Südafrika

Reisebausteine – Südafrika Individual

  • Alle Bausteine sind frei kombinierbar
  • Ideal für individuelle Wunschreisen
  • Auch als Zusatzprogramm von Gruppenreisen
  • Wählen Sie aus den unten aufgeführten Bausteinen
  • Senden Sie Ihre Wünsche mit BAUSTEINE ANFRAGEN
  • Wir erarbeiten und senden Ihnen einen kostenfreien Vorschlag

Reisebausteine für Individualreisen und Verlängerungen

ADDO NATIONALPARK

Ursprünglich als Elefantenpark geplant, beheimatet das Schutzgebiet mittlerweile die BIG5: Löwe, Leopard, Elefant, Büffel und Spitzmaulnashorn. Dazu Kudus, Elenantilopen, Südafrikanische Kuhantilopen, Buschböcke, Warzenschweine, Steppenzebras, sogar Bergzebras, Weißschwanzgnus und Oryxantilopen. Empfohlener Aufenthalt: 2 Tage / Nationalpark Camp

AUGRABIES NATIONALPARK

Mitten in einer bizarren Gesteinswüstenlandschaft gibt es die Augrabies-Wasserfälle. Fast 200 Meter stürzt hier der Oranje-Fluss durch eine Granitfelsformation in eine tiefe Schlucht. Ein großartiges Naturschauspiel, das unbedingt einen Besuch lohnt. Empfehlenswerter Aufenthalt: 1 Tag / Natiomnalpark Camp.

DE-HOOP-NATURRESERVAT

Das De-Hoop-Naturreservat bezaubert mit großflächiger Kapheide, riesigen Proteen, schönen Lilien und weiß leuchtenden Callas. Am Indischen Ozean erstrecken sich prächtige Dünen vor langen Sandstränden. Ihnen vorgelagert sind flache Buchten, die von Südlichen Glattwalen als Paarungs- und Geburtsplätze bevorzugt werden. Im Hinterland des Schutzgebietes können Sie Paradieskraniche, Kap-Bergzebras und Buntböcke anschauen – seltene Charaktertiere Südafrikas. Empfehlenswerter Aufenthalt: 1 Tag / Nationalpark Chalets.

DRAKENSBERGE

In den Drakensbergen gibt es das Giant‘s-Castle-Wildreservat, eine schöne Landschaft mit vielen Felsüberhängen und Höhlen, die den Ureinwohnern als Wohn- und Schutzraum dienten. Auf der Fahrt sehen Sie wahrscheinlich Bärenpaviane, Blessböcke und Paradieskraniche. Das Gebiet in der Nähe der riesigen Basaltberge Giant‘s Castle besitzt ein gutes Netz an Wanderwegen. Sie führen durch üppigen Galeriewald, über Heiden und Bergwiesen. Unterwegs sollten Sie nach Bergriedböcken, Klippspringern und Elenantilopen Ausschau halten. Interessant ist auch ein Besuch der Main Cave, wo San-Felszeichnungen von der Lebensweise der Buschmann-Ureinwohner erzählen. Empfehlenswerter Aufenthalt: 2 - 4 Tage /  Giant Castle Chalet

HLUHLUWE & UMFOLOZI

Im Zululand gibt es ein Doppelreservat, das durch die Rettung der einst bedrohten Breitmauklnashörner bekannt wurde und noch immer den weltweit größten Bestand dieser bis zu drei Tonnen schweren Giganten aufweist. Sie leben in kleinen Haremsgruppen und sind weniger aggressiv als die anderen Nashornarten, so dass man sich ihnen auch zu Fuß nähern kann. Neben Pirschfahrten gibt es in Umfolozi deshalb auch Wanderungen in Begleitung von Rangern. Außer den Breitmaul-Nashörnern leben dort auch die kleineren Spitzmaul-Nashörner sowie viele Nyala-Antilopen, Streifengnus, Elefanten, Löwen und Büffel. Das Hluhluwe-Schutzgebiet ist mit Umfolozi durch einen Korridor verbunden. Von erhöhten Beobachtungsplattformen an Wasserlöchern aus sind die Tiere in Ruhe zu beobachten. Daneben gibt es wieder Pirschfahrten und „Game Walks“ mit Rangern. Man erfährt dabei einiges über das Spurenlesen, lernt Bäume kennen, bestimmt Vögel und pirscht sich auch an größere Tiere heran. Empfehlenswerter Aufenthalt: 2 - 4 Tage / Nationalpark Camps

KRUGER-NATIONALPARK

Der Kruger-Nationalpark ist nicht nur eines der ältesten, sondern – mit 20.000 km² - auch eines der größten Schutzgebiete der Welt. Die Ausflüge in diesem Reservat sind immer absolute Höhepunkte jeder Südafrika-Reise. Seine Landschaft ist überaus vielfältig. Offene Grassavannen, dichter Akazienbusch, mit Baobabs bestandene Trockengebiete und Galeriewälder mit riesigen Feigenbäumen bilden die Hauptvegetationszonen. Sie bieten Lebensraum für Elefanten, Breit- und Spitzmaulnashörner, Giraffen, Steppenzebras, Büffel, Streifengnus, Rappenantilopen, Große Kudus, Impalas, Wildhunde, Leoparden, Löwen und Schakale. An Flussläufen gibt es Flusspferde, Krokodile und zahlreiche Vögel. Unbedingt nutzen sollte man die Möglichkeit, an einer Nachtpirsch teilzunehmen. Das Dunkel wird mit Scheinwerfern abgesucht, bis reflektierende Augenpaare die Tiere verraten. Dabei sind Nachtschwalben, Eulen, Ginsterkatzen, Buschbabys und viele andere nachtaktive Tiere, oftmals auch Leoparden, zu sehen. Empfehlenswerter Aufenthalt: 4 - 6 Tage Nationalpark Camps und Bisch-Lodges

KALAHARI GEMSBOK NATIONALPARK

Durch die trockene Karoo gelangen Sie zum Kalahari-Gemsbok-Nationalpark, der mittlerweile in „Kgalagadi-Transfrontier-Park“ umbenannt wurde. Seine roten Dünen und Salzpfannen bilden hier eine einzigartige Landschaft. Sie folgen den Pisten entlang der Täler der Flüsse Auob und Nossob, die nur sehr selten Oberflächenwasser führen. Die Tierwelt hat sich hervorragend an diese ariden Bedingungen angepasst. Zudem wurden viele mit Windrädern und Solarpumpen betriebene Wasserstellen errichtet. Zu ihnen kommen Oryxantilopen, Springböcke, Streifengnus, Strauße und zahlreiche Vögel, darunter lärmende Flughühner. Schwieriger wird das Auffinden der Kalahari-Löwen und der Braunen Hyänen. Recht gut sind die Chancen dafür bei einer Nachtsafari. Empfehlenswerter Aufenthalt: 2 - 4 Tage / Nationalpark Camps.

KWANDWE PRIVATE GAME RESERVE

Kwandwe liegt in der malariafreien Provinz “Ost-Kap” und mitten in der weltberühmten Gartenroute. 20.000 Hektar Farmland am Großen Fish River wurden mit afrikanschen Wildtieren besiedelt. Dazu gehören beide Nashornarten, Büffel, Elefanten und auch Löwen. Der Name bedeutet „Platz des Blauen Kranichs“ und bezieht sich auf den südafrikansichen Wappenvogel, den Paradieskranich, von dem es einen guten Bestand hier gibt. Empfehlenswerter Aufenthalt: 2 Tage / Ecca Lodge,  Great Fish River Lodge.

MADIKWE GAME RESERVE

Das Madikwe Wildreservat gehört zu den jüngeren Park-Gründungen in Südafrika. Es umfasst 60.000 Hektar Busch- und Grasebenen mit einzelnen Inselbergen an der Grenze nach Botswana. Besonders bekannt geworden ist es bei Besuchern durch die guten Chancen, Wildhunde beobachten zu können. Weitere interessante Tiere sind Elefanten, Breit- und Spitzmaul-Nashörner, Büffel, Giraffen, Zebras und eine Vielzahl von Antilopen. Empfehlenswerter Aufenthalt: 2 Tage / Mosetlha Bush Camp, Buffalo Safari Lodge.

NDUMA GAME RERERVE

Das Ndumo Game Reserve liegt westlich des Tembe Elephant Parks an der Grenze zu Mosambik. Es ist sehr entlegen, doch macht die Schönheit des 10.000 Hektar großen Parks einen Besuch lohnenswert. Die Flüsse Usutho im Norden und Pongola im Osten sorgen für umfangreiche Feuchtgebiete, Seen und Pfannen, malerisch gesäumt von Feigen- und Fieberbäumen. Zwischen den Feuchtgebieten erstreckt sich hauptsächlich Grasland, sandiges Akazien-Buschland und Wald. In den Seen und Sümpfen leben viele Flusspferde und Krokodile. Neben Büffeln, Giraffen, Breit- und Spitzmaul-Nashörnern gibt es zahlreiche Antilopen-Arten. Herausragend ist der Vogelreichtum in Ndumo. Über 420 Arten wurden hier registriert, vor allem auch Wasservögel. Empfehlenswerter Aufenthalt: 2 Tage / Ndumo Camp

NGALA GAME RESERVE

Ngala - das Wort bedeutet “Löwe” - war das erste private Safari-Reservat im weltberühmten Kruger-Nationalpark. Mit exklusiven Fahrtrechten in fast 15.000 Hektar dieser tierreichen Landschaft bietet es eine außergewöhnliche Safari-Erfahrung. Von einer klassischen Safari-Lodge ebenso wie von einem luxuriösen Zeltcamp aus bietet es auch Fußsafaris, selbst zu Großtieren wie Elefanten, Nashörnern, Büffeln und Löwen. Empfehlenswerter Aufenthalt: 2 Tage / Ngala Safari Lodge, Ngala Tented Camp.

Allgemeine Informationen zum Reiseland

Auswärtiges Amt:Aktuelle Informationen zu Sicherheit, Einreisebestimmungen, Zollvorschriften, Medizin und mehr unter: https://www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit

Beste Reisezeit:  August bis Oktober (weniger Regen, Tiere konzentrieren sich an Wasserlöchern).

Einreise:EU-Bürger und Bürger der Schweiz benötigen nur einen Reisepass und kein vorab beantragtes Visum.

Flugdauer: 11 - 13 Stunden

Geld:Währung: 1 ZAR (Südafrikanischer Rand) = 100 Cents. EURO können in den meisten Hotels umgetauscht werden. Eurocard, MasterCard, American Express, Diners Club und Visa sind weithin gebräuchlich. Nicht alle Einrichtungen akzeptieren Kreditkarten: beispielsweise kann man an Tankstellen nicht damit bezahlen. EC-Karten, die dem Maestro-System angeschlossen sind, können an Geldautomaten in größeren Städten benutzt werden. Weitere Informationen von Banken und Geldinstituten.

Impfungen: Bei der Einreise direkt aus Europa sind keine Impfungen vorgeschrieben.

Klima: Da Südafrika südlich des Äquators liegt, sind die Jahreszeiten den unseren entgegengesetzt. Im Kapland dominiert warmgemäßigtes Klima mit Winterregen (April bis September), ansonsten subtropisches Klima mit Sommerregen (Oktober bis März). Die Winter sind allgemein mild; in den Hochebenen kann es recht kühl werden, in den Bergen am Kap und um Natal kann Schnee fallen.

Mobiltelefon: GSM 1800 und GSM 900. Das Mobilfunknetz erstreckt sich auf die meisten städtischen Gebiete. 

Netzspannung: Die Spannung beträgt 250 V / 50 Hertz in Pretoria und 220-230 Volt / 50 Hertz in allen übrigen Landesteilen. Adapter für die südafrikanischen dreipoligen Stecker können vor Ort erworben werden. Sie können Ihre Akkus aber auch über die Fahrzeugbatterie aufladen. Nehmen Sie dazu einen Adapter für einen Zigarettenanzünder-Anschluss mit.

Ortszeit: Während unserer Sommerzeit besteht Zeitgleichheit, während unserer Winterzeit gilt + 1 Stunde.

Sprache: Die Amtssprache ist neben einheimischen Dialekten auch Englisch.

Sicherheit: Von unseren örtlichen Kollegen und Reisegästen, die das Land kürzlich bereist haben, liegen uns keine besonderen Hinweise auf Sicherheitsprobleme vor. 

Alle Informationen ohne Gewähr.

Generelle Informationen

Bei allen Reisen wird zu besonderer Vorsicht geraten.

Auf allen Flügen von, über und nach Deutschland gilt die 3G-Regel. Damit müssen auch Reisende ab 12 Jahren, die aus Deutschland abfliegen, vor Antritt der Reise und unabhängig von den Einreisebestimmungen des Ziellandes einen Impf-, Immunitäts- oder Testnachweis vorlegen.

Informationen zur Einreise

Bei Einreise vorzulegen: PCR-Test oder Schnelltest. Durchführung der PCR-/LAMP-/TMA-Tests vor Einreise: 72 Stunden. Durchführung der Antigen-Schnelltests vor Einreise: 48 Stunden.
Auch bei Einreise durchführbar: Schnelltest.
Minderjährige bis zum Alter von und einschließlich 11 Jahren sind von der Testpflicht befreit.

Ungeimpfte Reisende müssen bei Ankunft einen negativen PCR-Test vorlegen (bei Abflug nicht älter als 72 Stunden seit der Entnahme, ausgedruckte Version - da es zu diversen Kontrollen kommen kann, wird allen Reisenden empfohlen, mehrere Kopien mitzuführen). Der Test muss von einer anerkannten medizinischen Einrichtung erstellt werden, die nach den Richtlinien der WHO arbeiten und persönlich unterzeichnet sein. Der Testnachweis sollte (falls von der Test-Station/Apotheke/etc. angeboten) auch die Pass-/Personalausweisnummer des/der Reisenden enthalten, da dies von einigen Airlines für die Beförderung verlangt wird. Wir weisen darauf hin, dass manche Länder generell nur einen im Labor bearbeiteten und ausgewerteten »RT-PCR-Test« für die Einreise akzeptieren. Andere PCR-Tests wie z.B. Express-PCR-Test, PoC-PCR-Test oder PCR-Schnelltest können mitunter dazu führen, dass die Einreise verweigert wird.

Ein negatives COVID-19-Testergebnis (nicht älter als 72 Stunden, ausgedrucktes Ergebnis) muss auch bei Transitreisen (der Flughafen darf nicht verlassen werden) vorgelegt werden und es wird empfohlen, einen Nachweis einer bestehenden Krankenversicherung mitzuführen.

Geschäftsreisende, die sich im Rahmen der "Southern African Development Community" bewegen, benötigen nur bei der Einreise einen negativen PCR-Test, welcher auch bei Wiedereintritt insgesamt 14 Tage lang gültig ist.

Sollten Einreisende keinen Test vorweisen können, so ist bei der Ankunft ein Antigentest durchzuführen.

Es gibt keine Test- oder Quarantänepflicht für Genesene bei Einreise.

Es muss eine ärztliche Bescheinigung in englischer Sprache vorliegen, die bestätigt, dass die Person vollständig von COVID-19 genesen ist und keine Symptome mehr hat.

Einreisende müssen verpflichtend einen Gesundheitsfragebogen ausfüllen. Der Fragebogen sollte bereits bei Reiseantritt mitgeführt werden.

Weiterhin müssen alle Reisenden die mobile App COVID Alert Südafrika installieren, eine Reisekrankenversicherung vorlegen und ihren Unterkunfts-/Adressnachweis vorlegen, sollte eine Quarantäne erforderlich werden.

Die Testnachweise, die vorliegen, sollten in mehrfacher Ausfertigung und in Papierform mitgeführt werden.

Südafrika hat zahlreiche Landgrenzen wieder geöffnet, mit langen Abfertigungszeiten ist zu rechnen. Alle kommerziellen Seehäfen sind ebenfalls geöffnet. Einreisen zu geschäftlichen oder touristischen Zwecken sind unabhängig von den Voraufenthalten in anderen Ländern über die Flughäfen King Shaka, OR Tambo, Cape Town International, Kruger Mpumalanga und Lanseria möglich.

Alle Reisenden werden bei ihrer Ankunft untersucht und Personen, die Symptome aufweisen, müssen in Quarantäne bleiben bis ein erneuter COVID-19-Test durchgeführt wird (gilt auch für Reisende mit negativem Testergebnis).

Es gibt keine Quarantäne bei unvollständigem Impfschutz bei Einreise.

Für ungeimpfte Reisende, die ein negatives Testergebnis bei Einreise (nicht älter als 72 Stunden) vorweisen können, entfällt die 10-tägige Quarantänepflicht. Personen, die keinen Test oder Symptome bei Einreise vorweisen, müssen weiterhin eine kostenpflichtige Quarantäne absolvieren und sich ggfs. testen lassen. Die Quarantäne kann in einer gebuchten Unterkunft stattfinden, falls diese entsprechend für die Durchführung gerüstet ist.

Der Transit ist gestattet.

Informationen zu Quarantäne-Bestimmungen, Test-Vorschriften und eventuellen Ausnahmen für geimpfte Transitreisende finden sich (sofern verfügbar) in den jeweiligen Kategorien.

Ein negatives COVID-19-Testergebnis (nicht älter als 72 Stunden, ausgedrucktes Ergebnis) oder ein Impfnachweis muss auch bei Transitreisen (der Flughafen darf nicht verlassen werden) vorgelegt werden und es wird empfohlen, einen Nachweis einer bestehenden Krankenversicherung mitzuführen.

Es gibt keine Test- oder Quarantänepflicht bei vollständigem Impfschutz bei Einreise.

Als vollständig geimpft gelten Reisende, die die Grundimmunisierung abgeschlossen haben (d.h. zwei Dosen eines zugelassenen Zweidosis-Impfstoffes oder eine Dosis eines zugelassenen Einmalimpfstoffes erhalten haben).

Verbindliche Auskünfte darüber, welche Impfstoffe in einem Land für die Einreise akzeptiert werden, können nur die entsprechenden Botschaften, Konsulate und nationalen Behörden erteilen.

Es ist unbedingt ein Impfnachweis mit QR-Code vorzulegen.

Vor Ort

Sportliche Aktivitäten (Joggen, Spazieren und Rad fahren) sind erlaubt. Fitnesscenter und Sporthallen sind unter Hygieneauflagen geöffnet, ebenso wie Strände und öffentliche Parkanlagen. Diverse Freizeit-und Kultureinrichtung