesweit von Quarantäne- und Testpflichten befreit. Weitere Informationen stellt die Bundesregierung zur Verfügung.