Italien

Schmetterlinge und Pflanzen im Gran Paradiso

7 Tage Reise / 6-12 Teilnehmer
  • Schmetterlinge
  • Bis zu 65 Falterarten
  • Orchideen und Pflanzen
  • Spaziergänge und leichte Wanderungen

Der Nationalpark Gran Paradiso liegt in den Grajischen Alpen und wurde bereits 1922 als erster Nationalpark Italiens gegründet. Schutzgrund war die damals dort noch existierende letzte Population des Alpensteinbocks. Die Tiere hatten in diesem Gebiet überlebt, weil es als königliches Jagdgebiet schon seit langer Zeit einem besonderen Schutz unterlag. 

Der heutige Park umfasst montane bis hochalpine Lagen mit Gletschern, wilden Gebirgsbächen, aufgelassenen Almflächen, Matten und Felsfluren auf Urgestein. Höchste Erhebung ist mit 4 061 Meter der namensgebende Gran Paradiso. Über das Cognetal steht das Gebiet in Verbindung mit dem bereits mediterran getönten Aostatal, was sich in den tieferen Lagen im Vorkommen wärmeliebender Arten ausdrückt, während man in den Hochlagen eine typisch alpine Tier- und Pflanzenwelt vorfindet. Weil Forst- und Weidewirtschaft sowie der alpine Wintersport im Nationalpark nicht stattfinden, sind in den letzen fast einhundert Jahren seit der Gründung sehr naturnahe und störungsarme Lebensräume entstanden, in denen eine Vielzahl seltener Tier- und Pflanzenarten überlebt haben.

Auf Spaziergängen und auf leichten Wanderungen erleben Sie besonders die einzigartige Pflanzen- und Schmetterlingswelt des Schutzgebietes von einem familiengeführten Hotel aus. Sie können bis zu 65 Falterarten erwarten. Zu den beiden Wanderungen in höhere Lagen gibt es jeweils eine leichte Alternative, die für jeden geeignet ist. Neben den beiden inhaltlichen Schwerpunkten Schmetterlinge und Pflanzen wird Sie besonders auch die wundervolle Landschaft begeistern.

1. Tag

Frankfurt – Turin – Valnontey

Flug nach Turin und Transfer nach Valnontey. Eventuell erste Erkundungen im Umfeld des Hotels. (-/-/A)

2. - 6. Tag

Valnontey

Sie unternehmen voraussichtlich folgende Exkursionen: Zum Akklimatisieren führt ein Spaziergang in Lillaz zum Wasserfall und mit anschließender Erkundung der umliegenden Wiesen. Es erwarten Sie u.a. Roter Apollo, Niciasbläuling, Graublauer Bläuling und Natterwurz-Perlmutterfalter. Mit der Großen Höckerschrecke lebt eine der prächtigsten europäischen Heuschrecken im Gebiet. Die Pflanzenwelt bietet u.a. den Westalpenendemit Walliser Leimkraut.

Vom Hotel aus erkunden Sie das mäßig ansteigende Tal von Valnontey. Die Magerwiesen im Talgrund und blütenreiche Berghänge beherbergen eine Vielzahl von Schmetterlingsarten wie z. B. Roter Apollo, Simplon-Weißling, oder Storchschnabel-Bläuling. Das seit 2015 im Tal ansässige Bartgeierpaar lässt sich mit etwas Glück gut beobachten. Botanische Besonderheiten sind Rosenwurz (teilweise mit Raupen des Hochalpenapollos), Rainfarnrauke, Piemonteser Schöterich und und der unglaubliche Esparsetten-Tragant.

Fahrt nach Pondel am Eingang des Cogne-Tals. Sie überqueren ein römisches Aquädukt aus dem Jahre 3 v. Chr. und erkunden immer hangparallel die Steppenrasen des Hanges. Hier ist die Heimat des endemischen Val-di-Cogne-Bläulings Polyommatus humedasae. Nachmittags Spaziergang in den Torrent de Valeille, wo eine große Population des Hochalpenapollos existiert. Es blühen u.a. Fleischers Weidenröschen, Goldlack-Schnabelsenf und Echte Edelraute.

Fahrt ins benachbarte Valsavarenche-Tal nach Pont (ca. 2000 Meter). Von dort Aufstieg (ca. 400 Höhenmeter) ins bezaubernde Hochtal des Nivolet. Hier erwarten Sie insbesondere Moorarten wie Hochmoorbläuling und Hochmoorgelbling und es besteht die Chance auf Steinbocksichtungen. Sie treffen hier erstmals auf hochalpine Arten wie Gletscherhahnenfuß, Behaarte Schlüsselblume, dazu weitere Besonderheiten wie das Mont-Cenis-Läusekraut oder dieas Rautenblättrige Schmuckblume.

Wanderung von Lillaz zum Lac de Loi (750 Höhenmeter) mit herrlichen Aussichten auf das Mont-Blanc-Massiv. Am idyllischen See viel Zeit für Beobachtungen der dortigen Flora und Fauna: Alpen-Bläuling, Veilchen-Scheckenfalter, Riesengebirgsspanner, Gelbes Seifenkraut, Schwarzes Kohlröschen und mit etwas Glück Edelweiß. (F/-/A)

7. Tag

Valnontey – Turin – Frankfurt

Transfer nach Turin und Rückflug nach Frankfurt. (F/-/-)

Termine und Preise

Start Ende Preis EZ Hinweis
03.07.2022 09.07.2022 1.650 € 340 €

Deutsche Reiseleitung Dieter Schneider

Buchen/Reservieren

Eingeschlossene Leistungen

  • Flüge
  • Flughafengebühren
  • 7 Tage Landprogramm
  • 6 Übernachtungen in Hotels
  • 6 Frühstück, 6 Abendessen
  • Transfers und Exkursionen laut Programm
  • Alle Eintrittsgebühren
  • Deutsche Reiseleitung ab/bis Frankfurt

Nicht eingeschlossene Leistungen

  • Getränke und übrige Mahlzeiten
  • Reiseversicherungen
  • Bahnfahrkarten
  • Trinkgelder
  • PCR-Test

Zubuchbare Leistungen

Rail & Fly in der 2. Klasse innerhalb Deutschlands für 79 €

Rail & Fly in der 1. Klasse innerhalb Deutschlands für 159 €

Reiseleitung für Ihren Wunschurlaub

Dieter Schneider

Biologe mit Schwerpunkt Schmetterlinge,
Pfl anzen und Vögel. Sprecher des Fachbeirats
von naturgucker.de.

Generelle Informationen

Bei allen Reisen wird zu besonderer Vorsicht geraten.

Auf allen Flügen von, über und nach Deutschland gilt die 3G-Regel. Damit müssen auch Reisende ab 12 Jahren, die aus Deutschland abfliegen, vor Antritt der Reise und unabhängig von den Einreisebestimmungen des Ziellandes einen Impf-, Immunitäts- oder Testnachweis vorlegen.

Informationen zur Einreise

Bei Einreise vorzulegen: PCR-Test oder Schnelltest. Durchführung der PCR-/LAMP-/TMA-Tests vor Einreise: 72 Stunden. Durchführung der Antigen-Schnelltests vor Einreise: 48 Stunden.
Minderjährige bis zum Alter von und einschließlich 5 Jahren sind von der Testpflicht befreit.

Bei der Einreise aus EU-Ländern und dem Schengen-Raum ist die Vorlage einer negativen Testbescheinigung (PCR- oder Antigentest) bzw. des digitalen COVID-Zertifikats der EU erforderlich. Dies entspricht dem "Green Pass", welcher in Italien genutzt wird. Der Testnachweis sollte (falls von der Test-Station/Apotheke/etc. angeboten) auch die Pass-/Personalausweisnummer des/der Reisenden enthalten, da dies von einigen Airlines für die Beförderung verlangt wird. Wir weisen darauf hin, dass manche Länder generell nur einen im Labor bearbeiteten und ausgewerteten »RT-PCR-Test« für die Einreise akzeptieren. Andere PCR-Tests wie z.B. Express-PCR-Test, PoC-PCR-Test oder PCR-Schnelltest können mitunter dazu führen, dass die Einreise verweigert wird.

Zusätzlich können bei der Einreise zufällige COVID-19-Tests durchgeführt werden.

Ausgenommen von der Testpflicht sind berufliche Grenzgänger oder Personen, die einen Tagesausflug machen (dies gilt nur für Personen, die nicht weiter als 60 Kilometer entfernt von der italienischen Grenze wohnen). Verschiedene Airlines verlangen verpflichtend einen negativen Test beim Boarding.

Es gibt keine Test- oder Quarantänepflicht für Genesene bei Einreise.

Personen gelten als vollständig geimpft, wenn sie nach einer Grundimmunisierung eine Genesung durchlebten.

Zertifikate müssen in italienischer, englischer, französischer oder spanischer Sprache vorgelegt werden oder als digitales COVID-Zertifikat der EU.

Reisen nach Italien sind erlaubt. Auf Flügen muss eine Maske getragen werden. Weitere Einreiseinformationen stellt u.a. die italienische Botschaft zur Verfügung, ein sehr hilfreiches Portal der italienischen Behörden mit den genauen Einreisebestimmungen (in italienischer oder englischer Sprache) findet sich unter Unità di Crisi.

Bei der Einreise gilt die FFP2-Maskenpflicht.

Es gibt keine Quarantäne bei unvollständigem Impfschutz bei Einreise.

Sollten Reisende keine Registrierung in Kombination mit dem Nachweis eines negativen Tests, einer Impfung oder Genesung mit sich führen, ist eine Quarantäne von 5 Tagen einzuhalten, an dessen Ende ein PCR- oder Antigentest erfolgt.

Grenzgänger aus beruflichen Gründen, Berufspendler, Schüler, Studenten und Reisende aus dringenden gesundheitlichen Gründen für Aufenthalte bis zu 120 Stunden sind hiervon ausgenommen. Über weitere Ausnahmen informiert das Gesundheitsministerium sowie die italienische Botschaft.

Reisende.

Die Durchreise durch Italien (mit dem eigenen PKW) ist aus EU-/Schengen-Staaten bis zu 36 Stunden ohne weitere Einschränkungen möglich; für Transitreisen per Bus oder Zug gilt jedoch die Registrierungspflicht.

Informationen zu Quarantäne-Bestimmungen, Test-Vorschriften und eventuellen Ausnahmen für geimpfte Transitreisende finden sich (sofern verfügbar) in den jeweiligen Kategorien.

Es gibt keine Test- oder Quarantänepflicht bei vollständigem Impfschutz bei Einreise. Die Impfung muss 14 Tage vor Einreise abgeschlossen worden sein. Der Nachweis über den vollständigen Impfschutz bleibt nach der letzten Impfung 270 Tage lang gültig.

Reisende gelten als vollständig geimpft, wenn sie:

• eine Auffrischungsimpfung erhalten haben

• nach einer Grundimmunisierung eine Genesung durchlebten

• die Grundimmunisierung nicht länger als 270 Tage zurückliegt

Verbindliche Auskünfte darüber, welche Impfstoffe in einem Land für die Einreise akzeptiert werden, können nur die entsprechenden Botschaften, Konsulate und nationalen Behörden erteilen. Hier finden Sie weitere Informationen.

Vor Ort

Alle Sport-, Kultur- und Freizeiteinrichtungen sind geöffnet. Grundsätzlich darf mit Sicherheitsabstand Sport in der Öffentlichkeit getrieben werden. Strände sind unter Einhaltung von Hygiene- und Abstandsregeln geöffnet.

Diskotheken und Nachtclubs sind geöffnet.

Es herrscht generelle Maskenpflicht an Flughäfen und in Flugzeugen. Viele Fluggesellschaften verlangen die Vorlage eines negativen Testergebnisses.

Der "Grüne Pass" ist für Flüge erforderlich.

Es herrscht Mundschutzpflicht, im öffentlichen Verkehrsbetrieb kann es zu Einschränkungen kommen.

Alle Geschäfte und Einzelhändler dürfen öffnen.

In öffentlichen Innenräumen wird das Tragen einer Maske weiterhin empfohlen.

Es ist kein Nachweis mehr nötig, um Hotels in Anspruch zu nehmen.

Eine Übersicht über alle italienischen Testlabore finden Sie auf folgender Webseite. Die italienische Regierung stellt zusätzlich regionsspezifische Kontaktdaten und Informationen bereit.

Die Tracing-App "Immuni" soll dabei helfen, eine weitere Verbreitung von COVID-19-Infektionen einzudämmen. Eine nationale COVID-19-Hotline +39 1500 ist eingerichtet.

Sollten Reisende Symptome entwickeln, so sind sie verpflichtet, sich für 7 Tage (geimpfte) oder 10 Tage (ungeimpfte) zu isolieren und die genannten Nummern zu kontaktieren, um einen PCR-Test zu vereinbaren.

Vor Ort gibt es keinerlei abweichende Erleichterungen.

Am 01.05. wurden alle Nachweispflichten im öffentlichen Leben abgeschafft.

Derzeit gibt es keine COVID-19-bedingten Reiseeinschränkungen im Land.

Die Maskenpflicht im Freien ist seit 11.02. aufgehoben. In öffentlichen Verkehrsmitteln oder bei Sport- und Großveranstaltungen gilt bis mindestens 15.06. hingegen die FFP2-Maskenpflicht; dort ist der Verzehr von Speisen und Getränken verboten. Eine Maske muss daher immer mitgeführt werden.

Es gilt ein Mindestabstand von 1 bis 2 Metern in der Öffentlichkeit.

Konferenzen sowie Messen und private Feierlichkeiten (Hochzeiten, Taufen) sind erlaubt. Bei Veranstaltungen in der Öffentlichkeit muss eine Maske getragen werden.

7-tages Inzidenz:

Aktueller Wert: 210. Vorwoche: 370

Datenquelle: Our World in Data / European Center for Disease Control. Die Daten liegen nur auf Länderebene vor und werden täglich aktualisiert.

Ein-/Rückreise nach Deutschland

Es gibt keine Test- oder Quarantänepflicht für Genesene bei Ein-/Rückreise.

Genesene sind bundesweit von Quarantäne- und Testpflichten befreit, es sei denn, sie sind aus einem Virusvarianten-Gebiet nach Deutschland eingereist. Genesene benötigen einen Nachweis über einen positiven PCR-Test (oder einen anderen Nukleinsäurenachweis), der mindestens 28 Tage und maximal 3 Monate zurückliegt. Genesene dürfen keine Symptome einer möglichen Covid-19-Infektion aufweisen. Weitere Informationen stellt die Bundesregierung zur Verfügung.

Für Reisende, die aus einem risikofreien Gebiet einreisen, besteht keine Anmeldepflicht über die digitale Einreiseanmeldung bei Rückkehr nach Deutschland. Die genauen Regelungen können Sie dem Merkblatt des Gesundheitsministeriums entnehmen.

Es gibt keine Quarantäne bei unvollständigem Impfschutz bei Einreise/Rückreise.

Es handelt sich laut Robert Koch-Institut um ein risikofreies Gebiet, entsprechend gibt es keine Quarantänepflicht nach der Rück-/Einreise nach Deutschland.

Gesamthafte Einstufung als risikofreies Gebiet laut Robert Koch-Institut.

Es besteht keine Testverpflichtung nach der Einreise nach Deutschland.

Für Einreisen nach Deutschland besteht auf dem Luft-, Land- und Seeweg eine Testverpflichtung. Der Test muss 48 Stunden vor Einreise durchgeführt worden sein.

Die Nachweispflicht eines negativen Tests, einer vollständigen Impfung oder einer Genesung gilt unabhängig davon, ob der Voraufenthalt in einem Hochrisikogebiet oder in einem risikofreien Gebiet erfolgte. Der Nachweis kann bei der Kontrolle des grenzüberschreitenden Verkehrs nach Deutschland durch die Bundespolizei oder durch die zuständige Behörde verlangt werden und muss Airlines bereits vor der Beförderung vorgelegt werden.

Anerkannt werden PCR-, LAMP-, TMA- oder Antigentests, Antikörper-Tests sind nicht zulässig.

Bei Flugreisen sollte der Testnachweis in jedem Fall die Pass-/Personalausweisnummer des/der Reisenden enthalten, da dies von einigen Airlines für die Beförderung verlangt wird.

Für Lieferverkehr, Berufspendler und weitere Personengruppen können Ausnahmen bestehen. Weitere Informationen zur neuen Einreiseverordnung finden sich bei der Bundesregierung.

Informationen zu COVID-19-Tests in Italien (Testzentren & Kosten) finden Sie hier.

Es gibt keine Test- oder Quarantänepflicht bei vollständigem Impfschutz bei Ein-/Rückreise. Der vollständiger Impfschutz muss 14 Tage vor Einreise erfolgt sein.

Geimpfte sind bundesweit von Quarantäne- und Testpflichten befreit. Geimpfte müssen einen Nachweis über einen vollständigen Impfschutz vorlegen. (Achtung: In Deutschland sind bisher nur die Impfstoffe von BioNTech/Pfizer, Moderna, AstraZeneca, Johnson & Johnson und Novavax zugelassen.) Als vollständig geimpft gelten nur Personen, die eines der zugelassenen Vakzine verabreicht bekommen haben. Der Nachweis über den vollständigen Impfschutz bleibt nach der letzten Impfung 270 Tage lang gültig. Danach ist eine Auffrischungsimpfung erforderlich. Wenn keine Auffrischungsimpfung nach dem Ablauf von 270 Tagen erfolgte, ist ein negativer PCR-Test erforderlich. Geimpfte dürfen keine Symptome einer möglichen Covid-19-Infektion aufweisen. Weitere Informationen stellt die Bundesregierung zur Verfügung.